V 211EU.G F. Aufforderung zur Abgabe eines Angebots

Save this PDF as:

Méret: px
Mutatás kezdődik a ... oldaltól:

Download "V 211EU.G F. Aufforderung zur Abgabe eines Angebots"

Átírás

1 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung I Stadt und Freiraumplanung, Referart IC Am Köllnischen Park Berlin V 211EU.G F / / senstadtum.berlin.de Vergabenummer L Vergabeart :00 Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Anlagen: Aufforderung zur Abgabe eines Angebots A) die beim Bieter verbleiben und im Vergabeverfahren zu beachten sind: gemäß Auftragsbekanntmachung Seite 1 von 7

2 V 211EU.G F B) die beim Bieter verbleiben und Vertragsbestandteil werden: gemäß Auftragsbekanntmachung C) die, soweit erforderlich, ausgefüllt mit dem Angebot einzureichen sind: V 236 EU F Verpflichtungserklärung Leistung anderer Unternehmer V 233.H F Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen auf die der Betrieb eingerich V 234.H F Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen auf die der Betrieb NICHT e D) Die ausgefüllt auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle einzureichen sind: 1 Es ist beabsichtigt, die in beigefügter Leistungsbeschreibung bezeichneten Leistungen im Namen und für Rechnung zu vergeben. Seite 2 von 7

3 V 211EU.G F 2 Auskünfte Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung I Stadt und Freiraumplanung, Referart I C 32, z. Hd. Frau Koll-Hortien Am Köllnischen Park Berlin 030/ / Vorlage von Nachweisen/Angaben/Unterlagen 3.1 Folgende Nachweise/Angaben/Unterlagen sind - zusätzlich zu den in den Teilnahmebedingungen EU genannten - mit dem Angebot einzureichen: 3.2 Folgende Nachweise/Angaben/Unterlagen sind - zusätzlich zu den in den Teilnahmebedingungen EU genannten - auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen 3.3 Seite 3 von 7

4 V 211EU.G F Losweise Vergabe 5 Nebenangebote 5.1 ) 5.2 Seite 4 von 7

5 V 211EU.G F 6 Angebotswertung Seite 5 von 7 7 Angebote können abgegeben werden: 8 Angebotsabgabe Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung I Stadt und Freiraumplanung Referat I C, Am Köllnischen Park 3, Berlin

6 V 211EU.G F Vergabenummer L Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Behörde, an die sich der Bewerber oder Bieter zur Nachprüfung behaupteter Verstöße gegen die Vergabebestimmungen wenden kann: Seite 6 von 7

7 V 211EU.G F 10 (frei) Seite 7 von 7

8 EU-Teilnahmebedingungen für die Vergabe von Bauleistungen A. Einheitliche Fassung (April 2016) (Aufgestellt von den Bauverwaltungen des Bundes und der Länder) V 212EU (Teilnahmebedingungen EU) Das Vergabeverfahren erfolgt nach der "Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen", Teil A "Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen" (VOB/A, Abschnitt 2). 1 Mitteilung von Unklarheiten in den Vergabeunterlagen Enthalten die Vergabeunterlagen nach Auffassung des Unternehmens Unklarheiten, Unvollständigkeiten oder Fehler, so hat es unverzüglich die Vergabestelle vor Angebotsabgabe in Textform darauf hinzuweisen. 2 Unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen Angebote von Bietern, die sich im Zusammenhang mit diesem Vergabeverfahren an einer unzulässigen Wettbewerbsbeschränkung beteiligen, werden ausgeschlossen. Zur Bekämpfung von Wettbewerbsbeschränkungen hat der Bieter auf Verlangen Auskünfte darüber zu geben, ob und auf welche Art er wirtschaftlich und rechtlich mit Unternehmen verbunden ist. 3 Angebot 3.1 Das Angebot ist in deutscher Sprache abzufassen. 3.2 Für das Angebot sind die von der Vergabestelle vorgegebenen Vordrucke zu verwenden. Das Angebot ist bis zu dem von der Vergabestelle angegebenen Ablauf der Angebotsfrist einzureichen. Ein nicht form- oder fristgerecht eingereichtes Angebot wird ausgeschlossen. 3.3 Eine selbstgefertigte Abschrift oder Kurzfassung des Leistungsverzeichnisses ist zulässig. Die von der Vergabestelle vorgegebene Langfassung des Leistungsverzeichnisses ist allein verbindlich. 3.4 Unterlagen, die von der Vergabestelle nach Angebotsabgabe verlangt werden, sind zu dem von der Vergabestelle bestimmten Zeitpunkt einzureichen. 3.5 Alle Eintragungen müssen dokumentenecht sein. 3.6 Ein Bieter, der in seinem Angebot die von ihm tatsächlich für einzelne Leistungspositionen geforderten Einheitspreise auf verschiedene Einheitspreise anderer Leistungspositionen verteilt, benennt nicht die von ihm geforderten Preise. Deshalb werden Angebote, bei denen der Bieter die Einheitspreise einzelner Leistungspositionen in Mischkalkulationen auf andere Leistungspositionen umlegt, von der Wertung ausgeschlossen. 3.7 Alle Preise sind in Euro mit höchstens drei Nachkommastellen anzugeben. Die Preise (Einheitspreise, Pauschalpreise, Verrechnungssätze usw.) sind ohne Umsatzsteuer anzugeben. Der Umsatzsteuerbetrag ist unter Zugrundelegung des geltenden Steuersatzes am Schluss des Angebotes hinzuzufügen. Es werden nur Preisnachlässe gewertet, die - ohne Bedingungen als Vomhundertsatz auf die Abrechnungssumme gewährt werden und - an der im Angebotsschreiben bezeichneten Stelle aufgeführt sind. Nicht zu wertende Preisnachlässe bleiben Inhalt des Angebotes und werden im Fall der Auftragserteilung Vertragsinhalt. 4 Unterlagen zum Angebot Der Bieter hat auf Verlangen der Vergabestelle die Urkalkulation und/oder die von ihr benannten Formblätter mit Angaben zur Preisermittlung sowie die Aufgliederung wichtiger Einheitspreise ausgefüllt zu dem von der Vergabestelle bestimmten Zeitpunkt vorzulegen. Dies gilt auch für Leistungen von Unterauftragnehmern. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 1 von 4

9 V 212EU (Teilnahmebedingungen EU) 5 Nebenangebote 5.1 Nebenangebote müssen die geforderten Mindestanforderungen erfüllen; dies ist mit Angebotsabgabe nachzuweisen. 5.2 Der Bieter hat die in Nebenangeboten enthaltenen Leistungen eindeutig und erschöpfend zu beschreiben; die Gliederung des Leistungsverzeichnisses ist, soweit möglich, beizubehalten. Nebenangebote müssen alle Leistungen umfassen, die zu einer einwandfreien Ausführung der Bauleistung erforderlich sind. Soweit der Bieter eine Leistung anbietet, deren Ausführung nicht in Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen oder in den Vergabeunterlagen geregelt ist, hat er im Angebot entsprechende Angaben über Ausführung und Beschaffenheit dieser Leistung zu machen. 5.3 Nebenangebote sind, soweit sie Teilleistungen (Positionen) des Leistungsverzeichnisses beeinflussen (ändern, ersetzen, entfallen lassen, zusätzlich erfordern), nach Mengenansätzen und Einzelpreisen aufzugliedern (auch bei Vergütung durch Pauschalsumme). 5.4 Nebenangebote, die den Nummern 5.1 bis 5.3 nicht entsprechen, werden von der Wertung ausgeschlossen. 6 Bietergemeinschaften 6.1 Die Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine Erklärung aller Mitglieder in Textform abzugeben, - in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist, - in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist, - dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, - dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften. Auf Verlangen der Vergabestelle ist eine von allen Mitgliedern unterzeichnete bzw. fortgeschritten oder qualifiziert signierte Erklärung abzugeben. 6.2 Sofern nicht im offenen Verfahren ausgeschrieben wird, werden Angebote von Bietergemeinschaften, die sich erst nach der Aufforderung zur Angebotsabgabe aus aufgeforderten Unternehmern gebildet haben, nicht zugelassen. 7 Kapazitäten anderer Unternehmen (Unteraufträge, Eignungsleihe) Beabsichtigt der Bieter, Teile der Leistung von anderen Unternehmen ausführen zu lassen oder sich bei der Erfüllung eines Auftrages im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche, finanzielle, technische oder berufliche Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen zu bedienen, so muss er die hierfür vorgesehenen Leistungen/Kapazitäten in seinem Angebot benennen. Der Bieter hat auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle zu einem von ihr bestimmten Zeitpunkt nachzuweisen, dass ihm die erforderlichen Kapazitäten der anderen Unternehmen zur Verfügung stehen und diese Unternehmen geeignet sind. Er hat den Namen, den gesetzlichen Vertreter sowie die Kontaktdaten dieser Unternehmen anzugeben und entsprechende Verpflichtungserklärungen dieser Unternehmen vorzulegen. Nimmt der Bieter in Hinblick auf die Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit im Rahmen einer Eignungsleihe die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch, müssen diese gemeinsam für die Auftragsausführung haften; die Haftungserklärung ist gleichzeitig mit der Verpflichtungserklärung abzugeben. Der Bieter hat andere Unternehmen, bei denen Ausschlussgründe vorliegen oder die das entsprechende Eignungskriterium nicht erfüllen, innerhalb einer von der Vergabestelle gesetzten Frist zu ersetzen. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 2 von 4

10 V 212EU (Teilnahmebedingungen EU) 8 Eignung 8.1 Offenes Verfahren Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung für die zu vergebene Leistung durch den Eintrag im Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV) oder in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.v. (Präqualifikationsverzeichnis) und ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Bei Einsatz von anderen Unternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen, ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebene Leistung mit dem Angebot - entweder die ausgefüllte Eigenerklärung zur Eignung, ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise - oder eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) vorzulegen. Bei Einsatz von anderen Unternehmen gemäß Nummer 7 sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen auch für diese abzugeben ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Sind die anderen Unternehmen präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese im Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV) oder in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.v. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der benannten anderen Unternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der Eigenerklärungen zur Eignung bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen. 8.2 Nichtoffene Verfahren, Verhandlungsverfahren Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, müssen präqualifizierte Unternehmen der engeren Wahl auf gesondertes Verlangen nachweisen, dass die von ihnen vorgesehenen anderen Unternehmen präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifizierung erfüllen, ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Gelangt das Angebot nicht i.s. von Nr. 8.1 präqualifizierter Unternehmen in die engere Wahl, sind auf gesondertes Verlangen die in der Eigenerklärung zur Eignung bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen vorzulegen. Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, müssen die Eigenerklärungen und Bescheinigungen auch für die benannten anderen Unternehmen vorgelegt bzw. die Nummern angegeben werden, unter denen die benannten anderen Unternehmen im Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV) oder in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.v. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden, ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen. Die Verpflichtung zur Vorlage von Eigenerklärungen und Bescheinigungen entfällt, soweit die Eignung (Bieter und benannte andere Unternehmen) bereits im Teilnahmewettbewerb nachgewiesen ist. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 3 von 4

11 B. Ergänzungen für Berlin (Aufgestellt von der für Bauen zuständigen Senatsverwaltung) V 212EU (Teilnahmebedingungen EU) Zu 3 Elektronische Übermittlung des Angebotes Angebote, die mittels Telefax oder abgegeben werden, sind nicht zulässig. Zu 3 und 5 Negative Einheitspreise Hauptangebote mit negativen Einheitspreisen werden von der Wertung ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit negative Einheitspreise ausdrücklich für bestimmte OZ (Positionen) in der Leistungsbeschreibung zugelassen sind. Nebenangebote mit negativen Einheitspreisen werden nur gewertet, wenn die OZ (Position) mit negativem Einheitspreis als Pauschale angeboten wird oder für die OZ des Hauptangebotes negative Einheitspreise zugelassen sind. Zu 4 Umweltschutzanforderungen Der Auftraggeber hat zu überprüfen, ob die im Rahmen der Ausschreibung zwingend vorgegebenen Umweltschutzanforderungen durch die von den Bietern abgegebenen Angebote eingehalten wurden. Der Nachweis kann von den Bietern durch den Verweis auf ein Umweltzeichen, sofern die angebotene Ware oder Dienstleistung mit einem solchen ausgestattet ist, oder durch gleichwertige Nachweise in Form von geeigneten Beweismitteln, wie technische Unterlagen des Herstellers oder Prüfberichte anerkannter Stellen erfolgen. Angebote mit falschen oder unvollständigen Angaben bezüglich der Umweltschutzanforderungen sowie bei Fehlen geforderter Belege hinsichtlich der Umweltschutzanforderungen werden nicht berücksichtigt. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 4 von 4

12 Vergabenummer L V 232 F Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Ergänzung der Aufforderung zur Abgabe eines Angebots Vereinbarung zwischen (Auftragnehmer) und (Nachunternehmer) zur Einhaltung der tarifvertraglichen und öffentlich-rechtlichen Bestimmungen bei der Ausführung von Bauleistungen Seite 1 von 2

13 V 232 F 2 Ergänzung der Weiteren Besonderen Vertragsbedingungen Seite 2 von 2

14 Zusätzliche Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen A. Einheitliche Fassung (Juni 2015) (Aufgestellt von den Bauverwaltungen des Bundes und der Länder) V 215.H (Vergabeunterlagen - Zusätzliche Vertragsbedingungen) Die beziehen sich auf die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB/B). 1 Preisermittlungen ( 2) 1.1 Der Auftragnehmer hat auf Verlangen die Preisermittlung für die vertragliche Leistung (Urkalkulation) dem Auftraggeber verschlossen zur Aufbewahrung zu übergeben. 1.2 Sind nach 2 Abs. 3, 5, 6, 7 und/oder Abs. 8 Nr. 2 Preise zu vereinbaren, hat der Auftragnehmer seine Preisermittlungen für diese Preise einschließlich der Aufgliederung der Einheitspreise (Zeitansatz und alle Teilkostenansätze), spätestens mit dem Nachtragsangebot vorzulegen sowie die erforderlichen Auskünfte zu erteilen. 1.3 Nrn. 1.1 und 1.2 gelten auch für Nachunternehmerleistungen. 2 Ausführungsunterlagen ( 3) Der Ausführung dürfen nur Unterlagen zugrunde gelegt werden, die vom Auftraggeber als zur Ausführung bestimmt gekennzeichnet sind. 3 Werbung ( 4 Abs. 1) Werbung auf der Baustelle ist nur nach vorheriger Zustimmung des Auftraggebers zulässig. 4 Umweltschutz ( 4 Abs. 2 und 3) Zum Schutz der Umwelt, der Landschaft sowie der Oberflächengewässer und des Grundwassers hat der Auftragnehmer die durch die Arbeiten hervorgerufenen Beeinträchtigungen auf das unvermeidbare Maß einzuschränken. Behördliche Anordnungen oder Ansprüche Dritter wegen der Auswirkungen der Arbeiten hat der Auftragnehmer dem Auftraggeber unverzüglich schriftlich mitzuteilen. 5 Holzprodukte ( 4 Abs. 6) Siehe Teil B, Ergänzungen für Berlin 6 Nachunternehmer (andere Unternehmen) ( 4 Abs. 8) 6.1 Der Auftragnehmer darf Leistungen nur an Nachunternehmer übertragen, die fachkundig, leistungsfähig und zuverlässig sind; dazu gehört auch, dass sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Sozialabgaben nachgekommen sind und die gewerberechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Er hat die Nachunternehmer bei Anforderung eines Angebotes davon in Kenntnis zu setzen, dass es sich um einen öffentlichen Auftrag handelt. 6.2 Der Auftragnehmer hat vor der beabsichtigten Übertragung Art und Umfang der Leistungen sowie Name, Anschrift und Berufgenossenschaft (einschließlich Mitgliedsnummer) des hierfür vorgesehenen Nachunternehmers in Textform bekannt zu geben. 6.3 Sollen Leistungen, die bereits an einen Nachunternehmer vergeben sind, an einen weiteren Nachunternehmer vergeben werden, ist dies vom Auftragnehmer dem Auftraggeber vor der beabsichtigten Übergabe in Textform bekannt zu geben und zu begründen; die Nummern 6.1 und 6.2 gelten entsprechend. 7 Ausführung der Leistung ( 4 Abs. 10) Der Auftragnehmer hat den Auftraggeber rechtzeitig zu informieren, wenn durch die weitere Ausführung Teile der Leistung der Prüfung und Feststellung entzogen werden. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 1 von 6

15 8 Wettbewerbsbeschränkungen ( 8 Abs. 4), Antikorruptionsklausel V 215.H (Vergabeunterlagen - Zusätzliche Vertragsbedingungen) 8.1 Unbeschadet sonstiger Kündigungs- und Rücktrittsrechte ist der Auftraggeber gem. 314 BGB berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen oder von ihm zurückzutreten, wenn der Auftragnehmer o- der seine Mitarbeiter a) aus Anlass der Vergabe nachweislich eine Abrede getroffen hat, die eine unzulässige Wettbewerbsbeschränkung darstellt. b) dem Auftraggeber oder dessen Mitarbeitern oder von diesem beauftragten Dritten, die mit der Vorbereitung, dem Abschluss oder der Durchführung des Vertrags betraut sind, oder ihnen nahestehenden Personen, Geschenke, andere Zuwendungen oder sonstige Vorteile unmittelbar oder mittelbar in Aussicht stellt, anbietet, verspricht oder gewährt. c) gegenüber dem Auftraggeber, dessen Mitarbeitern oder beauftragten Dritten strafbare Handlungen begeht oder dazu Beihilfe leistet, die unter 298 StGB (Wettbewerbsbeschränkende Absprachen bei Ausschreibungen), 299 StGB (Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr), 333 StGB (Vorteilsgewährung), 334 StGB (Bestechung), 17 UWG (Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen) oder 18 UWG (Verwertung von Vorlagen) fallen. 8.2 Wenn der Auftragnehmer nachweislich Handlungen gem. Nummer 8.1 a vorgenommen hat, ist er dem Auftraggeber zu einem pauschalen Schadensersatz in Höhe von 15 v.h. der Abrechnungssumme verpflichtet, es sei denn ein Schaden in anderer Höhe wird nachgewiesen. Dies gilt auch, wenn der Vertrag gekündigt oder bereits erfüllt ist. 8.3 Bei nachgewiesenen Handlungen gem. Nummer 8.1 b oder 8.1 c ist der Auftragnehmer zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe 5 v.h. der Abrechnungssumme verpflichtet. 8.4 Siehe Teil B Nr. 108, Ergänzungen für Berlin 8.5 Sonstige vertragliche oder gesetzliche Ansprüche des Auftraggebers bleiben unberührt. 9 Mitteilung von Bauunfällen ( 10) Der Auftragnehmer hat Bauunfälle, bei denen Personen- oder Sachschaden entstanden ist, dem Auftraggeber unverzüglich mitzuteilen. 10 Abnahme ( 12) Der Auftraggeber verlangt die förmliche Abnahme ab einer Auftragssumme von Euro (ohne Umsatzsteuer). 11 Abrechnung ( 14) 11.1 Zu den für die Abrechnung notwendigen Feststellungen auf der Baustelle siehe Nr Aus Abrechnungszeichnungen oder anderen Aufmaßunterlagen müssen alle Maße, die zur Prüfung einer Rechnung nötig sind, unmittelbar zu ersehen sein Die Originale der Aufmaßblätter, Wiegescheine und ähnlicher Abrechnungsbelege erhält der Auftraggeber, die Durchschriften der Auftragnehmer Bei Abrechnungen sind Längen und Flächen mit zwei Stellen nach dem Komma, Rauminhalte und Massen mit drei Stellen nach dem Komma anzugeben. 12 Preisnachlässe ( 14 und 16) Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, wird ein als %-Satz angebotener Preisnachlass bei der Abrechnung und den Zahlungen von den Einheits- und Pauschalpreisen abgezogen, auch von denen der Nachträge, deren Preise auf der Grundlage der Preisermittlung für die vertragliche Leistung zu bilden sind. Änderungssätze bei vereinbarter Lohngleitklausel sowie Erstattungsbeträge bei vereinbarter Stoffpreisgleitklausel werden durch den Preisnachlass nicht verringert. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 2 von 6

16 V 215.H (Vergabeunterlagen - Zusätzliche Vertragsbedingungen) 13 Rechnungen ( 14 und 16) 13.1 Rechnungen sind ihrem Zweck nach als Abschlags-, Teilschluss- oder Schlussrechnungen zu bezeichnen; die Abschlags- und Teilschlussrechnungen sind durchlaufend zu nummerieren In jeder Rechnung sind die Teilleistungen in der Reihenfolge, mit der Ordnungszahl (Position) und der Bezeichnung - gegebenenfalls abgekürzt - wie im Leistungsverzeichnis aufzuführen Die Rechnungen sind mit den Vertragspreisen ohne Umsatzsteuer (Nettopreise) aufzustellen; der Umsatzsteuerbetrag ist am Schluss der Rechnung mit dem Steuersatz einzusetzen, der zum Zeitpunkt des Entstehens der Steuer, bei Schlussrechnungen zum Zeitpunkt des Bewirkens der Leistung gilt. Beim Überschreiten von Vertragsfristen, die der Auftragnehmer zu vertreten hat, wird die Differenz zwischen dem aktuellen Umsatzsteuerbetrag und dem bei Fristablauf maßgebenden Umsatzsteuerbetrag nicht erstattet In jeder Rechnung sind Umfang und Wert aller bisherigen Leistungen und die bereits erhaltenen Zahlungen mit gesondertem Ausweis der darin enthaltenen Umsatzsteuerbeträge anzugeben. 14 Stundenlohnarbeiten ( 2 Abs. 10, 15) Der Auftragnehmer hat über Stundenlohnarbeiten arbeitstäglich Stundenlohnzettel in zweifacher Ausfertigung einzureichen. Diese müssen außer den Angaben nach 15 Abs. 3 - das Datum, - die Bezeichnung der Baustelle, - die Namen der Arbeitskräfte und deren Berufs-, Lohn- oder Gehaltsgruppe, - die genaue Bezeichnung des Ausführungsortes innerhalb der Baustelle, - die Art der Leistung, - die geleisteten Arbeitsstunden je Arbeitskraft, ggf. aufgegliedert nach Mehr-, Nacht-, Sonntagsund Feiertagsarbeit, sowie nach im Verrechnungssatz nicht enthaltenen Erschwernissen und - die Gerätekenngrößen enthalten. Stundenlohnrechnungen müssen entsprechend den Stundenlohnzetteln aufgegliedert werden. Die Originale der Stundenlohnzettel behält der Auftraggeber, die bescheinigten Durchschriften erhält der Auftragnehmer. 15 Zahlungen ( 16) 15.1 Alle Zahlungen werden bargeldlos in Euro geleistet Bei Arbeitsgemeinschaften werden Zahlungen mit befreiender Wirkung für den Auftraggeber an den für die Durchführung des Vertrags bevollmächtigten Vertreter der Arbeitsgemeinschaft oder nach dessen schriftlicher Weisung geleistet. Dies gilt auch nach Auflösung der Arbeitsgemeinschaft. 16 Überzahlungen ( 16) 16.1 Bei Rückforderungen des Auftraggebers aus Überzahlungen ( 812 ff. BGB) kann sich der Auftragnehmer nicht auf Wegfall der Bereicherung ( 818 Abs. 3 BGB) berufen Im Falle der Überzahlung hat der Auftragnehmer den überzahlten Betrag zu erstatten. Leistet er innerhalb von 14 Kalendertagen nach Zugang des Rückforderungsschreibens nicht, befindet er sich ab diesem Zeitpunkt mit seiner Zahlungsverpflichtung in Verzug und hat Verzugszinsen gemäß 247, 288 Abs. 2 BGB und eine Pauschale gemäß 288 Abs. 5 BGB zu zahlen. Auf einen Wegfall der Bereicherung kann sich der Auftragnehmer nicht berufen. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 3 von 6

17 V 215.H (Vergabeunterlagen - Zusätzliche Vertragsbedingungen) 17 Verträge mit ausländischen Auftragnehmern ( 18) Bei Auslegung des Vertrages ist ausschließlich der in deutscher Sprache abgefasste Vertragswortlaut verbindlich. Erklärungen und Verhandlungen erfolgen in deutscher Sprache. Für die Regelung der vertraglichen und außervertraglichen Beziehungen zwischen den Vertragspartnern gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 4 von 6

18 B. Ergänzungen für Berlin (Dezember 2012) (Aufgestellt von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt) V 215.H (Vergabeunterlagen - Zusätzliche Vertragsbedingungen) Hinweis Die Paragraphen beziehen sich auf die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB/B), die Nummern auf Regelungen der ZVB Teil A. Einheitliche Fassung (März 2012). 100 Ausführung ( 3 Nr. 4, 4 Abs. 1, 2, 4) Der Auftragnehmer hat ohne besondere Vergütung für die Dauer der Bauausführung alle Schutzmaßnahmen zu treffen, die im Bereich der Baustelle und ihrer Umgebung zur Sicherung von baulichen Anlagen und Einrichtungen aller Art, Bäumen und gärtnerischen Anlagen, sowie zur Sicherung von Personen erforderlich sind. Die Schutzvorrichtungen sind so lange bestehen zu lassen, bis jede Gefährdung von Personen oder Sachen ausgeschlossen ist. Das Gleiche gilt für die verkehrspolizeilich vorgeschriebenen Maßnahmen zur Sicherung der Baustelle Die für die Benutzung von öffentlichem Straßenland, für die Aufstellung von Bauzäunen, Aufenthaltsräumen, Aborten, Schuppen und dergleichen erforderlichen behördlichen Genehmigungen hat der Auftragnehmer auf eigene Kosten selbst einzuholen Durch den Auftragnehmer verursachte Beschädigungen und Verunreinigungen von Straßen und Plätzen hat er auch während der Ausführung der Leistung ohne besondere Vergütung zu beseitigen. Dies gilt insbesondere auch für die Verschmutzung von Straßen und Plätzen durch Fahrzeuge des Auftragnehmers oder seiner Nachunternehmer Werden auf der Baustelle gefährliche Gegenstände (z. B. Sprengkörper, Munition, Waffen) gefunden, so sind die Arbeiten im Gefahrenbereich sofort einzustellen, die nächste Polizeidienststelle und der Auftraggeber sind sofort zu benachrichtigen, die Gefahrenstelle ist abzusperren. Die Arbeiten dürfen erst nach Beseitigung der Gefahr fortgesetzt werden. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, seine auf der Baustelle eingesetzten Arbeitskräfte über diese Sicherheitsvorschriften zu belehren Besichtigungen der Baustelle durch Dritte sind nur mit vorheriger Zustimmung des Auftraggebers gestattet Der Auftraggeber kann verlangen, dass Firmenschilder der auf der Baustelle tätigen Auftragnehmer nur an von ihm bestimmten Stellen in einheitlicher Form und Größe angebracht werden. 101 Führen von Listen über beschäftigte Arbeitnehmer auf Baustellen ( 4) Der Auftragnehmer und dessen Nachunternehmer sind verpflichtet, Namenslisten über die auf den Baustellen täglich beschäftigten Arbeitnehmer zu führen und sicherzustellen, dass diese Listen auf Verlangen dem Auftraggeber und der Verfolgungsbehörde zur Einsichtnahme vorgelegt werden können. 102 Bautagesberichte ( 4) Der Auftragnehmer hat auf Verlangen Bautagesberichte zu führen und dem Auftraggeber täglich zu übergeben. Sie müssen alle Angaben enthalten, die für die Ausführung und Abrechnung des Auftrages von Bedeutung sein können. Dies können je nach Art der Leistung insbesondere sein: - Wetter, Temperaturen, - Zahl und Art der auf der Baustelle beschäftigten Arbeitskräfte, - Zahl und Art der eingesetzten Großgeräte sowie deren Zu- und Abgang, - Anlieferung von Hauptbaustoffen, - Art, Umfang und Ort der geleisteten Arbeiten mit den wesentlichen Angaben über den Baufortschritt (Beginn und Ende von Leistungen größeren Umfanges, Betonierungszeiten und dergleichen), - Behinderung und Unterbrechung der Ausführung, - Arbeitseinstellung mit Angabe der Gründe, - Unfälle und sonstige wichtige Vorkommnisse. 103 Baustellenräumung ( 4) Vom Auftraggeber zur Verfügung gestellte Lagerplätze, Arbeitsplätze und Zufahrtswege sind dem früheren Zustand entsprechend wiederherzustellen, soweit die Zustandsveränderung vom Auftragnehmer zu vertreten ist. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 5 von 6

19 V 215.H (Vergabeunterlagen - Zusätzliche Vertragsbedingungen) 104 Holzprodukte ( 4 Abs. 6) Der Einsatz von Holz und Holzprodukten, die nicht nachweislich aus legaler und nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammen, ist unzulässig Der Nachweis ist durch Vorlage eines Zertifikats von FSC oder durch einen gleichwertigen Nachweis in Form eines vergleichbaren Zertifikats oder durch Einzelnachweise zu erbringen Vergleichbare Zertifikate oder Einzelnachweise sind anzuerkennen, wenn vom Bieter nachgewiesen wird, dass die für das jeweilige Herkunftsland geltenden Kriterien des FSC erfüllt werden. 105 Bewachung und Verwahrung ( 10) Bewachung und Verwahrung der Bauunterkünfte, Arbeitsgeräte, Arbeitskleidung usw. des Auftragnehmers oder seiner Erfüllungsgehilfen auch während der Arbeitsruhe ist Sache des Auftragnehmers; der Auftraggeber ist dafür nicht verantwortlich, auch wenn sich diese Gegenstände auf seinen Grundstücken befinden. 106 Rechnungen ( 14) Hat der Auftragnehmer durch Überschreitung vertraglicher Ausführungsfristen eine Erhöhung des Umsatzsteuerbetrages zu vertreten, so hat er diese Erhöhung von der Schlussrechnungssumme abzusetzen Die Aufstellung von Rechnungen mit Hilfe von Anlagen der automatisierten Datenverarbeitung ist bei Beachtung der besonderen Vorschriften des Auftraggebers, die auf Anforderung zur Verfügung gestellt werden, zulässig (Bestimmungen für die automatisierte Bauabrechnung). 107 Verständigung auf der Baustelle Der Auftragnehmer hat sicherzustellen, dass mit den Arbeitnehmern jederzeit problemlos eine Verständigung in deutscher Sprache möglich ist. Dies gilt auch für den Fall, dass der Auftragnehmer Nachunternehmer einsetzt. 108 Wettbewerbsbeschränkung ( 8 Abs. 4) Antikorruptionsklausel Die Ziffern 8.1b und 8.3 aus Teil A, Einheitliche Fassung, finden keine Anwendung, soweit es sich um sozial adäquates Verhalten im Sinne von Nummer 9 der Ausführungsvorschriften über das Verbot der Annahme von Belohnung und Geschenke AV BuG vom handelt. 1 ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 6 von 6

20 Vergabenummer L Baumaßnahme Maßnahmenummer V 214.G F (Besondere Vertragsbedingungen) Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / BESONDERE VERTRAGSBEDINGUNGEN 1 Ausführungsfristen ( 5 VOB/B) 1.1 Fristen für Beginn und Vollendung der Leistung (=Ausführungsfristen): Mit der Ausführung ist zu beginnen am. spätestens 10 Werktage nach Zugang des Auftragsschreibens. in der KW, spätestens am letzten Werktag dieser KW. innerhalb von 12 Werktagen nach Zugang der Aufforderung durch den Auftraggeber ( 5 Abs. 2 Satz 2 VOB/B); die Aufforderung wird Ihnen voraussichtlich bis zum zugehen. nach der im beigefügten Bauzeitenplan ausgewiesenen Frist für den Ausführungsbeginn. Die Leistung ist zu vollenden (abnahmereif fertig zu stellen) am. innerhalb von Werktagen nach vorstehend angekreuzter Frist für den Ausführungsbeginn. in der 43 KW 2017, spätestens am letzten Werktag dieser KW. in der im beigefügten Bauzeitenplan ausgewiesenen Fertigstellungsfrist. 1.2 Verbindliche Fristen (=Vertragsfristen) gemäß 5 Abs. 1 VOB/B sind: vorstehende Frist für den Ausführungsbeginn. vorstehende Frist für die Vollendung (abnahmereife Fertigstellung) der Leistung. folgende als Vertragsfrist vereinbarte Einzelfristen: aus dem beigefügten Bauzeitenplan: 1.3 Ändern sich während der Vertragsdurchführung die Vertragsfristen durch Vereinbarung oder gemäß 6 Abs. 2 VOB/B, treten diese an Stelle der ursprünglich vereinbarten Frist. ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 1 von 4

21 V 214.G F (Besondere Vertragsbedingungen) 2 Vertragsstrafen ( 11 VOB/B) 2.1 Der Auftragnehmer hat bei Überschreitung der unter 1. genannten Einzelfristen oder der Frist für die Vollendung als Vertragsstrafe für jeden Werktag des Verzugs zu zahlen: (ohne Umsatzsteuer) 0,2 v.h. der im Auftragsschreiben genannten Auftragssumme ohne Umsatzsteuer; Beträge für angebotene Instandhaltungsleistungen bleiben unberücksichtigt. Die Bezugsgröße zur Berechnung der Vertragsstrafe bei der Überschreitung von als Vertragsfrist vereinbarten Einzelfristen ist der Teil der Auftragssumme, der den bis zu diesem Zeitpunkt vertraglich zu erbringenden Leistungen entspricht. 2.2 Die Vertragsstrafe wird auf insgesamt 5 v.h. der im Auftragsschreiben genannten Auftragssumme (ohne Umsatzsteuer) begrenzt. Bei Überschreitung von als Vertragsfrist vereinbarten Einzelfristen ist die Vertragsstrafe auf den Teil der Auftragssumme begrenzt, der den bis zu diesem Zeitpunkt vertraglich zu erbringenden Leistungen entspricht. 2.3 Verwirkte Vertragsstrafen für den Verzug wegen Nichteinhaltung als Vertragsfrist vereinbarter Einzelfristen werden auf eine durch den Verzug wegen Nichteinhaltung der Frist für die Vollendung der Leistung verwirkte Vertragsstrafe angerechnet. 3 Rechnungen ( 14 VOB/B) 3.1 Alle Rechnungen sind beim Auftraggeber 1 -fach und zugleich bei der Bauüberwachung 2 -fach einzureichen. 3.2 Die notwendigen Rechnungsunterlagen (z.b. Mengenberechnungen, Abrechnungszeichnungen, Handskizzen) sind 3 -fach einzureichen. 3.3 Für folgende Leistungen sind getrennte Rechnungen zu stellen Titel 8 Privatflächen 4 Zahlung ( 16 VOB/B) Die Frist für die Schlusszahlung gem. 16 Abs. 3 Nr. 1 VOB/B und den Eintritt des Verzuges gem. 16 Abs. 5 Nr. 3 VOB/B wird verlängert auf 60 Tage. 5 Sicherheitsleistung ( 17 VOB/B) 5.1 Stellung der Sicherheit a) Sicherheit für die Vertragserfüllung ist in Höhe von 5 v.h. der Auftragssumme (inkl. Umsatzsteuer, ohne Nachträge) zu leisten, sofern die Auftragssumme mindestens Euro ohne Umsatzsteuer beträgt. b) Für Leistungen der Kostengruppe 570 der DIN 276 (Pflanz- und Saatflächen) ist abweichend zu a) eine Sicherheit in Höhe von % der Teilauftragssumme zu leisten. Stellt der Auftragnehmer die Sicherheit für die Vertragserfüllung binnen 18 Werktagen nach Vertragsabschluss (Zugang des Auftragsschreibens) weder durch Hinterlegung noch durch Vorlage einer Bürgschaft, so ist der Auftraggeber berechtigt, Abschlagszahlungen einzubehalten, bis der Sicherheitsbetrag erreicht ist. Eine nicht verwertete Sicherheit für die Vertragserfüllung ist nach Abnahme und Stellung der Sicherheit für Mängelansprüche zurückzugeben. Sind zu diesem Zeitpunkt Ansprüche des Auftraggebers, die nicht von der gestellten Sicherheit für Mängelansprüche umfasst sind, noch nicht erfüllt, darf er für diese Vertragserfüllungsansprüche einen entsprechenden Teil der Sicherheit zurückhalten ( 17 Abs. 8 Nr. 1 VOB/B); in diesem Fall umfasst der zurückbehaltene Teil der Vertragserfüllungsbürgschaft nur nicht durch die bereits vorgelegte Mängelansprüchesicherheit abgedeckte Ansprüche. ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 2 von 4

22 V 214.G F (Besondere Vertragsbedingungen) Die für Mängelansprüche zu leistende Sicherheit beträgt 3 v.h. der Auftragssumme (inkl. Umsatzsteuer) einschließlich erteilter Nachträge. Rückgabezeitpunkt für eine nicht verwertete Sicherheit für Mängelansprüche ( 17 Abs. 8 Nr. 2 VOB/B): gemäß der Verjährungsfrist für die Mängelansprüche (60 Monate nach der Abnahme) 5.2 Art der Sicherheit Für die Vertragserfüllung und die Mängelansprüche kann Sicherheit wahlweise durch Einbehalt oder Hinterlegung von Geld oder durch Bürgschaft geleistet werden. Der Auftragnehmer kann die einmal von ihm gewählte Sicherheit durch eine andere der vorgenannten ersetzen. Für vereinbarte Abschlagszahlungen ( 16 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 VOB/B) und für vereinbarte Vorauszahlungen ist Sicherheit durch Bürgschaft zu leisten. 5.3 Sicherheitsleistung durch Bürgschaft Wird Sicherheit durch Bürgschaft geleistet, ist dafür das jeweilige Formblatt der Anweisung Bau (ABau) zu verwenden oder die Bürgschaftserklärung muss inhaltlich vollständig den Formblättern des Auftraggebers entsprechen, und zwar für - die Vertragserfüllung das Formblatt V 421 F, - die Mängelansprüche das Formblatt V 422 F, - vereinbarte Vorauszahlungen und Abschlagszahlungen gem. 16 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 VOB/B das Formblatt V 423 F Die Bürgschaft ist von einem - in den Europäischen Gemeinschaften oder - in einem Staat der Vertragsparteien des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder - in einem Staat der Vertragsparteien des WTO-Abkommens über das öffentliche Beschaffungswesen zugelassenen Kreditinstitut bzw. Kredit- oder Kautionsversicherer zu stellen. Die Bürgschaftsurkunden enthalten folgende Erklärung des Bürgen: Der Bürge übernimmt für den Auftragnehmer die selbstschuldnerische Bürgschaft nach deutschem Recht. - Auf die Einreden der Anfechtbarkeit und der Aufrechenbarkeit sowie der Vorausklage gemäß 770, 771 BGB wird verzichtet. Der Verzicht auf die Einrede der Aufrechenbarkeit gilt nicht für unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Gegenforderungen des Hauptschuldners. - Die Bürgschaft ist unbefristet; sie erlischt mit der Rückgabe dieser Bürgschaftsurkunde. - Die Bürgschaftsforderung verjährt nicht vor der gesicherten Hauptforderung. Nach Abschluss des Bürgschaftsvertrages getroffene Vereinbarungen über die Verjährung der Hauptforderung zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer sind für den Bürgen nur im Falle seiner schriftlichen Zustimmung bindend. - Gerichtsstand ist der Sitz der zur Prozessvertretung des Auftraggebers zuständigen Stelle." Die Bürgschaft ist über den Gesamtbetrag der Sicherheit in nur e i n e r Urkunde zu stellen. Die Urkunde über die Abschlagszahlungsbürgschaft wird zurückgegeben, wenn die Stoffe und Bauteile, für die Sicherheit geleistet worden ist, eingebaut sind. Die Urkunde über die Vorauszahlungsbürgschaft wird zurückgegeben, wenn die Vorauszahlung auf fällige Zahlungen angerechnet worden ist. 6 Soweit im Leistungsverzeichnis auf Technische Spezifikationen (z.b. nationale Normen, mit denen europäische Normen umgesetzt werden, europäische technische Zulassungen, gemeinsame technische Spezifikationen, internationale Normen) Bezug genommen wird, werden auch ohne den ausdrücklichen Zusatz: "oder gleichwertig", immer gleichwertige Technische Spezifikationen in Bezug genommen. 7 Steuerabzug bei Bauleistungen Der Auftragnehmer verpflichtet sich, jede vom zuständigen Finanzamt vorgenommene Änderung in Bezug auf eine vorgelegte Freistellungsbescheinigung ( 48b EStG) dem Auftraggeber unverzüglich schriftlich mitzuteilen. ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 3 von 4

23 8 Mängelansprüche V 214.G F (Besondere Vertragsbedingungen) Für folgende Leistungen gelten die Verjährungsfristen für die Mängelansprüche der Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen bzw. des 13 Abs. 4 VOB/B nicht, sondern für alle Leistungen ausgenommen Pflanzarbeiten = 60 Monate für = Jahre für = Jahre 9 Vergütung Besondere Bedingungen: Einheits- und Pauschalpreise des Angebotes sind Festpreise, Gleitklauseln sind nicht vereinbart. Die Lohngleitklausel Stoffpreisgleitklausel ist/sind als Ergänzung des Leistungsverzeichnisses vereinbart. 10 Weitere Besondere Vertragsbedingungen Die Bedingungen sind zu nummerieren; als Abschluss ist zu schreiben: "Ende der Weiteren Besonderen Vertragsbedingungen". ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 4 von 4

24 V 241 F (Ergänzung Besondere Vertragsbedingungen Abfall/Kampfmittel) Bieter Datum Vergabenummer Maßnahmenummer L Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Ergänzung der Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes Ergänzung der Besonderen Vertragsbedingungen Besondere Vertragsbedingungen für die Bauabfallentsorgung Abfallwirtschaftliche Rahmenbedingungen Die Regelungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) einschließlich seiner Durchführungsverordnungen sowie die weiteren geltenden öffentlich-rechtlichen Vorschriften, insbesondere das Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen in Berlin (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Berlin - KrW-/AbfG Bln) sind einzuhalten. Verstöße gegen die rechtlichen Vorschriften, die die ordnungsgemäße Entsorgung der Abfälle betreffen, können die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens, das mit einer Geldbuße bis zu geahndet werden kann, bzw. eine Strafanzeige nach sich ziehen. 1. Angaben zu den Entsorgungswegen (Verwertung oder Beseitigung) Abfallentsorgungsleistungen sind gem. Ausführungsvorschriften zur Vergabe von Bauabfallentsorgungsleistungen an zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe durch die öffentliche Hand vom 24. Mai 2011 (ABl. S. 1263) ausschließlich von zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben durchzuführen. Da das Zertifikat auch für Teilbereiche abfallwirtschaftlicher Tätigkeit bei der Entsorgung (z.b. Sammeln, Befördern, Lagern, Behandeln als Teilschritt der Verwertung oder Beseitigung, Verwerten oder Beseitigen) oder auch nur für bestimmte Abfallarten ausgestellt werden kann, ist darauf zu achten, dass die angebotenen Leistungen auch tatsächlich vom Zertifizierungsumfang erfasst sind. Eine Hilfestellung bietet das Verzeichnis der Berliner Entsorgungsfachbetriebe unter: Im Rahmen der Angebotsabgabe hat der Bieter per Eigenerklärung (V 2413 F - Erklärung zur Beauftragung von Entsorgungsfachbetrieben bei Bauabfallentsorgungsleistungen) zu erklären, dass zur Erfüllung der Anforderungen gemäß der o.g. Ausführungsvorschriften im Auftragsfall ausschließlich Entsorgungsunternehmen für die Bauabfallentsorgungsleistungen beauftragt werden, die nach der Entsorgungsfachbetriebeverordnung zertifiziert sind. Zudem hat der Bieter, sofern sein Angebot in die engere Wahl kommt, die erforderlichen Angaben zum Entsorgungsweg der anfallenden Abfälle über Entsorgungsfachbetriebe unter Nutzung des Formblatt 1 (V 2411 F Abfall-Formblatt 1) und Beifügung der geforderten Zertifikate unverzüglich vorzulegen. Sofern abweichend davon die Vergabestelle dem Bieter mitteilt, dass sie auf die Vorlage dieser Unterlagen zu diesem Zeitpunkt verzichtet, dann muss der Bieter nach Auftragsvergabe das Formblatt 1 mit den Zertifikaten unverzüglich und unaufgefordert dem Fachbereich vorlegen. Im Formblatt 1 sind vom Bieter vollständige Angaben zur Entsorgung der anfallenden Bauabfälle zu machen. Dazu hat der Auftraggeber in Spalte 2 vorgegeben, mit welchen Abfällen zu rechnen ist (markiert durch Kreuz). ABau 2013 Seite 1 von 3

25 V 241 F (Ergänzung Besondere Vertragsbedingungen Abfall/Kampfmittel) Die Änderung der Verwertungs- und Beseitigungsziele während der Baudurchführung ist nur nach vorheriger Information und Zustimmung des Auftraggebers möglich. 2. Hinweise zur Abfallentsorgung Gefährliche Abfälle bedürfen auf Grund ihres gesundheits- oder umweltschädigenden Schadstoffgehaltes einer besonderen Entsorgung. Dabei ist ein hohes Maß an Fachkenntnis und Sorgfalt beim Umgang mit diesen Abfällen geboten. Gefährliche Abfälle sind getrennt voneinander und getrennt von unbelasteten Bauabfällen zu halten. Der Auftragnehmer kalkuliert nur die Transportkosten und das Verladen. Hinweis dazu: Die Entgelte für die Entsorgung von gefährlichen Bauabfällen (Entsorgungskosten, SBB- Gebühren) werden vom Auftraggeber selbst übernommen, da dieser die entsprechenden Entsorger / Abfallbehandlungsanlagen (z.b. Bodenreinigungsanlagen, Deponien, Verbrennungsanlagen) selbst beauftragt. Die Entgelte für die Entsorgung von nicht gefährlichen Bauabfällen sind in die Einheitspreise der Leistungspositionen einzukalkulieren. Die Möglichkeit der Beratung bezüglich Abfallentsorgung besteht bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Ref. IX B 3, Brückenstraße 6, Berlin, Tel. (030) , -2371, , Fax: (030) Das Info-Blatt zur Bauabfallentsorgung im Land Berlin enthält Hinweise auf wesentliche Rechtsgrundlagen. Auf die Merkblätter zur Entsorgung von nicht gefährlichen und gefährlichen Bauabfällen im Land Berlin wird hier besonders verwiesen. Info-Blatt Merkblätter zur Entsorgung 3. Bilanz über die durchgeführte Abfallentsorgung Zur Schlussrechnung ist dem Auftraggeber neben den Einzelbelegen zur Abfallentsorgung auch die Zusammenstellung aller verwerteten und beseitigten Bauabfälle im Formblatt 2: Bilanz über die durchgeführte Verwertung und Beseitigung (V 2412 F Abfall-Formblatt 2) vollständig ausgefüllt vorzulegen. 4. Verhalten beim Auffinden von Kontaminationen Beim Auffinden oder Entstehen von Schadstoffkontaminationen in Böden, Grundwasser, Fundamenten bzw. in Bauwerkskörpern sind alle weiteren Arbeiten sofort zu unterbrechen. Durch geeignete Sicherungsmaßnahmen sind der Fundort bzw. der Schadensbereich umgehend gegen Zutritt von Unbefugten abzusichern. Bei Kontaminationen des Bodens und des Grundwassers bzw. Altlasten ist unverzüglich das für den Schadensort zuständige Bezirksamt (Fachbereich Umwelt), zu informieren: Die weitere Maßnahmen werden vom Umweltamt des Bezirkes, ggf. unter Einbeziehung von entsprechenden Senatsdienststellen, festgelegt. Das Auffinden Schadstoffkontaminationen ist gleichzeitig auch dem Auftraggeber mitzuteilen (Meldepflicht). Seine Entscheidungen zum weiteren Bauablauf sind abzuwarten. Darüber hinaus ist die für die Entsorgung von gefährlichen Abfällen zuständige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, IX B 3, Tel.: , -2371, -2287, Fax: (030) zu unterrichten. Die Abfallentsorgung erfolgt dann nach deren Vorgaben, u.a. entsprechend der veröffentlichten Merkblätter, z.b. Andienung an die Sonderabfallgesellschaft Brandenburg Berlin (SBB siehe auch: ABau 2013 Seite 2 von 3

26 V 241 F (Ergänzung Besondere Vertragsbedingungen Abfall/Kampfmittel) 5. Verhalten beim Auffinden von Kampfmitteln Werden bei der Durchführung von Erdarbeiten Kampfmittel aufgefunden, sind die Arbeiten sofort einzustellen und die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen. Bis zum Eintreffen der Polizei ist der Fundort unverzüglich mit geeigneten Maßnahmen zu sichern und jegliches Betreten zu unterbinden. Das Auffinden von Kampfmitteln ist auch dem Auftraggeber unverzüglich mitzuteilen (Meldepflicht). Seine Entscheidungen zum weiteren Bauablauf sind abzuwarten. Es ist das Merkblatt zur Ermittlung und Bergung von Kampfmitteln im Land Berlin zu beachten: mittelbergung.pdf ABau 2013 Seite 3 von 3

27 Vergabenummer L V 248 F Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Ergänzung der Aufforderung zur Abgabe eines Angebots Ergänzung der Besonderen Vertragsbedingungen Seite 1 von 1 Umweltschutzanforderungen/ Beschaffungsbeschränkungen

28 Vergabenummer L V 231 F Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Ergänzung des Angebotsschreibens Ergänzung der Weiteren Besonderen Vertragsbedingungen Vereinbarung zur Einhaltung der tarifvertraglichen und öffentlich-rechtlichen Bestimmungen bei der Ausführung von Bauleistungen 1 Ergänzung des Angebotsschreibens Seite 1 von 3

29 V 231 F 2 Ergänzung der Weiteren Besonderen Vertragsbedingungen Seite 2 von 3

30 V 231 F Seite 3 von 3

31 Vergabenummer L Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd V 244.H F (Datenverarbeitung) Leistung/CPV Landschaftsbau / Ergänzung der Aufforderung zur Abgabe eines Angebots Ergänzung der Zusätzlichen Vertragsbedingungen Anwendung der Datenverarbeitung 1 Bearbeitungsphasen, Datenaustausch, allgemeine Regelungen 1.1 Bearbeitungsphasen Datenaustausch ist von der ausschreibenden Stelle / dem Auftraggeber vorgesehen für folgende Bearbeitungsphasen: - Angebotsanforderung - Angebotsabgabe - Abrechnung 1.2 Datenaustausch Werden Angebotsdaten elektronisch ausgetauscht, erfolgt dies nach den Regelungen des Gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen Ausgabe GAEB DA 90 Ausgabe GAEB DA XML Ausgabe GAEB DA Der Datenaustausch für die Abrechnung ist nach den Verfahrensbeschreibungen der Regelungen für Elektronische Bauabrechnung durchzuführen. Der Datenaustausch nach anderen Regelungen (z.b. Edifact) ist im Einzelfall zu vereinbaren. Die Datenträger sind so zu kennzeichnen, dass eine eindeutige Zuordnung zum Vergabeverfahren bzw. zum Vertrag gewährleistet ist. 1.3 Abweichungen zwischen Datenaustauschdateien und schriftlicher Fassung Die Datenaustauschdateien gelten als Arbeitsmittel, es sei denn, sie werden im Rahmen eines elektronischen Vergabeverfahrens mit Signatur im Sinne des Signaturgesetzes ausgetauscht. Bei Abweichungen zwischen den Datenaustauschdateien und der schriftlichen Fassung der Vergabe- oder Abrechnungsunterlagen gilt die schriftliche Fassung. Inhaltliche Unterschiede gegenüber dem Datenträger sind vom Unternehmer in der schriftlichen Fassung zu kennzeichnen. 2 Ergänzung der Zusätzlichen Vertragsbedingungen für die Abrechnung 2.1 Prüfbarkeit Die Abrechnung ist so aufzustellen, dass sie sowohl mit DV als auch manuell geprüft werden kann; bei der Anwendung der DV sind alle Berechnungen nachvollziehbar darzustellen und die vollständigen Ansätze und Zwischenwerte auszudrucken. ABau 2013 Seite 1 von 2

32 V 244.H F (Datenverarbeitung) 2.2 Vereinbarung Rechtzeitig vor Beginn der ersten Abrechnungsarbeiten sind schriftliche Vereinbarungen - soweit erforderlich getrennt für einzelne Teilleistungen - zu treffen über: - den Abrechnungsablauf (z.b. den zeitlichen Ablauf der Abrechnung, die Aufteilung der Abrechnungsabschnitte) - die Leistungserfassung (z.b. die Art der Leistungserfassung, die zu verwendenden Formblätter, Festlegungen für besondere geometrische Bedingungen) - die Leistungsberechnung (z.b. die Art der Leistungsberechnung, die im Einzelfall zu verwendenden REB-Verfahrensbeschreibungen bzw. anderen Rechenprogramme) - die Datenträger (z.b. den Datenaustausch, die zu verwendenden Datenträger und ihre Beschriftung, die notwendigen Angaben zu den Dateien, die Übergabe der Datenträger). 2.3 Leistungserfassung Die Eingabeunterlagen sind zweifach aufzustellen. Dem Auftraggeber sind jeweils die Originale unmittelbar nach der Aufstellung zu übergeben. 2.4 Berichtigung einer Leistungsberechnung Eine mit DV erstellte Leistungsberechnung darf vom Auftragnehmer in Einzelfällen manuell deutlich erkennbar und lesbar ergänzt oder berichtigt werden; bei einer größeren Zahl von derartigen Änderungen ist die Leistungsberechnung im erforderlichen Umfang zu wiederholen. 2.5 Fehlermitteilung Stellt der Auftragnehmer nach Übergabe der Eingabeunterlagen an den Auftraggeber Fehler fest, so hat er diese und die vorgenommenen Berichtigungen dem Auftraggeber unverzüglich mitzuteilen. Dasselbe gilt für die nach Übergabe der Leistungsberechnung darin festgestellten Fehler und vorgenommenen Berichtigungen. Der Auftraggeber wird die bei der Prüfung festgestellten Fehler ebenfalls dem Auftragnehmer umgehend mitteilen. 2.6 Toleranzregelung Wird die vom Auftragnehmer aufgestellte Abrechnung vom Auftraggeber mittels DV geprüft und werden dabei Unterschiede zwischen den jeweiligen Ergebnissen festgestellt, dann gelten bei Abweichungen vom Ergebnis der Nachrechnung bis zu 0,2 vom Tausend bei jeder Teilleistung (OZ) eines Abrechnungsabschnittes die vom Auftragnehmer berechneten Werte. Liegen Abweichungen außerhalb dieser Toleranz von 0,2 vom Tausend, teilt der Auftraggeber zunächst dem Auftragnehmer die abweichenden Ergebnisse der Nachrechnung mit und gibt ihm Gelegenheit zur Einsicht in die DV-Ergebnisliste. Es gilt in diesem Fall das jeweils kleinere Ergebnis, falls nicht Fehler in der Leistungsbeschreibung beziehungsweise in der Nachrechnung festgestellt und berichtigt werden. ABau 2013 Seite 2 von 2

33 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung I Stadt und Freiraumplanung, Referart IC Am Köllnischen Park Berlin Vergabenummer L V 213.H F Seite 1 von 3 Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Angebotsschreiben Ihre Aufforderung zur Angebotsabgabe vom

34 V 213.H F Seite 2 von 3

35 V 213.H F Seite 3 von 3 Ist bei einem elektronisch übermittelten Angebot in Textform der Name der natürlichen Person, die die Erklärung abgibt, nicht angegeben, ein schriftliches Angebot nicht an dieser Stelle unterschrieben oder ein elektronisches Angebot, das signiert werden muss, nicht wie vorgegeben signiert, wird das Angebot ausgeschlossen.

36 Vergabenummer L Maßnahmenummer V 124.H F Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen Umsatz des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen Angaben zu Leistungen, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind Bei einem Teilnahmewettbewerb sind die Referenznachweise bereits mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. zutreffendes ankreuzen Seite 1 von 3

37 V 124.H F Angaben zu Arbeitskräften Bei einem Teilnahmewettbewerb sind die o.g. Angaben bereits mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes Angabe zu Insolvenzverfahren und Liquidation Angabe über Ausschlussgründe gemäß 6e EU-VOB/A bzw. schwere Verfehlung gemäß 6a Abs. 2 Nr. 7 VOB/A Seite 2 von 3

38 V 124.H F Angaben zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung Angabe zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft 1 soweit mein Betrieb beitragspflichtig ist 2 soweit das Finanzamt derartige Bescheinigungen ausstellt 3 nur erforderlich, wenn diese Eigenerklärung nicht Bestandteil eines unterschriebenen Angebotes ist Seite 3 von 3

39 V 235EU F (Vergabeunterlagen - Verzeichnis der Leistungen anderer Unternehmen EU) Bieter Datum Vergabenummer Maßnahmenummer L Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Verzeichnis der Leistungen anderer Unternehmen (Unteraufträge / Eignungsleihe) Ergänzung des Angebotsschreibens Verzeichnis über Art und Umfang der Leistungen, für die sich der Bieter der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen wird Zur Ausführung der im Angebot enthaltenen Leistungen benennen ich/wir Art und Umfang der Teilleistungen, für die ich mich/wir uns der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen werde(n). OZ / Leistungsbereich Beschreibung der Teilleistung Namen der anderen Unternehmer (einschl. vorh. ULV- oder PQ-Nummern) (nur nach gesonderter Aufforderung der Vergabestelle) ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 1 von 2

40 V 235EU F (Vergabeunterlagen - Verzeichnis der Leistungen anderer Unternehmen EU) Eignungsleihe im Hinblick auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit Bei der Ausführung des Auftrags beabsichtige ich/beabsichtigen wir mich/uns im Rahmen der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit der Kapazitäten anderer Unternehmen zu bedienen. Hierzu benenne ich/benennen wir nachfolgend die Namen der hierzu vorgesehenen Unternehmen. Name des Unternehmens Angabe zu der von diesem Unternehmen überlassenen Eignung ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 2 von 2

41 V 237 F (Erklärung über die im eigenen Betrieb zur Verfügung stehenden Arbeitskräfte) Bieter Datum Vergabenummer Maßnahmenummer L Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Erklärung über die im eigenen Betrieb zur Verfügung stehenden Arbeitskräfte Die Bauleistungen werden gemäß 4 Abs. 8 VOB/B im eigenen Betrieb ausgeführt. Dafür stehen in meinem/unseren Betrieb insgesamt gewerbliche Arbeitskräfte zur Verfügung. Der Kalkulation zugrunde gelegt und für die Leistungserbringung vorgesehen sind davon Arbeitnehmer, die sich nach Anzahl und Berufsgruppen wie folgt gliedern: 1) 2) 3) 4) 5) 6) 7) 8) 9) 10) Mir/uns ist bekannt, dass nach Erteilung des Zuschlags mit einer schriftlichen Einwilligung zur Übertragung von Bauleistungen an Nachunternehmer nur zu rechnen ist, wenn unvorhersehbare und unabwendbare Umstände von mir/uns nachgewiesen werden. ABau 2013 Seite 1 von 1

42 Vergabenummer L V 238 F (Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft) Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / (wie Aufforderung bzw. EU-Aufforderung zur Angebotsabgabe) Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (bei Angeboten von Bietergemeinschaften auszufüllen) Wir, die nachstehend aufgeführten Unternehmen einer Bietergemeinschaft, Bevollmächtigter Vertreter: Mitglied USt-ID: Weitere Mitglieder: Mitglied USt-ID: Mitglied USt-ID: Mitglied USt-ID: beschließen, im Falle der Auftragserteilung eine Arbeitsgemeinschaft zu bilden. Wir erklären 1, dass - der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, - alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften. (Ort) (Datum) Unterschrift (Ort) (Datum) Unterschrift (Ort) (Datum) Unterschrift (Ort) (Datum) Unterschrift 1 Die Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine Erklärung aller Mitglieder in Textform abzugeben. Auf Verlangen der Vergabestelle ist eine von allen Mitgliedern unterzeichnete bzw. fortgeschritten oder qualifiziert signierte Erklärung abzugeben. ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 1 von 1

43 V 2413 F (Erklärung zur Beauftragung von Entsorgungsfachbetrieben bei Bauabfallentsorgungsleistungen) Bieter Datum Vergabenummer Maßnahmenummer L Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Erklärung zur Beauftragung von Entsorgungsfachbetrieben (des Bieters bzw. der Bietergemeinschaft) Hiermit wird erklärt, dass zur Erfüllung der Anforderungen gemäß Ausführungsvorschriften zur Vergabe von Bauabfallentsorgungsleistungen an zertifizierte Entsorgungsfachbetriebe durch die öffentliche Hand vom 24. Mai 2011 (ABl. S. 1263) im Auftragsfall ausschließlich Entsorgungsunternehmen für die Bauabfallentsorgungsleistungen beauftragt werden, die nach der Entsorgungsfachbetriebeverordnung zertifiziert sind. Falls mein / unser Angebot in die engere Wahl kommt, werde ich / werden wir die erforderlichen Angaben zum Entsorgungsweg der anfallenden Abfälle über Entsorgungsfachbetriebe unter Nutzung des Formblatt 1 (V 2411 F Abfall-Formblatt 1) und Beifügung der geforderten Zertifikate unverzüglich vorlegen. Sofern abweichend davon die Vergabestelle mir / uns mitteilt, dass sie auf die Vorlage dieser Unterlagen zu diesem Zeitpunkt verzichtet, dann werde ich / werden wir nach Auftragsvergabe das Formblatt 1 mit den Zertifikaten unverzüglich und unaufgefordert dem Fachbereich vorlegen. Ort, Datum Stempel und Unterschrift ABau 2013 Seite 1 von 1

44 L Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Landschaftsbau /

45 L

46 Vergabenummer L V 247 F (Ergänzung Besondere Vertragsbedingungen ILO Kernarbeitsnormen) Maßnahmenummer Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Ergänzung der Aufforderung zur Abgabe eines Angebots Ergänzung der Besonderen Vertragsbedingungen Besondere Vertragsbedingungen - Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen Der Auftragnehmer verpflichtet sich, den Auftrag gemäß der Leistungsbeschreibung ausschließlich mit Waren auszuführen, die nachweislich unter bestmöglicher Beachtung der in den ILO-Kernarbeitsnormen festgelegten Mindeststandards gewonnen oder hergestellt worden sind. Die Mindeststandards der ILO-Kernarbeitsnormen ergeben sich aus dem Übereinkommen Nr. 29 über Zwangs- oder Pflichtarbeit vom 28. Juni 1930 (BGBl II S. 641), dem Übereinkommen Nr. 87 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes vom 9. Juli 1948 (BGBl II S. 2073), dem Übereinkommen Nr. 98 über die Anwendung der Grundsätze des Vereinigungsrechtes und des Rechtes zu Kollektivverhandlungen vom 1. Juli 1949 (BGBl II S. 1123), dem Übereinkommen Nr. 100 über die Gleichheit des Entgelts männlicher und weiblicher Arbeitskräfte für gleichwertige Arbeit vom 29. Juni 1951 (BGBl II S. 24), dem Übereinkommen Nr. 105 über die Abschaffung der Zwangsarbeit vom 25. Juni 1957 (BGBl II S. 442), dem Übereinkommen Nr. 111 über die Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf vom 25. Juni 1958 (BGBl II S. 98), dem Übereinkommen Nr. 138 über das Mindestalter für die Zulassung zur Beschäftigung vom 26. Juni 1973 (BGBl II S. 202) und dem Übereinkommen Nr. 182 über das Verbot und unverzügliche Maßnahmen zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit vom 17. Juni 1999 (BGBl II S. 1291). Gemäß 8 Absatz 3 Satz 2 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz (BerlAVG) wird die bestmögliche Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen bei der Vorlage der unter aufgeführten Produkt-Zertifikate vermutet, sofern diese ausdrücklich die Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen gemäß 8 Absatz 1 BerlAVG beinhalten. Die Suchmaschine von erlaubt es nach Zertifikaten zu suchen, die alle ILO- Kern(arbeits)normen beinhalten. Es ist ebenso möglich, die Qualität sämtlicher dort gelisteter Zertifikate untereinander zu vergleichen. Verstößt der Auftragnehmer oder einer seiner Nachunternehmer schuldhaft gegen die o.a. Verpflichtungen, ist zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer für jeden schuldhaften Verstoß regelmäßig eine Vertragsstrafe in Höhe von 1 %, bei mehreren Verstößen zusammen bis zur Höhe von 5 % der Auftragssumme vereinbart. Der Auftragnehmer ist zur Zahlung einer Vertragsstrafe auch für den Fall verpflichtet, dass der Verstoß durch einen von ihm eingesetzten Nachunternehmer oder einen von diesem eingesetzten Nachunternehmer begangen wird. Die schuldhafte Nichterfüllung der o.a. Verpflichtungen durch den Auftragnehmer oder seine Nachunternehmer berechtigt den Auftraggeber ebenso zur fristlosen Kündigung. Der Auftraggeber oder ein von ihm beauftragter Dritter darf zu Kontrollzwecken Einblick in die Entgeltabrechnungen der ausführenden Unternehmen, in die Unterlagen über die Abführung von Steuern und Beiträgen an in- und ausländische Sozialversicherungsträger, in die Unterlagen über die Abführung von Beiträgen an inund ausländische Sozialkassen des Baugewerbes und in die zwischen den ausführenden Unternehmen abgeschlossenen Verträge nehmen. Die ausführenden Unternehmen haben ihre Beschäftigten auf die Möglichkeit solcher Kontrollen schriftlich hinzuweisen. Die ausführenden Unternehmen haben vollständige und prüffähige Unterlagen zur Prüfung der o.a Unterlagen bereitzuhalten und auf Verlangen dem öffentlichen Auftraggeber vorzulegen. ABau 2013 Seite 1 von 2

47 V 247 F (Ergänzung Besondere Vertragsbedingungen ILO Kernarbeitsnormen) Eigenerklärung (Vom Bieter nur auszufüllen und mit dem Angebot zurückzugeben, wenn eine Eintragung erfolgt.) Ich verpflichte mich / wir verpflichten uns, die oben genannten Besonderen Vertragsbedingungen einzuhalten. Für folgende Waren der Liste nach 8 Abs. 3 des Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes (siehe Gemeinsames Rundschreiben der SenWiTechFrau und SenStadt Nr. 2/2011 vom in der jeweils aktuellen Fassung) werden Zertifikate zum Nachweis eingereicht und als Anlage beigefügt: Ich erkläre, dass es für die folgenden Waren der Liste nach 8 Abs. 3 des Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetzes (siehe Gemeinsames Rundschreiben der SenWiTechFrau und SenStadt Nr. 2/2011 vom in der jeweils aktuellen Fassung) bisher keine Zertifikate gibt. Andere, gleichwertige Nachweise werde ich auf Verlangen der Vergabestelle vorlegen. (Unterschrift des Bieters) Produktliste nach 8 Abs. 3 Satz 1 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz (BerlAVG) gelten die zu ergreifenden Maßnahmen für nachfolgend aufgeführte Waren: Produkte aus Naturleder (einschließlich Sportbällen aus Naturleder) Naturtextilien, insbesondere aus Baumwolle handgefertigte Teppiche Natursteine Produkte aus Holz Kaffee, Kakao, Tee Südfrüchte, Fruchtsäfte, Wein Gewürze, Honig, Reis, Trockenfrüchte, Zucker, Nüsse, Süßwaren Fischereiprodukte Feuerwerkskörper, Zündhölzer Schnittblumen, Topfpflanzen ABau 2013 Seite 2 von 2

48 Bieter Vergabenummer L Baumaßnahme Maßnahmenummer V 221.H F Datum Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten Zuschlägen 1 Angaben über den Verrechnungslohn 1.1 Mittellohn ML 1.2 Lohn osten ML Lohnnebenkosten ML Kalkulationslohn KL Zuschlag auf Kalkulationslohn Verrechnungslohn VL 2 Zuschläge auf die Einzelkosten der Teilleistungen = unmittelbare Herstellungskosten 2.1 Baustellengemeinkosten 2.2 Allgemeine Geschäftskosten 2.3 Wagnis und Gewinn 2.4 Gesamtzuschläge Seite 1 von 2

49 V 221.H F 3. Ermittlung der Angebotssumme % 3.1 Eigene Lohnkosten 3.2 Stoffkosten 3.3 Gerätekosten 3.4 Sonstige Kosten 3.5 Nachunternehmerleistungen 1 Angebotssumme ohne Umsatzsteuer 1 Auf Verlangen sind für diese Leistungen die Angaben zur Kalkulation der(s) Nachunternehmer(s) dem Auftraggeber vorzulegen. Seite 2 von 2

50 Bieter Vergabenummer L V 222.H F Maßnahmenummer Datum Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Angaben zur Kalkulation über die Endsumme 1. Angaben über den Verrechnungslohn gebundene K und e 1.3 Lohnnebenkosten 1.4 Kalkulationslohn KL 1.5 Umlage auf Lohn 1.6 Verrechnungslohn VL 3, Stand: April 2016 Seite 1 von 2

51 Ermittlung der Angebotssumme V 222.H F 2 Einzelkosten der Teilleistungen = unmittelbare Herstellungskosten 2.1 Eigene Lohnkosten 2.2 Stoffkosten x 2.3 Gerätekosten x 2.4 Sonstige Kosten x 2.5 Nachunternehmerleistungen x Einzelkosten der Teilleistungen (Summe 2) noch zu verteilen Zusammensetzung der Umlagesummen 2.1 eigene Lohnkosten 2.2 Stoffkosten 2.3 Gerätekosten 2.4 Sonstige Kosten 2.5 Nachunternehmerleistungen Umlage gesamt ( ) Anteil BGK ( ) Anteil AGK ( ) Anteil W+G ( ) x 3 Baustellengemeinkosten, Allgemeine Geschäftskosten, Wagnis und Gewinn 3.1 Baustellengemeinkosten Baustellengemeinkosten (Summe 3.1) 3.2 Allgemeine Geschäftskosten (Summe 3.2) 3.3 Wagnis und Gewinn (Summe 3.3) Umlage auf die Einzelkosten (Summe 3) Angebotssumme ohne Umsatzsteuer (Summe 2 und 3) Auf Verlangen sind für diese Leistungen die Angaben zur Kalkulation der(s) Nachunternehmer(s) dem Auftraggeber vorzulegen. 3, Stand: April 2016 Seite 2 von 2

52 V 236EU F (Verpflichtungserklärung Leistungen anderer Unternehmen EU) Bewerber/Bieter Datum Vergabenummer Maßnahmenummer L Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Name, gesetzlicher Vertreter, Kontaktdaten des sich verpflichtenden Unternehmens Verpflichtungserklärung Leistungen anderer Unternehmen (vom anderen Unternehmen auszufüllen) Ich/Wir verpflichte(n) mich/uns gegenüber dem Auftraggeber, im Falle der Auftragsvergabe an den o.g. Bewerber/Bieter diesem mit den erforderlichen Kapazitäten meines/unseres Unternehmens für den/die nachfolgenden Leistungsbereich(e) zur Verfügung zu stehen. OZ/Leistungsbereich Beschreibung der (Teil-)Leistungen (Ort, Datum, Stempel, Unterschrift 1 ) 1 Anmerkung: Sofern Verpflichtungserklärungen in Kopie oder als Telefax vorgelegt werden, behält sich die Vergabestelle vor, die Originale zu verlangen. ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 1 von 2

53 V 236EU F (Verpflichtungserklärung Leistungen anderer Unternehmen EU) Der Bewerber bzw. Bieter nimmt zum Nachweis seiner Eignung die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit meines/unseres Unternehmens in Anspruch. Ich/Wir verpflichte(n) mich/uns gegenüber dem Auftraggeber, im Falle der Auftragsvergabe an den o.g. Bewerber/Bieter mit diesem gemeinsam für die Auftragsausführung zu haften. (Ort, Datum, Stempel, Unterschrift 2 ) 2 Anmerkung: Sofern Verpflichtungserklärungen in Kopie oder als Telefax vorgelegt werden, behält sich die Vergabestelle vor, die Originale zu verlangen. ABau 2013, Stand: April 2016 Seite 2 von 2

54 V 233.H F (Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen, auf die der Betrieb eingerichtet ist) Bieter Datum Vergabenummer Maßnahmenummer L Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Ergänzung des Angebotsschreibens Erklärung zum Einsatz von Nachunternehmern Mir/Uns ist bekannt, dass ich/wir im Fall der Auftragserteilung die angebotene Leistung gem. 4 Abs. 8 Nr. 1 VOB/B grundsätzlich im eigenen Betrieb ausführen muss/müssen. Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen, auf die mein/unser Betrieb eingerichtet ist Die Namen der Nachunternehmer sind bereits bei Angebotsabgabe anzugeben. Zur Ausführung der im Angebot enthaltenen Leistungen benenne ich Art und Umfang der durch Nachunternehmer auszuführenden Teilleistungen der Leistungsbeschreibung und auf Verlangen der Vergabestelle die Namen der Nachunternehmer: OZ/Leistungsbereich Beschreibung der Teilleistungen Name des Unternehmens ABau 2013 Seite 1 von 2

55 V 233.H F (Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen, auf die der Betrieb eingerichtet ist) ABau 2013 Seite 2 von 2

56 V 234.H F (Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen, auf die der Betrieb NICHT eingerichtet ist) Bieter Datum Vergabenummer Maßnahmenummer L Baumaßnahme Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Leistung/CPV Landschaftsbau / Ergänzung des Angebotsschreibens Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen auf die mein/unser Betrieb NICHT eingerichtet ist Die Namen der Nachunternehmer sind bereits bei Angebotsabgabe anzugeben. Zur Ausführung der im Angebot enthaltenen Leistungen benenne ich Art und Umfang der durch Nachunternehmer auszuführenden Teilleistungen und auf Verlangen der Vergabestelle die Namen der Nachunternehmer: OZ/Leistungsbereich Beschreibung der Teilleistungen Name (wenn verlangt) ABau 2013 Seite 1 von 2

57 V 234.H F (Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen, auf die der Betrieb NICHT eingerichtet ist) OZ/Leistungsbereich Beschreibung der Teilleistungen Name (wenn verlangt) ABau 2013 Seite 2 von 2

58 (Aufgliederung der Einheitspreise) L Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Landschaftsbau / OZ des Kurzbezeichnung d. Teilleistung 1 Menge 1 LV 1 Mengeneinheit 1 Zeitansatz 2 Löhne 2, 3 Stoffe 2 Geräte Teilkosten einschl. Zuschläge in (ohne Umsatzsteuer) je Mengeneinheit 2 2, 4 Sonstiges 2 Angebotener Einheitspreis (Sp ) Bodenaushub für Verkehrs und Vegetationsflächen 2350 cbm Bodenentsorgung, Z cbm Bodenabfuhr, Bauschutt, Z cbm Schottertragschicht 0/45, 35 cm, 150 MN/qm Asphaltdeckschicht, Gussasphalt mit Splitteinstreuung Pflasterdecke aus Naturstein- Großsteinpflaster Mosaikpflasterstreifen Pfosten für Geländer 4750 qm 1950 qm 2400 qm 350 qm 205 St Geländer dreigurtig, Rundrohr 305 m Lichtmaste L02-L09, L11- L20 18 St Baumgruben verfüllen, untere Schicht, 130 cbm Baustelle einrichten, räumen 1 psch Bestandsunterlagen/ Dokumentation 1 psch ABau 2013

59 Formblatt 1: Aufstellung der Verwertungs- und Beseitigungswege V 2411 F (Abfall - Formblatt 1) Bieter: Baumaßnahme: Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Vergabenummer: L Nr. Vorgabe durch den AG (Kreuz) AVV-ASN Abfallart Name des Transporteurs 1) Verwertungs- oder Name u. Anschrift des Behandlungs-, Beseitigungsunternehmens 1) Nicht gefährliche Abfälle: Beton Ziegel Fliesen, Ziegel und Keramik Gemische aus Beton, Ziegel, Fliesen u. Keramik Holz Kunststoff Bitumengemische Boden und Steine Dämmmaterial Baustoffe auf Gipsbasis gemischte Bau- und Abbruchabfälle bedarfsweise Ergänzung weiterer Abfälle: Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten: * Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen u. Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten * Glas, Kunststoff und Holz, die gefährliche Stoffe enthalten * kohlenteerhaltige Bitumengemische * Kohlenteer und teerhaltige Produkte * Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enthalten * Dämmmaterial, das Asbest enthält * anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält * asbesthaltige Baustoffe * Baustoffe auf Gipsbasis, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind * sonstige Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich gemischte Abfälle), die gefährliche Stoffe enthalten bedarfsweise Ergänzung weiterer Abfälle: Keine Angaben vom Bieter erforderlich, da die Entsorgung der gefährlichen Abfälle vom Auftraggeber organisiert wird. 1) Entsorgungsfachbetrieb (Ebf), Zertifizierungsnachweis für die jeweiligen Tätigkeiten (sammeln, befördern, behandeln, verwerten oder beseitigen) Die vorgenannten Angaben sind Bestandteil meines/unseres Angebotes. (Ort, Datum, Unterschrift des AN) 1 ABau 2013 Seite 1 von 1

60 V 2412 F (Abfall - Formblatt 2) Formblatt 2: Bilanz über die durchgeführte Abfallentsorgung AN: Baumaßnahme: Herstellung eines Grün- und Freiraumsystems an der Heidestraße, 2. BA Teil 1 Promenade Süd Vergabenummer: L Nr. AVV-ASN Abfallart Menge Name u. Anschrift der Behandlungs-, Verwertungs- oder Beseitigungsanlage Nicht gefährliche Abfälle: Beton Ziegel Fliesen, Ziegel und Keramik Gemische aus Beton, Ziegel, Fliesen u. Keramik Holz Kunststoff Bitumengemische Boden und Steine Dämmmaterial Baustoffe auf Gipsbasis gemischte Bau- und Abbruchabfälle bedarfsweise Ergänzung weiterer Abfälle: Abfälle, die gefährliche Stoffe enthalten: * Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen u. Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten * Glas, Kunststoff und Holz, die gefährliche Stoffe enthalten * kohlenteerhaltige Bitumengemische * Kohlenteer und teerhaltige Produkte * Boden und Steine, die gefährliche Stoffe enth * Dämmmaterial, das Asbest enthält * anderes Dämmmaterial, das aus gefährlichen Stoffen besteht oder solche Stoffe enthält * asbesthaltige Baustoffe * Baustoffe auf Gipsbasis, die durch gefährliche Stoffe verunreinigt sind * sonstige Bau- und Abbruchabfälle (einschließlich gemischte Abfälle), die gefährliche Stoffe enthalten bedarfsweise Ergänzung weiterer Abfälle: Nachweise über die jeweilige Entsorgung wie Rechnungsbelege, Kippzettel etc. sind als Anlagen beizufügen. Hiermit wird die Vollständigkeit und Richtigkeit der o.g. Angaben bestätigt: Dieses Formular wurde elektronisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig. (Ort, Datum, Unterschrift des AN) 1 ABau 2013 Seite 1 von 1

61 Leistungsverzeichnis Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Projekt Ausschreibung Abgabetermin Zuschlag bis 1102 ECB 5 Europacity Berlin Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Angebotssumme Ungeprüft, EUR Geprüft, EUR Gesamtsumme, netto... Zzgl. 19% Mehrwertsteuer... Gesamtsumme, brutto... Der Bieter... Ort, Datum Rechtsverbindliche Unterschrift und Firmenstempel

62 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ 1 Bezeichnung Inhaltsverzeichnis Allgemeine Baubeschreibung 2.BA, Teil 1 Promenade Süd Allgemeine und Technische Vorbemerkungen Leistungsverzeichnis Landschaftsbauarbeiten 2.BA, Teil 1: Geländeflächen Befestigte Flächen Baukonstruktionen in Außenanlagen Technische Anlagen in Außenanlagen/Beleuchtung Einbauten in Außenanlagen Pflanz- und Saatflächen Sonstige Maßnahmen für Außenanlagen 8. Privatflächen Anlagen: Übersichtsplan Technischer Lageplan LA und -2 Abbruchplan LA Detailpläne gem. Planliste Seite 2 von 82

63 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ 2 Bezeichnung Allgemeine Baubeschreibung 2. BA, Teil 1, Landschaftsbauarbeiten 2.1 Bearbeitungsgebiet Das Bearbeitungsgebiet, der 2. Bauabschnitt der Gesamtmaßnahme Freiräume Europacity, liegt in Berlin-Tiergarten (Mitte). Es umfasst die Uferpromenade auf der Westseite des Berlin-Spandauer- Schifffahrtskanals zwischen der Invalidenstraße und dem geplanten zentralen Stadtplatz der Europacity (Otto-Weidt-Platz) sowie den Döberitzer Grünzug in Ost-West-Richtung zwischen Heidestraße und dem Kanal. Der Teil 1 des 2. Bauabschnitts umfasst nur den südlichen Promenadenabschnitt, der an das Museum Hamburger Bahnhof und den neu entstehenden Kunstcampus angrenzt. Der Teil 2 des 2. Bauabschnitts, der den Döberitzer Grünzug und den mittleren Promenadenabschnitt mit 2 Quartiersplätzen umfasst, ist nicht Teil dieser Ausschreibung und wird zu einem späteren Zeitpunkt realisiert. Die Promenade grenzt unmittelbar an die Uferwände des Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanals, Grenze des Bearbeitungsgebiets ist die Hinterkante (landeinwärts) des Abdecksteins auf den Ufermauern. Die Flächen sind Eigentum der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung. Unmittelbar angrenzende private Freiflächen sind mit Ausnahme von Flächen am Hamburger Bahnhof ebenfalls nicht Teil des Bearbeitungsgebiets. In der Regel werden diese mit einer Schlitzrinne (Leistungsbereich Anrainer) an der Grundstücksgrenze zur öffentlichen Freifläche markiert. Zum Zeitpunkt der Bauausführung 2. BA sind die Schlitzrinnen überwiegend jedoch noch nicht eingebaut. Den Landschaftsbauarbeiten gehen Erschließungsarbeiten (insbesondere Entwässerungs-Kanalarbeiten, Leistungsbereich Berliner Wasserbetriebe) voraus. Sämtliche Entwässerungseinrichtungen einschl. der Straßenabläufe sind bei Baubeginn der Freianlagen bereits eingebaut und während der Bauausführung des 2.BA vor Beschädigung zu schützen. Das Bearbeitungsgebiet wird bis auf den Promenadenabschnitt am Hamburger Bahnhof weitgehend beräumt übergeben, Baumfällungen und Rodungsarbeiten sind ebenfalls bereits vor Baubeginn abgeschlossen. Das gesamte Bearbeitungsgebiet mit Ausnahmen von Privatflächen am Hamburger Bahnhof ist als Öffentliches Straßenland besonderer Zweckbestimmung gewidmet. Größe des Bearbeitungsgebiets/2. BA, Teil 1: Promenade Süd: ca qm (Lageplan LA und -2) 2.2 Schnittstellen, andere Gewerke, Anrainer Innerhalb der Europacity finden zahlreiche Bauvorhaben zeitgleich statt, so dass eine gewisse Flexibilität bei der Bauausführung bei möglichen Einschränkungen der Baufreiheit berücksichtigt werden muss. Diese Einschränkungen berechtigen nicht zu finanziellen Nachforderungen des AN. Folgende Erschwernisse für die Landschaftsbauarbeiten sind durch Bautätigkeiten und sonstige Anforderungen der Anrainer einzukalkulieren: Siehe Übersichtsplan Europacity Museum Hamburger Bahnhof Da sich die Anlieferungsrampe für Exponate des Museums auf der Ostseite des Museums zwischen Altund Neubau und somit innerhalb des Bearbeitungsgebiets befinden, sind die Kunsttransporte bei der Bauausführung terminlich berücksichtigen. Der Museumsbetrieb muss während der gesamten Bauzeit des 2. BA gewährleistet werden. Lieferungen für den laufenden Museumsbetrieb sowie die Abfallentsorgung werden durch das Museum so organisiert, dass diese nicht mit den Landschaftsbauarbeiten kollidieren. Die Anlieferung von Exponaten für das Museum finden im folgenden Zeitraum statt: bis , bis , bis , bis Seite 3 von 82

64 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ Bezeichnung Café Sarah Wiener Darüber hinaus befindet sich sowohl die Anlieferung/Entsorgung als auch die Außengastronomie des Museumscafés innerhalb des Bearbeitungsgebiets, eine Zufahrtsmöglichkeit ist jederzeit zu gewährleisten. Dieser Promenadenabschnitt ist als erste Teilfläche fertigzustellen, um den Gastronomiebetrieb im Frühjahr/ Sommer 2017 zu ermöglichen Kunstcampus, Bauvorhaben Basler Das BV Basler wird vor Baubeginn der Außenanlagen einschl. der Schlitzrinne an der Grundstücksgrenze fertig gestellt, Baufreiheit für die Landschaftsbauarbeiten ist gewährleistet Kunstcampus, Bauvorhaben Groth Die Hochbauarbeiten werden schrittweise bis Anfang Februar 2017 fertiggestellt, ein 1,50 m breiter Promenadenstreifen im Bereich der späteren Großpflasterfläche wird für die Rüstung in Anspruch genommen. Darüber hinaus müssen nach erfolgter Bodensanierung Grundwassermessstellen und Sanierungsbrunnen und eine flexible Rohrleitung erhalten und geschützt werden bis zum Rückbau/Einbau bodenbündiger Abdeckkappen durch die Anrainer. Die Rohrleitung kann leicht verschoben werden, Wegebauarbeiten sind möglich. Die Sanierungsbrunnen sind bereits bauseits durch Betonringe geschützt. Rückbau der Rüstung: Ende 11/ 2016 südlicher, Ende 12/ 2016 mittlerer und nördlicher Gebäudeabschnitt. Rückbau der Sanierungsbrunnen, Grundwassermessstellen und Rohrleitung: 05/ Palais Europacity Bauzeit einschl. Baugrube: 12/2016 bis 05/2018 Während der Bauzeit wird auf der Promenade ein ca. 2-3 m breiter Streifen für Baugrube, Rüstung, Bauzaun benötigt. Die betroffenen öffentlichen Flächen müssen nach Abbau der Rüstung (ca. 01/2018) vom Anrainer fertig gestellt werden Berliner Wasserbetriebe (Stand 03/2016) Die Arbeiten der Berliner Wasserbetriebe auf den Bearbeitungsgebiet umfassen die Herstellung zweier hydraulischer Systeme, diese sind vor Baubeginn der Landschaftsbauarbeiten bis auf die Höhenanpassung von Schächten und Abläufen fertig gestellt. Hydraulisches System 1 Hamburger Bahnhof: Überwiegend Reparaturarbeiten an vorhandenen Entwässerungseinrichtung, Fertigstellung bis 07/2016 Hydraulisches System 2 Promenade Süd (ohne Bereich Hamburger Bahnhof) Uferwände und Flächen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Die Landschaftsbauarbeiten finden unmittelbar im Anschluss an Uferwänden und Böschungen (Eigentümer: Wasser- und Schifffahrtsverwaltung) statt. Ein Beweissicherungsverfahren der Uferbefestigungen wird vor Beginn der Landschaftsbauarbeiten durchgeführt und nach Abschluss der Bauarbeiten fortgeschrieben. Die Bauarbeiten sind so auszuführen, dass Setzungen und Beschädigungen an der Uferwand ausgeschlossen werden. Schwere Baufahrzeuge in einem 6m Streifen entlang der Uferwand sind zu vermeiden Seite 4 von 82

65 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ Bezeichnung 2.3 Allgemeine Baubeschreibung Landschaftbauarbeiten Die Uferpromenade stellt das Rückgrat für die Erschließung der Europacity für Fußgänger und Radfahrer dar und erhält uferbegleitend einen durchgehenden, mindestens 4 m breiten Streifen aus Gussasphalt mit Splitteinstreuung, der uferseits durch einen schmalen Mosaikstreifen in gebundener Bauweise, landeinwärts mit einer Pflasterzeile aus Großpflaster eingefasst wird. Der Asphaltstreifen wird in Richtung Bebauung durch Pflasterflächen aus Natursteingroßpflaster ergänzt - verwendet wird das im Gelände vorgefundene und im Reihenverband wieder eingebaute Bestandspflaster. Die Reihen verlaufen jeweils exakt rechtwinklig zu den Grundstücksgrenzen westlich des Bearbeitungsgebiets. Die Großpflasterflächen nehmen die Möblierung, Beleuchtung und in der südlichen Promenade auch Baumpflanzungen auf. Die Linearität und Materialität der Uferpromenade wird jeweils dort gebrochen, wo der Uferpromenade mit dem Stadtraum verbunden ist: Pflasterbeläge aus Naturstein-Kleinpflaster definieren den Anschluss der Promenade Süd an die Invalidenstraße. Dieses Gestaltungsprinzip wird auch bei den folgenden Bauabschnitten verwendet. Alle befestigten Flächen beim Teil 1 des 2. Bauabschnitts werden gem. Belastungsklasse 1,8 RstO hergestellt. Die Entwässerung der Promenade erfolgt über eine exakt parallel zur Asphaltkante verlaufende Pflasterzeile mit Straßenabläufen (Abläufe mit muldenförmigen Aufsätzen, bauseits, Leistungsbereich BWB). Das überwiegend erforderlich Pendelgefälle von i.d.r. 0,6% wird nur innerhalb der Pflasterflächen ausgeführt, der Asphaltstreifen bleibt von den Gefällewechseln unberührt. Passgenaue Zuschlagungen der Großpflasters an den Pflasterzeilen sind zu berücksichtigen. Die Wasserkante wird durch ein durchgehendes Ufergeländer gesichert. Das Geländer, Höhe 130 cm, wird landeinwärts hinter den Abdecksteinen der Uferwände innerhalb von Pflasterstreifen bzw. -flächen in Punktfundamente eingebaut. Es besteht aus einer Guss-Stahlrohrkonstruktion mit 3 Gurten mit einer anthrazitfarbenen Farbbeschichtung, DB 703 Eisenglimmer. Im Bereich von historischen Rettungstreppen werden Tore mit Dreikantschließung vorgesehen. Sämtliche Freiräume erhalten eine öffentliche Beleuchtung mit Mastleuchten. Die Beleuchtung ist einschl. der Kabelarbeiten Teil der Bauleistungen. Innerhalb des Bearbeitungsgebiets gibt es nur geringe Höhenunterschiede. Lediglich am südlichen Promenadenanschluss zur Invalidenstraße weist die Zufahrt in Brückennähe ein Längsgefälle von ca. 6-7% auf. 2.4 Erläuterung der Bauleistungen nach Teilbereichen Promenade Süd / Hamburger Bahnhof Der südliche Auftakt der Uferpromenade am Hamburger Bahnhof wird durch eine Befestigung mit Kleinpflaster aus grauem, feinkörnigem Granit betont. Die Kleinpflasterfläche ersetzt die bisherige Pflasterung aus Naturstein-Großpflaster. Die bisherige, denkmalgerechte Gestaltung der Freiflächen vor dem Altbau des Hamburger Bahnhofs einschl. des Ufergeländers bleibt darüber hinaus jedoch erhalten: Der uferbegleitender Gehweg, befestigt mit Mosaikpflaster und einem Streifen aus Charlottenburger Gehwegplatten, wird lediglich ausgebessert. Zur Beseitigung vorhandener Pflasterschäden durch Baumwurzeln werden die Baumscheiben der Bestandslinden vergrößert. Die Vorgartenstreifen am Hamburger Bahnhof sowie die Lindenpflanzung bleiben erhalten, die Linden werden um ca. 1 m aufgeastet. Der Gehweg wird derzeit als Außengastronomie für das Museumscafé genutzt Seite 5 von 82

66 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ Bezeichnung Promenade Süd / Kunstcampus (einschl. Neubau Hamburger Bahnhof) Am Versatz zwischen Altbau und Neubau des Hamburger Bahnhofs werden vorhandene Befestigungen und Vegetationsflächen abgebrochen, es beginnt der Asphaltstreifen aus Gussasphalt mit einer Abstreuung aus grau bis schwarzrotem Granit, Körnung 0/5. Material und Farbton werden auch bei den Splittschüttungen, Körnung 8/16, als mineralische Mulchung für die Baumscheiben innerhalb von Pflasterflächen verwendet. Die Großpflasterflächen zwischen Asphaltstreifen und Promenade nehmen die Möblierung, Beleuchtung und die Baumpflanzungen (Alnus x spaethii ) auf, Feuerwehrflächen sind berücksichtigt. Im Bereich der Anlieferung des Hamburger Bahnhofs ist ein niedriger Vegetationskörper aus immergrünen Heckenkirschen geplant, in die ein erhöht innerhalb einer Baumscheibe aus Winkelstützelementen stehender Bestandsbaum integriert wird. Der Bestandsbaum, Eiche, erhält einen Pflegeschnitt zur Beseitigung des Totholzes. Der Müllstandort des Hamburger Bahnhofs (Privatfläche) wird durch eine 1,60 m hohe Mauer aus Beton-Fertigteilen, Sichtbeton grau, auf öffentlichem Gelände eingefasst. Die Umgestaltung von Privatflächen des Hamburger Bahnhofs (Titel 8) ist ebenfalls Teil der Gesamtmaßnahme, wird jedoch zusammen mit den Abbrucharbeiten (Titel 7.2) gesondert abgerechnet. 2.5 Allgemeine Baubeschreibung Beleuchtung (2. BA) Zur Ausführung kommen 20 Stk. Mastleuchten mit LED 21W / 1200 lm Bestückung. Der Leuchtenmast ist konisch abgesetzt und bei Vattenfall gelistet. Er hat eine Höhe von 5,00 m ü.e. Zwei der ausgeschriebenen Maste werden als Schaltmaste ausgeführt (L01, L10) und versorgen die nicht an das 1-kV-Kabel direkt anschließbaren Maste. Die Bestückung der Maste entlang der Uferpromenade erfolgt mit je einer Leuchte pro Mast, die rechtwinklig zur Bordflucht/Asphaltkante montiert wird. Die Leuchten haben eine Montagehöhe von 4,65 m. Sie werden in der Regel mit einer Neigung von 30 montiert. Leuchtenkopf 2 (Winkel 110 ) wird mit einer Neigung von 65 montiert. Die für die Beleuchtung der Geh-/Radwege relevante Breite wurde mit 3,0 m angesetzt. Die Maste stehen gemäß den Berechnungen an der Promenade Süd in der Regel und nicht mehr als 23,50 m auseinander. Die Beleuchtungsanlage wird auf öffentlichem Straßenland angeordnet. Es werden demnach die Parameter der Tabelle 2, Zeile ES 2.1/2.2 mit Em 3 lx und Ueo mit min 0,3 des Lichtkonzeptes Berlin berücksichtigt Seite 6 von 82

67 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ 3 Bezeichnung Allgemeine und technische Vorbemerkungen Grundlage des Angebotes sind die Vertragsbedingungen, sowie die VOB in allen ihren Teilen und in der aktuellsten Fassung. Die Vertragsbedingungen ebenso wie die folgenden Vorbemerkungen werden durch rechtsverbindliche Unterschrift des Auftragnehmers als Bestandteil des Angebotes anerkannt. Der Auftragnehmer erkennt durch rechtsverbindliche Unterschrift den Langtext der Ausschreibung an. Für die Stoffe und Bauteile und die Ausführung der Leistung gelten die einschlägigen DIN-Normen, anerkannte Regeln der Bautechnik, einschlägige Ausführungen und Erlasse der Verwaltungen sowie Merkblätter und Richtlinien von Herstellern in ihrer aktuellen Fassung, auch wenn in der Leistungsbeschreibung nicht ausdrücklich erwähnt. Für alle durch diese Vorgaben nicht erschöpfend erfassten Bauleistungen gelten die anerkannten Regeln der Technik Termine (Siehe hierzu auch 2.2 Schnittstellen, anderen Gewerke, Anrainer mit detaillierter Darstellung von terminlichen Vorgaben und Abhängigkeiten in der Baubeschreibung.) Ausführungszeitraum für den 2. BA, Teilfläche Promenade Süd: bis einschl. Pflanzarbeiten 3.2. Terminkontrolle / Bautagesberichte Innerhalb von 2 Wochen nach der Vergabe ist ein Bauzeitenplan durch den Auftragnehmer (AN) vorzulegen, der nach Abstimmung und Prüfung durch den Auftraggeber (AG) Vertragsbestandteil wird. Der Bauzeitenplan ist während der Bauzeit fortlaufend zu aktualisieren. Vom AN sind während der Bauzeit täglich Tagesberichte zu fertigen und dem AG wöchentlich zu übergeben. Es müssen folgende Angaben getätigt werden: Datum, Arbeitszeit, Temperatur, Anzahl der Mitarbeiter mit Angaben der Qualifikation, ausgeführte Arbeiten und besondere Vorkommnisse. Der AG ist grundsätzlich mindestens einen Tag vor Baubeginn jeglicher Arbeiten zu verständigen, sofern in den Leistungspositionen nicht anders beschrieben Bauleitung des AN Sofort nach Vergabe ist dem AG ein beauftragter Vertreter des AN zu benennen, der zur Durchführung der Baustelle bevollmächtigt ist. Der Fachbauleiter hat nach den Erfordernissen, des Umfangs und des Schwierigkeitsgrades der Arbeiten auf der Baustelle anwesend zu sein, an Baubesprechungen teilzunehmen und muss stets kurzfristig erreichbar sein. Der AN hat dafür zu sorgen, dass die Vorschriften der Berufsgenossenschaft beachtet werden. Er allein trägt die Verantwortung für alle aus der Nichtbeachtung der bestehenden Vorschriften entstehenden Unfälle und Schäden in straf- und zivilrechtlicher Hinsicht. Die Unfallverhütungsvorschriften des Landes Berlin und der Berufsgenossenschaft sind zu beachten; erforderliche Schutzmaßnahmen sind als nicht zu vergütende Nebenleistungen eingeschlossen. Während der Baudurchführung hat der Auftragnehmer alle dem Stand der Technik entsprechenden Lärmschutzmaßnahmen zu ergreifen und deren Einhaltung zu überprüfen Ausführungsunterlagen Die Ausführungsunterlagen werden dem AN jeweils 2fach als Papierversion und auf Datenträger vom AG zur Verfügung gestellt Seite 7 von 82

68 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ Bezeichnung Der Ausführung dürfen nur Unterlagen zu Grunde gelegt werden, die vom AG als zur Ausführung bestimmt gekennzeichnet und freigegeben sind. Alle Zeichnungen und sonstige Unterlagen hat der AN auf Vollständigkeit sowie Übereinstimmung zu prüfen. Alle Maße, Höhen und Fluchten sind vor Baubeginn vom AN vor Ort zu prüfen. Bei Unstimmigkeiten ist der AG unverzüglich zu informieren, um eine Klärung herbeizuführen. Für Maß-, Höhen- und Bezugsfehler haftet allein der Auftragnehmer. Sämtliche Einbaumaße sind im verdichteten bzw. setzungsfrei eingebauten Zustand, bei Aushub als feste Masse angegeben. Materialspezifischer Mehraufwand durch Sackung ist mit einzukalkulieren. Die Massen im LV sind größtenteils gerundet. Der AN ist verpflichtet, die im LV angesetzten Massen durch laufende Kontrollen während der Bauausführung zu überprüfen und bei Abweichungen jeweils vor Beginn der Arbeiten den AG zu informieren. Erst nach schriftlicher Zustimmung des AG darf mit der Bauausführung begonnen werden Arbeitssicherheit Der Auftraggeber beauftragt gemäß Baustellenverordnung V 3 einen Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator (SiGeKo). Der nach Baustellenverordnung 2, Abs. 3 erstellte SiGe- Plan ist bei der Bauausführung durch den AN einzuhalten, Hinweise des SiGe- Koordinators sind umgehend umzusetzen. Für die Umsetzung der Auflagen und Hinweise des SiGeKo ist der Bevollmächtigte des AN für diese Baustelle verantwortlich. Der SiGeKo wird dem AN nach Beauftragung einen Erhebungsbogen zukommen lassen. Dieser ist zeitnah und vor Beginn der Arbeiten ausgefüllt und unterschrieben an den SiGeKo zurückzugeben. Gleichzeitig sind vor Beginn der Arbeiten die nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz geforderten Gefährdungsbeurteilungen des Hauptauftragnehmer und aller evtl. Nachunternehmer beim SeGeKo einzureichen. Die Forderungen des SeGeKo beziehen sich ausschließlich auf den integralen Bestandteil der Arbeitssicherheit jeder einzelnen Firma. Die Umsetzungen der Forderungen sind nicht nachtragswürdig. Die Arbeiten an der Uferpromenade finden anteilig unmittelbar an der Uferkante statt. Sicherheitsmaßnahmen werden im Bauablauf durch den SiGeKo benannt Prüfzeugnisse / Materialbestellungen Vor Bestellung der Materialien ist die Materialeignung mit Prüfzeugnis nachzuweisen. Die Übereinstimmung des gelieferten Materials mit dem im Prüfzeugnis zugrunde gelegten Material ist vom Lieferanten schriftlich zu bestätigen. Der AG kann die Originallieferscheine für alle Materialien verlangen. Materialbestellung muss nach den Ausführungsplänen erfolgen, baubegleitend sind Listen für die Materialbestellung mit Angaben der Leistungsposition, Mengen, Bestelldatum und Liefertermin zu erstellen und dem AG / der Bauüberwachung zu übergeben. 3.7 Angebotspreise/ Nebenarbeiten/ Preisermittlung/ Stundenlohnarbeiten Sofern im Leistungsverzeichnis nicht anders vermerkt, verstehen sich sämtliche Preise als Festpreise einschließlich aller zur Erstellung einer vollständigen, abnahmefähigen Leistung notwendigen Planungsleistungen und Nebenarbeiten. Der AN hat dem AG auf Verlangen die Preisermittlung für die vertragliche Leistung (Urkalkulation) verschlossen zur Aufbewahrung zu übergeben. Bei Stundenlohnarbeiten gelten die vereinbarten Verrechnungssätze unabhängig von der Anzahl der geleisteten Stunden. Der AG hat über die Stundenlohnarbeiten arbeitstäglich prüfbare Stundenlohnzettel (zweifach) vorzulegen, es werden nur geleistete Stundenlohnarbeiten vergütet, die vom AG schriftlich angewiesen wurden und vom AN gem. Anweisung ausgeführt worden sind Seite 8 von 82

69 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ Bezeichnung 3.8. Zustand der Baustelle Der AN hat das Baugelände vor Angebotsabgabe zu besichtigen um sich genaue Kenntnis über Beschaffenheit der Baustelle, den Arbeits- und Geräteeinsatz, die Baustelleneinrichtung, die Baustellenzufahrten und alle Nebenleistungen zu verschaffen. Er hat sich über Umfang, Art und Ausführung des Bauvorhabens zu informieren. Alle Forderungen, die auf mangelnde Selbstunterrichtung zurückzuführen sind, werden nicht anerkannt Erreichbarkeit / Baustelleneinrichtung / Lagerflächen Die Zufahrt zur Baustelle erfolgt in der Regel von der Heidestrasse und über den Döberitzer Grünzug, eine eventuelle weitere Zufahrtsmöglichkeiten besteht je nach Erfordernis und Ort der jeweiligen Bauausführung von Süden von der Invalidenstraße am Hamburger Bahnhof. Lageflächen und Flächen für die Baustelleneinrichtung stehen auf dem Baugelände ggf. im Döberitzer Grünzug zur auf der Fläche des Stadtplatzes zur Verfügung. Weitere Flächen auf den nördlich des Stadtplatzes gelegenen Baufeldern stehen möglicherweise zur Verfügung, können bei der Kalkulation jedoch nicht berücksichtigt werden. Die Baustelleneinrichtung ist auf der Grundlage des vom AN aufzustellenden Baustelleneinrichtungsplans mit der örtlichen Bauleitung abzustimmen. Es dürfen nur die abgestimmten und zugewiesenen Stell-, Lager- und Arbeitsflächen belegt werden. Baustrom, Bauwasser und sanitäre Einrichtungen sind durch den AN zu besorgen. Die Kosten sind in die Einheitspreise einzukalkulieren Arbeiten an der Ufermauer Vor Baubeginn wurde ein Beweissicherungsverfahren für die Uferwände des Berlin-Spandauer- Schifffahrtskanal durchgeführt (s. auch 2. Allgemeine Baubeschreibung). Sämtliche Arbeiten sind unter Schutz der Uferwände einschl. der Abdecksteine auszuführen. Die Standsicherheit der Uferwände wurde gutachterlich für die geplante Nutzung der Promenade in diesem Abschnitt bestätigt. Evtl. Einschränkungen für schwere Baufahrzeuge oder Mindestabstände zur Uferwand sind dennoch möglich und bei der Kalkulation zu berücksichtigen Bodenverhältnisse / Baugrund Im Baugebiet ist mit sandige Böden und (z.t. mit Ziegel- und Betonschutt etc. durchsetzt) Auffüllungen zu rechnen. Die Böden sind gut versickerungsfähig und frostsicher (F1-Boden), die Lagerung ist jedoch maximal mitteldicht. Für Baugruben ist ein Böschungswinkel von maximal 45 einzuhalten. Im Bereich Döberitzer Grünzug und Promenade Mitte (2.BA Teil 2) ist mit Z2 Böden gem. Bodengutachten zu rechnen. Bei Arbeitung unterhalb von mnhn ist mit Grundwasserandrang zu rechnen und entsprechende Maßnahmen einzuplanen. Ein Baugrund- oder Bodengutachten liegen vor und wird dem AN vor Baubeginn zur Verfügung gestellt. Weitere Bodenuntersuchungen im Bauablauf sind jedoch erforderlich. Der LAGA-Wert des ausgebauten Bodens ist vor der Abfuhr bzw. dem Wiedereinbau durch Beprobung und Prüfberichte eines hierfür akkreditierten Labors nachzuweisen. Besonders überwachungsbedürftige Böden sind nicht auszuschließen Baumbestand Baumbestand befindet sich lediglich im Bereich des Hamburger Bahnhofs/Promenade Süd. Arbeiten im Bereich von Bestandsbäume sind mit äußerster Vorsicht auszuführen, Bäume unmittelbar an Wegen und Zufahrten des Baustellenverkehrs sind zu schützen Seite 9 von 82

70 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Vortext Nr./OZ Bezeichnung Beschädigungen, zu überbauende Starkwurzeln o.ä. sind dem AG umgehend zu melden, Pflegemaßnahmen sind durch geeignete Fachkräfte auszuführen Abfallbeseitigung Auf der Grundlage des derzeit gültigen Abfallgesetzes (AbfG) vom (BGBl. I Seite 1410) sind alle auf der Baustelle anfallenden Bauabfälle nach Maßgabe des 3 Abs. 2 Satz 3 AbfG vorrangig zu verwerten. Hierzu sind die anfallenden Bauabfälle grundsätzlich artenspezifisch getrennt voneinander zu sammeln, zu deponieren und zu entsorgen. Verwertbare Abfälle sind unter Beachtung der vorgenannten gesetzlichen Vorschriften geeigneten Anlagen oder Einrichtungen zuzuführen. Die ordnungsgemäße Entsorgung der Bauabfälle ist auf entsprechenden Nachweis- bzw. Begleitscheinen unaufgefordert nachzuweisen. Eine Zwischenlagerung von Materialien ist nur kurzzeitig auf den dafür ausgewiesenen Stellen gestattet; anfallender Abfall ist täglich abzufahren Gewährleistung Die Gewährleistung beträgt für alle Arbeiten 5 Jahre. Ausgenommen sind Pflanzarbeiten Seite 10 von 82

71 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 1 Süd, 510 Geländeflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ 1 Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 510 Geländeflächen Bodenarbeiten 1. Hinweistext zu Untertitel 1.1 Bodenarbeiten, Bodenentsorgung Da der Entsorgungsweg für die einzelnen Haufwerke des Bodens erst nach der chemischen Analytik festgelegt werden kann, ist es im Moment faktisch nicht möglich, genaue Mengenangaben zu allen Positionen in diesem Titel zu machen. Auf Grund des in einigen Bereichen unbekannten Untergrundaufbaus ist es derzeit ebenfalls nicht möglich, die genaue Menge des auszuhebenden und abzufahrenden Bodens zu ermitteln. Dies gilt entsprechend auch für die Menge des anzuliefernden und einzubauenden Bodens sowie ggf. auch der zu liefernden und einzubauenden Tragschichten. Der Auftragnehmer verzichtet daher ausdrücklich auf seinen Anspruch auf Vereinbarung eines neuen Preises bei Über- oder Unterschreitung des Mengenansatzes um mehr als 10% nach 2.3.(3.) VOB/B. Die nachfolgenden Mengen beziehen sich auf die feste Masse. Die Abrechnung für alle nachfolgenden Entsorgungs- und Verwertungsleistungen erfolgt auf Grundlage der amtlichen Wiegenoten. Bei überwachungsbedürftigen Abfällen ist das Bearbeiten/Ausfüllen der erforderlichen Begleit- bzw. Übernahmescheinsätze mit den Angaben zu Abfall, Erzeuger, Transporteur und Entsorger durch den AN in die Einheitspreise einzukalkulieren. Bei nicht überwachungsbedürftigen Abfällen geht das Material in das Eigentum des AN über. Annahme-, Vermarktungs- sowie Kipp- und Wiegegebühren sind einzukalkulieren. Grundlage für die Abrechnung der Erdbewegungen und Abbruchmaßnahmen ist ein durch den AN zu erstellendes Uraufmaß durch ein Vermesserbüro gem. nachfolgender Leistungsposition. Vor Beginn der Arbeiten hat sich der AN vom Vorhandensein unterirdischer Leitungen und deren Lage, in Ort und Höhe innerhalb des Baubereiches in Kenntnis zu setzen und die Eintragungen der Leitungstrasse in die Dokumentation/Leitungsplan aufzunehmen. Für das Aufsuchen von Leitungen sind nachfolgend Leistungspositionen (Querschläge/Suchschachtungen) enthalten ,0 m Querschlag / Suchschachtung herstellen, Tiefe bis 60 cm Querschlag/Suchschachtung herstellen zur Feststellung der Lage von Leitungen, in Handschachtung. Tiefe: bis 60 cm, Breite: 50 cm, in Längen von 1-5 m. Einschließlich Wiederverfüllung des Grabens mit dem Aushubmaterial, und verdichten, Verdichtungsgrad DPr 100 % Seite 11 von 82

72 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 1 Süd, 510 Geländeflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,0 m Querschlag / Suchschachtung herstellen, Tiefe bis 120 cm Querschlag/Suchschachtung herstellen zur Feststellung der Lage von Leitungen, in Handschachtung. Tiefe: bis 120 cm, Breite: 50 cm,in Längen von 1-5 m. Einschließlich Wiederverfüllung des Grabens, mit dem Aushubmaterial, und verdichten, Verdichtungsgrad DPr 100 % ,000 m3 Bodenaushub für Verkehrs- und Vegetationsflächen Bodenaushub für Verkehrs- und Vegetationsflächen Abtragsstärke bis 100 cm Homogenbereich 1, mit 3 Bodengruppen: Bodengruppe 1 SE DIN (enggestufter Sand) Bodengruppe 2 SW DIN (weitgestufter Sand) Bodengruppe 3 A (Auffüllung, bestehend aus umgelagertem natürlichen Material, mit mineralischen Fremdbestandteilen), Tiefe oberer Horizont des Homogenbereiches 0 m, Tiefe unterer Horizont des Homogenbereiches 1 m Baumaßnahme der Geotechnischen Kategorie 1 DIN Anteil Steine (Co) bis 10 % Massenanteil DIN EN ISO , mineralischer Fremdbestandteil bis 10 Vol.-% Lagerungsdichte : locker bis mittelfest Aushub lösen, zur Beprobung nach LAGA durch den AN auf messbare Mieten setzen. Neigung eben bis 1:2, Mengenermittlung nach Abtragsprofilen ,000 m3 Bodenaushub für Fundamentgruben/-gräben, Baumgruben Bodenaushub für Fundamentgruben/-gräben und Baumgruben Abtragsstärke bis 150 cm Homogenbereich 1, mit 2 Bodengruppen, Bodengruppe 1 SE DIN (enggestufter Sand) Bodengruppe 2 SW DIN (weitgestufter Sand) Bodengruppe 3 A (Auffüllung, bestehend aus umgelagertem natürlichen Material, mit mineralischen Fremdbestandteilen) Tiefe oberer Horizont des Homogenbereiches 0 m, Tiefe unterer Horizont des Homogenbereiches 1,5 m Baumaßnahme der Geotechnischen Kategorie 1 DIN Anteil Steine (Co) bis 10 % Massenanteil DIN EN ISO , mineralischer Fremdbestandteil bis 10 Vol.-% Lagerungsdichte : locker bis mittelfest Aushub lösen, zur Beprobung nach LAGA durch den AN auf messbare Mieten setzen. Neigung eben bis 1:2, Mengenermittlung nach Abtragsprofilen, Aushubtiefe 150 cm, Sohle der Baumgruben 20 cm tief auflockern, 29 Baumgrubenstandorte sowie Fundamentbereiche ,000 m3 Zulage zu Vorpositionen zu Bodenabtrag für Erschwernis Zulage zu Vorpositionen zu Bodenabtrag für Erschwernis bei mineralischem Fremdbestandteil Vol.-%. ALS ZULAGE ZU DEN VORPOSITIONEN! Auszuweisen ist nur der Differenzbetrag! Seite 12 von 82

73 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 1 Süd, 510 Geländeflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Ausführung und Abrechnung nach Rücksprache und Freigabe durch die BÜ ,000 m3 Bodenaushub, Homogenbereich 2 Bodenaushub für Wege, Fundamentgruben/-gräben und Baumgruben, Abtragsstärke bis 150 cm, Homogenbereich 2, RC Material, Bodenbauschutt-Gemisch, Betonbruch Magerbeton, Tiefe oberer Horizont des Homogenbereiches 0 m, Tiefe unterer Horizont des Homogenbereiches 1,5 m Aushub lösen, zur Beprobung nach LAGA durch den AN auf messbare Mieten setzen. Neigung eben bis 1:2, Mengenermittlung nach Abtragsprofilen. Sohle der Baumgruben 20 cm tief auflockern, 29 Baumgrubenstandorte sowie Fundamentbereiche Ausführung und Abrechnung nach Rücksprache und Freigabe durch die BÜ ,000 m3 Einbau von Füllboden, Verkehrsflächen Füllboden zur Geländeauffüllung unterhalb der Verkehrsfläche, Zuordnungswert Z 0 nach TR LAGA, grob/gemischtkörniger Füllboden, Bodenklasse 3 nach DIN 18196, SE/SU 5-15% < 0,063 mm, ohne Oberbodenanteile, Füllboden liefern, einbauen und lagenweise verdichten bis DPr 98%, Verformungsmodul mind. EV2 45 MN/m2, Einbauhöhe bis 50 cm, Neigung der Fläche: eben bis 1:2, Abrechnung nach Auf- und Abtragsprofilen (feste Masse ohne Lockerungsfaktor). Der Nachweis der Qualität ist mind. 14 Tage vor der ersten Lieferung des AN zu erbringen. Lieferung nach schriftlicher Freigabe durch den AG ,000 m3 Stützwände hinterfüllen, Boden seitlich gelagert Stützwände lagenweise hinterfüllen und verdichten, Einbauhöhe bis 100 cm, mit seitlich gelagertem Boden, gemischtkörniger Boden ohne Plastizität, ohne grobe Bauschuttreste, ,00 m2 Planum Vegetationsflächen Planum herstellen, für Vegetationsflächen, zulässige Abweichung von der Sollhöhe +/- 2 cm, Boden nach DIN Homogenbereich 1, mit 2 Bodengruppen, Bodengruppe 1 SE DIN (enggestufter Sand) Bodengruppe 2 SW DIN (weitgestufter Sand) Unterbau und Untergrund durch Eigenlast der Einbaugeräte nicht höher verdichten als Verdichtungsgrad DPr 0,92. Das Planum muss vor Aufbringen der Vegetationstragschicht von der Bauüberwachung des AG abgenommen werden, Seite 13 von 82

74 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 1 Süd, 510 Geländeflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Abrechnung nach Bearbeitungsfläche in der Abwicklung ,00 m2 Planum Verkehrsflächen Planum herstellen, für Verkehrsflächen, Boden nach DIN 18300, Homogenbereich 1, mit 3 Bodengruppen, Bodengruppe 1 SE DIN (enggestufter Sand) Bodengruppe 2 SW DIN (weitgestufter Sand) Bodengruppe 3 A (Auffüllung, bestehend aus umgelagertem natürlichen Material, mit mineralischen Fremdbestandteilen) zulässige Abweichung von der Sollhöhe +/- 2 cm ,00 m2 Untergrund verdichten Untergrund verdichten, für Verkehrsflächen, Verformungsmodul mind. EV2 45 MN/m2, Verdichtungsgrad mind. DPr 0,95, Boden nach DIN 18300, Homogenbereich 1, mit 3 Bodengruppen, Bodengruppe 1 SE DIN (enggestufter Sand) Bodengruppe 2 SW DIN (weitgestufter Sand) Bodengruppe 3 A (Auffüllung, bestehend aus umgelagertem natürlichen Material, mit mineralischen Fremdbestandteilen) mit Verdichtungsnachweis St Bodenuntersuchung Abfalldeklaration, im Gelände Untersuchung zur Abfalldeklaration nach Laga-Merkblatt 20, Tabelle II Mindestuntersuchungsprogramm für Boden bei unspezifischem Verdacht, Untersuchung von Mischproben einschl. Probenahme, Entnahmestelle im Gelände,vor Bodenabtrag, Tiefe bis 1 m ab Oberkante Gelände, Untersuchung, Auswertung und Erstellung eines spezifizierten Prüfberichts durch ein anerkanntes Erdbaulabor. Es sind die notwendigen Untersuchungen und Entsorgungswege durch den AN durchzuführen und festzulegen. Die Kosten für die Entsorgung werden gesondert vergütet. Durch den AN beauftragtes Erdbaulabor:... (Angabe des Bieters) St Bodenuntersuchung Abfalldeklaration, Bodenmiete 1. Ausführung wie Position Untersuchung zur Abfalldeklaration nach Laga-Merkblatt 20, Tabelle II Mindestuntersuchungsprogramm für Boden bei unspezifischem Verdacht, jedoch Entnahme aus Bodenmiete ,000 m3 Bodenentsorgung, bis Z 1.1 Boden, AVV Zuordnung bis Z 1.1 nach LAGA, Seite 14 von 82

75 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 1 Süd, 510 Geländeflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR laden von Miete, transportieren zur Verwertungsanlage, der stofflichen Verwertung zuführen, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen. Abrechnung über dem Bauvorhaben zugeordnete Entsorgungsnachweise, Wiegekarten und Vorortaufmaß ,000 m3 Bodenentsorgung, Z 1.2 Boden, AVV Zuordnung Z 1.2 nach LAGA, eingeschränkter offener Einbau, laden von Miete, transportieren zur Verwertungsanlage, der stofflichen Verwertung zuführen, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen. Abrechnung über dem Bauvorhaben zugeordnete Entsorgungsnachweise, Wiegekarten und Vorortaufmaß ,000 m3 Bodenentsorgung, Z 2 Boden, AVV nicht gefährlich, schadstoffbelastet, Zuordnung Z 2 nach LAGA (eingeschränkter Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaßnahmen) laden von Miete, transportieren zur Verwertungsanlage, der stofflichen Verwertung zuführen, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen. Abrechnung über dem Bauvorhaben zugeordnete Entsorgungsnachweise, Wiegekarten und Vorortaufmaß ,000 m3 Bodenabfuhr, Bauschutt, bis Z 1.1 schuttdurchsetzter Boden, Bauschutt, aus Ziegelschutt, Beton, Mauerresten, Stoffe nicht gefährlich, AVV , Zuordnung bis Z 1.1 nach LAGA, laden von Miete, transportieren zur Verwertungsanlage, der stofflichen Verwertung zuführen, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen. Abrechnung über dem Bauvorhaben zugeordnete Entsorgungsnachweise, Wiegekarten und Vorortaufmaß ,000 m3 Bodenabfuhr, Bauschutt, Z 1.2 schuttdurchsetzter Boden, Bauschutt, aus Ziegelschutt, Beton, Mauerresten, Stoffe nicht gefährlich, AVV , Zuordnung Z 1.2 nach LAGA, laden von Miete, transportieren zur Verwertungsanlage, der stofflichen Verwertung zuführen, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen. Abrechnung über dem Bauvorhaben zugeordnete Entsorgungsnachweise, Wiegekarten und Vorortaufmaß Seite 15 von 82

76 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 1 Süd, 510 Geländeflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,000 m3 Bodenabfuhr, Bauschutt, Z 2 schuttdurchsetzter Boden, Bauschutt, aus Ziegelschutt, Beton, Mauerresten, Stoffe nicht gefährlich, AVV , Zuordnung Z 2 nach LAGA, laden von Miete, transportieren zur Verwertungsanlage, der stofflichen Verwertung zuführen, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen. Abrechnung über dem Bauvorhaben zugeordnete Entsorgungsnachweise, Wiegekarten und Vorortaufmaß. Summe Untertitel Bodenarbeiten... Summe Titel Geländeflächen Seite 16 von 82

77 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ 2 Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 520 Befestigte Flächen St Plattendruckversuch statisch Boden-/Tragschichtverdichtung in Verkehrsflächen prüfen, durch statischen Plattendruckversuch gemäß DIN 18134, im Beisein eines Grundbauingenieur als Fremdgutachter, Ausführung nur nach trockener Witterung, Prüfergebnisse auswerten und dem AG schriftlich mitteilen, incl. Eintragung in Lageplan sowie in die Dokumentationsunterlagen. Es werden nur erfolgreiche Plattendruckversuche vergütet. Die Kosten für den Grundbauingenieur sind in den EP einzukalkulieren St Plattendruckversuch dynamisch 1. Ausführung wie Position 2.1 Boden-/Tragschichtverdichtung in Verkehrsflächen prüfen, jedoch durch dynamischen Plattendruckversuch gemäß DIN St Kontrollprüfung Tragschicht Korngrößenverteilung Kontrollprüfung ZTV SoB-StB auf besondere Anordnung des AG für Tragschicht ohne Bindemittel Prüfung der Korngrößenverteilung, einschl. versandfertiger Verpackung der Proben. 1. Hinweistext zu Normalposition 2.4 Tragschichten Folgendes ist bei der Herstellung der Tragschichten zu beachten und bei der Kalkulation zu berücksichtigen: Für die Realisierung der ungebundenen Pflasterdecke und Plattenbeläge auf einer Schottertragschicht ist besonders auf die Ebenheit der Schottertragschicht zu achten. Abweichungen von der Ebenheit werden nach TP Eben Berührende Messungen mit einer 4 m Richtlatte u. Messkeil gemessen. Die Messungen erfolgen dabei zwischen den Hochpunkten der Oberfläche. Die Abweichungen dürfen unabhängig vom Abstand der Hochpunkte nicht mehr als 10 mm betragen. Die Tragschicht ist so herzustellen, dass ihr Trag- und Verformungsverhalten möglichst gleichmäßig ist. Dazu ist das Baustoffgemisch so zu entladen und einzubauen, dass keine schädliche Entmischung eintritt. Eine Zwischenlagerung auf der Baustelle ist nicht zulässig. Das Baustoffgemisch ist bei einem für Einbau und Verdichtung günstigen Wassergehalt, der aufgrund der Ergebnisse der Eignungsprüfung zu wählen ist, auf den geforderten Verdichtungsgrad (DPr) zu verdichten. Sollten bei der Herstellung Schotternester entstehen, so sind diese vor dem Aufbringen der Bettung zu schließen. Materialnachweis und Prüfergebnisse der Eigenüberwachungsprüfung gem. ZTV SoB-StB sind der BÜ auf Verlangen vorzuweisen. Die Eigennachweise sind als Nebenleistung in den Einheitspreis einzurechnen Seite 17 von 82

78 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,00 m2 Schottertragschicht 0/45, 35 cm, 150 MN/qm Schottertragschicht ZTV SoB-StB, in Fahrbahnen, Belastungsklasse 1,8 RStO 12, Verformungsmodul EV2: mind. 150 MN/m2, geforderter Verdichtungsgrad: mind. DPr = 103 %, aus Natursteingemisch für Schottertragschicht, Körnung 0/45, Schichtdicke 35 cm, Einbau zwischen Randeinfassungen ,000 m3 Schottertragschicht Dicke 5-10 cm Schottertragschicht gemäß gemäß ZTV SoB-StB, in vorhandener Gehwegfläche aus Mosaikpflaster und Charlottenburger Gehwegplatten, Verformungsmodul EV2: mind. 45 MN/m2 als Profilausgleich, Einbaustärke 5 bis 15 cm, aus Natursteingemisch für Schottertragschicht, Körnung 0/45, liefern, in Kleinflächen ca qm einbauen, Mengenermittlung in verdichtetem Zustand, nach örtlichem Aufmaß und Freigabe durch den AG. Ort: Gehweg Promenade Süd/Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ St Zulage für Schottertragschicht, Handarbeit, an Schächten Zulage für Handarbeit im Bereich von vorhandenen Schächten, Abläufen und Schieberkappen bis DN 1000/ 150 x 100 cm, innerhalb von Pflasterflächen, für den Einbau der Schottertragschicht. 1. Hinweistext zu Normalposition 2.7 Ausführungsbeschreibung Asphaltarbeiten, Asphalttrag- und Asphaltdeckschicht Asphalttrag- und deckschichten gem. ZTV Asphalt-StB 07 profilgerecht mit Fertiger einbauen und verdichten. Die Profillage und Ebenflächigkeit während des Einbaues und des Verdichtens laufend kontrollieren, Anforderungen an die Ebenheit auf der Deckschicht: 6mm auf 4m Messstrecke, Nachweis mit Planograph. Evtl. erforderlicher Handeinbau an Einmündungsbereichen, Zwickeln und Einbauten sind in den EP einzurechnen. Materialbezeichnungen und Lieferwerk sind zu benennen. Abrechnung nach Dicke : Nachweis nach ZTV Asphalt-StB 07-13, Abrechnung nach Gewicht : Nachweis durch Erstschrift der Lieferscheine erbringen. Die Original Lieferscheine einschl. Wiegenoten haben zwingend bis zur Prüfung durch die Bauüberwachung auf der Baustelle zu verbleiben. Straßenfläche von allen losen und anhaftenden Fremdkörpern gründlich reinigen. Das Kehrgut und die gelösten Sand-, Schmutz- und Staubmassen entsorgen Seite 18 von 82

79 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Beim Anspritzen dürfen keine Bindemittelanreicherungen auftreten. Der Haftkleber muss den Anforderungen an die Bindemittel, Bitumenemulsion, TL BE-StB 07 entsprechen. Der AN gewährleistet eine innige Verklebung der einzelnen Schichten unter Beachtung der ZTV-Asphalt -StB 07-13, Abschnitt Randeinfassungen, Schächte und sonstige Einbauten sind vor Verschmutzung zu schützen. Die Asphaltdecke ist ohne sichtbare Längsnähte herzustellen, Quer-und Arbeitsnähte sind zu minimieren, die Vorlage eines Lageplans mit der Darstellung der Arbeitsnähte hat vor Baubeginn zu erfolgen. Bauausführung erst nach Abstimmung und Freigabe durch den AG ,00 m2 Asphalttragschicht Asphalttragschicht ZTV Asphalt-StB, Mischgutart AC 22 TN, Bindemittel Straßenbaubitumen 50/70 Bitumen-StB und DIN EN 12591, BKL 1,8 RSTO 12, Tafel 1 / Zeile 5 und Tabelle 8, Schichtdicke 12 cm, Einbau zwischen Randeinfassungen. Mehraufwand für Kleinflächen und Anschlussflächen sind in den Einheitspreis einzukalkulieren. Die Original Lieferscheine einschl. Wiegenoten der Tragschicht haben zwingend bis zur Prüfung durch die Bauüberwachung auf der Baustelle zu verbleiben. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202-1 und -2, LA/5/ ,00 m2 Asphaltdeckschicht, Gussasphalt mit Splitteinstreuung Haftungsoptimierte Asphaltdeckschicht mit den Eigenschaften eines Gussasphalts ZTV Asphalt-StB Ausgabe 2007 Fassung 2013, Belastungsklasse RStO 12 Bk1,8, Tafel 1, Zeile 5 und Tabelle 8, Mischgutart MA 8 N, Bindemittel Straßenbaubitumen 30/45 TL, Bitumen-StB Ausgabe 2007 Fassung 2013, und DIN EN 12591, mehrfach modifiziert, Schichtdicke 4 cm, Einbaubreite über 3,5 bis 7 m, als Sonderbelag, haftungsoptimiert für Splitteinstreuung der Deckschicht, ohne RC-Baustoffe und industriell hergestellte Gesteinskörnungen, Zuschlagsstoffe Edelsplitt material- und farbgleich mit der Einstreuung. Nach Verfahren A ZTV Asphalt-StB auf die noch heiße Oberfläche 10 bis 15 kg/m2 grobe Gesteinskörnung der Lieferkörnung 2/5 heiß einstreuen und schultertief einwalzen, Einstreuung aus Edelsplitt, bicolor oder tricolor, aus Granit grau bis rot-schwarz, nach Bemusterung und Freigabe durch den AG, Edelsplitt haftungsoptimiert, vorgewärmt, entstaubt, getrocknet. Nicht gebundene Stoffe abfegen und entsorgen, die Kosten für die Entsorgung werden vom AN übernommen Seite 19 von 82

80 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Einbau mit Fertiger, anteiliger Handeinbau ist in den EP einzukalkulieren. Einbau ohne sichtbare Nähte, zwischen Randeinfassungen. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202-1 und -2, LA/5/2101 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) St Musterfläche für Asphaltdeckschicht 1. Ausführung wie Position 2.8 Haftungsoptimierte Asphaltdeckschicht mit den Eigenschaften eines Gussasphalts ZTV Asphalt-StB Ausgabe 2007 Fassung 2013, jedoch als Musterfläche, einschl. Tragschichten herstellen, rückbauen und entsorgen, Größe ca. 20 qm, je 50% Maschineneinbau und 50 % Handarbeit, nach Bemusterung und Freigabe durch den AG rückbauen, Rückbau auf Anordnung durch den AG, und entsorgen, die Entsorgungskosten werden vom AN übernommen St Musterplatten/Handmuster für Einstreuung Musterplatten/Handmuster für Einstreuung in die Asphaltdeckschicht herstellen und liefern, 4 Stück Musterplatten 50 x 50 cm (unterschiedliche Farbtöne/Körnungen) zwecks exakter Materialauswahl. Lieferkörnung 2/5 aus Edelsplitt, bicolor oder tricolor, Granit grau - rotschwarz St Schichtdickenprüfung Asphaltdeckschicht Messung der Einbaudicken, Asphalttragschicht, zerstörungsfrei, den Nachweis der Dicken hat der AN zu führen inkl. Herstellen und Vorlegen von Prüfprotokollen, Verlegung von Messreflektoren für Kontrollprüfungen nach Anweisung des AG für die elektromagnetische Dickenmessung, Messreflektor = Schutzbeschichtete Aluminiumplatte, Aluminiumfolie, 30 x 100 cm, als Unterlage dienen die bituminösen Tragschichten. Je angefangene 300 m2 eine Messstelle, inkl. Eintragungen in Lageplan, sowie in die Dokumentationsunterlagen St Schichtdickenprüfung Asphalttragschicht 1. Ausführung wie Position 2.11 Messung der Einbaudicken, jedoch Asphaltdeckschicht aus Gussasphalt Seite 20 von 82

81 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,0 m Asphalttrag- u. Deckschicht schneiden Asphalttrag- u. Deckschicht schneiden, Dicke der Befestigung: 16 cm, mit zwangsgeführtem Fugenschneidegerät. In 2 Teilabschnitten, in Längen von 235 und 345 m, Schnitte folgen der Uferkante, exakter Verlauf parallel zur Ufermauer, kein Wackeln, keine überschnittenen Ecken, einschl. 7 Innenecken, einzelner Versätze und Richtungswechsel. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202-1 und ,00 m2 Asphalttrag- u. Deckschicht abbrechen, entsorgen Asphalttrag- u. Deckschicht, Dicke der Befestigung 16 cm, überschüssiges Material aus Asphaltschnitt der Vorposition, abbrechen und entsorgen, AVV Nr , Entsorgungsnachweis erforderlich, die Kosten der Entsorgung werden vom AN übernommen St Zulage für Handarbeit, an Schächten Zulage für Handarbeit im Bereich von vorhandenen Schächten, Abläufen und Schieberkappen bis DN 1000 / 150 x 100 cm, innerhalb von Asphaltdecken, für den Einbau von drei unterschiedlichen Schichten: Schottertragschicht, Asphalttragschicht, Asphaltdeckschicht (incl. Einstreuung) ,00 m2 Naturstein-Großpflaster, Bestandsmaterial, säubern und sortieren Naturstein-Großpflaster säubern und sortieren, bis zu 5 Reinigungsgänge, Größensortierung aller Steine (Breite/ Höhe) für die spätere Reihenpflasterung, außerhalb der Baustelle, Lager am Kornversuchsspeicher und am Nordhafen/Heidestraße, Entfernung max. 2 km, Mengenermittlung nach Einbau, Abruf und Koordinierung obliegen dem AN. Angaben zum bauseitigen Großpflaster (Bestand): überwiegend Granit, bunt gemischt (Grau, Rot, Anthrazit usw.), mit unterschiedlichen Körnungen. Es handelt sich um Steine, die keine vollständig gespaltene Oberfläche besitzen sondern aufgrund der Nutzung bzw. Abnutzung eine gewisse Ebenheit aufweisen, Schlagung cm, Steindicke cm. Die Haufwerke sind teilweise mit bis zu 50% nicht verwendbaren Steinen durchsetzt, eine Begutachtung der Haufwerke für die Angebotserstellung ist zu empfehlen, abgerechnet wird die eingebaute Menge des sortierten und gereinigten Großpflasters in qm ,00 m2 Bestandspflaster zur Baustelle transportieren Naturstein-Großpflaster der Vorposition, sortiert, Seite 21 von 82

82 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR gelagert am Kornversuchsspeicher und am Nordhafen/Heidestraße, laden auf LKW des AN, über öffentliche Straßen zum Einbauort transportieren, Entfernung bis 2 Km, Mengenermittlung nach Einbau, Abruf und Koordinierung obliegen dem AN. 1. Hinweistext zu Normalposition 2.18 Ausführungsbeschreibung Pflasterdecken aus Naturstein- Großpflaster Angaben zum bauseitigen Großpflaster (Bestand): überwiegend Granit, bunt gemischt (Grau, Rot, Anthrazit usw.), mit unterschiedlichen Körnungen. Es handelt sich um Steine, die keine vollständig gespaltene Oberfläche besitzen sondern aufgrund der Nutzung bzw. Abnutzung eine gewisse Ebenheit aufweisen, Schlagung cm, Steindicke cm. Technische Hinweise zur Herstellung der Pflasterflächen Die Pflasterdecken aus gebrauchten Naturstein-Großsteinpflaster sind nach DIN EN 1342, ZTV P- StB und Merkblatt für Flächenbefestigungen mit Pflaster- und Plattenbelägen für Fahrbahnen und Gehwegbereiche herzustellen. Alle Pflasterdecken aus Naturstein sind vor dem Rütteln durch eine 30 Kg Großpflasterramme abzurammen, um eine bessere Verbundwirkung zu erreichen. Einbau der Pflastersteine im Reihenverband, rechtwinklig zur westlichen Grundstücksgrenzen. Alle Steine sind aufgrund der Ungleichheit in der Größe nach 5 mm Breiten vorzusortieren, es ist ein regelmäßiger paralleler enger Fugenverlauf einzuhalten (min. 8 mm bis max. 15 mm). Sofern zur Erhaltung einer geradlinigen Führung des Reihenverbandes z. B. Fugenlehren oder Fugenkreuze erforderlich sind, ist dies in die Einheitspreise einzukalkulieren. Anschlüsse an Randeinfassungen erfolgen nur mit Normalstein (durchlaufende Reihen) ohne Binderstein. Steinüberbindung bei Würfelpflaster ca. 1/2 der Steinbreite und bei Rechteckpflaster ca. 1/3 bis ½ der Steinbreite. Anschmiegen an Einbauten und Einfassungen. Kurvenradien mit Radialreihen oder Radialkeilflächen ausführen. Jeder Pflasterstein ist hammerfest mit einem Großpflasterhammer zu versetzen; die Steine fachgerecht entsprechend zu füttern, damit diese beim Versetzen bereits fixiert werden; jede einzelne Reihe ist nach Schnur zu versetzen. Bettung, Fugenfüllung, Verdichtung: Seite 22 von 82

83 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Bei dem herzustellenden Reihenverband ist besonderes Augenmerk auf die Fugenfüllung zu legen; nach dem hammerfesten Versetzen der Großpflastersteine nach Schnur sind die Fugen in Abhängigkeit der "Bauchigkeit"der Steine mit einem Fugenmaterial 0/8 mm, analog der Bettung einzufegen und einzuschlämmen. Es ist zusätzlich darauf zu achten, dass parallel verschiedene Verdichtungsvorgänge in Verbindung mit Handrammung stattfinden. Nach der Handrammung ist die Lagestabilisierung mit einer kleinen Rüttelplatte ca. 100 kg Betriebsgewicht durchzuführen, längs zur Fuge, ggf. sind notwendige Stabilisierungen der Fugen (z.b. durch Einschlag von Fugenlehren oder Fugenkreuzen) beim Verdichtungsvorgang erforderlich. Endverdichtung erfolgt mittels großer Rüttelplatte mit einem Betriebsgewicht von ca. 500 kg. Das Fugen- und Bettungsmaterial muss im eingebauten Zustand eine ausreichende Tragfähigkeit und Wasserdurchlässigkeit besitzen. Die Filterstabilität des Materials ist im Lieferzustand und im Einbauzustand gemäß ZTV Pflaster- StB 06 (3) nachzuweisen. Gemäß MFP R2 (9), Ziffer 6. Baustoffe, Ziffer 6.1, Baustoffe für Bettungen, Ziffer Bettungsmaterialien für Pflasterdecken und Plattenbeläge, zweiter Absatz, zweiter Spiegelstrich, gilt: Grobkörnig zusammengesetzte Bettungsmaterialien weisen in der Regel einen höheren Verformungswiderstand auf und erfordern daher höhere Verdichtungsarbeit als feinkörnig zusammengesetzte. Gleichzeitig weisen sie eine höhere Wasserdurchlässigkeit auf. Der Kornanteil 0 bis 2 mm des Gemisches sollte auf etwa 35 M.-% begrenzt sein. Gemäß MFP R2 (9), Ziffer 6. Baustoffe, Ziffer 6.2 Baustoffe für Fugenfüllungen, Ziffer Fugenschlussmaterialien für Pflasterdecken und Plattenbeläge, gilt: Als Fugenschlussmaterial eignet sich eine Gesteinskörnung 0/2 mm mit einem Feinkornanteil von etwa 15 bis 30 M.-%. Es darf keine Gesteinskörnung verwendet werden, die zu einem Verfärben der Oberfläche der Pflastersteine oder Platten führt. Das Bettungsmaterial sollte wie folgt zusammengesetzt sein: Pflasterbett aus kornabgestuftem Sand-Splitt-Gemisch der Körnung 0/8 mm mit folgender Korngrößenverteilung, Kategorie GU nach TL Pflaster-StB 06: ca. 30 M.-% Gewaschener Brechsand 0/2 mm. ca. 35 M.-% Splitt 2/5 mm. ca. 35 M.-% Splitt 5/8 mm. Materialeigenschaften gemäß TL SoB-StB 04 (7), TL Gestein-StB 04 (6) und TL Pflaster-StB 06 (8): Bettungsmaterial-Kategorien: UF3, LFNR, ECS30, OC90, FI15, C50/30, SZ18, F1. Der Widerstand gegen Frost- und Tausalzbeanspruchung ist nach Abschnitt der TL Gestein- StB 04 (6), nach DIN EN , nachzuweisen. Dicke in verdichtetem Zustand max. 5 cm. Feinanteil der Bettung im eingebauten Zustand maximal 4 M.-%. Die Fugenfüllung ist zweistufig durchzuführen; Zusammensetzung für die erste Fugenfüllung: Pflaster mit Baustoffgemisch 0/8 mm wie Bettung (ca. 30 M.-% Gewaschener Brechsand 0/2 mm, ca. 70 M.-% Splitt 2/5 mm) nach Abstimmung mit dem AG, Seite 23 von 82

84 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Feinanteile UF3 im Anlieferzustand, Fließkoeffizient der feinen Gesteinskörnung ECS35, sowie Kategorie C90/3 nach TL Pflaster- StB 06 (8) in mehreren Arbeitsgängen einschlämmen. Verdichtungsvorgänge wie oben beschrieben Die zweite Fugenfüllung hat erst nach vollständig eingetretener Konsolidierung (keine Steinbewegungen mehr vorhanden) stattzufinden, damit keine Feinanteile aus dem Fugenschluss in die Bettung abwandern und die Wasserdurchlässigkeit mindern. Fugen einschlämmen in mehreren Arbeitsgängen bis zur vollständigen Füllung, mit Brechsand 0/2 mm, Feinanteil ca. UF15, Fließkoeffizient ECS35. Beim Einschlämmen hat ein erneuter Verdichtungsvorgang stattzufinden. Pflaster nach dem Abrammen mit ca. 5 mm Überstand neben Einfassungen, Einbauten und Entwässerungsrinnen. Zwingend erforderlich ist nach 6-7 Monaten das Nachverfüllen der Fugen in allen Bereichen. Sonstiges: Passgenaue Zuschlagungen an Schächten, Abläufen, Einbauten und randseitige Pflasterzeilen sind in den Einheitspreis einzukalkulieren. Die Pflasterzeilen Gerinne und Einfassung Asphalt verlaufen leicht gerundet bzw. leicht schräg zur Reihenausrichtung der Pflasterdecke. An den Straßenabläufen, bauseits (Leistungsbereich BWB), ist das Pflaster höhenmäßig an den Muldenaufsatz anzuarbeiten ,00 m2 Pflasterdecke aus Naturstein-Großsteinpflaster Pflasterdecke aus Naturstein-Großsteinpflaster herstellen, in Fahrbahnen, gemäß vorstehender Hinweisposition/Ausführungsbeschreibung, Belastungsklasse 1,8 / RSTO 12, Tafel 3, Zeile 3 (mit abweichender Pflasterdicke) und Tabelle 5, gebrauchtes Großpflaster Schlagung cm, Steindicke cm, Reihenverband, Steine hammerfest und engfugig versetzen, regelmäßiger, paralleler enger Fugenverlauf, Bettung 4-6 cm, aus Splitt- Brechsand-Gemisch, Körnung 0/8 mm, Fugenfüllung zweistufig, Fugenmaterial Splitt- Brechsand- Gemisch Körnung 0/8 mm, oberer Fugenschluss mit Brechsand Körnung 0/2 mm. Einschl. erforderlicher passgenauer Zuschlagungen an Einfassungen, Schächten und Einbauten, Naturstein-Großpflaster bauseits, Lieferung und Sortierung wird gesondert vergütet. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202, LA/5/2102, LA/5/ Seite 24 von 82

85 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR St Pflasterdecke aus Naturstein-Großsteinpflaster, Musterfläche 1. Ausführung wie Position 2.18 Pflasterdecke aus Naturstein-Großsteinpflaster herstellen, gemäß vorstehender Hinweisposition/Ausführungsbeschreibung, jedoch als Musterfläche, Größe ca. 10 m2, Lage innerhalb des Baugebiets gem. Anordnung des AG, beidseitig eines Straßenablaufs am Tiefpunkt des geplanten Gerinnes, einschl. Gerinne aus einzeiliger Läuferreihe und paralleler verlaufender einzeiliger Läuferreihe entsprechend der Einfassung der Asphaltdecke, einschl. provisorischer allseitiger Einfassung aus Nadelholzbrettern 30x200 mm, sägerauh, und einseitige Sicherung mit Stahlstäben, Durchmesser 14 mm, Länge 500 mm. Musterfläche vorhalten und schützen bis zur Bemusterung und Freigabe durch den AG, rückbauen nach Anordnung des AG. Erst nach der Abnahme der bemusterten Flächen wird eine Freigabe für die weitere Ausführung der Pflasterdecken erteilt. Nicht verwendetes Material entsorgen, die Entsorgungskosten werden vom AN übernommen. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/ ,00 m2 Zulage für Handrammung, Naturstein-Großpflaster 1. Zulage zu Position 2.18 Handrammung als Zulage zur Pflasterdecke aus Naturstein- Großpflaster, gemäß vorherstehender Hinweisposition/Ausführungsbeschreibung, Großpflaster ist vor dem Abrütteln von Hand abzurammen, dazu erhält jeder Stein mindestens 3 Rammschläge mit einer 30 Kg Großpflasterramme, Pflasterflächen ohne Handrammung werden nicht vom AG nicht abgenommen und sind erneut herzustellen. Ausführung der Handrammung: Die Pflasterfläche ist nach dem Einschlämmen solange ruhig liegen zu lassen, bis das Wasser auch aus der Bettung abgesickert ist. Danach ist mit einer Großpflasterramme das Pflaster standfest und ebenmäßig abzurammen. Die Steine die am sattesten sitzen müssen zuerst mit den Rammschlägen auf Höhenlage gebracht werden; die weniger satten werden in der 4-5 Steine großen Rammfläche nachgezogen. Die Rammhöhe muss über die gesamte Fläche gleich groß sein, außer es sind Unebenheiten auszugleichen. Steine die zu locker sind, bzw. sich beim Rammen zu weit gesetzt haben sind mittels Pflasterzange anzuheben und nachzufüttern. Erst danach danach darf mittels Rüttelplatte verdichtet werden. Die Rüttelplatte muss reversierbar sein, bei welcher in den Wendepunkten/ Eckbereichen die Schlagkraft (Amplitude) verändert und somit die Verdichtungsleistung gemindert werden kann, um über die gesamte Pflasterfläche eine gleichbleibende Verdichtungsleistung zu erzielen Seite 25 von 82

86 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Die gesamte Pflasterfläche erhält somit den gleichen Rammschlag. Auszuweisen ist der Differenzbetrag ,0 m Zulage für Pflasterzeile, Gerinne, Naturstein-Großpflaster 2. Zulage zu Position 2.18 Zulage zur Pflasterdecke aus Naturstein-Großpflaster, für Pflasterzeile aus Naturstein-Großpflaster, einzeilig, vorsortiert, in einheitlicher Breite, als Gerinne zwischen den Straßenabläufen, Verlauf exakt parallel zur Asphaltkante, Achsabstand 65 cm, mit Längsgefälle i.d.r. 0,6%, einschl. 2-faches fluchtgerechtes Ausrichten nach dem Abrammen. Ort Promenade Süd Plan LA/5/202, LA/5/2102, LA/5/ ,0 m Pflasterzeile als Randeinfassung, Naturstein-Großpflaster Pflasterzeile als Randeinfassung, Naturstein-Großpflaster, einzeilig, gebrauchtes Großpflaster Schlagung cm, Steindicke cm, vorsortiert, in einheitlicher Breite, seitlich lagernd, säubern, sortieren und transportieren wird gesondert vergütet, versetzen in Fundament aus Beton C 12/15 DIN EN 206 und DIN , Dicke cm, mit einseitiger Rückenstütze, Breite 15 cm, einschl. Sauberkeitsschicht Schotter-Splitt-Brechsandgemisch 0/32, Dicke 15 cm, einschl. erforderliche Zuschlagungen, Pflasterfugen einschlämmen mit Baustoffgemisch für Fugen, Brechsand-Splitt-Gemisch, Körnung 0/8. Einfassungen: Anschluss Asphalt/Pflanzung, Asphalt/Großpflaster, Großpflaster/Kleinpflaster, Großpflaster/Pflanzung bei Reihen rechtwinklig zur Grundstücksgrenze Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202, LA/5/ , LA/5/ ,0 m Pflasterzeile aus Naturstein-Großpflaster Pflasterzeile aus Naturstein-Großpflaster, zur Markierung der Grundstücksgrenze, Verlauf rechtwinkelig zum Reihenverband Pflasterfläche exakt in Flucht Winkelstützwand/Müllstandort, einzeilig, gebrauchtes Großpflaster Schlagung cm, Steindicke cm, engfugig versetzen in Fundament aus Beton C 12/15 DIN EN und DIN , Dicke 20 cm, einschl. Sauberkeitsschicht Schotter-Splitt-Brechsandgemisch 0/32, Dicke 15 cm, einschl. erforderliche Zuschlagungen, Seite 26 von 82

87 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Pflasterfugen einschlämmen mit Baustoffgemisch für Fugen, Brechsand-Splitt-Gemisch, Körnung 0/5. Ort: Promenade Süd / Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ ,00 m2 Natursteinkleinpflaster, in Fahrbahnen, Granit hellgrau Pflasterdecke aus Naturstein-Kleinpflaster, in Fahrbahnen, Belastungsklasse 1,8 RSTO 12, Tafel 3, Zeile 3 und Tabelle 8, Naturstein-Kleinpflaster 8/11, Granit hellgrau, Feinkorn, Neumaterial, Böhmisches Massiv, allseits gespalten, verlegen im Berliner Passeverband, Pflaster abweichend von DIN engfugig/stein an Stein, ohne Verkanten gleichmäßig hammerfest auf nicht verdichteter Bettung setzen, verdichten durch Rammen, anschmiegen an Einbauten und Einfassungen, ohne Saumsteine, einschl. Zuschlagungen, Bettung aus Brechsand-Splittgemisch, Körnung 0/5 mm güteüberwacht nach TL Min-StB, Dicke 3-5 cm. Fugenfüllung zweistufig, Fugenmaterial Splitt- Brechsand- Gemisch Körnung 0/5, oberer Fugenschluss mit Brechsand Körnung 0/2 mm, Fugenmaterial nach Bemusterung und Freigabe durch den AG. Nach dem erfolgten Abrammen der Flächen (Handrammung) ist die restliche Fugentiefe mit einem farblich abgestimmten Brechsand Körnung 0/2 mm einzuschlämmen und nochmals abzurütteln. Ort: Promenade Süd/Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ 201-1, LA/5/ ,00 m2 Natursteinkleinpflaster Zulage für stark geneigten Bereich. Zulage zu Position 2.24 Zulage für Pflasterdecke aus Naturstein-Kleinpflaster in stark geneigtem Bereich, Neigung ca. 7%. Ort: Promenade Süd/Hamburger Bahnhof, Anschluss Invalidenstraße Plan: LA/5/ ,0 m Einfassung aus Stelzenpflaster Einfassung Stelzenpflaster aus Naturstein, Anschluss Pflasterdecke aus Kleinpflaster/Asphaltbelag, einzeilig, Abmessungen 10/10 Dicke 20 cm, Granit hellgrau, Feinkorn, Neumaterial, Böhmisches Massiv, allseits gespalten, engfugig versetzen in Fundament aus Beton C 12/15 DIN EN und DIN , Dicke 20 cm, und beidseitiger Rückenstütze, Breite 15 cm, einschl. Sauberkeitsschicht Schotter 0/32, Dicke 15 cm, Seite 27 von 82

88 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR einschl. evtl. erforderlicher Zuschlagungen, Pflasterfugen einschlämmen mit Baustoffgemisch für Fugen, Brechsand-Splitt-Gemisch, Körnung 0/5. Ort: Promenade Süd, Promenade Süd/ Anschluss Döberitzer Grünzug Plan: LA/5/202 und LA/5/ ,0 m Tragschicht aus Dränbeton, Mosaikpflasterstreifen Mosaikpflasterstreifen, gebundene Bauweise, zweischichtig, untere Schicht, als Einfassung der Asphaltdecke und zur Aufnahme des Geländers, Tragschicht aus Dränbeton C20/25, Dicke 15 cm, Breite 30 cm, zwischen Punktfundamenten des Geländers, OK aufgerauht für den Einbau des Pflasterbettungsmörtels, einschl. Nachbehandlung. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202, LA/5/ Hinweistext zu Normalposition 2.28 Mosaikstreifen, gebundene Bauweise Vor Baubeginn ist ein Abschnitt des Mosaikstreifens, Länge ca. 3 m, einschl. Bewegungs-/Dehnungsfugen, unter Einweisung des Herstellers als Probe-/Musterfläche anzulegen. Die Freigabe durch den Hersteller und den AG vor Baubeginn ist zwingend erforderlich. Die Kosten für den Musterstreifen sind in die EPs einzukalkulieren ,0 m Mosaikpflasterstreifen Mosaikpflasterstreifen, gebundene Bauweise, zweischichtig, obere Schicht, als Einfassung der Asphaltdecke und zur Aufnahme des Geländers, aus Granit-Mosaikpflaster, Granit hellgrau, Feinkorn, Neumaterial, Böhmisches Massiv, allseits gespalten, kleine Schlagung ca. 3/5 cm, in Passeverband mit randseitigen, einzeiligen Pflastersäumen, Ausführung mit Quergefälle gemäß angrenzendem Pflasterbelag, 2-2,5%, Breite 30 cm, Fugenbreite 5 mm, Pflaster vorbehandeln mit Haftschlämme, frisch in frisch in die Bettung verlegen und hammerfest setzen, verfugen vor vollständigem Aushärten des Bettungsmörtels. Haftschlämme: zementgebunden, Haftzugfestigkeit im eingebauten Zustand im Mittel > 0,8 N/qmm, mindestens < 0,5 N/qmm. Bettung: Pflasterbettungsmörtel, grau, Größtkorn 4 mm, geeignet bis Nutzungskategorie N3 nach ZTV Wegebau und BKL einschl. 3,2 RSTO12, Seite 28 von 82

89 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR hochfest, Druckfestigkeit mind. 35N/qmm, einkomponentig, mineralisch, drainfähig nach DIN Tabelle 1, trassmodifiziert, kunststoffmodifiziert, hoher Frost-Tausalzwiderstand, Abwitterung 1,238 kg/qm (CDF- Verfahren), hoher Wasserschluckwert, Wasserdurchlässigkeit kf-wert 2,5 x 10-4, alterungs- und volumenbeständig, alkali-, bitumen- und wasserbeständig, mit amtlichen Prüfzeugnissen, einbauen und nachbehandeln gem. Herstellerangaben, Dicke 4-5 cm. Fugenfüllung: mit Pflasterfugenmörtel, Fugentiefe mind. 4 cm, Farbton grau nach Bemusterung und Freigabe durch den AG, geeignet bis Nutzungskategorie N3 nach ZTV Wegebau und BKL einschl. 3,2 RSTO12, einkomponentig, mineralisch, wasserundurchlässig, trassmodifiziert, kunststoffmodifiziert, schnellerhärtend, selbstverdichtend, fremdüberwacht, hoher Frost-Tausalzwiderstand, Abwitterung <70 gr./qm (CDF Verfahren) einbauen und nachbehandeln gem. Herstellerangaben, Verfugung mit Schwammbrett reinigen. Die Komponenten der gebundenen Bauweise müssen aus einer Produktfamilie stammen und aufeinander abgestimmt sein. Ort: Promenade Plan: LA/5/202, LA/5/ Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) ,0 m Bewegungsfuge 10 mm, Anschluss Uferwand Bewegungsfuge10 mm, am Anschluss Mosaikstreifen/Uferwand, OK Fugenfüllung 3-5 mm unter OK Pflaster, einbauen unter Berücksichtigung der Geländerfundamente, Abstand (Achsmaß) ca. 150 cm und Herstellerangaben, Bewegungsfuge bestehend aus (von unten nach oben): Füllstreifen für Bewegungsfugen, 10 mm, aus Polyurethan- Kautschuk, vollflächig bis UK gebundener Tragschicht aus Dränbeton, alterungsbeständig, frost-tausalzbeständig. Rundschnur D 15 mm, geschlossenzellig, Voranstrich für Dichtstoff, Fugenfüllung mit elastischem Dichtstoff, Polyurethan, Farbton grau, Höhe ca. 20 mm, einkomponentig, hoher Reißwiderstand, Reißfestigkeit Din ca. 8N/qmm, Seite 29 von 82

90 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Oberflächen nach Einbau besanden, Material/Farbton nach Bemusterung und Freigabe durch den AG. Ort: Promenade Plan: LA/5/2123 und 2124 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) St Dehnungsfuge 8 mm, an Geländerpfosten Dehnungsfuge 8 mm, an Geländerpfosten, umlaufend um Geländerpfosten D 34 mm, OK Fugenfüllung 3-5 mm unter OK Pflaster, UK Dehnungsfuge = UK Bettungmörtel/OK Geländerfundament, einbauen nach Herstellerangaben, Bewegungsfuge bestehend aus (von unten nach oben): Fugenfüllstreifen umlaufend um Pfosten, flexibel, PE-Schaum, Dicke 8 mm, Höhe ca. 6,5 cm, Rundschnur, geschlossenzellig, D 10 mm, Voranstrich für Dichtstoff, Fugenfüllung mit elastischem Dichtstoff, Polyurethan, Farbton grau, Höhe ca. 20 mm, einkomponentig, hoher Reißwiderstand, Reißfestigkeit Din ca. 8N/qmm, Oberflächen nach Einbau besanden, Material/Farbton nach Bemusterung und Freigabe durch den AG. Ort: Promenade Plan: LA/5/2123 und 2124 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) St Dehnungsfuge 10 mm, Mosaikstreifen Dehnungsfuge 10 mm, für gebundenen Mosaikstreifen Breite 30 cm, quer, beidseitig an Dehnungsfuge der Geländerpfosten, ca. alle 7,5 m/alle 5 Geländerpfosten, OK Fugenfüllung 3-5 mm unter OK Pflaster, UK Dehnungsfuge = UK Bettungmörtel/OK Geländerfundament, einbauen nach Herstellerangaben, Dehnungsfuge bestehend aus (von unten nach oben): Füllstreifen 10 mm, Höhe ca. 6,5 cm, aus Polyurethan-Kautschuk, alterungsbeständig, frost-tausalzbeständig, Rundschnur D 15 mm, geschlossenzellig, Voranstrich für Dichtstoff, Fugenfüllung mit elastischem Dichtstoff, Polyurethan, Farbton grau, Höhe ca. 20 mm, Seite 30 von 82

91 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR einkomponentig, hoher Reißwiderstand, Reißfestigkeit Din ca. 8N/qmm, Oberflächen nach Einbau besanden, Material/Farbton nach Bemusterung und Freigabe durch den AG. Ort: Promenade Plan: LA/5/2123 und 2124 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) ,00 m2 Pflasterdecke, Naturstein-Mosaikpflaster, Wiederherstellung Pflasterdecke aus Naturstein-Mosaikpflaster, in Gehwegen, Geh-und Radwege / RSTO 12, Tafel 6, Zeile 1 (mit abweichender Pflasterdicke)und Tabelle 8, aus Kalkstein, bauseits gelagert, ausbauen, sortieren und säubern des Pflasters wird gesondert vergütet, Passeverband, engfugig pflastern in Bettung aus Brechsand-Splittgemisch Körnung 0/5 mm, güteüberwacht nach TL Min-StB, Dicke 3 5 cm, Fugenfüllung mit Splitt-Brechsand-Gemisch Körnung 0/5, nach Bemusterung und Freigabe durch den AG. Wiederherstellung /Ausbesserung von Bestandsflächen, in Teilflächen von 1-25 m2 verlegen, Festlegung und Aufmaß der zu überarbeitenden Flächen durch den AG. Ort: Promenade Süd/Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/201-1, LA/5/ ,00 m2 Charlottenburger Gehwegplatten Plattenstreifen aus Großformatplatten, Charlottenburger Gehwegplatten, Granit, auf der Baustelle zur Wiederverwendung zwischengelagert, säubern und verlegen, Abmessungen ca x 100 cm, Dicke bis ca. 20 cm, Bettung 4-6 cm, Brechsand-Splittgemisch Körnung 0/5 mm, güteüberwacht nach TL Min-StB, Fugen einschlämmen mit Brechsand-Splittgemisch Körnung 0/5 mm. Ort: Promenade Süd / Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ St Trennschnitt Charlottenburger Gehwegplatte Trennschnitt an vorhandener Großformatplatte, Charlottenburger Gehwegplatte, Granit, Seite 31 von 82

92 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Abmessungen ca x 100 cm, Dicke bis ca. 20 cm, gerader Trennschnitt, Länge ca. 100 cm, Kante nachfasen, Minifase, anfallende Reststoffe nachweislich entsorgen, die Gebühren für die Entsorgung werden vom AN übernommen ,0 m Granit Bordstein A1 Granit Bordstein A1, bauseits gelagert, Abmessung /30-33/20 cm, als Hochbord engfugig versetzen in Fundament aus Beton C 12/15 DIN EN 206 und DIN , Dicke 20 cm, mit einseitiger Rückenstütze, Breite 15 cm, OK Bord 8 cm über OK Kleinpflasterdecke, Überarbeitung der bestehenden Einfassung, Mengenermittlung nach örtlichem Aufmaß und Freigabe durch den AG, in Teilabschnitten von ca 1-10 m. Ort: Promenade Süd / Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ St Trennschnitte, A1 Granitbordstein Trennschnitte an vorhandenen A1 Granitbordsteinen, gerade, anfallende Reststoffe nachweislich entsorgen, die Entsorgungskosten werden vom AN übernommen St Trennschnitte, A1 Granitbordstein, Gehrung Trennschnitte an vorhandenen A1 Granitbordsteinen, auf Gehrung an einer Ecke, anfallende Reststoffe nachweislich entsorgen, die Entsorgungskosten werden vom AN übernommen ,0 m Tiefbord Granit, Wiedereinbau Tiefbord aus Granit, bauseits gelagert, Breite ca cm, Höhe ca cm, Länge bis 120 cm, rückstandsfrei säubern und engfugig versetzen in Fundament aus Beton C 20/25 DIN EN 206-1, Bettungsdicke 20 cm, mit beidseitiger Rückenstütze, Steine rückstandsfrei säubern, In Teilla ngen von 1-10 m. Ort: Promenade Süd / Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ ,0 m Tiefbord Beton 8/25 cm, 8 cm versenkt Tiefbord Beton 8/25 /100 cm, Passstücke mindestens 50 cm, als Einfassung für Pflasterdecken aus Naturstein-Großplfaster, an Pflanzflächen und Baumscheiben, versetzen in Fundament aus Beton C 12/15 DIN EN 206 und DIN , Dicke 20 cm, mit einseitiger Rückenstütze, Breite 15 cm, versenkt, OK Tiefbord 8 cm unter OK Pflasterdecke, Seite 32 von 82

93 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR einschl. Sauberkeitsschicht aus Schotter-Splitt-Brechsandgemisch 0/32, in 18 Einzellängen von 2,2-49 m Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202, LA/5/2114, LA/5/ ,0 m Tiefbord Beton, 8/20 cm, 8 cm versenkt Tiefbord Beton 8/20/100 cm, Passstücke mindestens 50 cm, als Einfassung für Efeustreifen, auf dem Fuß der Winkelstützwand/Müllstandort versetzen in Fundament aus Beton C 12/15 DIN EN 206 und DIN , Dicke ca. 15 cm, mit einseitiger Rückenstütze, Breite 15 cm, versenkt, OK Tiefbord 8 cm unter OK Pflasterdecke. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/ , LA/5/ St Passschnitt für Einfassung aus Tiefbord Passschnitt für Einfassung aus Tiefbord Beton 8/20-25 cm, nach örtlichem Aufmaß herstellen, anfallende Reststoffe nachweislich entsorgen, die Entsorgungskosten werden vom AN übernommen ,0 m Einfassung für Baumscheiben, Pflaster Wiedereinbau Baumscheibeneinfassung aus Natursteinpflaster (Kalkstein) bauseits gelagert, 1-zeilig, Breite ca cm, Höhe cm, Länge ca cm, Pflaster rückstandsfrei säubern und engfugig versetzen in Fundament aus Beton C 20/25 DIN EN 206-1, Bettungsdicke 20 cm, mit beidseitige Rückenstütze, 9 Einzelstandorte / Baumscheiben. Ort : Promenade Süd / Hamburger Bahnhof Plan : LA/5/ ,0 m Einfassung für Baumscheiben, Pflaster liefern Baumscheibeneinfassung aus Natursteinpflaster (Kalkstein), jedoch Pflaster liefern, gebrauchtes Material, farb- maß- und materialgleich mit Bestandspflaster ,0 m provisorische Einfassung aus Nadelholzbrettern provisorische Einfassung aus Nadelholzbrettern BxT= 30x200 mm, sägerauh, als Wegeeinfassung herstellen (vertikal), einseitige Sicherung mit Stabstahl (BST 500 S - DIN ), als warmgewalzter und gerippter Stabstahl mit Durchmesser 14 mm, Länge 500 mm. Ort: Grundstücksgrenze Kunstcampus Seite 33 von 82

94 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 2 Süd, 520 Befestigte Landschaftsbauarbeiten Flächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Summe Titel Befestigte Flächen Seite 34 von 82

95 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 3 Süd, 530 Baukonstruktionen Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ 3 Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 530 Baukonstruktionen in Aussenanlagen Einfriedungen 1. Hinweistext zu Untertitel 3.1 Geländer und Tore Werkstattzeichnungen Dem LV liegen Pläne bei. Diese stellen die beabsichtigte formale Gestalt und die konstruktive Ausbildung als Systemzeichnung dar und sind keine Ausführungspläne im Sinne von Werkstattzeichnungen. Der AN ist verpflichtet, Werkstattzeichnungen gemäß den statischen Erfordernissen und auf Grundlage eines exakten Aufmaßes zu erstellen. Dehnungsfugen und Entlastungsnuten sind in erforderlichen Abständen zu berücksichtigen. Maßabweichungen, die aufgrund der statischen Erfordernisse notwendig werden, berechtigen nicht zu Nachforderungen. Schweißnähte sind gem. DIN EN darzustellen mit Angaben zur Dicke, Länge und Form der Schweißnaht sowie zu Angaben zu Schweißverfahren. Die Werkstattzeichnungen sind zur Prüfung und Freigabe dem AG vorzulegen. Angemessene Prüfzeiträume sind vom AN terminlich einzukalkulieren. Nur freigegebene Pläne sind zur Ausführung zugelassen. Muster Rechtzeitig vor Bestellung/ Herstellung sind dem AG Muster der zu verwendenden Stoffe, Beschichtungen und Bauteile in entsprechender Qualität vorzulegen. Der Mehraufwand für die auch mehrmalige Herstellung und Lieferung von Musterstücken ist terminlich sowie in die EP mit einzukalkulieren. Musterstücke bedürfen einer schriftlichen Freigabe durch den AG. Verbindungen Sämtliche Verbindungen sind gemäß den statischen Erfordernissen zu erstellen. In den der Ausschreibung zugrunde liegenden Zeichnungen sind entsprechende Angaben in der Regel eingearbeitet. Veränderungen im Verlauf der weiteren Planung berechtigen nicht zu Nachforderungen. Es ist auf eine werkstoffgerechte Durchbildung der Knotenpunkte und Details zu achten. Alle sichtbaren Schweißnähte und Schnittstellen sind nachzuarbeiten und zu glätten. Es dürfen keine scharfen Kanten und Grate vorkommen. Ausführung Die Arbeiten sind von einer geeigneten Fachfirma auszuführen. Der Nachweis der fachlichen Eignung ist durch Vorlage von Referenzprojekten zu erbringen. Ufergeländer Promenade Der Ufergeländer besteht aus runden Pfosten aus Aluminiumguss und 3 Gurten aus Stahlrohr, die vor Ort nach Einbau der Pfosten montiert werden. Die Pfosten stehen immer genau senkrecht, Gurte verlaufen immer parallel zum Wegeverlauf/OK Mosaikstreifen, Höhe des Obergurts über OK Gelände 130 cm Seite 35 von 82

96 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 3 Süd, 530 Baukonstruktionen Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Bezeichnung EP in EUR GP in EUR Der Geländerverlauf ist in der Regel gerade, parallel zur Abdeckung der Uferwand und mittig im Mosaik-Pfasterstreifen, Achsabstand Geländer/Kante Abdeckung 15 cm. Geringe Richtungsschwankungen und Versätze in der Granit-Abdeckung der Uferwand werden beim Geländerverlauf begradigt/vermittelt. Leichte Richtungswechsel des Geländers werden gerundet ausgeführt, an Ecken werden die Gurte auf Gehrung miteinander verschweißt. Geländerverlauf, Radienbereiche und Ecken gemäß Lageplänen, Detailplänen und freigegebener Werkplanung nach Aufmass vor Ort. Gurtabschnitte führen mindestens über 2 Geländerfelder und werden verdeckt in den Knoten der Pfosten miteinander verbunden und durch Madenschrauben gesichert. An Ecken (Richtungswechsel/Versätze im Geländerverlauf) führen die Gurtabschnitte über das Eckfeld und über je ein Feld zu beiden Seiten der Ecke. Pfostenabstand von den Ecken gemäß Lageplan, jedoch immer mindestens 15 cm (Achsmaß). An den Geländerenden laufen die Gurtabschnitte über mindestens ein Geländerfeld und das Endstück. Endstück mit Überstand über den letzten Pfosten von 15 cm (Achsmaß). In den Lageplan der Geländerdetails werden Standorte möglicher Passstücke/abweichende Pfostenabstände definiert, diese dürfen um maximal 50 mm von geplanten Pfostenabständen abweichen. Bei größeren Differenzen wird der Längenausgleich auf mehrere Geländerfelder verteilt. Die Lackierung/Farbbeschichtung (Farbton DB 703, Feinstruktur matt) muss trotz des unterschiedlichen Auftragsverfahrens (Gurte: Anstrich nach Montage bzw. Pfosten: Pulverbeschichtung) optisch übereinstimmend sein St Kernbohrung mittels Kernbohrgerät, D = 100 mm Kernbohrung mittels Kernbohrgerät, D = 100 mm, Tiefe ca. 60 cm, aus bestehendem Mauerwerk, Ausführung als Sackbohrung, vertikal nach unten, einschl. aller notwendigen Arbeiten und Materialien, Entsorgung des Bohrkernes, absaugen und entsorgen des Bohrwassers sowie der Dokumentation des Urzustandes. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/2301-2, LA/5/ St Kernbohrung D = 100 mm, Naturstein (Granit) 1. Ausführung wie Position Kernbohrung D = 100 mm, jedoch in ca. 15 cm Naturstein (Granit) und ca. 45 cm in bestehendes bewehrtes Mauerwerk. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/2301, LA/5/ St Kopfloch für Köcherfundament Kopfloch für Köcherfundament, Seite 36 von 82

97 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 3 Süd, 530 Baukonstruktionen Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Abmessungen 0,3 x 0,3 m, Tiefe ca. 0,7 m, in vorhandene Tragschicht aus Schotter-Splitt-Brechsandgemisch, Körnung 0/45, Dicke ca. 35 cm, verdichtet 150 MPa und F 1 Boden, verdichtet 45 MPa, herstellen, Aushubmaterial getrennt zur Wiederverwendung lagern. Ort Promenade Mitte und Süd, Döberitzer Grünzug Plan: LA/5/2306, LA/5/ Stk Köcherfundament Köcherfundament aus Beton, für Geländerpfosten des Ufergeländers, unbewehrter Normalbeton für Außenbauteile C20/25 DIN, EN 206-1, DIN , Abmessungen 0,3 x 0,3 m, Tiefe 0,55 bis 0,6 m, Oberkante Fundament -10 bis -15 cm unter OK Gelände, einschl. Sauberkeitsschicht aus Schotter-Splitt- Brechsandgemisch, Körnung 0/32, Dicke10 cm, einschl. Dehnfuge 10 mm, dauerelastisch vollflächig an allen Kontaktstellen des Fundamentes mit der Uferwand und des Mosaikstreifens, bis UK Fundament. Ort: Promenade Mitte und Süd, Döberitzer Grünzug Plan: LA/5/2306, LA/5/ St Werkstattzeichnung für alle Geländer und Tore Werkstattzeichnung für alle Geländer und Tore dieses Titels erstellen, zur Vorlage, Prüfung und Freigabe durch den AG, Ausführungsdetails des AG werden dem AN zur Verfügung gestellt, Vorlage digital (dwg, pdf) und in Papierform, 2fach St Musterstück des Geländers Musterstück des Geländers, Verlauf gerade, Endstück, Gesamtlänge ca mm, Geländer dreigurtig, Ober- Mittel- und Untergurt aus Rundrohr D 33,7 mm x 3,2 mm, lichter Abstand zwischen den Gurten 456 mm, einschl. einseitigem Überstand der Gurte über den Pfosten 150 mm (Achsmaß), Gurte auf Gehrung geschnitten und verschweißt mit vertikalem Rundrohr, Länge 1013,7 mm, Rundrohre aus Stahl, alle Schweißnähte plan geschliffen und geglättet, feuerverzinkt und nach der Montage gestrichen, DB 703 Eisenglimmer Feinstruktur matt, mit 2 Pfosten, rund, Länge 1900 mm, D 33,7 mm, Pfostenabstand ca mm, mit angegossener Bodenplatte, D ca. 65 mm, mit 3 angegossenen Knoten zur Gurtaufnahme, rund, Länge 60 mm, D außen ca. 60 mm, D innen ca. 35 mm, Pfosten aus Aluminiumguss, pulverbeschichtet, DB 703 Eisenglimmer Feinstruktur matt, Farbton/Oberfläche wie Gurte, Verbindung der Gurte in den Knoten, unsichtbar, Musterstück herstellen, liefern, vorhalten und nach Fertigstellung der Bauleistung abfahren Seite 37 von 82

98 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 3 Süd, 530 Baukonstruktionen Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Plan: LA/5/ St Pfosten für Geländer Pfosten für Geländer, rund, Länge 1900 mm, D 33,7 mm, Pfostenabstand i.d.r. ca mm, Geländerhöhe (OK Obergurt über Gelände) 130 cm, mit angegossener Bodenplatte, D ca. 65 mm, mit 3 angegossenen Knoten zur Gurtaufnahme, rund, Länge 60 mm, D außen ca. 60 mm, D innen ca. 35 mm, Achsabstand zwischen den Knoten 490 mm, Pfosten aus Aluminiumguss, pulverbeschichtet, DB 703 Eisenglimmer Feinstruktur matt, Farbton/Oberfläche wie Gurte, liefern und in vorbereitetes Köcherfundament einbauen, Köcher D 100 mm, mit Vergussmörtel vergießen. Erforderliche Eigenschaften Vergussmörtel: Druckfestigkeit nach 24 Stunden 40 N/mm2 (Klasse A), Festigkeitsklasse C 50/60 gem. DIN EN 206, Expositionsklassen XC 4, XF 1, XA 1 gem. DIN EN 206, schnell erhärtend (hohe Frühfestigkeit), fließfähig, schrumpfungsfrei, wasserundurchlässig, frost- und tausalzbeständig, entsprechend Merkblatt Vergussmortel des Deutschen Betonvereins e. V. und DAfStb-Richtlinie Herstellung und Verwendung von zementgebundenem Vergussbeton und Vergussmortel, Bindemittel gem. DIN EN 197, bauaufsichtlich zugelassene Zusatzmittel mineralische Zuschlagstoffe gem. DIN EN und EN 12620, chloridfrei, güteüberwacht, chromatarm gem. TRGS. Ort: Promenade Süd und Mitte, Döberitzer Grünzug, Plan: LA/5/ ,0 m Geländer dreigurtig, Rundrohr Geländer dreigurtig, Geländerverlauf gerade, Gurtverlauf gemäß OK Wegeflächen/Mosaikstreifen horizontal bis leicht geneigt, Neigung bis 2,5%, leichte Gefällewechsel zwischen den Pfosten sind auszurunden, Ober- Mittel- und Untergurt aus Rundrohr D 33,7 mm x 3,2 mm, lichter Abstand zwischen den Gurten 456 mm, Rundrohre aus Stahl, alle Schweißnähte plan geschliffen und geglättet, feuerverzinkt und nach der Montage gestrichen, DB 703 Eisenglimmer Feinstruktur matt, liefern und in die Knoten der vorhandenen senkrechten Pfosten montieren gemäß Detail und Hinweistext, Pfostenabstand ca mm, Verbindung der Gurtabschnitt verdeckt in den Knoten, Pfosten werden gesondert vergütet. Ort: Promenade Süd und Mitte, Döberitzer Grünzug, Plan: LA/5/ Seite 38 von 82

99 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 3 Süd, 530 Baukonstruktionen Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR St Zulage für Radien 1. Zulage zu Position Zulage für das Biegen und Ausrunden von Ober-, Mittel- und Untergurt bei leichten Abweichung vom geraden Geländerverlauf, Radien Grad St Zulage für Eckausbildung 2. Zulage zu Position Zulage für Eckausbildung, Innen- und Außenecken, Ober-, Mittel- und Untergurt zwischen den Pfosten auf Gehrung geschnitten und verschweißt, einschl. Gefällewechsel der Gurte an den Ecken, alle Schweißnähte plan geschliffen und geglättet, feuerverzinkt und nach der Montage gestrichen, DB 703 Eisenglimmer Feinstruktur matt St Zulage für Geländer-Endstücke 3. Zulage zu Position Zulage für Geländer-Endstücke, randseitig und an Toren, Überstand von Ober-, Mittel- und Untergurt über den letzten Pfosten, Länge 150 mm (Achsmaß), Gurte auf Gehrung geschnitten und verschweißt mit vertikalem Rundrohr, Länge 1013,7 mm, alle Schweißnähte plan geschliffen und geglättet, feuerverzinkt und nach der Montage gestrichen, DB 703 Eisenglimmer Feinstruktur matt St Obergurt des Bestandsgeländers einkürzen Obergurt des Bestandsgeländers aus Stahl, Rundrohr ca. 35 mm mit aufgeschweißtem U-Profil ca. 80/40 mm, um ca. 15 cm, einkürzen, Schnittstellen entgraten, verzinken und lackieren gemäß Farbton Bestand, Eisenglimmer DB 703, anfallendes Material entsorgen, die Entsorgungskosten werden vom AN übernommen. Ort: Promenade Süd/Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ St Tor 1, Stahl Tor aus Stahl, einflügelig, Tor 1, mit umlaufendem Rahmen und Mittelgurt aus Rundrohr D 33,7 mm x 3,2 mm, Torflügel um 90 Grad ausstellbar, Abmessungen L/H ca. 920/1002,7 mm, Rahmen leicht parallelogrammförmig mit senkrechten Außenkanten und geneigten Gurten (Ober-/Unterkanten des Rahmens und Mittelgurt), Winkel ca. 91,1 und 88,9 Grad, Neigung ca. 2,5% im Wege-Quergefälle, OK Tor 130 cm über Gelände, Gurte auf Gehrung geschnitten und verschweißt, einschl. Toraufhängung gem. statischen Erfordernissen, Toranschlag und Torschloss mit Dreikant-Drehriegel, Seite 39 von 82

100 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 3 Süd, 530 Baukonstruktionen Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR alle Schweißnähte plan geschliffen und geglättet, alle Stahlteile feuerverzinkt und farbbeschichtet, Farbton DB 703 Eisenglimmer, Feinstruktur matt. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/ St Tor 2, Stahl 1. Ausführung wie Position Tor aus Stahl, einflügelig, jedoch Tor 2, Abmessungen L/H ca. 865/1002,7 mm, Rahmen/Gurte im Winkel ca. 91,6 Grad sowie 88,5 Grad, Neigung ca. 2,5% im Wege-Quergefälle. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/ St Tor 3, Stahl 2. Ausführung wie Position Tor aus Stahl, einflügelig, jedoch Tor 3, Abmessungen L/H ca. 886/1002,7 mm, Rahmen/Gurte im Winkel ca. 89,6 Grad sowie 90,4 Grad, Neigung ca. 1% im Wege-Längsgefälle. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/2311 Summe Untertitel Einfriedungen Mauern, Wände ,500 m3 Streifenfundament Ortbeton, Mauer Müllstandort Streifenfundament aus Ortbeton, für Mauer Müllstandort, Untergrund waagerecht, Oberkante Fundament waagerecht, unbewehrt, Normalbeton für Außenbauteile C16/20 DIN EN 206-1, DIN , Breite gemäß Fußlänge Winkelstützelement 125 cm, Schichtdicke 25 cm. Einschl. Schalung, einschl. Sauberkeitsschicht aus Schotter-Splitt-Brechsand- Gemisch, Körnung 0/32, Schichtdicke 15 cm Ort: Promenade Süd / Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ St Winkelstützelement Höhe 230 cm Winkelelement für Stützmauer, Seite 40 von 82

101 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 3 Süd, 530 Baukonstruktionen Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Höhe 230 cm, Länge 180 cm, Wandstärke 15 cm, Fußlänge ca. 125 cm, als Betonfertigteil DIN 1045, DIN 206, Beton C 30/37, Betongüte XC4; XD1; XS1;XF1;XM1;XA1, konstruktiv bewehrt gem. statischen Erfordernissen, Bewehrungsgrad max. 100 Kg/cbm, Ansichtseite fußseitig, Farbton betongrau, Ansichtseite und Oberseite glatt geschalt, Sichtbeton SBK 3, Rückseite geglättet, Ansichtsseiten ohne Transportösen, Oberkante geneigt ca. 0,5 cm, Aussenkanten gefast, Fase 5/5 mm, Stosskanten mit Minifase. Winkelelemente versetzen in Mörtelbett, Mörtelgruppe 3, Schichtdicke 3-5 cm, auf bereits hergestellte Streifenfundamente, einschl. Statischer Berechnung durch den AN, einschl. Schließen der Transportösen/Betonkosmetik. Ort: Promenade Mitte Plan: LA/5/ St Entwässerungsöffnung aus U Profil Entwässerungsöffnung aus U Profil 100/50mm, Länge ca. 40 cm, Baustahl roh, einschl. zwei angeschweißten und vorgebohrten Montagelaschen, liefern und im Abstand von ca. 100 cm auf dem Fuß der Winkelelemente montieren. Ort: Promenade Süd / Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/ Summe Untertitel Mauern, Wände... Summe Titel Baukonstruktionen in Aussenanlagen Seite 41 von 82

102 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 4 Süd, 540 Technische Landschaftsbauarbeiten Anlagen in Außenanlagen Nr./OZ 4 Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 540 Technische Anlagen in Außenanlagen 1. Hinweistext zu Titel 4 Straßenbeleuchtungsanlagen Beleuchtung, technische Hinweise und Forderungen Der AN hat in eigener Verantwortung dafür Sorge zu tragen, dass alle zutreffenden Vorschriften und Normen sowie Richtlinien und Hinweise in ihrer jeweils gültigen Fassung bei der Erbringung der Leistungen berücksichtigt werden. Insbesondere sind die Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über die öffentliche Beleuchtung zu beachten. Die Leuchte ist bei Vattenfall gelistet. Gründung Die Gründung der Maste erfolgt auf Unterteilen. Die Eingrabetiefe liegt bei 1,00 m. Die Standorte der Maste sind den beigefügten Planzeichnungen zu entnehmen. Mastgruben Die Mastgruben sind gemäß Herstellerangaben auszuführen, wobei die Gruben im Zuge der Bauausführung unter Beachtung aller gültigen Vorschriften den örtlichen Gegebenheiten sowie den technischen Bedingungen des AN angepasst werden können. Die Mastgruben sind nach erfolgter Aufstellung der Maste bis Oberkante Terrain zu verfüllen und lagenweise entsprechend der Nutzung zu verdichten. Ausführungsunterlagen Der AN erhält Planunterlagen vom Beleuchtungsfachplaner: Lagepläne. Folgende Ausführungsunterlagen sind vom AN zu erstellen: - Bauzeitenplan/Bauablaufplan mit Erläuterungen des Bauablaufs - Verkehrszeichenpläne für Arbeitsstellen (vor Baubeginn fristgemäß dem Auftraggeber vorzulegen bzw. bei den zuständigen Behörden beantragen und genehmigen lassen) - Bemessungen, statische Nachweise, Standsicherheitsnachweise - Bestandsdokumentation, Bestandspläne, Bestandsblatt mit eingetragenen Änderungen und Ergänzungen, Datenerfassungsblätter 4.1 Baustelleneinrichtung ,000 psch Baustelle einrichten Geräte, Werkzeuge und sonstige Betriebsmittel, die zur vertragsgemäßen Ausführung der Bauleistungen erforderlich sind, auf die Baustelle bringen, bereitstellen und - soweit der Geräteeinsatz nicht gesondert vergütet wird - betriebsfertig aufstellen einschl. der dafür notwendigen Arbeiten. Die erforderlichen festen Anlagen herstellen. Baubüros, Unterkünfte, Werkstätten, Lagerschuppen und dgl., soweit erforderlich, antransportieren, aufbauen und einrichten Seite 42 von 82

103 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 4 Süd, 540 Technische Landschaftsbauarbeiten Anlagen in Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Strom-, Wasser-, Fernsprechanschluss sowie Entsorgungseinrichtungen und dgl. für die Baustelle, soweit erforderlich, herstellen. Bei Bedarf Lagerplätze, sonstige Platzbefestigungen und Wege im Baustellenbereich anlegen. Flächen beschaffen, sofern die vom AG zur Verfügung gestellten nicht ausreichen. Kosten für Vorhalten, Unterhalten und Betreiben der Geräte, Anlagen und Einrichtungen einschl. Mieten, Pacht, Gebühren und dgl. werden nicht mit dieser Pauschale, sondern mit den Einheitspreisen der betreffenden Teilleistungen vergütet. Soweit nicht für bestimmte Leistungen für das Einrichten der Baustelle gesonderte Positionen im Leistungsverzeichnis enthalten sind, gilt die Pauschale für alle Leistungen sämtlicher Abschnitte des Leistungsverzeichnisses. Zufahrt zur Baustelle vorhanden ,000 Psch Vorhaltekosten der Baustelle Hilfslöhne und Gehälter der Baustelle, Vorhalten der Baustelleneinrichtung ausschl.der Kosten für Geräte, die in die Preise der Leistungspositionen einzurechnen sind, räumlich und zeitlich den gesamten Baubereich umfassend Pauschale gilt für 4 Wochen Bauzeit, je 1 Woche andere Bauzeit ändert sich der Preis pro Woche um:...euro, vom Bieter einzutragen ,000 psch Baustelle räumen, sämtl. LV-Abschn. Baustelle von allen Geräten, Anlagen, Einrichtungen und dgl. räumen. Benutzte Flächen und Wege entsprechend dem ursprünglichen Zustand herrichten. Soweit nicht für bestimmte Leistungen für das Räumen der Baustelle gesonderte Positionen im Leistungsverzeichnis enthalten sind, gilt die Pauschale für alle Leistungen sämtlicher Abschnitte des Leistungsverzeichnisses St Kennzeichnen der Baustelle Kennzeichnung pro Bauabschnitt (Stück): Kennzeichnen der Baustelle gem. StVO, entsprechend den Auflagen der Straßenverkehrsbehörde und - besonders außerhalb von öffentlichem Straßenland - mit Verkehrs- und Hinweiszeichen, Abschrankungen, Schutz- u. Sicherheitseinrichtungen - ausgenommen Ampelanlagen-, Auf- und Abbau St Vorhalten der Kennzeichnung Vorhaltung der Verkehrssicherung pro Bauabschnitt: Verkehrssicherung der Baustelle gem. STVO, entsprechend den Auflagen der Straßenverkehrsbehörde und - besonders außerhalb von öffentlichem Straßenland -mit Verkehrs- und Hinweiszeichen, Abschrankungen, Schutz-u. Sicherheitseinrichtungen - ausgenommen Ampelanlagen-,, vorhalten und warten. Pauschale gilt für 1 Woche Bauzeit pro Bauabschnitt, je 1 Woche mehr Bauzeit ändert sich der Preis pro Woche um:...euro, vom Bieter einzutragen Seite 43 von 82

104 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 4 Süd, 540 Technische Landschaftsbauarbeiten Anlagen in Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,000 Psch Kosten für die Anordnung Kosten für die Erstellung und Einholung des genehmigungspflichtigen Antrag auf Anordnung gemäß 45 StVO, bei der Zuständigen Behörde, sowie Erstellung eines Bauzeitenplans nach Absprache aller am Baubeteiligten, Leistungsausführenden (Tiefbauamt, Mastbau, Singnaltechnik, Tiefbau,Straßenbau). Summe Untertitel 4.1 Baustelleneinrichtung Technische Bearbeitung ,000 Psch Standsicherheitsnachweise Erstellen und Liefern von Standsicherheitsnachweisen für die Ausführung der Beleuchtungsanlagen einschließlich Gründung und Ausführungszeichnungen für konstruktive Sonderlösungen ,000 Psch Bestandsdokumentation Bestandsübersichtsplan mit Mastnummerierungen gemäß ZTV-K, Abschnitt Bestandsunterlagen anfertigen. Anfertigen von Bestandsplänen mit eingetragenen Änderungen und Ergänzungen gemäß den Vorgaben des Betreibers und den AV zu 7 BerlStrG über die öffentliche Beleuchtung. Beim durch den AN durchzuführenden Übergabetermin der Gesamtanlage an den Beleuchtungsmanager sind (neben dem Übergabeprotokoll) folgende Unterlagen im Rahmen der Bestandsdokumentation zu übergeben: - Messprotokolle - Errichterbestätigung - Inbetriebnahmemeldung (Änderungsmitteilung) - auf ALK-Basis lagegetreue und georeferenzierte Bestandsunterlagen in einem gängigen CAD-Format (z.b. dxf) und Koordinaten (Lagesystem ETRS89/UTM33) vom Mittelpunkt der Lichtmasten - Revisionszeichnungen - VOB-Abnahmeprotokoll (Kopie) Summe Untertitel 4.2 Technische Bearbeitung Erdarbeiten Seite 44 von 82

105 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 4 Süd, 540 Technische Landschaftsbauarbeiten Anlagen in Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,000 m3 Alle in Berlin anstehenden Bodenarten (Probegrabung) Alle in Berlin anstehenden Bodenarten der Bodenklassen 3+4 nach DIN Erdarbeiten bis zu einer Tiefe von 1,80m nach Angaben des AG ausführen. (Probegrabung) Gestellung aller erforderlichen Materialien und Geräte, Absperren der Baugrube während des Bauzustandes, anschl. Verfüllen der Baugrube und verdichten ,000 m3 Berliner Boden für Baugrube (Mastgrube) Berliner Boden für Baugrube (Mastgrube) ausheben. Bodenarten der Bodenklassen nach DIN Baugrubentiefe bis 1,00 m, Aushub zur Wiederverwendung auf der Baustelle zwischenlagern, nach Verlegen der Kabel Baugrubenverfüllung einbauen und verdichten. Überschüssigen Boden übernehmen und von der Baustelle entfernen sowie sachgemäß mit Nachweis entsorgen, Baugrube nach Aufmaß. Gestellung aller erforderlichen Materialien und Geräte, Absperren der Baugrube während des Bauzustandes einschl. aller Nebenleistungen, anschl. Verfüllen der Baugrube. Summe Untertitel 4.3 Erdarbeiten Beleuchtungsanlage St Auf- / Ansatzleuchte für Außenbereich Liefern und Montieren von Auf- und Ansatzleuchte für Außenbereich komplett mit Zubehör und Kleinteilen. Leuchtenkopf aus Aluminium-Druckguss, Aluminium, Edelstahl, lackiert, Schrauben Edelstahl, einfacher Wartungszugang mittels Riegelverschluss-Mechanik, unsichtbare Kabelführung durch das Kopfgelenk, einstellbares Kopfgelenk sichert präzise Ausrichtung des Leuchtenkopfes, weiter Schwenkbereich von 20 bis 195 Grad, +/- 180 Grad drehbar, Sicherheitsglas, Optisches System: Flood-Reflektor, rotationssymmetrisch, breitstrahlend 80 Grad (Ò 40 Grad), Bestückung: LED, lm, 3000K CRI > 80, elektrotechnische Ausstattung: elektronischer Konverter, Systemleistung: 21W, inkl. Anschlussleitung 3x1,5 qmm, Ausladung: 410 mm, Durchmesser: 275 mm, Höhe H: 320 mm, Gewicht: 10,0 kg, Windangriffsfläche A: 0,0790 qm, CE, ENEC 05, IK07, IP67, Schutzklasse II, Farbe: Eisenglimmer, anthrazit DB 703 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller: Seite 45 von 82

106 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 4 Süd, 540 Technische Landschaftsbauarbeiten Anlagen in Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR... (Angabe des Bieters) St Schaltmaste L01, L10 Liefern und Montieren von Masten mit Unterteil komplett mit Zubehör- und Kleinteilen, als Schaltmaste L01 und 10, passend zur liefernden Leuchte. System-Lichtmast - konisch abgesetzt - aus Stahl, feuerverzinkt, pulverbeschichtet, Farbton DB 703, H = 5000 mm über OK Gelände/1000 mm unter OK Gelände, D = 60/159 mm Rohrstück konisch mm lang, Rohrstück zylindrisch D = 159 mm, Länge 1200 mm über OK Gelände/1000 mm unter OK Gelände, Tür 500 x 120 mm mit Türverschluss Dreikant 10 mm, Gerätesteg mit 2 Schiebemuttern M6 und Erdungsschraube M 8, Kabeleinführungsöffnung 50 x 150 mm - mit separatem Fußplatten-Set, CE-Kennzeichen lt. BauPR mit Polyestermanschette, inkl. 1-fach Candelabra-Ausleger D = 60 mm, lackiert, Farbton db 703, inkl. Kabelsicherungskasten aus schlagfestem PC, Schutzklasse II - für 3 Kabel 5 x 2,5 qmm bis 5 x 10 qmm für 2 x Sicherung Neozed E14 - für Durchgangsverdrahtung geeignet - für Maste ab D = 70 mm, nach DIN bzw. VDE 0660 Teil 505, inkl. Übergangs- und Sicherungskasten nach VDE 0660 Teil 505. Schutzart IP 54, Schutzklasse II, komplett mit allen notwendigen Einbauteilen entsprechend der für den jeweiligen Einsatzzweck unter Berücksichtigung der Biegeradien der zum Einsatz kommenden Kabel (z. B. EKM 2050 oder gleichwertig) - für 1-2 Kabel 4 x 2,5-25 qmm, Sicherung 2 x E14. Der Kasten dient der Aufnahme der Schalteinrichtungen (Schütze) zum Schalten des Beleuchtungsstranges, einer Zeitschaltuhr mit festgelegtem astronomischen Schaltkalender (Brennkalender) und Dämmerungsschalter, einer speziellen Handschaltung für jedes Kabel sowie Klemmeinrichtungen für die Kabel (Energie- und Beleuchtungskabel) und Sicherungen zum selektiven Schutz des Kastens, der Kabel und Steuereinrichtungen. Einschl. Abholung der Funk- und Steuerelemente beim Beleuchtungsmanager. Schaltmast L01 versorgt Maste L02 bis L05, Schaltmast L10 versorgt Maste L06 bis L09. Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) Seite 46 von 82

107 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 4 Süd, 540 Technische Landschaftsbauarbeiten Anlagen in Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR St Lichtmaste L02-L09, L11-L20 Liefern und Montieren von Masten mit Unterteil, komplett mit Zubehör- und Kleinteilen, passend zur liefernden Leuchte. System-Lichtmast - konisch abgesetzt - aus Stahl, feuerverzinkt, pulverbeschichtet, Farbton db 703, H = 5000 mm über OK Gelände/1000 mm unter OK Gelände, D = 60/159 mm Rohrstück konisch mm lang, Rohrstück zylindrisch D = 159 mm, Länge 1200 mm über OK Gelände/1000 mm unter OK Gelände, Tür 500 x 120 mm mit Türverschluss Dreikant 10 mm, Gerätesteg mit 2 Schiebemuttern M6 und Erdungsschraube M 8, Kabeleinführungsöffnung 50 x 150 mm - mit separatem Fußplatten-Set - CE-Kennzeichen lt. BauPR mit Polyestermanschette, inkl. 1-fach Candelabra-Ausleger D = 60 mm, lackiert db 703, inkl. Kabelsicherungskasten aus schlagfestem PC, Schutzklasse II - für 3 Kabel 5 x 2,5 qmm bis 5 x 10 qmm, für 2 x Sicherung Neozed E14 - für Durchgangsverdrahtung geeignet - für Maste ab D = 70 mm - nach DIN bzw. VDE 0660 Teil 505, Farbe: anthrazit DB 703. Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) Summe Untertitel 4.4 Beleuchtungsanlage... Summe Titel Technische Anlagen in Außenanlagen Seite 47 von 82

108 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 5 Süd, 550 Einbauten Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ 5 Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 550 Einbauten in Aussenanlagen Allgemeine Einbauten St 4-sitzige Bank mit Rückenlehne 4-sitzige Bank mit Rückenlehne, frei stehend, Länge 200 cm, Tiefe 77 cm, Höhe 83,5 cm, Gewicht ca. 82 kg, Sitzbelag aus langlebigem FSC-zertifiziertem Hartholz, Zertifikat Nr. SCS-COC , Oberfläche deckend dreifach atmungsakiv lackiert, Farbton RAL 6004 tannengrün, mit 14 Leisten je 5,9 x 3,5 cm, mit polygonalem Querschnitt zwecks gleichmäßigem Spaltmaß nach Prinzip Runge. Bankfüße als Bogen mit Innenradius 255 mm aus kopfstehendem T-Profil aus Grauguss Corona 8801-F DIN EN 1561, Fuß im Sitz und Rücken mit gerundetem Kreuzprofil überstehend, Zugstange aus Edelstahl, jeweils zusätzlich grundiert und pulverbeschichtet, Farbton DB 703 Eisenglimmer anthrazit, mit Fußlaschen zum Aufschrauben oder Verankern. Bei Anlieferung 5-teilig montagefertig zerlegt, Montage nach Angaben des Herstellers, Aufschrauben der Gussfüße mit 4 Ankerdübeln S 10 x 90, alternativ mit 4 Edelstahlankern M 10 x 300 einbauen in 2 Einzelfundamente, Verschraubung Diebstahl gesichert. Einschl. Einzelfundamente aus Ortbeton, unbewehrter Normalbeton C20/25,L 80/ B 30/ T 30 cm bei Bodenklasse 3-4, einschl. aller notwendigen Erdarbeiten sowie aufnehmen und wiederherstellen der Beläge im Bereich der Fundamente, nicht verwendbares Material und Bodenaushub entsorgen, Entsorgungskosten werden vom AN übernommen. Bankstandorte/Bankinseln mit jeweils 3 Einzelbänken in linearer Aufstellung, Abstand zwischen den Bänken ca. 1 cm. Ort: Promenade Süd / Hamburger Bahnhof und Promenade Mitte Plan: LA/5/202-1, LA/5/203 sowie LA/5/ und LA/5/2501 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) St Bank ohne Rückenlehne als Hockerbank 1. Ausführung wie Position sitzige Bank, frei stehend, jedoch als Bank ohne Rückenlehne, Hockerbank, Länge 200 cm, Tiefe 54,5 cm, Höhe 44 cm, Gewicht ca. 58 kg, Bankstandorte mit jeweils 3 Einzelbänken in linearer Aufstellung, Abstand zwischen den Bänken ca. 1 cm Seite 48 von 82

109 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 5 Süd, 550 Einbauten Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202-2, LA/5/ und LA/5/2501 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) St Pfosten für Abfallbehälter Pfosten für Abfallbehälter, D 60 mm, Gesamtlänge 195 cm, 130 cm über OK Gelände, Stahlrohr, feuerverzinkt, farbbeschichtet, Farbton Eisenglimmer DB 703, liefern und einbauen in Einzelfundamente, einschl. Einzelfundamente aus Beton, unbewehrter Normalbeton C20/25, Abmessungen L 40, B 40, T 50 cm, OK Fundament 15 bis 25 cm unter OK Pflaster, über Sauberkeitsschicht aus Schotter-Splitt-Brechsand 0/32, 15 cm stark, einschl. aller notwendigen Erdarbeiten, Bodenklasse 3-4, einschl. aufnehmen, wiederherstellen des Pflasterbelags und zuschlagen von Passstücken, nicht verwendbares Material und Bodenaushub entsorgen, Entsorgungskosten werden vom AN übernommen. Die Abfallbehälter werden von der BSR an den Pfosten befestigt. Ort: Promenade/Döberitzer Grünzug Plan: LA/5/ sowie LA/5/ Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) St Fahrrad-Anlehnbügel mit Knieholm Fahrrad-Anlehnbügel mit Knieholm, Gestell aus Flachstahl 80/10 mm, Höhe 85 cm über Gelände, Gesamthöhe 130 cm, Länge 100 cm, Ecken auf Gehrung geschweißt, Schweißnähte geglättet und geschliffen, Anlehnbügel feuerverzinkt, anspritzlackiert, Farbton DB 703, liefern und einbauen in 2 Einzelfundamente, einschl. 2 Einzelfundamente aus Beton, unbewehrter Normalbeton C20/25, Abmessungen L 30, B 30, T 45 cm, OK Fundament ca. 25 cm unter OK Pflaster, über Sauberkeitsschicht aus Schotter-Splitt-Brechsand 0/32, 15 cm stark, einschl. aller notwendigen Erdarbeiten, Bodenklasse 3-4, einschl. aufnehmen, wiederherstellen des Pflasterbelags und zuschlagen von Passstücken, Seite 49 von 82

110 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 5 Süd, 550 Einbauten Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR nicht verwendbares Material und Bodenaushub entsorgen, Entsorgungskosten werden vom AN übernommen. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202 und LA/5/2503 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) St Poller/Sperrpfosten Sperrpfosten aus Rundrohr D = 90 mm, Wandstärke 3 mm, Höhe über Gelände ca. 900 mm, mit flacher Abdeckung, ohne Rosette, als stabile vollbad-feuerverzinkte Stahl-Schweißkonstruktion mit sorgfältig verschliffenen Schweißnähten, mit zusätzlicher Grundierung und hochwertiger Polyester Pulverbeschichtung, Farbton DB 703, einbauen in Einzelfundament. Einschl. Einzelfundament aus Beton, unbewehrter Normalbeton C20/25, Abmessungen mindestens 35/35 cm, Tiefe 65 cm, gem. Herstellerangaben, OK Fundament ca. -15 cm unter OK Gelände, einschl. aller notwendigen Erdarbeiten, Bodenklasse 3-4, einschl. aufnehmen, wiederherstellen des Pflasterbelags und zuschlagen von Passstücken, nicht verwendbares Material und Bodenaushub entsorgen, Entsorgungskosten werden vom AN übernommen. Ort: Promenade Süd und Mitte, Döberitzer Grünzug Plan: LA/5/ und LA/5/2503 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) St Poller/Sperrpfosten, herausnehmbar 1. Ausführung wie Position Sperrpfosten aus Rundrohr D = 90 mm, jedoch herausnehmbar, mit Bodenhülse, in Bodenhülse verriegelbar mit integrierter, besonders zuverlässiger Komfort-Dreikantschließung aus korrosionsbeständigen Materialien, seitlich zu schließen mit Dreikantschlüssel gem. DIN Ort: Promenade Süd und Mitte, Döberitzer Grünzug Plan: LA/5/ und LA/5/2503 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller: Seite 50 von 82

111 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 5 Süd, 550 Einbauten Landschaftsbauarbeiten in Aussenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR... (Angabe des Bieters) Summe Untertitel Allgemeine Einbauten... Summe Titel Einbauten in Aussenanlagen Seite 51 von 82

112 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ 6 Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 570 Pflanz- und Saatflächen Vegetationstechnische Bodenbearbeitung ,00 m2 Auflockern Baugrund Auflockern des Baugrundes vor Auftrag der Vegetationstragschicht, kreuzweise durch Aufreißen, Abstand der Aufreißer bis 30 cm, Tiefe 20 cm, Bodengruppe 2 und 4 DIN 18915, Steine ab 5 cm Durchmesser, Fremdkörper und schwer verrottbare Pflanzenteile ablesen und entsorgen, Entsorgungskosten werden vom AN übernommen ,000 m3 Oberboden liefern, auftragen Oberboden für Vegetationsflächen liefern und profilgerecht auftragen, in Rasenflächen, Auftragsdicke 10 cm, in Vegetationsflächen, Auftragsdicke 30 cm, Bodengruppe 4 DIN 18915, regionale Herkunft, frei von Wurzeln und Steinen d>2-3 cm, Anteil an organischer Substanz min. 4 Gew.%. Einschl. Herkunftsnachweis (Ort, ehem. Nutzung, Lagerung etc.) und Prüfzeugnis gem. BBodschV, Anhang 2, Abschnitt 4, Vorlage bis 14 Tage vor der Lieferung, Das Zertifikat darf nicht älter als 2 Monate sein, Lieferung nach Freigabe durch den AG/die Bauüberwachung, Abrechnung nach Auftragsfläche ,000 m3 Baumgruben verfüllen, untere Schicht, Pflanzgrubenbauweise 1 Baumgruben verfüllen, in Vegetationsflächen, Baumgrubengröße gesamt 12 cbm, Vegetationstragschicht/Baumsubstrat gemäß FLL-Empfehlungen für Baumpflanzungen - Teil 2: Standortvorbereitungen für Neupflanzungen; Pflanzgruben und Wurzelraumerweiterung, Bauweisen und Substrate, Pflanzgrubenbauweise 1 (nicht überbaubar), angepasst an den optimalen Bodenbedingungen des zu pflanzenden Baumes, aus Zweischicht-Baumgrubensubstrat, Untersubstrat, Baumgruben ca. 280/280 cm, Einbaustärke 110 cm. Baumsubstrat: Kornabgestuftes, porenhaltiges, stabiles und sauberes Material, enthält Aktivkohle, Boden und Sand, Körnung 0/32 FLL, max. Wasserkapazität > 40 Vol. %, Wasserdurchlässigkeit 1,3 mm/min, Luftkapazität > 10 Vol.% oder bei pf 1,8 > 15 Vol.% jeweils im verdichteten Zustand, ph Wert 7,0 bis 8,5, dauerhaft beständig (nicht < 6,5 absinkend), Salzgehalt < 2,5 g/l, organische Substanz 4,0 Masse % Seite 52 von 82

113 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Der Prüfbericht des zu liefernden Substartes ist dem AG/der Bauüberwachung bis 14 Tage vor der ersten Lieferung unaufgefordert zu übersenden. Das Zertifikat darf nicht älter als 2 Monate sein, Lieferung nach Freigabe durch den AG/die Bauüberwachung Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) ,000 m3 Baumgruben verfüllen, obere Schicht, Pflanzgrubenbauweise 1 Baumgruben verfüllen, in Vegetationsflächen, Baumgrubengröße gesamt 12 cbm, Vegetationstragschicht/Baumsubstrat gemäß FLL-Empfehlungen für Baumflanzungen - Teil 2, Pflanzgrubenbauweise 1 (nicht überbaubar), angepasst an den optimalen Bodenbedingungen des zu pflanzenden Baumes, aus Zweischicht-Baumgrubensubstrat, obere Vegetationstragschicht, Baumgruben 280/280 cm, Einbaustärke 40 cm. Pflanzfertiges Substrat, kornabgestuftes, porenhaltiges, stabiles und sauberes Material, enthält Aktivkohle, gütegesicherter (RAL) Rindenhumus und / oder Grüngutkompost und Langzeitdünger mit Spurenelementen. Körnung 0/15 bis 20, max. Wasserkapazität > 45 Vol. %, Wasserdurchlässigkeit > 1,85 mm/min, Luftkapazität > 10 Vol.% oder bei pf 1,8 > 15 Vol.% jeweils im verdichteten Zustand, ph Wert 7,0 bis 7,8, dauerhaft beständig (nicht < 6,5 absinkend), Salzgehalt < 2,5 g/l, organische Substanz 4,0 Masse %. Der Prüfbericht des zu liefernden Substartes ist dem AG/der Bauüberwachung bis 14 Tage vor der ersten Lieferung unaufgefordert zu übersenden. Das Zertifikat darf nicht älter als 2 Monate sein, Lieferung nach Freigabe durch den AG/die Bauüberwachung. Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) ,000 m3 Vegetationstragschicht/Pflanzsubstrat Vegetationstragschicht/Pflanzsubstrat für Efeustreifen, gemäß Vorgaben der FLL und DIN18916 für das Pflanzloch von Bäumen, Stauden- und Gehölzpflanzungen, sowie Pflanzgefäße, Seite 53 von 82

114 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR mit Humin- und Nährstoffen auswaschungssicher pflanzfertig optimiert, kornabgestuftes, porenhaltiges, strukturstabiles Material mit beständigem Humusanteil, mit definierten Anteilen von gütegesichertem (RAL) Grüngutkompost, ausreichend nährstoffversorgt mit mikrobiologisch abbaubarem Langzeitdünger, Körnung 0/15-20, recycelbar, umweltverträglich, beständig gegen physikalische und chemische Einwirkungen, ohne pflanzenschädliche Bestandteile, mit sehr hoher Wasserdurchlässigkeit > 2 mm/min, max. Wasserspeicherkapazität 45 bis 55 Vol.-%, bei gleichzeitig sehr hohem Luftporenvolumen größer 10 Vol.-% bei pf 1,8 größer 15 Vol. %, gemessen jeweils im verdichteten Zustand, kapillar hoch wirksam, entmischungssicher, ph-wert 6,9 8,0 (nicht unter 6,5 absinkend), Gewicht in gesetztem, lagerdichtem, Wasser gesättigtem Zustand ca kg/m³. Substrat liefern und einbauen, Abrechnung im verdichteten Zustand, Einbaustärke ca. 50 cm. Der Prüfbericht des zu liefernden Substartes ist dem AG/der Bauüberwachung bis 14 Tage vor der ersten Lieferung unaufgefordert zu übersenden. Das Zertifikat darf nicht älter als 2 Monate sein, Lieferung nach Freigabe durch den AG/die Bauüberwachung Ort: Efeustreifen, Promenade Süd/Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/201-1, LA/5/2212 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) ,00 m2 Mineralische Mulchung, Baumscheiben Mineralische Mulchung aus Granitsplitt, Farbton grau-rot 8/16 mm, Farb-/Materialgleich wie Einstreumaterial Asphaltdecke, liefern und 10 cm stark im Bereich der Baumscheiben innerhalb der Verkehrsflächen aufbringen. Einbau nach Bemusterung und Freigabe durch den AG und die Bauüberwachung. Einbau an 13 Einzelstandorten je ca. 4,8 qm. Ort: Promenade Süd Plan: LA/5/202-1 / -2, LA/5/2126 Liefernachweis: Angebotenes Produkt/Hersteller:... (Angabe des Bieters) ,00 m2 Feinplanum Pflanzfläche Feinplanum für Pflanzfläche, Seite 54 von 82

115 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR zulässige Abweichung von der Ebenheit 2 cm, Anschlüsse an Kanten, Wege- und Platzbeläge 2 cm tiefer, Steine von mehr als 5 cm Durchmesser und schwer verrottbare Pflanzenteile ablesen, Bodengruppe 1 DIN 18915, anfallende Stoffe entsorgen, die Entsorgungsgebühren werden vom AN übernommen ,000 kg Grunddüngung für Pflanzflächen Grunddüngen der Vegetationsflächen, mineralischer Dünger, granuliert, Nährstoffgehalt N+P2O5+K2O (+MgO) (+2) mit Langzeit N-Anteil 37,5 %, ausbringen und einarbeiten, Ausbringmenge ca. 40 g/qm, einschl. Vorlage der Originallieferscheine St Kontrollprüfung Baumsubstrat Kontrollprüfung Vegetationstragschicht/Baumsubstrat, durch geeignetes Labor vor Einbau, gemäß FLL-Empfehlungen für Baumpflanzungen, Teil 2: Standortvorbereitungen für Neupflanzungen, Pflanzgruben und Wurzelraumerweiterung, Bauweisen und Substrate, durchführen und schriftlich bewerten: Korngrößenverteilung gemäß DIN 18123, Salzgehaltes gemäß VDLUFA A , organischen Substanz gemäß VDLUFA A 15.2 sowie Wasserdurchlässigkeit, Wasserkapazität, Luftkapazität bei pf<1,8, sind am verdichteten Probekörpern bei DPr = 85 % nach Anhang 1a der vorgenannten FLL-Empfehlungen zu prüfen. Kontrollprüfung (Probenentnahme) unter Mitwirkung des AG, Prüfbericht 2-fach an AG. Summe Untertitel Vegetationstechnische Bodenbearbeitung Pflanzen 1. Hinweistext zu Untertitel 6.2 Pflanzenlieferung Normen und Richtlinien: DIN Vegetationstechnik im Landschaftsbau; Pflanzen und Pflanzarbeiten FLL Gütebestimmungen für Baumschulpflanzen FLL Empfehlungen für Baumpflanzungen Pflanzengüte Hochstämme müssen einen durchgehenden Leittrieb und einen umlaufend flächenmäßig, habitusgerechten Kronenaufbau aufweisen. Bäume einer Art müssen einen gleichem Habitus und gleichem Kronenansatz aufweisen, sie müssem einem Quartier entstammen, keine Zukäufe Seite 55 von 82

116 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Bezeichnung EP in EUR GP in EUR Stammbüsche und Solitärsträucher müssen einen gleichmäßigen und habitusgerechten Aufbau in Höhe und Breite aufweisen. Die Pflanzabstände in der Baumschule müssen so gewählt sein, dass sie ein arttypisches Wachstum gewährleisten. Die Pflanzentriebe/ Blätter dürfen sich nicht berühren. Pflanzen aus zu engem Stand werden nicht akzeptiert. Kann die regelmäßige Verpflanzung in der Baumschule nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden (z. B. durch Verpflanzbuch) ist der AG berechtigt eine Jahresringanalyse zur genauen Bestimmung der Verpflanzhäufigkeit durchzuführen (z. B. FH Weihenstephan). Die Kosten hierfür trägt der AN. Sortenechtheit Kann die Sortenechtheit nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, ist der AG berechtigt durch Genanalyse die genaue Art/ Sorte bestimmen zu lassen. Die Kosten hierfür trägt der AN. Auswahl der Pflanzen und Ersatzlieferungen Das Pflanzmaterial wird durch den AG im Anzuchtquartier ausgezeichnet und plombiert. Pflanzen, die diese Kennzeichnung bei Anlieferung nicht aufweisen, werden nicht zur weiteren Verwendung freigegeben. Sind einzelne Pflanzenarten, Sorten, Größen oder Güteklassen nicht lieferbar, ist der AG umgehend zu verständigen. Ersatzlieferungen werden nur vom AG festgesetzt. Lieferung und Einschläge Alle zur Verwendung kommenden Pflanzen hat der AN frei Baustelle anzuliefern. Die Anlieferung hat nur in geschlossenen Transportfahrzeugen zu erfolgen. Transportschäden sind zu vermeiden, bei Schäden werden vom AN Ersatzleistungen gefordert. Die Pflanzen sind bis zur Verwendung fachgerecht einzuschlagen. Zwischeneinschläge von gelieferten Pflanzen werden nicht extra vergütet. Schädlingsprophylaxe Bei den zu liefernden Eichen ist unmittelbar vor Lieferung baumschulseits eine Splinteichenkäferprophylaxe durchzuführen und nachzuweisen. Die Propylaxe hat durch einen fachgerechten Anstrich mit einem geeigneten Schädlingsbekämpfungsmittel zu erfolgen St Alnus spaethii Alnus spaethii, Purpur-Erle, Hochstamm. 4xv, ewst, mdb, STU liefern St Lonicera nitida Maigrün Lonicera nitida Maigrün, Immergrüne Heckenkirsche, Heckenmyrte, 2 xv, mtb, cm liefern St Hedera helix Hedera helix Woerner, Efeu, mtb, 4-6 Triebe, 30-40, liefern Seite 56 von 82

117 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Die Pflanzung von Efeu erfolgt nach Möglichkeit im Frühjahr. 1. Hinweistext zu Normalposition Baumpflanzungen Normen und Richtlinien DIN Vegetationstechnik im Landschaftsbau; Pflanzen und Pflanzarbeiten FLL Empfehlungen für Baumpflanzungen Baumstandorte Baumstandorte sind vor der Pflanzung gemäß der Ausführungsplanung auszupflocken und von der BL abnehmen zu lassen. Das Auspflocken ist mittels Baumpfähle, Mindesthöhe 200 cm vorzunehmen. Die dafür notwendigen Aufwendungen sind in die EP der entsprechenden Pflanzpositionen einzurechnen. Pflanzarbeiten Die Bäume dürfen nicht tiefer/höher als zuvor in der Baumschule stehen. Beim Pflanzen ist die zu erwartende Versackung der Bäume zu berücksichtigen Die Fachkraft für die Pflanzarbeiten (erfahrener Meister bzw. ausgebildeter erfahrener Baumschulist) ist dem AG/der Bauüberwachung vor Beginn der Pflanzarbeiten zu benennen. Nebenarbeiten Die Pflanzarbeiten beeinhalten sämtliche Nebenarbeiten wie Wurzelbehandlung, fachgerechten Pflanzschnitt der oberirdischen Pflanzenteile, Erstellen eines Gießrings und Angießen Stk Baum pflanzen Baum, Hochstamm StU und Solitärbäume mehrstämmig, mit Drahtballen, pflanzen in vorbereitete und wieder zu verfüllende Pflanzgrube, Pflanzenlieferung und Baumgruben werden gesondert vergütet Stk Ballenverankerungssystem Ballenverankerungssystem komplett mit Ballenschutz und Kleinmaterial liefern und verdeckt nach Herstellervorschrift an den Bäumen anbringen, incl. aller Lieferungen und Leistungen wie Befestigungsmaterial, Spannvorrichtungen/ Spannschlösser. Liefergröße Baum: STU bis 50 cm Stk Verdunstungsschutz Stammschutz Verdunstung / Sonneneinstrahlung für Hochstämme StU und Solitärbäume, Stammschutz durch Anstrich herstellen, Schutz der Rinde am Stamm gegen Verdunstung und Sonneneinstrahlung herstellen. Ab Stammfuß bis ca. 2,5 m Höhe (Kronenansatz) 1. Stamm reinigen z.b. mit Schleifvlies 2. Voranstrich auftragen, aus wässrigem Copolymer als Bindemittel und antrocknen lassen (griffest) Seite 57 von 82

118 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 3. Anstrich aus mehrjährig haftender Stammschutzfarbe (weiß) bestehend aus organischem und anorganischem Bindemittel Lebensmittelfarbe, weiss Siliziumoxid, Wasser, Emulgatoren, Beistoffen wie Quarzsand Hinweis: nicht auf gefrorenes oder nasses Holz auftragen Stk Strauch pflanzen H Verpflanzter Strauch, mit Ballen oder Container, Höhe cm pflanzen vorbereitete Pflanzfläche, 3 Stück/lfm, Pflanzarbeit nach DIN , Lieferung der Pflanzen wird gesondert vergütet Stk Bodendecker, Gräser und Stauden pflanzen Bodendecker, Gräser und Stauden, mit Ballen oder Topfballen, pflanzen in vorbereitete Pflanzfläche, Pflanzarbeit nach DIN , Lieferung der Pflanzen wird gesondert vergütet, nach Möglichkeit ist die Pflanzung im Frühjahr durchzuführen. 1. Hinweistext zu Normalposition Fertigstellungs-, Entwicklungs- und Unterhaltungspflege Normen und Richtlinien DIN Vegetationstechnik im Landschaftsbau; Pflanzen und Pflanzarbeiten DIN Vegetationstechnik im Landschaftsbau; Rasen und Saatarbeiten DIN Vegetationstechnik im Landschaftsbau; Entwicklungsund Unterhaltungspflege von Grünflächen Zeitraum der Fertigstellungspflege Die nachfolgend beschriebenen Pflegeleistungen sind zur Erzielung des abnahmefähigen Zustandes bis (bei Frühjahrspflanzung) bzw (bei Herbstpflanzung) des darauf folgenden Jahres im Rahmen der Fertigstellungspflege bei Pflanzungen und min. 6 Monate für Rasenfläche ausreichend. Pflegeleistungen, Arbeitsgänge Die vorgesehenen Pflegeleistungen sind durchschnittliche Regelannahmen. Der Preis der Einzelleistung errechnet sich aus dem EP durch die Anzahl der Arbeitsgänge. Mehr- bzw. Minderleistungen werden zu dem vereinbarten Einheitspreis vergütet oder in Abzug gebracht. Erforderliche Sondermaßnahmen sind umgehend dem AG bekannt zu geben und abzustimmen. Teilleistungen, Zeitpunkt, Benachrichtigung und Nachweis Die erforderlichen Teilleistungen sind ohne besondere Anordnung rechtzeitig auszuführen. Die Ausführung jeder Teilleistung ist dem AG mindestens 1 Werktag vor Beginn anzuzeigen. Es werden nur nachgewiesene Pflegearbeiten vergütet Seite 58 von 82

119 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Für jeden Pflegegang ist vom AN ein Pflegenachweis zu erstellen. Der Pflegenachweis muss folgende Angaben enthalten: Beginn und Ende der Arbeiten, Art der Leistung mit Angabe der Pos. Nr., Anzahl und Qualifikation der Arbeitskräfte, Art des Geräte und Maschineneinsatzes, Materialverbrauch nach Art und Menge, genaue Bezeichnung bzw. Umgrenzung der bearbeiteten Fläche und Einheiten mit Massennachweis, ggf. gegliedert in entsprechende Abrechnungseinheiten. Die Nachweise sind umgehend nach Beendigung der Arbeiten dem AG zu überreichen und bestätigen zu lassen. Nachträglich eingereichte Nachweise werden bei der Abrechnung nicht berücksichtigt. Umweltschutz Chemische Pflanzenbehandlungsmittel zur Bekämpfung von unerwünschtem Aufwuchs sind verboten. Chemische Pflanzenbehandlungsmittel zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten dürfen nur mit Genehmigung des AG verwendet werden Stk Pflege der Baumpflanzung, Fertigstellungspflege Pflege der Baumpflanzung, Fertigstellungspflege bis zur Abnahme der Bäume, abgestorbene Pflanzenteile abschneiden, säubern der Baumscheiben, Instandhalten der Baumverankerung, Abfall und Laub von der Fläche entfernen, anfallende Stoffe entsorgen, Pflanzung auf Krankheiten, Schädlinge und Wildverbiß überwachen, Befall oder Schäden sind sofort dem AG anzuzeigen. 6 Arbeitsgänge, im Abstand von 6 Wochen, 13 Stück je Arbeitsgang Stk Wässern der Baumpflanzung, Fertigstellungspflege Wässern der Bäume, Fertigstellungspflege, Wasser ist durch den AN zu liefern, Mindestmenge je Arbeitsgang 150 l/stk, 15 Arbeitsgänge, Ausführung nach Bedarf in Abhängigkeit von der Witterung, 13 Stk je Arbeitsgang, Abrechnung nach bewässerten Einheiten ,00 m2 Lockern und Durchputzen der Pflanzung, Fertigstellungspflege Lockern und säubern der Pflanzung, Stauden-, Bodendecker- und Strauchpflanzung, Neupflanzungen, abgeblühte und abgestorbene Pflanzenteile abschneiden, unerwünschten Aufwuchs abtrennen, Bearbeitungstiefe der jeweiligen Pflanzenart anpassen, ausdauernde Wurzeln ausgraben, Laub, abgestorbene Pflanzenteile, Unrat und Steine ab 5 cm Durchmesser aufsammeln, anfallende Stoffe und abgetrennte Teile unerwünschten Aufwuchses entsorgen, Pflanzung auf Krankheiten, Schädlinge und Wildverbiß überwachen, Befall oder Schäden sind sofort dem AG anzuzeigen, Seite 59 von 82

120 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 6 Arbeitsgänge, im Abstand von 6 Wochen, 140 qm je Arbeitsgang ,00 m2 Wässern der Pflanzung, Fertigstellungspflege Wässern der Pflanzung, Strauch- und Staudenfläche, Fertigstellungspflege, Wasser ist durch den AN zu liefern, Mindestmenge je Arbeitsgang 20 l/m2, 15 Arbeitsgänge, Ausführung nach Bedarf in Abhängigkeit von der Witterung, 140 m2 je Arbeitsgang, Abrechnung nach bewässerten Einheiten ,00 m2 Düngen der Pflanzung Düngung der gesamten Pflanzung einschl. Bestandsflächen, Stauden-, Bodendecker- und Strauchpflanzung, mit handelsüblichem Langzeitvolldünger, Ausführung Mitte Mai, Menge ca. 50 g/qm, Dünger aufbringen und fachgerecht in die obere Bodenschicht einarbeiten Stk Erziehungsschnitt an den neugepflanzten Bäumen Erziehungsschnitt an den neugepflanzten Bäumen gemäß ZTV- Baumpflege, in Abstimmung mit AG/der Bauüberwachung durchführen, anfallendes Material entsorgen St Entwicklungspflege Baumpflanzung Entwicklungspflege der Baumpflanzungen, 3 Jahre, Beginn nach Abnahme, abgestorbene Pflanzenteile abschneiden, Verankerungen nachrichten, Halbriegel nach Bedarf erneuern, Unkraut im Bereich der Baumscheiben entfernen und entsorgen, Pflanzung auf Krankheiten, Schädlinge und Wildverbiss überwachen, bei Befall oder Schäden sind sofort dem AG anzuzeigen, einschl. entfernen und entsorgen des Dreibocks nach Abschluss der Entwicklungspflege, 15 Arbeitsgänge, im Abstand von 6 Wochen innerhalb der Vegetationsperiode, 13 St je Arbeitsgang St Entwicklungspflege, Wässern der Baumpflanzung Wässern der Baumpflanzungen, Entwicklungspflege, 3 Jahre, Beginn nach Abnahme, Wasser ist vom AN zu liefern, Mindestwassermenge je Arbeitsgang 100 l/st, 24 Arbeitsgänge, Ausführung nach Bedarf in Abhängigkeit von der Witterung, 13 St je Arbeitsgang, Abrechnung nach bewässerten Einheiten Seite 60 von 82

121 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,00 m2 Entwicklungspflege Pflanzung Entwicklungspflege Pflanzung, 3 Jahre, Beginn nach Abnahme, abgeblühte und abgestorbene Pflanzenteile abschneiden, unerwünschten Aufwuchs abtrennen, Bearbeitungstiefe der jeweiligen Pflanzenart anpassen, ausdauernde Wurzeln und Baumaufwuchs ausgraben, Laub, abgestorbene Pflanzenteile, Unrat und Steine ab 5 cm Durchmesser aufsammeln, anfallende Stoffe und abgetrennte Teile unerwünschten Aufwuchses entsorgen, Pflanzung auf Krankheiten, Schädlinge und Wildverbiß überwachen, Befall oder Schäden sind sofort dem AG anzuzeigen, 15 Arbeitsgänge, im Abstand von 6 Wochen innerhalb der Vegetationsperiode, 140 qm je Arbeitsgang ,00 m2 Entwicklungspflege, Wässern der Pflanzung Wässern der Pflanzung, Pflanzfläche, Entwicklungspflege 2 Jahre, Beginn nach Abnahme, Wasser ist vom AN zu liefern, Mindestwassermenge je Arbeitsgang 25 l/m2, 24 Arbeitsgänge, Ausführung nach Bedarf in Abhängigkeit von der Witterung, 140 qm je Arbeitsgang, Abrechnung nach bewässerten Einheiten St Bestandsbäume aufasten Bestandsbäume aufasten, Baumart Linde, Stammumfang ca. 50 cm, Kronendurchmesser ca. 6 m, Höhe ca. 7-8 m, Ausführung gemäß ZTV-Baumpflege und in Abstimmung mit dem AG, anfallendes Material entsorgen/der Verwertung zuführen, die Kosten für die Entsorgung werden vom AG übernommen. Ausführung durch qualifiziertes Personal, nachzuweisende Qualifikation: Treeworker, oder Fachwirt Baumpflege. Ort: Promenade Süd/Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/202-1, Abbruchplan LA/5/ St Pflegeschnitt/Totholzbeseitigung Eiche Fachgerechte Schnittmaßnahmen an Bestandsbaum durchführen, Baumart Eiche, Stammumfang ca. 190 cm, Kronendurchmesser ca. 17 m, Höhe ca. 20 m, Totholzentfernung, Anteil Totholz ca %, Ausführung gemäß ZTV-Baumpflege und in Abstimmung mit dem AG, anfallendes Material entsorgen/der Verwertung zuführen, die Kosten für die Entsorgung werden vom AG übernommen. Ausführung durch qualifiziertes Personal, nachzuweisende Qualifikation: Treeworker, oder Fachwirt Baumpflege. Ort: Promenade Süd/Hamburger Bahnhof Plan: LA/5/202-1, Abbruchplan LA/5/ Seite 61 von 82

122 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 6 Süd, 570 Pflanz- Landschaftsbauarbeiten und Saatflächen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,00 m2 Laub aufnehmen und entsorgen Laub aufnehmen und entsorgen, Rasen- und Wegeflächen, mit Laubgebläse oder Laubharke, in Teilflächen, anfallendes Material laden, abfahren und entsorgen, die Entsorgungskosten werden vom AN übernommen. Die Durchführung ist dem AN vorher anzuzeigen, Abrechnung nach gesäuberten Teilflächen, je 2 Arbeitsgänge jährlich, Ausführungszeitraum Nov.-Dez. 500 m2 je Arbeitsgang. Summe Untertitel Pflanzen... Summe Titel Pflanz- und Saatflächen Seite 62 von 82

123 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ 7 Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 590 Sonstige Maßnahmen für Außenanlagen Baustelleneinrichtung/-sicherung ,000 psch Baustelle einrichten, räumen Baustelleneinrichtung herstellen, für die Dauer der gesamten Baumaßnahme vorhalten und räumen, als Gesamtleistung für alle Bauleistungen, Geräte,Werkzeuge und sonstige Betriebsmittel, die zur vertragsgemäßen Durchführung der Bauleistung erforderlich sind, auf die Baustelle bringen,bereitstellen und betriebsfertig aufstellen, soweit der Geräteeinsatz nicht gesondert vergütet wird, einschl. erforderlicher festen Anlagen wie Baustellen- und Sanitärcontainer, antransportieren, aufbauen und einrichten. Nach Abschluss der Baumaßnahme Baustelle von allen Geräten, Anlagen, Einrichtungen räumen, benutzte Flächen und Wege entsprechend dem ordnungsgemäß herrichten, Verunreinigungen beseitigen. Abschlagszahlungen auf die Baustelleneinrichtung werden entsprechend dem Baufortschritt geleistet ,0 m Bauzaun aufstellen, vorhalten, räumen Schutzzaun, versetzbar, aus Einzelelementen mit verzinktem Stahlrohrrahmen und Vergitterung, mit Standfüßen, Zaunoberkante über Oberfläche Gelände 2 m, nach Angaben des AG/der Bauüberwachung aufstellen, für die Dauer der Bauzeit vorhalten und räumen, einschl. erforderlicher Tore, 2 Stk, Bauzaun mit Zaunschellen (oben und unten) verschließen ,0 m Bauzaun vorhalten, 1 Woche Schutzzaun der Position vorhalten, Vorhaltedauer: 1 Woche (7 Kalendertage) ,0 m Bauzaun umstellen Bauzaun umstellen, innerhalb des Baufeldes, Ausführung in Teilabschnitten, entsprechend dem Arbeitsfortschritt St Stammschutz durch Ummantelung, StU bis ca. 60cm Stammschutz durch Ummantelung aus Brettern einschl. Polsterung gegen den Baum, herstellen und abbauen, Stammumfang bis ca. 60 cm, Mindesthöhe 2 m. Summe Untertitel Baustelleneinrichtung/-sicherung Abbruchmaßnahmen Seite 63 von 82

124 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ Bezeichnung EP in EUR GP in EUR 1. Hinweistext zu Untertitel 7.2 Abbrucharbeiten Die Bearbeitungsflächen werden im Wesentlichen mit Ausnahme von Flächen im Bereich Promenade Süd/ Hamburger Bahnhof beräumt übergeben. Bei den Abbrucharbeiten ist der Schutz des erhaltenswerten Bestands (Bauteile, Vegetation) und der angrenzenden Gebäude zu berücksichtigen. Die Beläge, Kanten, Bauteile und Ausstattungsgegenstände der folgenden Positionen sind abzubrechen, anfallende Stoffe sind zu sortieren, auf LKW des AN zu laden, zu transportieren und der stofflichen Verwertung nach Wahl des AN zuzuführen, sofern in den Leistungspositionen nicht anders beschrieben. Anfallende Gebühren für die Verwertung sind vom AN zu übernehmen und in die Einheitspreise einzukalkulieren. Entsorgungsnachweise sind erforderlich. Entsorgungsnachweise sind von der Bauüberwachung des AG gegenzeichnen zu lassen. Aufmaße als Abrechnungsgrundlage erfolgen im Beisein der Bauüberwachung. Die Abbrucharbeiten sind zusammen mit den Privatflächen, Titel 8, gesondert in Rechnung zu stellen. Plan: Abbruchplan LA/5/ ,00 m2 Pflasterbelag aus Großsteinpflaster abbrechen Pflasterbelag aus Großsteinpflaster, Granit, gelbgrau, in Passeverband verlegt, abbrechen, einschl. Bettung und Tragschicht, Dicke ca. 25 cm, Pflastermaterial Pflastermaterial laden, auf Lager des AG transportieren und geordnet lagern, sonstige anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,00 m2 Zulage für Tragschicht aus Beton. Zulage zu Position für Bettung und Tragschicht aus Beton, Dicke ca. 25 cm, einschl. Bettung und Tragschicht, Dicke ca. 25 cm, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen. ES IST NUR DIE ZULAGE ZU VERPREISEN ,0 m Pflasterrinne aus Granitgroßsteinpflaster 2-reihig Pflasterrinne aus Granitgroßsteinpflaster 2-reihig, gebunden, einschl. Bettung und Tragschicht aus Beton, Dicke ca. 20 cm, abbrechen und entsorgen, einschl. Bettung und Tragschicht, Dicke ca. 25 cm, Seite 64 von 82

125 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,00 m2 Pflasterbelag aus Mosaikpflaster, ausbauen und entsorgen Pflasterbelag aus Mosaikpflaster, Kalkstein, gelbgrau, in Passeverband verlegt, ausbauen und entsorgen, einschl. Bettung und Tragschicht, Dicke ca. 25 cm, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,00 m2 Pflasterbelag aus Mosaikpflaster, in Handarbeit abbrechen Pflasterbelag aus Mosaikpflaster, Kalkstein, gelbgrau, in Passeverband verlegt, in Handarbeit unter Schonung der vorhandenen Wurzeln abbrechen und entsorgen, einschl. Bettung und Tragschicht, Dicke ca. 25 cm, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen. 9 Teilflächen, Größe der Teilflächen ca. 3 qm ,00 m2 Pflasterbelag aus Mosaikpflaster, aufnehmen Pflasterbelag aus Mosaikpflaster, Kalkstein, gelbgrau, in Passeverband verlegt, in Teilflächen aufnehmen, einschl. Bettung, Dicke ca. 5 cm, Pflaster auf der Baustelle zur Wiederverwendung zwischenlagern, reinigen und sortieren, nicht verwendbare Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen. Wiederherstellung /Ausbesserung von Bestandsflächen, in Teilflächen von 1-25 m2 verlegen, Festlegung und Aufmaß der zu überarbeitenden Flächen durch den AG ,00 m2 Großformatplatten aus Naturstein aufnehmen und lagern Plattenstreifen aus Großformatplatten, Charlottenburger Gehwegplatten, Granit,aufnehmen und auf der Baustelle zur Wiederverwendung zwischenlagern,abmessungen ca x 100 cm, Dicke bis ca. 20 cm, einschl. Bettung und Tragschicht, Dicke ca. 25 cm. Anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen Seite 65 von 82

126 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,0 m Bordstein aus Granit aufnehmen und lagern Bordstein aus Granit aufnehmen, Breite 37 cm, Höhe 30 bis 40 cm, Längen bis 250 cm, einschl. Fundament und einseitiger Rückenstütze aus Beton, Bord laden, transportieren und zum Wiedereinbau lagern, einschl. Bettung und Tragschicht, Dicke ca. 25 cm, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen. In Einzelabschnitten, Gesamtlänge 120 m zu ca. 50 % ,0 m Bordstein aus Granit abbrechen und entsorgen Bordstein aus Granit abbrechen und entsorgen, Breite 37 cm, Höhe 30 bis 40 cm, Längen bis 250 cm, einschl. Fundament und einseitiger Rückenstütze aus Beton. Anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,0 m Bordstein aus Granit abbrechen und entsorgen Bordstein aus Granit abbrechen und entsorgen, Breite ca cm, Höhe 30 bis 40 cm, Längen bis 120 cm, einschl. Fundament und beidseitiger Rückenstütze aus Beton. Anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,0 m Bordstein aus Granit aufnehmen und lagern Bordstein aus Granit aufnehmen, Breite 8-10 cm, Höhe 30 bis 40 cm, Längen bis 120 cm, einschl. Fundament und einseitiger Rückenstütze aus Beton, Bord laden, transportieren und zum Wiedereinbau lagern. Nicht verwendbare Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen. Gesamtlänge ca. 85 m, Größe der Teillängen von 1-10 m, Festlegung der aufzunehmenden Längen erfolgt gemeinsam mit dem AG und der Bauüberwachung ,0 m Baumscheibeneinfassung aus Natursteinpflaster Baumscheibeneinfassung aus Natursteinpflaster aufnehmen, Breite ca cm, Höhe cm, Länge ca cm einschl. Fundament und einseitiger Rückenstütze aus Seite 66 von 82

127 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Beton, Natursteinpflaster laden, transportieren und zum Wiedereinbau lagern. Nicht verwertbare Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen. 9 Einzelstandorte / Baumscheiben St Tor ausbauen, 3flügelig Tor aus Metall, 3flügelig, aus vertikalen Quadratstäben 10/10 mm, mit 4 horizontalen Gurten aus L-Profil ca. 40/20 mm, beidseitig angeschweißt, mit 2 Pfosten, I-Träger 16/16 cm, Höhe über Gelände ca. 155 cm, Gesamtbreite einschl. einseitigem Überstand ca. 500 cm, Torflügel Zufahrt Breite ca. 190 cm, 2 Stk Torflügel Zugang Breite ca. 95 cm, einschl. Befestigungsschelle am angrenzenden Ufergeländer, Schild (Feuerwehrzufahrt), Verschraubung am verbleibenden Pfosten und Bodenhülse aus Rundrohr, D ca. 30 mm ausbauen und zur Lagerung an den Eigentümer/Hamburger Bahnhof übergeben. Fundamente aus Beton abbrechen und entsorgen, die Entsorgungskosten werden vom AN übernommen. Einschl. Ausbesserungsarbeiten am verbleibenden Pfosten: Oberflächen glätten, nachverzinken und Lackierung (Eisenglimmer) farbgleich ausbessern ,0 m Geländer aus Metall abbrechen und entsorgen Geländer aus Metall, Rundrohr, zweigurtig, Höhe über Terrain ca. 950 mm, Durchmesser der Gurte und Pfosten ca. 80 mm,pfostenabstand ca mm, einschl. Betonfundamente abbrechen und entsorgen. Anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen St Schutzgitter aus Metall, abbrechen und entsorgen Schutzgitter aus Stahl, eingurtig, Höhe über Terrain ca. 500 mm, Gesamtlänge ca. 8 m, Gurt aus Flachstahl, Pfosten aus Quadratrohr ca. 80/80 mm, feuerverzinkt, einschl. Fundamente aus Beton, abbrechen und entsorgen, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen Seite 67 von 82

128 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,0 m Leitplanke aus Metall, abbrechen Leitplanke aus Metall, feuerverzinkt, Höhe über Terrain ca. 80 cm, einschl. Betonfundament abbrechen und entsorgen, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen St Betonpoller, aufnehmen und entsorgen Betonpoller, rund H über Terrain ca. 50 cm, D ca. 50 cm, frei stehend, aufnehmen und entsorgen, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen Stk Betonmauerscheibe, H ca. 120 cm Betonmauerscheibe (Anfahrschutz für vorhandenes Tor), H über Terrain ca. 120 cm, L ca. 100 cm, D ca. 20 cm, bewehrt, einschl. Fundament aus Beton abbrechen und entsorgen. Der Schutz des vorhandenen Tores, während der Durchführung, hat durch den AN zu erfolgen, incl. Dokumention des Urzustandes. Anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,00 m2 Pflanzliche Bodendecke abräumen Pflanzliche Bodendecke abräumen, Schichtdicke über 5 cm bis 15 cm, Bewuchs Rasen/Wiese, krautiger Aufwuchs und Bodendecker, ebene Flächen, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Kompostierung zuführen, nicht schadstoffbelasteter nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Kompostierung werden vom AN übernommen ,00 m2 Gehölzflächen abschieben und roden Gehölzflächen / Strauchflächen abschieben einschl. Wurzelwerk roden, niedrige bis ca. 3 m hohe Gehölze, ebene Flächen, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Kompostierung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Kompostierung werden vom AN übernommen Seite 68 von 82

129 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Summe Untertitel Abbruchmaßnahmen Baugelände abräumen, Hindernisse beseitigen t Hindernis im Boden, Beton, Ziegel, Keramik Hindernis im Boden aus Beton, Ziegel, Keramik aufnehmen, Einzelgröße über 0,1 bis 1 m3, anfallende Stoffe laden, transportieren und der stofflichen Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter nicht gefährlicher Abfall, Abfallschlüssel nach AVV (Abfallverzeichnis-Verordnung) Gemische aus Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen, Stoffe transportieren zur Verwertungsanlage t Hindernis im Boden, Stein Hindernis im Boden aus Stein aufnehmen, Einzelgröße über 0,1 bis 1 m3, anfallende Stoffe laden, transportieren und der stofflichen Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter nicht gefährlicher Abfall, Abfallschlüssel nach AVV (Abfallverzeichnis-Verordnung) Boden und Steine, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen, Stoffe transportieren zur Verwertungsanlage t Baureste und Unrat sammeln, beseitigen, Bauschutt Baureste und Unrat sammeln, Bauschutt, anfallende Stoffe laden, transportieren und beseitigen, nicht schadstoffbelasteter nicht gefährlicher Abfall, Abfallschlüssel nach AVV (Abfallverzeichnis-Verordnung) gemischte Bauund Abbruchabfälle, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Beseitigung werden vom AN übernommen, Stoffe transportieren zur Beseitigungsanlage ,0 m Kabel/Leitung aufnehmen Kabel/Leitung aufnehmen, Elektro-/Telekomkabel, anfallende Stoffe laden, transportieren und entsorgen, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen. Summe Untertitel Baugelände abräumen, Hindernisse beseitigen Sonstige Arbeiten Seite 69 von 82

130 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR ,000 psch Absteckarbeiten Absteckarbeiten durchführen zur höhen- und lagemäßigen Markierung der Hauptachsen und -kanten, Gerinne, Pflanzflächen, Rasenstreifen und Wege (beidseitig), Gesamtlänge ca m, erforderliche Pflöcke und Seile sind vom AN zu stellen. Freigabe durch den AG/die Bauüberwachung ,000 psch Uraufmaß des Geländes und der vorh. Leitungen Uraufmaß des Geländes und er vorhandenen Leitungen erstellen, die Unterlagen sind dem AG und der BÜ vor Beginn der ersten Erdarbeiten vorzulegen, in Papierform (3fach) und digital (vwx oder dwg sowie im pdf- Format). Das Aufmaß der vorhandenden Leitungen ist durch den AN baubegleitend fortzuführen und in den Leitungsplan des Uraufmaßes aufzunehmen ,000 psch Vermessung Abrechnungsaufmaß Erstellung eines prüffähigen Aufmaßplanes als Abrechnungsgrundlage, Vorlage der Unterlagen in Papierform (3fach) und digital (vwx oder dwg/dxf sowie zusätzlich im pdf- Format). Die Unterlagen müssen von der Bauüberwachung anerkannt werden. Als Plangrundlage wird vom AG auf Anforderung eine digitale Planugrundlage des Ausführungs- und Vermesserplans zur Verfügung gestellt ,000 psch Bestandsunterlagen/Dokumentation Bestandsunterlage anfertigen durch Vermessungsingenieur des AN, einschl. Fotodokumentation der Bauausführung, je 3x in Papierform und als DVD mit der Abnahme übergeben. Es sind mindestens zwei Vorab-Prüfexemplare (Papierform und digital, 6 Wochen vor der Abnahme) an den AG und die Bauüberwachung zu übersenden und in den EP einzukalkulieren. Inhalt der Unterlagen: Planunterlage mit folgenden Inhalten: - Lage- und Höhenangaben mit Nordpfeil (Maßstab wie Ausführungsplanung, Werkplanungen) - Grundstücksgrenzen, Gebäude (EG-Grundrisse), unterirdische Bauwerke, besondere Einrichtungen wie Zaunanlage - Platz- und Wegeflächen mit Angaben zu Gefälle, Befestigungsart und Material - Grünflächen getrennt nach Bepflanzungs- und Ansaatart - Sonderflächen wie Spielflächen mit Angabe der Belagsart und Ausstattungselemente - neue Einbauten wie Mauern, Treppen mit Materialangaben - eingebaute, bzw. vorhandene Altleitungen (alle bei den Erdarbeiten freigelegten Leitungstrassen) mit Höhen und Gefälleangaben einschl. Angaben zum Leitungstyp, -material und -dimension unter Beachtung DIN 2425, analog Angaben zu Elektrokabeln und -trassen Seite 70 von 82

131 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 7 Süd, 590 Sonstige Landschaftsbauarbeiten Maßnahmen für Außenanlagen Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR - Entwässerungseinrichtungen wie Drainagen, Rigolen, Rinnen, Abläufe - Ausstattungselemente wie Bänke, Abfalleimer - Materialliste mit Bezugsadressen aller eingebauten Materialien und Produkte - Pflege- und Wartungsanleitung für die gesamte Anlage einschl. Einweisung des Nutzers - Dokumentation der Verdichtungsnachweise, einschl. Übersichtsplan St Bauschild Bauschild mit Tragkonstruktion aus Holz, Höhe über Gelände 2 m, Maße B/H ca. 2,50/2,80, aus Mehrschichtholzplatte, wetterfest beschichtet, UV-beständig Bauschild, Stärke 5 mm, wetterfest beschichtet, Farbdruck, Maße/Inhalte Bauschild gemäß Angabe AG, einschl. standsicherem Einbau in den Boden, Bauschild aufstellen, vorhalten und beseitigen. Summe Untertitel Sonstige Arbeiten... Summe Titel Sonstige Maßnahmen für Außenanlagen Seite 71 von 82

132 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ 8 Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Privatflächen 1. Hinweistext zu Titel 8 Privatflächen Einige Privatflächen des Hamburger Bahnhofs sind Bestandteil der Gesamtgestaltung und werden zusammen mit den öffentlichen Flächen hergestellt, jedoch (zusammen mit den Abbrucharbeiten, Titel 7.2) getrennt abgerechnet. Die Bauleistungen umfassen Abbrucharbeiten, die Herstellung von Pflasterflächen aus Naturstein-Großpflaster einschl. erforderlicher Einfassungen sowie die Pflanzung einer niedrigen Einfassungshecke für die Vorgartenzone des Altbaus einschl. hierfür erforderlicher Rodungen und vegetationstechnischer Bodenarbeiten. Vorhandene Einbauten (Hydrant, Absperrvorrichtung mit Kette am Notausstieg des Neubaus) sind zu beachten und zu erhalten. Anschlüsse an Fassaden und Licht-/Lüftungsschächte müssen nach Höhenaufmaß vor Ort zusammen mit dem AG/der Bauüberwachung abschließend geklärt und ggf. angepasst werden ,00 m2 Pflasterbelag aus Großsteinpflaster abbrechen Pflasterbelag aus Großsteinpflaster, Granit, gelbgrau, in Passeverband verlegt, abbrechen, einschl. Bettung und Tragschicht, Dicke ca. 25 cm, Pflastermaterial laden, auf Lager des AG transportieren und geordnet lagern, sonstige anfallenden Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,0 m Wegeeinfassung aus Granittiefbord, abbrechen Wegeeinfassung aus Granittiefbord, D ca cm, L cm abbrechen und entsorgen, einschl. Fundament und Rückenstütze aus Beton, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,0 m Wegeeinfassung aus Betonbord, abbrechen Wegeeinfassung aus Betonbord, 10/30/100 abbrechen und entsorgen, einschl. Fundament und Rückenstütze aus Beton, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen. Ort: entlang Lüftungsschacht HB Neubau Seite 72 von 82

133 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 8.4 3,0 m Bordstein aus Granit abbrechen Bordstein aus Granit abbrechen und entsorgen, bodenbündig eingebaut, Breite 37 cm, Höhe 30 bis 40 cm, Längen bis 250 cm, einschl. Fundament und einseitiger Rückenstütze aus Beton. Anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen St Straßenablauf abbrechen und entsorgen Straßenablauf (ca. 30 x 30 cm) aus unbewehrtem Beton, mit Guss-Zarge und Rost, in Handarbeit abbrechen und entsorgen, Ableitung, DN 100, dauerhaft nach Wahl des AN fachgerecht verschießen, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen St Schutzgitter aus Stahl, abbrechen und entsorgen Schutzgitter aus Stahl, eingurtig, Höhe über Terrain ca. 500 mm, Gesamtlänge ca. 20 m, Gurt aus Flachstahl, Pfosten aus Quadratrohr ca. 80/80 mm, feuerverzinkt, einschl. Fundamente aus Beton, abbrechen und entsorgen, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Verwertung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Entsorgung werden vom AN übernommen ,00 m2 Rasen abräumen Rasen abräumen, Schichtdicke über 5 cm bis 15 cm, Bewuchs Rasen/Wiese, krautiger Aufwuchs und Bodendecker, anfallende Stoffe laden, transportieren und der Kompostierung zuführen, nicht schadstoffbelasteter, nicht gefährlicher Abfall, Entsorgungsnachweis ist erforderlich, die Gebühren der Kompostierung werden vom AN übernommen ,00 m2 Oberboden abtragen, lagern Oberboden abtragen, laden, transportieren und innerhalb der Baustelle auf Miete geordnet lagern, Abtragsdicke im Mittel 15 cm, Abrechnung nach Abtragsfläche ,000 m3 Oberboden entsorgen Oberboden, innerhalb der Baustelle auf Miete gelagert, Seite 73 von 82

134 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR laden, transportieren und entsorgen, Kategorie LAGA bis Z 1.2, Mengenermittlung nach Abtragsprofilen und Aufmaß der Miete als Plausibilitätsprüfung, Entsorgung nach Wahl des AN, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen. Der Nachweis der geordneten Entsorgung mit Wiegeschein ist der Bauleitung vorzulegen ,000 m3 Bodenaushub für Verkehrs- und Vegetationsflächen. Ausführung wie Position Bodenaushub für Verkehrs- und Vegetationsflächen Abtragsstärke bis 100 cm, jedoch für Privatflächen Hamburger Bahnhof ,000 m3 Bodenentsorgung, bis Z 1.2 Boden, AVV Zuordnung bis Z 1.2 nach LAGA, laden von Miete, transportieren zur Verwertungsanlage, der stofflichen Verwertung zuführen, die Gebühren der Verwertung werden vom AN übernommen. Abrechnung über dem Bauvorhaben zugeordnete Entsorgungsnachweise, Wiegekarten und Vorortaufmaß ,00 m2 Planum Verkehrsflächen. Ausführung wie Position Planum herstellen, für Verkehrsflächen, Boden nach DIN 18300, Homogenbereich 1, jedoch für Privatflächen Hamburger Bahnhof St Schachtabdeckung tiefer setzen Schachtabdeckung anpassen, D mind. 600 mm, in Fahrbahnen, tiefer setzen, Höhenänderung über 5-10 cm St Schachtabdeckung höher setzen Schachtabdeckung anpassen, D mind. 600 mm, in Straßen höher setzen, Ausführung mit Auflageringen DIN , Höhenänderung über 5-15 cm ,0 m Trenn- und Schutzlage Trenn- und Schutzlage aus XPE Polyethylen-Schwerschaum mit mind. 70 kg/cbm, Dicke 8 mm, Höhe 500 mm, Einbau als Trenn- und Schutzlage im Anschlussbereich zwischen Oberbauschichten der Pflasterflächen und Gebäude (Fassade und Lichtschächte), nach Fertigstellung der Pflasterdecke Schutz- und Trennlage bündig anschneiden. 1. Hinweistext zu Normalposition 8.16 Tragschichten Folgendes ist bei der Herstellung der Tragschichten zu beachten und bei der Kalkulation zu berücksichtigen: Seite 74 von 82

135 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Für die Realisierung der ungebundenen Pflasterdecke und Plattenbeläge auf einer Schottertragschicht ist besonders auf die Ebenheit der Schottertragschicht zu achten. Abweichungen von der Ebenheit werden nach TP Eben Berührende Messungen mit einer 4 m Richtlatte u. Messkeil gemessen. Die Messungen erfolgen dabei zwischen den Hochpunkten der Oberfläche. Die Abweichungen dürfen unabhängig vom Abstand der Hochpunkte nicht mehr als 10 mm betragen. Die Tragschicht ist so herzustellen, dass ihr Trag- und Verformungsverhalten möglichst gleichmäßig ist. Dazu ist das Baustoffgemisch so zu entladen und einzubauen, dass keine schädliche Entmischung eintritt. Eine Zwischenlagerung auf der Baustelle ist nicht zulässig. Das Baustoffgemisch ist bei einem für Einbau und Verdichtung günstigen Wassergehalt, der aufgrund der Ergebnisse der Eignungsprüfung zu wählen ist, auf den geforderten Verdichtungsgrad (DPr) zu verdichten. Sollten bei der Herstellung Schotternester entstehen, so sind diese vor dem Aufbringen der Bettung zu schließen. Materialnachweis und Prüfergebnisse der Eigenüberwachungsprüfung gem. ZTV SoB-StB sind der BÜ auf Verlangen vorzuweisen. Die Eigennachweise sind als Nebenleistung in den Einheitspreis einzurechnen ,00 m2 Schottertragschicht 0/45, 35 cm, 150 MN/qm Schottertragschicht ZTV SoB-StB, in Fahrbahnen, Belastungsklasse 1,8 RStO 12, Verformungsmodul EV2: mind. 150 MN/m2, geforderter Verdichtungsgrad: mind. DPr = 103 %, aus Natursteingemisch für Schottertragschicht, Körnung 0/45, Schichtdicke 35 cm, Einbau zwischen Randeinfassungen St Zulage für Schottertragschicht, Handarbeit, an Schächten Zulage für Handarbeit im Bereich von vorhandenen Schächten, Abläufen und Schieberkappen bis DN 1000/ 150 x 100 cm, innerhalb von Pflasterflächen, für den Einbau der Schottertragschicht ,00 m2 Naturstein-Großpflaster, Bestandsmaterial, säubern und sortieren. Ausführung wie Position 2.16 Naturstein-Großpflaster säubern und sortieren, jedoch für Privatflächen Hamburger Bahnhof ,00 m2 Bestandspflaster zur Baustelle transportieren. Ausführung wie Position 2.17 Naturstein-Großpflaster der Vorposition, sortiert, gelagert am Kornversuchsspeicher und am Nordhafen/Heidestraße, laden auf LKW des AN, über öffentliche Straßen zum Einbauort transportieren, Entfernung bis 2 Km, Mengenermittlung nach Einbau, Abruf und Koordinierung obliegen dem AN Seite 75 von 82

136 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR 1. Hinweistext zu Normalposition 8.20 Ausführungsbeschreibung Pflasterdecken aus Naturstein- Großpflaster Angaben zum bauseitigen Großpflaster (Bestand): überwiegend Granit, bunt gemischt (Grau, Rot, Anthrazit usw.), mit unterschiedlichen Körnungen. Es handelt sich um Steine, die keine vollständig gespaltene Oberfläche besitzen sondern aufgrund der Nutzung bzw. Abnutzung eine gewisse Ebenheit aufweisen, Schlagung cm, Steindicke cm. Technische Hinweise zur Herstellung der Pflasterflächen Die Pflasterdecken aus gebrauchten Naturstein-Großsteinpflaster sind nach DIN EN 1342, ZTV P- StB und Merkblatt für Flächenbefestigungen mit Pflaster- und Plattenbelägen für Fahrbahnen und Gehwegbereiche herzustellen. Alle Pflasterdecken aus Naturstein sind vor dem Rütteln durch eine 30 Kg Großpflasterramme abzurammen, um eine bessere Verbundwirkung zu erreichen. Einbau der Pflastersteine im Reihenverband, rechtwinklig zur westlichen Grundstücksgrenzen. Alle Steine sind aufgrund der Ungleichheit in der Größe nach 5 mm Breiten vorzusortieren, es ist ein regelmäßiger paralleler enger Fugenverlauf einzuhalten (min. 8 mm bis max. 15 mm). Sofern zur Erhaltung einer geradlinigen Führung des Reihenverbandes z. B. Fugenlehren oder Fugenkreuze erforderlich sind, ist dies in die Einheitspreise einzukalkulieren. Anschlüsse an Randeinfassungen erfolgen nur mit Normalstein (durchlaufende Reihen) ohne Binderstein. Steinüberbindung bei Würfelpflaster ca. 1/2 der Steinbreite und bei Rechteckpflaster ca. 1/3 bis ½ der Steinbreite. Anschmiegen an Einbauten und Einfassungen. Kurvenradien mit Radialreihen oder Radialkeilflächen ausführen. Jeder Pflasterstein ist hammerfest mit einem Großpflasterhammer zu versetzen; die Steine fachgerecht entsprechend zu füttern, damit diese beim Versetzen bereits fixiert werden; jede einzelne Reihe ist nach Schnur zu versetzen. Bettung, Fugenfüllung, Verdichtung: Bei dem herzustellenden Reihenverband ist besonderes Augenmerk auf die Fugenfüllung zu legen; nach dem hammerfesten Versetzen der Großpflastersteine nach Schnur sind die Fugen in Abhängigkeit der "Bauchigkeit"der Steine mit einem Fugenmaterial 0/8 mm, analog der Bettung einzufegen und einzuschlämmen. Es ist zusätzlich darauf zu achten, dass parallel verschiedene Verdichtungsvorgänge in Verbindung mit Handrammung stattfinden. Nach der Handrammung ist die Lagestabilisierung mit einer kleinen Rüttelplatte ca. 100 kg Betriebsgewicht durchzuführen, längs zur Fuge, ggf. sind notwendige Stabilisierungen der Fugen (z.b. durch Einschlag von Fugenlehren oder Fugenkreuzen) beim Verdichtungsvorgang erforderlich. Endverdichtung erfolgt mittels großer Rüttelplatte mit einem Betriebsgewicht von ca. 500 kg Seite 76 von 82

137 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Das Fugen- und Bettungsmaterial muss im eingebauten Zustand eine ausreichende Tragfähigkeit und Wasserdurchlässigkeit besitzen. Die Filterstabilität des Materials ist im Lieferzustand und im Einbauzustand gemäß ZTV Pflaster- StB 06 (3) nachzuweisen. Gemäß MFP R2 (9), Ziffer 6. Baustoffe, Ziffer 6.1, Baustoffe für Bettungen, Ziffer Bettungsmaterialien für Pflasterdecken und Plattenbeläge, zweiter Absatz, zweiter Spiegelstrich, gilt: Grobkörnig zusammengesetzte Bettungsmaterialien weisen in der Regel einen höheren Verformungswiderstand auf und erfordern daher höhere Verdichtungsarbeit als feinkörnig zusammengesetzte. Gleichzeitig weisen sie eine höhere Wasserdurchlässigkeit auf. Der Kornanteil 0 bis 2 mm des Gemisches sollte auf etwa 35 M.-% begrenzt sein. Gemäß MFP R2 (9), Ziffer 6. Baustoffe, Ziffer 6.2 Baustoffe für Fugenfüllungen, Ziffer Fugenschlussmaterialien für Pflasterdecken und Plattenbeläge, gilt: Als Fugenschlussmaterial eignet sich eine Gesteinskörnung 0/2 mm mit einem Feinkornanteil von etwa 15 bis 30 M.-%. Es darf keine Gesteinskörnung verwendet werden, die zu einem Verfärben der Oberfläche der Pflastersteine oder Platten führt. Das Bettungsmaterial sollte wie folgt zusammengesetzt sein: Pflasterbett aus kornabgestuftem Sand-Splitt-Gemisch der Körnung 0/8 mm mit folgender Korngrößenverteilung, Kategorie GU nach TL Pflaster-StB 06: ca. 30 M.-% Gewaschener Brechsand 0/2 mm. ca. 35 M.-% Splitt 2/5 mm. ca. 35 M.-% Splitt 5/8 mm. Materialeigenschaften gemäß TL SoB-StB 04 (7), TL Gestein-StB 04 (6) und TL Pflaster-StB 06 (8): Bettungsmaterial-Kategorien: UF3, LFNR, ECS30, OC90, FI15, C50/30, SZ18, F1. Der Widerstand gegen Frost- und Tausalzbeanspruchung ist nach Abschnitt der TL Gestein- StB 04 (6), nach DIN EN , nachzuweisen. Dicke in verdichtetem Zustand max. 5 cm. Feinanteil der Bettung im eingebauten Zustand maximal 4 M.-%. Die Fugenfüllung ist zweistufig durchzuführen; Zusammensetzung für die erste Fugenfüllung: Pflaster mit Baustoffgemisch 0/8 mm wie Bettung (ca. 30 M.-% Gewaschener Brechsand 0/2 mm, ca. 70 M.-% Splitt 2/5 mm) nach Abstimmung mit dem AG, Feinanteile UF3 im Anlieferzustand, Fließkoeffizient der feinen Gesteinskörnung ECS35, sowie Kategorie C90/3 nach TL Pflaster- StB 06 (8) in mehreren Arbeitsgängen einschlämmen. Verdichtungsvorgänge wie oben beschrieben Die zweite Fugenfüllung hat erst nach vollständig eingetretener Konsolidierung (keine Steinbewegungen mehr vorhanden) stattzufinden, damit keine Feinanteile aus dem Fugenschluss in die Bettung abwandern und die Wasserdurchlässigkeit mindern. Fugen einschlämmen in mehreren Arbeitsgängen bis zur vollständigen Füllung, mit Brechsand 0/2 mm, Feinanteil ca. UF15, Fließkoeffizient ECS35. Beim Einschlämmen hat ein erneuter Verdichtungsvorgang stattzufinden Seite 77 von 82

138 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Pflaster nach dem Abrammen mit ca. 5 mm Überstand neben Einfassungen, Einbauten und Entwässerungsrinnen. Zwingend erforderlich ist nach 6-7 Monaten das Nachverfüllen der Fugen in allen Bereichen. Sonstiges: Passgenaue Zuschlagungen an Schächten, Abläufen, Einbauten und randseitige Pflasterzeilen sind in den Einheitspreis einzukalkulieren. Die Pflasterzeilen Gerinne und Einfassung Asphalt verlaufen leicht gerundet bzw. leicht schräg zur Reihenausrichtung der Pflasterdecke. An den Straßenabläufen, bauseits (Leistungsbereich BWB), ist das Pflaster höhenmäßig an den Muldenaufsatz anzuarbeiten ,00 m2 Pflasterdecke aus Naturstein-Großsteinpflaster. Ausführung wie Position 2.18 Pflasterdecke aus Naturstein-Großsteinpflaster herstellen, in Fahrbahnen, gemäß vorstehender Hinweisposition/Ausführungsbeschreibung, Belastungsklasse 1,8 / RSTO 12, Tafel 3, Zeile 3 (mit abweichender Pflasterdicke) und Tabelle 5, gebrauchtes Großpflaster Schlagung cm, Steindicke cm, Reihenverband, Steine hammerfest und engfugig versetzen, regelmäßiger, paralleler enger Fugenverlauf, Bettung 4-6 cm, aus Splitt- Brechsand-Gemisch, Körnung 0/8 mm, Fugenfüllung zweistufig, Fugenmaterial Splitt- Brechsand- Gemisch Körnung 0/8 mm, oberer Fugenschluss mit Brechsand Körnung 0/2 mm. Einschl. erforderlicher passgenauer Zuschlagungen an Einfassungen, Schächten und Einbauten, Naturstein-Großpflaster bauseits, Lieferung und Sortierung wird gesondert vergütet ,00 m2 Zulage für Handrammung, Naturstein-Großpflaster 1. Zulage zu Position 2.18 Handrammung als Zulage zur Pflasterdecke aus Naturstein- Großpflaster, gemäß vorherstehender Hinweisposition/Ausführungsbeschreibung, Großpflaster ist vor dem Abrütteln von Hand abzurammen, dazu erhält jeder Stein mindestens 3 Rammschläge mit einer 30 Kg Großpflasterramme, Pflasterflächen ohne Handrammung werden nicht vom AG nicht abgenommen und sind erneut herzustellen. Ausführung der Handrammung: Die Pflasterfläche ist nach dem Einschlämmen solange ruhig liegen zu lassen, bis das Wasser auch aus der Bettung abgesickert ist. Danach ist mit einer Großpflasterramme das Pflaster standfest und ebenmäßig abzurammen. Die Steine die am sattesten sitzen müssen zuerst mit den Rammschlägen auf Höhenlage gebracht werden; die weniger satten werden in der 4-5 Steine großen Rammfläche nachgezogen Seite 78 von 82

139 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR Die Rammhöhe muss über die gesamte Fläche gleich groß sein, außer es sind Unebenheiten auszugleichen. Steine die zu locker sind, bzw. sich beim Rammen zu weit gesetzt haben sind mittels Pflasterzange anzuheben und nachzufüttern. Erst danach danach darf mittels Rüttelplatte verdichtet werden. Die Rüttelplatte muss reversierbar sein, bei welcher in den Wendepunkten/ Eckbereichen die Schlagkraft (Amplitude) verändert und somit die Verdichtungsleistung gemindert werden kann, um über die gesamte Pflasterfläche eine gleichbleibende Verdichtungsleistung zu erzielen. Die gesamte Pflasterfläche erhält somit den gleichen Rammschlag. Auszuweisen ist der Differenzbetrag ,0 m Zulage für Pflasterzeile, Gerinne, Naturstein-Großpflaster 2. Zulage zu Position 2.18 Zulage zur Pflasterdecke aus Naturstein-Großpflaster, für Pflasterzeile aus Naturstein-Großpflaster, einzeilig, vorsortiert, in einheitlicher Breite, als Gerinne zwischen den Straßenabläufen, Verlauf exakt parallel zur Asphaltkante, Achsabstand 65 cm, mit Längsgefälle i.d.r. 0,6%, einschl. 2-faches fluchtgerechtes Ausrichten nach dem Abrammen ,0 m Pflasterzeile als Randeinfassung, Naturstein-Großpflaster Pflasterzeile als Randeinfassung, Naturstein-Großpflaster, einzeilig, gebrauchtes Großpflaster Schlagung cm, Steindicke cm, vorsortiert, in einheitlicher Breite, seitlich lagernd, säubern, sortieren und transportieren wird gesondert vergütet, versetzen in Fundament aus Beton C 12/15 DIN EN 206 und DIN , Dicke cm, mit einseitiger Rückenstütze, Breite 15 cm, einschl. Sauberkeitsschicht Schotter-Splitt-Brechsandgemisch 0/32, Dicke 15 cm, einschl. erforderliche Zuschlagungen, Pflasterfugen einschlämmen mit Baustoffgemisch für Fugen, Brechsand-Splitt-Gemisch, Körnung 0/ ,0 m Bordstein, Beton, TB 8 x 25 Bordstein aus Beton, DIN EN 1340, Maße DIN 483, Form TB 8/25, Witterungswiderstand D, Abriebwiderstand I, Biegezugfestigkeit U, engfugig versetzen entlang Lüftungsgitter Hamburger Bahnhof (Neubau), zum Ausgleich von Geländehöhen/Versätzen, Oberkante Tiefbord ca. 8-0 cm über Lüftungsgitter, mit Fundament und einseitiger Rückenstütze aus Beton C12/15 DIN EN und DIN , Dicke 20 cm, Breite der Rückenstütze 15 cm, auf Sauberkeitsschicht aus Schotter-Splitt-Brechsand-Gemisch, Körnung 0/32, Schichtdicke 15 cm, Seite 79 von 82

140 Leistungsverzeichnis Projekt 1102 ECB Europacity Berlin Ausschreibung 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Titel 8 Süd, Privatflächen Landschaftsbauarbeiten Nr./OZ Menge/Einheit EP in EUR GP in EUR einschl. erforderlicher Passschnitte und Erdarbeiten, Aushubmaterial seitlich einbauen. Summe Titel 8 Privatflächen Seite 80 von 82

141 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Zusammenfassung Nr./OZ Bezeichnung 510 Geländeflächen 512 Bodenarbeiten 520 Befestigte Flächen 530 Baukonstruktionen in Aussenanlagen 531 Einfriedungen 533 Mauern, Wände 540 Technische Anlagen in Außenanlagen Baustelleneinrichtung Technische Bearbeitung Erdarbeiten Beleuchtungsanlage 550 Einbauten in Aussenanlagen 551 Allgemeine Einbauten 570 Pflanz- und Saatflächen 572 Vegetationstechnische Bodenbearbeitung 574 Pflanzen 590 Sonstige Maßnahmen für Außenanlagen 591 Baustelleneinrichtung/-sicherung 594 Abbruchmaßnahmen 594 Baugelände abräumen, Hindernisse beseitigen 599 Sonstige Arbeiten Privatflächen Summe Seite 81 von 82

142 Leistungsverzeichnis Projekt Ausschreibung 1102 ECB Europacity Berlin 5 Herstellung eines Grün- u. Freiraumsystems an der Heidestraße, 2.BA Teil 1 Promenade Süd, Landschaftsbauarbeiten Zusammenfassung Nr./OZ Bezeichnung Summe Summe, netto... Abzüglich Nachlass... Gesamtsumme, netto... Zzgl. 19 % Mehrwertsteuer... Gesamtsumme, brutto Seite 82 von 82

143 ECB_Freiräume Europacity, Berlin Planverzeichnis Ausführungsplanung Stand: Planbezeichnung Inhalt M 1: Format Stand Planer Phase Nummer Index 2. Bauabschnitt, Teil 1 Promenade Süd LA / 5 / 200 Lagepläne LA / 5 / 200 / Lageplan Übersichtsplan A3 LA / 5 / / Lageplan Technischer Lageplan Promenade Süd/Hamburger Bahnhof / LA / 5 / / Lageplan Technischer Lageplan Promenade Süd / LA / 5 / 211 / Lageplan Abbruchplan Promenade Süd/Hamburger Bahnhof / LA / 5 / 2000 Modellierung Geländeflächen, Geländeschnitte, Pflanzpläne LA / 5 / 2011 / Lageplan Pflanzplan Promenade Süd/Hamburger Bahnhof 100 A LA / 5 / 2100 Strassen, Wege, Einfassungen LA / 5 / 2101 / Regeldetail Gussasphalt mit Abstreu, Promenade, Schnitt 10 A LA / 5 / 2102 / Regeldetail Naturstein-Großpflaster, Promenade, Schnitt 10 A LA / 5 / 2103 / Regeldetail Naturstein-Kleinpflaster, Promenade/Döberitzer Grünzug, Schnitt 10 A LA / 5 / 2106 / Regeldetail Naturstein-Mosaikpflaster, Promenade Süd/Hamburger Bahnhof, Schnitt 10 A LA / 5 / 2107 / Regeldetail Anschluss Asphalt/Pflanzung, Promenade 10 A LA / 5 / 2108 / Regeldetail Anschluss Asphalt/Großpflaster, Gerinne Promenade, Aufsicht 20 A LA / 5 / 2109 / Regeldetail Anschluss Asphalt/Großpflaster, Gerinne Tiefpunkt, Promenade, Schnitt 10 A LA / 5 / 2110 / Regeldetail Anschluss Asphalt/Großpflaster, Gerinne Tiefpunkt, Promenade, Schnitt LA / 5 / 2111 / Regeldetail Anschluss Asphalt/Kleinpflaster, Promenade/Döberitzer Grünzug, Schnitt 10 A A LA / 5 / 2114 / Regeldetail Anschluss Großpflaster/Pflanzung 1, Promenade, Aufsicht/Schnitt 10 A LA / 5 / 2115 / Regeldetail Anschluss Großpflaster/Pflanzung 2, Promenade Süd/Hamburger 10 A Bahnhof, Aufsicht/Schnitt LA / 5 / 2116 / Regeldetail Anschluss Großpflaster/Kleinpflaster, Döberitzer Grünzug/Quartiersplätze, Schnitt LA / 5 / 2117 / Regeldetail Kleinpflaster/Granitbord/Großpflaster, Promenade Süd/Hamburger Bahnhof, Schnitt 10 A A LA / 5 / 2123 / Regeldetail Mosaikstreifen, Promenade, Aufsicht/Schnitt 10/5 A LA / 5 / 2124 / Regeldetail Mosaikstreifen, Promenade, Schnitt 10 A LA / 5 / 2125 / Regeldetail Baumscheibe/Pflasterfläche, Promenade, Aufsicht 25 A LA / 5 / 2126 / Regeldetail Baumgrube unterbaufähig, Promenade, Schnitt 25 A LA / 5 / 2127 / Regeldetail Einbauten in Pflasterflächen, Promenade, Aufsichten 10 A LA / 5 / 2133 / Detail Bankinsel, Promenade Süd/Hamburger Bahnhof, Schnitt 10 A LA / 5 / 2134 / Detail Bankinsel 1, Promenade Süd/Hamburger Bahnhof, Aufsicht 25 A LA / 5 / 2200 Mauern, Stützmauern LA / 5 / 2211 / Detail Mauer Müllstandort, Promenade Süd/Hamburger Bahnhof, Ansicht 50 60/ LA / 5 / 2212 / Detail Mauer Müllstandort, Promenade Süd/Hamburger Bahnhof, Schnitt 25 A LA / 5 / 2213 / Detail Mauer Müllstandort/Pflanzstreifen, Promenade Süd/Hamburger Bahnhof, Aufsicht 25 A

144 ECB_Freiräume Europacity, Berlin Planverzeichnis Ausführungsplanung Stand: Planbezeichnung Inhalt M 1: Format Stand Planer Phase Nummer Index LA / 5 / 2300 Geländer LA / 5 / 2300 / Detail Ufergeländer, Promenade Süd, Übersicht, Perspektiven 1000 A LA / 5 / 2301 / Detail Ufergeländer Teile 1-2, Promenade Süd, Aufsicht, Ansicht 50 42/112, LA / 5 / 2302 / Detail Ufergeländer Teile 3-4, Promenade Süd, Aufsicht, Ansicht 50 42/112, LA / 5 / 2303 / Detail Ufergeländer Teil 5, Promenade Süd, Aufsicht, Ansicht 50 42/112, LA / 5 / 2304 / Detail Ufergeländer Teil 6, Promenade Süd, Aufsicht, Ansicht 50 42/112, LA / 5 / 2305 / Detail Ufergeländer Teil 7, Promenade Süd, Aufsicht, Ansicht 50 42/112, LA / 5 / 2306 / Regeldetail Ufergeländer, Promenade Süd, Aufsicht, Ansicht, Schnitt 20 30/ LA / 5 / 2307 / Detail Ufergeländer/Anschluss historisches Geländer, Promenade Süd Aufsicht/Ansichten 20 A LA / 5 / 2308 / Detail Ufergeländer/Tor 1, Promenade Süd, Aufsicht, Ansicht 20 A LA / 5 / 2309 / Detail Ufergeländer/Tor 2, Promenade Süd, Aufsicht, Ansicht 20 A LA / 5 / 2310 / Detail Ufergeländer/Versatz der Ufermauer, Promenade Süd, Aufsicht, Ansichten 20 30/ LA / 5 / 2311 / Detail Ufergeländer/Tor 3, Promenade Süd, Aufsicht/Ansichten 20 30/ LA / 5 / 2500 Möblierung/Beleuchtung LA / 5 / 2501 Regeldetail Möblierung, Promenade und Döberitzer Grünzug, Schnittansichten 50 A LA / 5 / 2502 Regeldetail Einbau Leuchten und Pfosten für Abfallbehälter, Promenade und Döberitzer Grünzug, Schnitte 25 A LA / 5 / 2503 Regeldetail Fahrradbügel, Promenade Süd, Aufsicht/Schnitt 25 A

145 FREIRÄUME EUROPACITY BERLIN / ÜBERSICHTSPLAN 2.BA ZENTRALER PLATZ BERLIN-SPANDAUER-SCHIFFFAHRTSKANAL QUARTIER SÜD PROMENADE MITTE DÖBERITZER GRÜNZUG PALAIS EUROPACITY 2.BA TEIL 2 DÖBERITZER GRÜNZUG PROMENADE MITTE 2.BA TEIL 1 PROMENADE SÜD HEIDESTRASSE PROMENADE SÜD GEBÄUDE GROTH-GRUPPE GEBÄUDE KUNSTCAMPUS BASLER HAMBURGER BAHNHOF HAMBURGER BAHNHOF/ CAFÉ SARAH WIENER SANDKRUG- BRÜCKE INVALIDENSTRASSE Lageplan 1/1800

146 2,20 2,15 2,5% 4, , % Anschluß Original-Nr ca.4,3% ,00 2% ca.4,5% 2, % 3,40 4,70 2,15 2% ca.5% 2,7% 3,80 3,40 2,5% FLUCHT GEBÄUDEKANTE 4,35 3,57 2,0% 3,55 3,55 1,775 1,775 1,15 1,50 Y= X= Y= X= Planungshöhen Bestandshöhen 33.53B Baum, Neupflanzung / Bestand Bank mit Lehne / Abfallbehälter Höhen / Straßenabläufe Pultform, Höhenangabe am Tiefpunkt LB BWB Kleinpflaster Granit grau Passeverband 33.37/ TP Höhen / Straßenabläufe Muldenform Außenkante Aufsatz/Stich (-2,5 cm) LB BWB Asphalt Mastleuchte/Ausrichtung (Beleuchtungsachse) Großpflaster Naturstein, Wiedereinbau Reihenverband Tieflinie/Gerinne Läuferreihe Großpflaster Mosaikpflaster Naturstein Passeverband ANSCHLUSS LA HP RS , ,00 5,85 ÜBERGANGSBEREICH 3,33 0,6% 3,50 RICHTUNGSWECHSEL REIHENPFLASTER / TP K=4.0 u= ,75 5, ,4% Pfl OK SCHACHTDECKEL 21,00 Pfl. 1,4% ca.33.64b / TP 0,6% ca.33.95b ( ) ca.34.00b Rasen HP RS ,6% 33.59/ Bs. 1,20 1,20 MÜLLSTANDORT/PRIVATFLÄCHE EFEUSTREIFEN BETONMAUER GELÄNDER, NEU GELÄNDER, ERHALT 68,31 R 615 M 2,20 5,00 501,10 21,60 12,00 7, OKM 33.75B TP Mos Bs HP RS / 2% TP ,6% 0,6% 0,7% 12 FAHRRADSTÄNDER ,6% Rasen ,6% OKM B 2% OK Stich Muldenaufsatz = TP Gelände - 2cm 68,31 R 615 M B OKM ca.33.81b 2% /33.67TP II OKM 33.86B NOTAUSSTIEG MOSAIKSTREIFEN K=17.0 u= ERHALT PFOSTEN/KETTE ca.1,25% 2,0% STÜTZWAND BESTAND/ ERHALT Kette Kst. GERINNE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, LÄUFERREIHE 1 ASPHALT EINFASSUNG LÄUFERREIHE STRAUCHFLÄCHE EFEU- PFLANZUNG EINFASSUNG LÄUFERREIHE unbef. NATURSTEIN-GROSSPFLASTER OKM 34.44B ,50 BANKINSEL 1 ENTWÄSSERUNG IN DIE VEGETATIONSFLÄCHE LÄUFERREIHE GROSSPFLASTER/ GRENZMARKIERUNG GRANITBORD GITTERROST MUSEUM HAMBURGER BAHNHOF Ko. OKM CA B CA. 2, ,0% Flur 22 Flur / TP ,7% Bs. 9,48 1,12% ,5% 7,00 OKM 34.26B B (33.98B) HYDRANT OKM ca B 1, OK BORD I Mos. Bet ANHEBEN DER PFLASTERUNG AUF DAS NIVEAU DER UNTERSTEN TREPPENSTUFE 3,55 Mitte Tiergarten 65 Bet. 1, B 2% GROSSPFLASTER REIHENVERBAND 1,44% Bet III 1,09% Bet ca Bs. SCHIFFAHRTSZEICHEN ERHALTEN CA.34.44B Bs. Rasen VORGÄRTEN/PRIVATFLÄCHE Bet Bet Kies Bet NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER I K=6.0 u= B Kies OK Ablauf 8 cm unter OK Bord 35.02B Kst K=6.0 u= BESTANDS- BERLIN-SPANDAUER- SCHIFFFAHRTSKANAL Bet. Kst K=6.0 u= Kst. Bet. Berlin K=6.0 u= Pfl. Tiergarten Flur 43 Kst Bet. K=6.0 u= B GEHWEGPLATTEN BESTAND/ERHALT Pl. K=6.0 u= OK Ablauf 8 cm unter OK Bord K=6.0 u= BESTANDSBÄUME (LINDEN) 1 M AUFASTEN BAUMSCHEIBEN VERGRÖSSERN 2 X 1,5 M, EINFASSUNG: LÄUFERREIHE GROSSPFLASTER GEM. BESTAND 2,00 CA B Kst. Kst. Mos. Kst. Kst. Bs. Kst. Rinne Ko Ko. K=6.0 u= K=6.0 u= B 36.00B Bs. Bet. Rasen Bet. Bet. Kies Kies Kies Kies II GRANITBORD, ERHALT NATURSTEIN-KLEINPFLASTER GARTEN, PRIVAT MUSEUM HAMBURGER BAHNHOF B 36.09B UFERMAUER STUFEN BESTAND/ ERHALT CA. 8% Mos B Flur 43 Flur 52 Invalidenstraße BORD BÜNDIG POLLER FEST/ KIPPBAR (MITTIG) INVALIDENSTRASSE Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführendefirma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. h g f e d c b a INDEX ÄNDERUNGEN 1102 ECB - Ausführungsplanung BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Bearbeitungsgrenze PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax VERTEILER DATUM LA TECHNISCHER LAGEPLAN PROMENADE SÜD / HAMBURGER BAHNHOF 1102 ECB LA Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon Pflanzfläche DATUM, UNTERSCHRIFT PFLANZUNGEN BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME 280 BAUMPFLANZUNGEN PROMENADE: ALNUS 'SPAETHII' HOCHSTAMM, 3xv / mdb / StU PFLANZUNG EFEUSTREIFEN: HEDERA HELIX 'WOERNER' PFLANZUNG IN 2 VERSETZTEN REIHEN 11ER TOPF / 4-6 TRIEBE / CM EFEUPFLANZUNG BAUMSCHEIBE BESTANDSEICHE / ERGÄNZUNG DER BESTEHENDEN EFEUPFLANZUNG: HEDERA HELIX 'WOERNER' 5 STK / QM mtb / 4-6 TRIEBE / CM PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB AUSFÜHRUNGSPLANUNG TECHNISCHER LAGEPLAN PFLANZUNG STRAUCHFLÄCHE: LONICERA NITIDA 'MAIGRÜN' / HECKENMYRTE 9 STK / QM mtb / CM PLANFORMAT DATUM DATEINAME PROMENADE SÜD/HAMBURGER BAHNHOF

147 2,6% 11,96 6,85 30 PROMENADE SÜD 2. BA 3,5% 2,15 5, ,15 2,5% 2,5% 2,5% 2,5% 2,5% 2,5% 2,5% 2,20 2,5% , Planungshöhen Baum, Neupflanzung 33.53B Bestandshöhen Bank ohne Lehne / Abfallbehälter Höhen / Straßenabläufe Pultform, Höhenangabe am Tiefpunkt LB BWB Kleinpflaster Naturstein mehrfarbig/ Pflasterornament Granit grau Passeverband DÖBERITZER GRÜNZUG S. PLAN LA , ,00 20,00 7,00 1,25 1,50 1,50 1,50 1,50 0,84% 2,5 2,53% DÖBERITZER GRÜNZUG 1,00 FLUCHT STRASSENBEGRENZUNG OKM ca B 0,84% 0,84% 3,21 2,50 2,20 3,00 3,25 ZUFAHRT TG ,15 8,54 23,50 23,50 23,00 23, ,20 1,20 OKM 33.53B 2,20 7,30 8 FAHRRADBÜGEL 2,20 3,15 6,00 2,20 6,80 2,20 22,50 5,90 12,10 9,50 17,05 9,20 3,80 2,20 1% 1,5% 1,7% ,5% HP RS ,50 0,6% 2,20 4, /33.29TP OKM 33.53B 2,5% ,5% 2,20 4,40 BAUMPFLANZUNGEN PROMENADE: ALNUS 'SPAETHII' MOSAIKSTREIFEN 0,6% OKM 33.54B /33.395TP ,88% OK Stich Muldenaufsatz = TP Gelän de (33.415) - 2cm OKM 33.60B 2,20 1, ,5% OKM 33.66B ,5% OKM 33.65B ,74 15,12 R=500 M ,6% 1,1% HP RS ,5% ,20 1,40 2,5% ,6% 0,6% 0,55% 0,6% 33.47/33.445TP ASPHALT GROSSPFLASTER WIEDEREINBAU IN REIHE HP RS / 33.47TP 3,62% neu: OKM 33.69B HP RS 2,20 1,90 2,5% 2,20 7,00 2, ,5% neu: 3,83% OKM 33.67B HP RS , ,6% OKM 33.66B 2,5% ,20 6, ,20 50 LAGE VON BAUMPFLANZUNGEN, MÖBLIERUNG, BELEUCHTUNG IM BEREICH GEBÄUDE GROTH-GRUPPE GEM. ANFORDERUNG FEUERWEHR /33.48TP neu: ,00 OKM 33.66B/VERSATZ OKM 33.79B ,6% 0,6% 0,6% 0,6% 0,6% 33.50/33.485TP 3,94% ,05 5 neu: OKM 33.78B ,5% ,17 R=500 M 23, ,5% ,5% OKM 33.79B 0,6% 5, ,95 23,50 23,50 23,00 21,00 1, ,6% 0,6% 0,6% 19, OKM 33.77B 1, ,6% 2,00 2,20 1,75 2, OKM 33.76B ,77 0,6% 0,6% 0,6% BV NN KUNSTCAMPUS BV GROTH-GRUPPE BV ERNST BASLER U. PARTNER 3,7% HP RS 2,4% HP RS /33.57TP HP RS / 33.58TP 0,6% HP RS / 33.57TP FAHRRADSTÄNDER, PRIVAT HP RS GRENZMARKIERUNG SCHLITZRINNE (PRIVAT) 33.58/ TP HP RS / 33.55TP HP RS /33.55TP OKM 33.76B ,6% 0,6% HP RS BERLIN-SPANDAUER- SCHIFFFAHRTSKANAL UFERMAUER MOSAIKSTREIFEN ASPHALT EINFASSUNG PFLASTERZEILE / NATURSTEIN- GROSSPFLASTER GERINNE: LÄUFERREIHE NATURSTEIN- GROSSPFLASTER TP ,00 7,50 0,6% 2, HP RS ,50 1,00 3,00 5,85 ÜBERGANGSBEREICH 3,33 0,6% 3,50 RICHTUNGSWECHSEL REIHENPFLASTER / TP KUNSTCAMPUS PFLANZUNGEN BAUMPFLANZUNGEN PROMENADE: 80 5,75 5, ,4% OK SCHACHTDECKEL 1,4% ca.33.64b ALNUS 'SPAETHII' HOCHSTAMM, 3xv / mdb / StU / TP 0,6% ca.33.95b ANSCHLUSS LA h g f e d c b a INDEX 33.37/ TP 1102 ECB - Ausführungsplanung BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER MASSSTAB PLANFORMAT DATUM ÄNDERUNGEN Höhen / Straßenabläufe Muldenform Außenkante Aufsatz/Stich (-2,5 cm) LB BWB Mastleuchte/Ausrichtung (Beleuchtungsachse) Tieflinie/Gerinne Läuferreihe Großpflaster Bearbeitungsgrenze L A DATEINAME 1102 ECB LA Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME Asphalt Mosaikpflaster Naturstein Passeverband TECHNISCHER LAGEPLAN PROMENADE SÜD LA TECHNISCHER LAGEPLAN PROMENADE SÜD AUSFÜHRUNGSPLANUNG Großpflaster Naturstein,Wiedereinbau Reihenverband Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführendefirma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. VERTEILER DATUM

148 Anschluß Original-Nr Anschluß Original-Nr Anschluß Original-Nr Anschluß Original-Nr ABBRUCH (ÖFFENTLICHE FLÄCHEN) Abbruch Bauteile Rasen abschieben ANSCHLUSS PLAN SIEHE UNTEN NATURSTEINBORD, B CA CM VEGETATIONSFLÄCHE GEHÖLZE/AUFWUCHS, HÖHE BIS 3M K=4.0 u= Pfl. Pfl ( ) RASEN ABSCHIEBEN Rasen Bs Mos. NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER Bs Rasen RASEN ABSCHIEBEN GRUNDSTÜCKSGRENZE RASEN ABSCHIEBEN NATURSTEINBORD, B CA CM GELÄNDER, RUNDROHR, 2 GURTIG H CA. 90 CM NATURSTEINBORD, CA. 8/25/100 CM SCHUTZGITTER, STAHL FEUERVERZINKT, H CA. 50 CM, 1GURTIG GELÄNDER, BESTAND/ERHALT NATURSTEIN-GROSSPFLASTER K=17.0 u= NATURSTEIN-GROSSPFLASTER Kette Kst STÜTZMAUER/BAUMSTANDORT BESTAND/ERHALT unbef Ko. GRUNDSTÜCKSGRENZE Flur 22 Flur Bs Mos. PRIVATLÄCHE ABLAUF, ABBRUCH Bet BERLIN-SPANDAUER- SCHIFFFAHRTSKANAL Mitte Tiergarten Bet Bet GRUNDSTÜCKSGRENZE III Bet NATURSTEIN-GROSSPFLASTER Bs Bet. Bs. Rasen NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER B CA CM, BESTAND/AUSBESSERN NACH BEDARF Bet Kies Bet NATURSTEIN-GROSSPFLASTER SCHUTZGITTER H 50 CM PRIVATFLÄCHE I K=6.0 u= Kies Kst K=6.0 u= Bet. Kst. BEARBEITUNGSGRENZE K=6.0 u= Kst. Bet. K=6.0 u= Pfl. Berlin Tiergarten Flur 43 Kst Bet. K=6.0 u= BORD PRIVATFLÄCHE ANPASSEN NACH BEDARF Pl. K=6.0 u= K=6.0 u= Kst. Kst. Mos. Kst. Kst. Bs. Kst. Rinne Ko Ko. K=6.0 u= K=6.0 u= Bs. Bet. Rasen Bet. Bet. Kies Kies Kies Kies II NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER ABBRUCH VERGRÖSSERUNG BAUMSCHEIBE EINFASSUNG BAUMSCHEIBE, NATURSTEINPFLASTER ABBRUCH/SÄUBERN/WIEDERVERWENDUNG PFLASTERRINNE, NATURSTEIN-GROSSPFLASTER ABBRUCH MUSEUM HAMBURGER BAHNHOF BETON-MAUERSCHEIBE/ ANFAHRTSCHUTZ Mos TOR/ZAUN BESTAND/ERHALT INVALIDENSTRASSE Invalidenstraße Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. h g f e d c b a INDEX ÄNDERUNGEN 1102 ECB - Ausführungsplanung Großpflaster Naturstein, Abbruch Mosaikpflaster Naturstein, Abbruch Vegetationsfläche, roden einschl. Wurzelwerk Privatfläche innerhalb Bearbeitungsgebiet VERTEILER DATUM LA ABBRUCHPLAN PROMENADE SÜD / HAMBURGER BAHNHOF 1102 ECB LA II I MUSEUM HAMBURGER BAHNHOF 1 Flur 43 Flur 52 BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon Sand Pflaster Holz Sand FLÄCHEN SIND BERÄUMT Pflaster Beton Holz Pfl Pfl. Gleis ( ) Flur 122 Flur Mitte Tiergarten Flur 122 Flur Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal Flur 22 Flur 43 Bs. Mitte Tiergarten GELÄNDER, RUNDROHR, 2GURTIG, H CA. 90 CM NATURSTEINBORD, B CA CM FLÄCHEN SIND BERÄUMT LEITPLANKE Gleis BERLIN-SPANDAUER- SCHIFFFAHRTSKANAL Kst Bs ANSCHLUSS PLAN S.O. 288 LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB PLANFORMAT DATUM DATEINAME PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG ABBRUCHPLAN PROMENADE SÜD/HAMBURGER BAHNHOF

149 0,5 CA. 6,60 4,4 BAUMPFLANZUNG PROMENADE: ALNUS 'STAETHII' HOCHSTAMM, 3xv / mdb / StU Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführendefirma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. EFEUSTREIFEN 21,6 Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. BETONMAUER MÜLLSTANDORT HAMBURGER BAHNHOF HEDERA HELIX 'WOERNER' PFLANZUNG IN 2 VERSETZTEN REIHEN 5 STK / M / REIHE, 220 STK GESAMT 11ER TOPF / 4-6 TRIEBE / CM FLÄCHIGE PFLANZUNG AUS: LONICERA NITIDA 'MAIGRÜN' / HECKENMYRTE 9 STK / QM, 950 STK GESAMT 11 ER TOPF / CM 7,50 INDEX ÄNDERUNG DATUM STÜTZWAND, BESTAND 5,10 BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt -I C 11- Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT 25 LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BESTANDSBAUM EICHE (STANDORT ERHÖHT) ERGÄNZUNG DER EFEUPFLANZUNG HEDERA HELIX 'WOERNER' 6 STK / QM, 100 STK GESAMT 11ER TOPF / 4-6 TRIEBE / CM STÜTZWAND BETON-WINKELELEMENTE, H CA. 50 CM, BESTAND/ERHALT BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG PFLANZPLAN PROMENADE SÜD/HAMBURGER BAHNHOF LAGEPLAN DATEINAME

150 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. ASPHALTBELAG UFERPROMENADE Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. EINSTREUUNG MIT NATURSTEINSPLITT NACH BEMUSTERUNG UND FREIGABE AG BEFESTIGUNGSAUFBAU: BELASTUNGSKLASSE 1,8 / RSTO 12 TAFEL 1 / ZEILE 5 UND TABELLE 8 ASPHALTDECKE HOMOGEN, OHNE SICHTBARE NÄHTE, OHNE GLATZENBILDUNG BEI DER ABSTREUUNG ABSTREUMATERIAL EDELSPLITT KÖRNUNG 2/5, GEREINIGT, GETROCKNET, VORGEWÄRMT FARBTON/MATERIAL: GRAU, ROT-SCHWARZ/GRANIT, WIE BEMUSTERT UND FREIGEGEBEN ABSTREUMATERIAL SCHULTERTIEF EINGEWALZT IN ASPHALTDECKSCHICHT ASPHALTDECKSCHICHT/GUSSASPHALT 4 CM MA 8 N BINDEMITTEL 30/45, MODIFIZIERT, MISCHGUT MIT MINERALSTOFFEN GEM. ABSTREUMATERIAL ASPHALTTRAGSCHICHT 12 CM AC 22 T N BINDEMITTEL 50/70 KEINE LÄNGSNÄHTE, QUER-/ARBEITSNÄHTE MINIMIEREN, VORLAGE EINES LAGEPLANS MIT DARSTELLUNG DER ARBEITSNÄHTE VOR BAUBEGINN, BAUAUSFÜHRUNG ERST NACH ABSTIMMUNG UND FREIGABE DURCH DEN AG. BAUWEISE: BKL 1,8 / RSTO 12 TAFEL 1 / ZEILE 5 UND TABELLE 8 SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM 2-2.5% INDEX ÄNDERUNG DATUM EV2 > 150 MPa BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax QUERGEFÄLLE > 2.5% EV2 > 45 MPa PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT F1 BODEN VERDICHTET BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B REGELDETAIL PLANNUMMER L A MASSSTAB GUSSASPHALT MIT SPLITTABSTREU FORMAT PROMENADE DATUM SCHNITT DATEINAME

151 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. GROSSPFLASTER UFERPROMENADE Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. BEFESTIGUNGSAUFBAU: BELASTUNGSKLASSE 1,8 / RSTO 12 TAFEL 3 / ZEILE 3 (MIT ABWEICHENDER PFLASTERDICKE) UND TABELLE 8 GEBRAUCHTES PFLASTER SÄUBERN PFLASTER NACH 5 MM BREITENUNTERSCHIED FÜR REIHENVERBAND VORSORTIEREN ALLE REIHEN NACH SCHNUR, EINZELSTEINE HAMMERFEST UND ENGFUGIG VERSETZEN, FUGENBREITE BIS 5 MM REGELMÄSSIGER, PARALLELER, ENGER FUGENVERLAUF KURVENRADIEN MIT RADIALREIHEN (RICHTUNGSWECHSEL PROMENADE SÜD, GEM. LAGEPLAN) ANSCHMIEGEN/PASSGENAUE ZUSCHLAGUNGEN AN EINBAUTEN UND EINFASSUNGEN NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL, DICKE IM MITTEL CA CM, REIHENVERBAND, AUSRICHTUNG DER REIHEN RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE BETTUNG SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/8, 4-6 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/8, ALTERNATIV SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5 FUGENSCHLUSS NACH VOLLSTÄNDIGER KONSOLIDIERUNG MIT BRECHSAND 0/2, BAUWEISE: BKL 1,8 / RSTO 12 TAFEL 3 / ZEILE 3 MIT ABWEICHENDER PFLASTERDICKE UND TABELLE 8 SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM MIND. 2,5% INDEX ÄNDERUNG DATUM 35 5 CA EV2 > 150 MPa BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax QUERGEFÄLLE MIND. 2,5% EV2 > 45 MPa BAUWERK PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME F1-BODEN, VERDICHTET PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B REGELDETAIL PLANNUMMER L A MASSSTAB NATURSTEIN-GROSSPFLASTER FORMAT PROMENADE DATUM SCHNITT DATEINAME

152 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. NATURSTEIN-KLEINPFLASTER A. PROMENADE SÜD/ANSCHLUSS INVALIDENSTRASSE B. DÖBERITZER GRÜNZUG C. QUARTIERSPLÄTZE Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. PFLASTER ABWEICHEND VON DIN ENGFUGIG/ STEIN AN STEIN, OHNE VERKANTEN UND GLEICHMÄSSIG HAMMERFEST SETZEN, VERDICHTEN DES PFLASTER DURCH RAMMEN, ANSCHMIEGEN AN EINBAUTEN UND EINFASSUNGEN BEFESTIGUNGSAUFBAU: BELASTUNGSKLASSE 1,8 / RSTO 12 TAFEL 3 / ZEILE 3 UND TABELLE 8 NATURSTEIN-KLEINPFLASTER BERLINER PASSEVERBAND BETTUNG SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5, 3-5 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5 FUGENSCHLUSS NACH KONSOLIDIERUNG MIT BRECHSAND 0/2 BAUWEISE: BKL 1,8 / RSTO 12 TAFEL 3 / ZEILE 3 UND TABELLE 8 SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM MIND. 2,5% INDEX ÄNDERUNG DATUM QUERGEFÄLLE 2,5% EV2 > 150 MPa EV2 > 45 MPa BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT F1-BODEN, VERDICHTET BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B REGELDETAIL PLANNUMMER L A MASSSTAB NATURSTEIN-KLEINPFLASTER FORMAT PROMENADE/ DÖBERITZER GRÜNZUG DATUM SCHNITT DATEINAME

153 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. UFERPROMENADE SÜD/INVALIDENSTRASSE (BEREICH AUSSENGASTRONOMIE HAMBURGER BAHNHOF) WIEDERHERSTELLUNG/AUSBESSERUNG DER BESTEHENDEN PFLASTERFLÄCHE BEFESTIGUNGSAUFBAU: GEH- UND RADWEGE / RSTO 12 TAFEL 6 / ZEILE 1 (MIT ABWEICHENDER PFLASTERDICKE) UND TABELLE 8 NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL PASSEVERBAND BETTUNG SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5, 3-5 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5 FUGENSCHLUSS MIT BRECHSAND 0/2, NACH KONSOLIDIERUNG BAUWEISE: GEH- UND RADWEGE / RSTO 12, TAFEL 6 / ZEILE 1 MIT ABWEICHENDER PFLASTERDICKE UND TABELLE 8 SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 15 CM INDEX ÄNDERUNG DATUM EV2 > 100 MPa EV2 > 45 MPa BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT F1-BODEN VERDICHTET LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM REGELDETAIL NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER PROMENADE SÜD/HAMBURGER BAHNHOF SCHNITT DATEINAME

154 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. ANSCHLUSS ASPHALT/PFLANZFLÄCHE: A. LÄUFERREIHE IM BEREICH PFLANZFLÄCHE HAMBURGER BAHNHOF LEICHT GERUNDET GEM. PROMENADENVERLAUF, R 615 M ENTWÄSSERUNG DER PROMENADE IN DIE VEGETATIONSFLÄCHE B. LÄUFERREIHE IM BEREICH PROMENADE MITTE/ÜBERGANG STADTPLATZ VERLAUF GERADE, RECHTWINKLING ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. LÄUFERREIHE, EINZEILIG, NATURSTEIN-GROSSPFLASTER WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL BREITE DER REIHE CA. 15 CM, EINHEITLICHE BREITE IM GESAMTEN PROMENADENVERLAUF PFLANZFLÄCHE ASPHALTBELAG, DETAIL LA ABSTREUMATERIAL SPLITT-BRECHSAND, FARBTON/MATERIAL/KÖRNUNG GEM. LV UND FREIGABE DURCH DEN AG DECKSCHICHT GUSSASPHALT MA 8 N, BINDEMITTEL 30/45, 4 CM ASPHALTTRAGSCHICHT AC 32 T N, BINDEMITTEL 50/70, 12 CM SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM 2-2,5% VEGETATIONSTRAGSCHICHT INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT F1-BODEN, VERDICHTET LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BETON-STREIFENFUNDAMENT C12/15 MIT EINSEITGER RÜCKENSTÜTZE OK RÜCKENSTÜTZE 8 CM UNTER OK PFLASTER SAUBERKEITSSCHICHT SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/32, 15 CM BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG REGELDETAIL ANSCHLUSS ASPHALT/PFLANZUNG PROMENADE SCHNITT DATEINAME

155 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. ANSCHLUSS ASPHALT/GROSSPFLASTER: DETAIL LA , LA Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. 0,6% LÄUFERREIHE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER OK GENEIGT GEM. QUERGEFÄLLE ASPHALTBELAG, 2-2,5% EINBAU IN BETONFUNDAMENT C12/15 MIT EINSEITIGER RÜCKENSTÜTZE KEIN PENDELGEFÄLLE IM BEREICH ASPHALTDECKE, ERFORDERLICHES PENDELGEFÄLLE (IN DER REGEL 0,6%) ZU DEN STRASSENABLÄUFEN NUR IM BEREICH PFLASTERDECKE, GERINNE: LÄUFERREIHE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER PARALLEL ZUR ASPHALTKANTE, ACHSABSTAND 65 CM HOCHPUNKT/TIEFPUNKT GERINNE (MIT ABLAUF) GEMÄSS LAGEPLAN LÄUFERREIHEN BREITE CM, EINHEITLICHE BREITEN IM GESAMTEN PROMENADENVERLAUF GERADE BIS LEICHT BOGENFÖRMIG GEM. LAGEPLAN WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL ZUSCHLAGUNG VON PFLASTERSTEINEN IM ANSCHLUSS ZUM GERINNE/ZUR EINFASSUNG ASPHALT SOWIE ZU DEN ABLÄUFEN SIND ZU BERÜCKSICHTIGEN STRASSENABLAUF 50/50 CM, AUFSATZ MULDENFORM, STICH 2,5 CM BAUSEITS/LEISTUNGSBEREICH BWB VOR BAUBEGINN IST EINE MUSTERFLÄCHE MIT DER RINNENAUSBILDUNG IM BEREICH TIEFPUNKT GERINNE/ABLAUF EINSCHL. DES ANGRENZENDEN REIHENPFLASTERS ANZULEGEN, BEMUSTERUNG UND FREIGABE DURCH DEN AG 65 TIEFPUNKT/ABLAUF = - 6 CM / - 3,5 CM UNTER ASPHALTKANTE (STICH AUFSATZ/OK AUFSATZ) GELÄNDEHÖHEN GEM. LAGEPLAN INDEX ÄNDERUNG DATUM GRUNDSTÜCKSGRENZE PFLASTERREIHEN DURCHGEHEND 0,6% ASPHALT DETAIL LA ,5% NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL, REIHENVERBAND, REIHEN RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE/GEBÄUDEKANTE DETAIL LA BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B REGELDETAIL PLANNUMMER L A MASSSTAB ANSCHLUSS ASPHALT/NATURSTEIN- GROSSPFLASTER, GERINNE FORMAT PROMENADE DATUM AUFSICHT DATEINAME

156 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. GERINNE: PFLASTERZEILE/LÄUFERREIHE AUS NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL EINBAU/VERFUGUNG GEM. DETAIL LA Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. LÄUFERREIHE IN DURCHGEHEND EINHEITLICHER BREITE, CA CM VERLAUF EXAKT PARALLEL ZUR ASPHALTBEFESTIGUNG, ABSTAND 65 CM LÄNGSGEFÄLLE 0,6% BZW. GEM. LAGEPLAN TIEFPUNKT GERINNE/TIEFPUNKT GELÄNDE = STICH MULDENAUFSATZ STRASSENABLAUF: -6 CM UNTER ASPHALTKANTE BZW. GEM. LAGEPLAN ZUSCHLAGUNG PFLASTERSTEIN/HERSTELLUNG VON PASSSTÜCKEN IM BEREICH TIEFPUNKT RINNE BERÜCKSICHTIGEN NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL, REIHENVERBAND, REIHEN RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE/GEBÄUDEKANTE DETAIL LA , LA GEFÄLLE VARIABEL GEM. LAGEPLANT 3,5 ANSCHLUSS ASPHALT/GROSSPFLASTER PROMENADE: LÄUFERREIHE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL BREITE CM, EINHEITLICHE BREITE IM GESAMTEN PROMENADENVERLAUF VERLAUF GERADE BIS LEICHT BOGENFÖRMIG GEM. LAGEPLAN EINBAU IN BETONFUNDAMENT C12/15 20/30 CM, MIT EINSEITIGER RÜCKENSTÜTZE ASPHALT DETAIL LA ,5% KEIN PENDELGEFÄLLE IM BEREICH ASPHALTDECKE, ERFORDERLICHES PENDELGEFÄLLE (IN DER REGEL 0,6%) ZU DEN STRASSENABLÄUFEN NUR IM BEREICH PFLASTERDECKE, HOCHPUNKT/TIEFPUNKT GERINNE (MIT ABLAUF) GEMÄSS LAGEPLAN ZUSCHLAGUNG VON PFLASTERSTEINEN IM ANSCHLUSS ZUM GERINNE/ZUR EINFASSUNG ASPHALT SOWIE ZU DEN ABLÄUFEN SIND ZU BERÜCKSICHTIGEN VOR BAUBEGINN IST EINE MUSTERFLÄCHE MIT DER RINNENAUSBILDUNG IM BEREICH TIEFPUNKT GERINNE/ABLAUF EINSCHL. DES ANGRENZENDEN REIHENPFLASTERS ANZULEGEN, BEMUSTERUNG UND FREIGABE DURCH DEN AG 2, INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME 65 PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG STRASSENABLAUF 50/50 AUFSATZ MULDENFORM, STICH AUFSATZ 2,5 CM BAUSEITS/LEISTUNGSBEREICH BWB PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB REGELDETAIL ANSCHLUSS ASPHALT/GROSS- PFLASTER, GERINNE TIEFPUNKT FORMAT PROMENADE DATUM SCHNITT DATEINAME

157 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. GERINNE: PFLASTERZEILE/LÄUFERREIHE AUS NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL EINBAU/VERFUGUNG GEM. DETAIL LA LÄUFERREIHE IN DURCHGEHEND EINHEITLICHER BREITE, CA CM VERLAUF PARALLEL ZUR ASPHALTBEFESTIGUNG LÄNGSGEFÄLLE 0,6% BZW. GEM. LAGEPLAN ANSCHLUSS ASPHALT/GROSSPFLASTER PROMENADE: LÄUFERREIHE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL BREITE CM, EINHEITLICHE BREITE IM GESAMTEN PROMENADENVERLAUF VERLAUF GERADE BIS LEICHT BOGENFÖRMIG GEM. LAGEPLAN KEIN PENDELGEFÄLLE IM BEREICH ASPHALTDECKE, ERFORDERLICHES PENDELGEFÄLLE (IN DER REGEL 0,6%) ZU DEN STRASSENABLÄUFEN NUR IM BEREICH PFLASTERDECKE, HOCHPUNKT/TIEFPUNKT GERINNE (MIT ABLAUF) GEMÄSS LAGEPLAN HOCHPUNKT GERINNE: -1,5 CM UNTER ASPHALTKANTE BZW. GEM. LAGEPLAN EINBAU IN BETONFUNDAMENT C12/15 20/30 CM, MIT EINSEITIGER RÜCKENSTÜTZE ZUSCHLAGUNG VON PFLASTERSTEINEN IM ANSCHLUSS ZUM GERINNE/ZUR EINFASSUNG ASPHALT SOWIE ZU DEN ABLÄUFEN SIND ZU BERÜCKSICHTIGEN NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL, REIHENVERBAND, REIHEN RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE/GEBÄUDEKANTE DETAIL LA , LA GEFÄLLE VARIABEL GEM. LAGEPLAN TIEFPUNKT GELÄNDE/ HOCHPUNKT GERINNE 2-2,5% GEM. ASPHALTDECKE ASPHALT DETAIL LA ,5% VOR BAUBEGINN IST EINE MUSTERFLÄCHE MIT DER RINNENAUSBILDUNG IM BEREICH TIEFPUNKT GERINNE/ABLAUF EINSCHL. DES ANGRENZENDEN REIHENPFLASTERS ANZULEGEN, BEMUSTERUNG UND FREIGABE DURCH DEN AG INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME 65 PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM REGELDETAIL ANSCHLUSS ASPHALT/GROSS- PFLASTER, GERINNE HOCHPUNKT PROMENADE SCHNITT DATEINAME

158 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. ANSCHLUSS ASPHALT / KLEINPFLASTERBELAG: A. AUFTAKT PROMENADE SÜD (INVALIDENSTRASSE) ANSCHLUSS PROMENADE B. PROMENADE MITTE / ANSCHLUSS STADTPLATZ C. DÖBERITZER GRÜNZUG ANSCHLUSS PROMENADE BEIDSEITIG Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. ASPHALTBELAG DETAIL LA ABSTREUMATERIAL SPLITT-BRECHSAND, FARBTON/KÖRNUNG GEM. LV UND FREIGABE DURCH DEN AG DECKSCHICHT GUSSASPHALT MA 8 N, BINDEMITTEL 30/45, 4 CM ASPHALTTRAGSCHICHT AC 32 T N, BINDEMITTEL 50/70, 12 CM SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM LÄUFERREIHE, NATURSTEIN-KLEINPFLASTER ALS STELZENPFLASTER 10/10/20 CM GRANIT, GRAU NATURSTEIN-KLEINPFLASTER, DETAIL LA BERLINER PASSE-VERBAND BETTUNG AUS SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5, 3-5 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5 SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM EINBAU PFLASTERDECKE VOR EINBAU ASPHALT F1-BODEN, VERDICHTET INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME BETON-STREIFENFUNDAMENT C 12/15 MIT ZWEISEITIGER RÜCKENSTÜTZE, PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG SAUBERKEITSSCHICHT SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/32, 15 CM PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM REGELDETAIL ANSCHLUSS ASPHALT/ KLEINPFLASTER PROMENADE/DÖBERITZER GRÜNZUG SCHNITT DATEINAME

159 Pflanzu PFLANZFLÄCHE EINFASSUNG TIEFBORD BETON 8/25/100 CM BETON-STREIFENFUNDAMENT C12/15 MIT BEIDSEITIGER RÜCKENSTÜTZE AUFSICHT 1:10 OK TIEFBORD -7 CM UNTER OK PFLASTER PFLANZFLÄCHE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER DETAIL LA ANSCHLUSS GROSSPFLASTERBELAG/PFLANZFLÄCHE A. PFLANZSTREIFEN PROMENADE MITTE, B. PFLANZFLÄCHE (RÜCKSEITE) HAMBURGER BAHNHOF/PROMENADE SÜD TIEFBORD BETON 8/25/100 CM VERSENKT EINGEBAUT, OK TB -8 CM UNTER OK PFLASTER NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, DETAIL LA WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL, DICKE CA CM REIHENVERBAND, REIHEN RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE OHNE RANDSEITIGE LÄUFERZEILE BETTUNG AUS SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/8, 4-6 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/8 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM INDEX ÄNDERUNG DATUM 2 VEGETATIONSTRAGSCHICHT BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B REGELDETAIL PLANNUMMER BETON-STREIFENFUNDAMENT C 12/15 MIT BEIDSEITIGER RÜCKENSTÜTZE L A MASSSTAB FORMAT ANSCHLUSS GROSSPFLASTER/ PFLANZUNG 1 PROMENADE SCHNITT 1:10 SAUBERKEITSSCHICHT SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/32, 15 CM DATUM DATEINAME AUFSICHT/SCHNITT

160 AUFSICHT 1:10 PFLANZFLÄCHE RÜCKENSTÜTZE LÄUFERREIHE IN BETON RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. NATURSTEIN-GROSSPFLASTER DETAIL LA ANSCHLUSS GROSSPFLASTERBELAG/PFLANZFLÄCHE: PFLANZFLÄCHE HAMBURGER BAHNHOF, PROMENADE SÜD PFLANZFLÄCHE HAMBURGER BAHNHOF (SEITLICH/RECHTWINKLICH ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE) LÄUFERREIHE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL REIHE RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE PARALLEL ZUM REIHENVERBAND PFLASTERFLÄCHE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, DETAIL LA WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL, DICKE CA CM REIHENVERBAND, REIHEN RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE BETTUNG AUS SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/8, 4-6 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/8 INDEX ÄNDERUNG DATUM 2 SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon VEGETATIONSTRAGSCHICHT 6 PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PLANSTAND relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B REGELDETAIL PLANNUMMER BETON-STREIFENFUNDAMENT C 12/15 MIT EINSEITIGER RÜCKENSTÜTZE L A MASSSTAB FORMAT ANSCHLUSS GROSSPFLASTER/ PFLANZUNG 2 PROMENADE SÜD/HB SCHNITT 1:10 SAUBERKEITSSCHICHT SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/32, 15 CM DATUM DATEINAME AUFSICHT, SCHNITT

161 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. ANSCHLUSS GROSSPFLASTER / KLEINPFLASTERBELAG: A. DÖBERITZER GRÜNZUG / ANSCHLUSS PROMENADE BEIDSEITIG B. QUARTIERSPLÄTZE / ANSCHLUSS PROMENADE BEIDSEITIG Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. LÄUFERREIHE, NATURSTEIN-GROSSPFLASTER WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL NATURSTEIN-GROSSPFLASTER DETAIL LA WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL, DICKE CA CM REIHENVERBAND, REIHEN RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE BETTUNG AUS SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/8, 4-6 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/8 SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM NATURSTEIN-KLEINPFLASTER, DETAIL LA BERLINER PASSE-VERBAND BETTUNG AUS SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5, 3-5 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5 SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM CA INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME BETON-STREIFENFUNDAMENT C 12/15 MIT EINSEITIGER RÜCKENSTÜTZE, PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG SAUBERKEITSSCHICHT SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/32, 15 CM PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM REGELDETAIL ANSCHLUSS GROSSPFLASTER/ KLEINPFLASTER DÖB. GRÜNZUG/QUARTIERSPLÄTZE SCHNITT DATEINAME

162 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. PROMENADE SÜD/ HAMBURGER BAHNHOF/NVALIDENSTRASSE DER BESTEHENDE UFERSEITIGE GEHWEG AUS MOSAIKPFLASTER UND GRANIT-GEHWEGPLATTENREIHE BLEIBT ERHALTEN BZW. WIRD NACH BEDARF AUSGEBESSERT Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. BAUMSCHEIBEN WERDEN AUF GRUND DER OBERFLÄCHENNAHEN WURZELBILDUNG DER BESTANDSLINDEN VERGRÖSSERT DAS NEUVERSETZEN DES BORDES IST NICHT VORGESEHEN DIE BESTEHENDE GROSSPFLASTERBEFESTIGUNG WIRD DURCH KLEINPFLASTER ERSETZT HOCHBORD, GRANIT, BESTAND/ERHALT BREITE/DICKE CA. 20 CM 8 CM ÜBER OK KLEINPFLASTERFLÄCHE NATURSTEIN-KLEINPFLASTER DETAIL LA BERLINER PASSEVERBAND BETTUNG SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5, 3-5 CM FUGENFÜLLUNG MIT SPLITT-BRECHSAND-GEMISCH 0/5 FUGENSCHLUSS MIT BRECHSAND 0/2, NACH KONSOLIDIERUNG NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER BESTAND/ERHALT, AUSBESSERUNG/WIEDEREINBAU DES BESTANDSBELAGS BERLINER PASSEVERBAND DETAIL LA SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/45, 35 CM EV2 > 150 MPa INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EV2 > 45 MPa F1 BODEN VERDICHTET LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM REGELDETAIL KLEINPFLASTER/GRANITBORD/ MOSAIKPFLASTER PROMENADE SÜD/HB SCHNITT DATEINAME

163 BERLIN-SPANDAUER-SCHIFFFAHRTSKANAL ABDECKSTEIN UFERMAUER, GRANIT, BESTAND ANSCHLUSS PFLASTERSTREIFEN/UFERMAUER: RAUMFUGE/DEHNUNGSFUGE 10 MM DEHNUNGSFUGE 10 MM CA. ALLE 7,5 M / ALLE 5 PFOSTEN Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers UFERGELÄNDER / GELÄNDERPFOSTEN LASTER 15 ASPHALTKANTE, GESCHNITTEN M PFLASTERSTREIFEN GEBUNDEN NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER PASSEVERBAND S. DETAIL LA DER MOSAIKSTREIFEN WIRD NICHT BEFAHREN. EINBAU NACH FERTIGSTELLUNG DER ASPHALTDECKE DAS NATURSTEINMATERIAL IST VOR EINBAU ZU BEMUSTERN UND VOM AG FREIZUGEBEN. DEHNUNGSFUGEN AN GELÄNDERPFOSTEN 8 MM MIT FLEXIBLEM FUGENFÜLLSTREIFEN S. SCHNITT ASPHALT DETAIL LA VOR BAUBEGINN IST EIN MOSAIKSTREIFEN, L CA. 3 M, EINSCHL. DEHNUNGSFUGEN, ALS PROBE-/MUSTER- FLÄCHE ANZULEGEN, UNTER EINWEISUNG DES HERSTELLERS, BAUAUSFÜHRUNG NACH FREIGABE DURCH DEN HERSTELLER UND DEN AG AUFSICHT 1:10 INDEX ÄNDERUNG DATUM 0,5 0,8 3,4 0,8 GELÄNDERPFOSTEN D 33,7 MM DEHNUNGS-/RAUMFUGE 8 MM: DICHTSTOFF DAUERELASTISCH, POLYURETHAN, GRAU, OBERFLÄCHE NACH EINBAU BESANDET OK FUGE 2-5 MM UNTER OK PFLASTERBELAG BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT 1,5 1 6,5 VORANSTRICH FÜR DICHTSTOFF RUNDSCHNUR, GESCHLOSSENZELLIG, D 10 MM FUGENFÜLLSTREIFEN, FLEXIBEL, PE-SCHAUM, DICKE 8 MM UMLAUFEND UM PFOSTEN LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BETTUNGSMÖRTEL 4-5 CM BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME BETONTRAGSCHICHT, DRÄNBETON, C20/25 GELÄNDERFUNDAMENT BETON C20/25 30/30/60 CM PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB AUSFÜHRUNGSPLANUNG REGELDETAIL MOSAIKSTREIFEN FORMAT PROMENADE SCHNITT 1: DATUM AUFSICHT, SCHNITT DATEINAME

164 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. UFERGELÄNDER PFOSTEN D 33,7 MM PFLASTERSTREIFEN IN GEBUNDENER BAUWEISE ZWEISCHICHTIG: ANSCHLUSS UFERWAND/PFLASTERSTREIFEN: RAUMFUGE/BEWEGUNGSFUGE 10 MM Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER, MATERIAL GEM. LV PASSEVERBAND, FUGENBREITE 5 MM PFLASTER VORBEHANDELN MIT HAFTSCHLÄMME FUGENFÜLLUNG MIT ELASTISCHEM DICHTSTOFF, POLYURETHAN, FARBTON GRAU OK FUGENFÜLLUNG 0,3-0,5 CM UNTER OK PFLASTER FUGENFÜLLUNG MIT PFLASTERFUGENMÖRTEL, WASSERUNDURCHLÄSSIG, EINKOMPONENTIG, ZEMENTGEBUNDEN, KUNSTSTOFFMODIFIZIERT FARBTON NACH BEMUSTERUNG UND FREIGABE DURCH DEN AG PFLASTERFLÄCHE NACH VERFUGUNG MIT SCHWAMMBRETT REINIGEN PFLASTERBETTUNGSMÖRTEL, 4-5 CM DRAINFÄHIG, EINKOMPONENTIG, MINERALISCH, TRASSZEMENTHALTIG, KUNSTSTOFFMODIFIZIERT TRAGSCHICHT DRÄNBETON C20/25, 15 CM OK AUFGERAUHT ASPHALTKANTE GESCHNITTEN 4 12 ASPHALT DETAIL LA ,5% ,3 OBERFLÄCHE NACH EINBAU BESANDEN, MATERIAL/FARBTON NACH BEMUSTERUNG UND FREIGABE DURCH DEN AG VORANSTRICH FÜR DICHTUNGSTOFF RUNDSCHNUR D 15 MM FÜLLSTREIFEN FÜR BEWEGUNGSFUGEN, 10 MM AUS POLYURETAHN-KAUTSCHUK VOLLFLÄCHIG BIS UK BETONTRAGSCHICHT, IM BEREICH ABDECKSTEIN/UFERWAND UFERWAND MIT GRANITABDECKUNG, BESTAND OK UFERWAND +0,5 CM ÜBER OK PFLASTERSTREIFEN 2 DER MOSAIKSTREIFEN WIRD NICHT BEFAHREN. EINBAU NACH FERTIGSTELLUNG DER ASPHALTDECKE DAS NATURSTEINMATERIAL IST VOR EINBAU ZU BEMUSTERN UND VOM AG FREIZUGEBEN. VOR BAUBEGINN IST EIN MOSAIKSTREIFEN, L CA. 3 M, EINSCHL. DEHNUNGSFUGEN, ALS PROBE-/MUSTER- FLÄCHE ANZULEGEN, UNTER EINWEISUNG DES HERSTELLERS, BAUAUSFÜHRUNG NACH FREIGABE DURCH DEN HERSTELLER UND DEN AG INDEX ÄNDERUNG DATUM 35 BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT 30 BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PUNKTFUNDAMENT GELÄNDER 30/30/60 CM, ACHSABSTAND CA. 150 CM GEM. AUSFÜHRUNGSDETAILS GELÄNDER LA BIS LA PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM AUSFÜHRUNGSPLANUNG REGELDETAIL MOSAIKSTREIFEN PROMENADE SCHNITT DATEINAME

165 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers BAUMPFLANZUNG PROMENADE ALNUS X 'SPAETHII' BAUMSCHEIBE 220 X 220 CM OTHOGONAL ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE/ GEBÄUDEKANTE ABDECKUNG BAUMSCHEIBE MIT GRANITSPLITT, KÖRNUNG 8/16 MM, DICKE 10 CM, FARBTON GRAU BIS ROTSCHWARZ, MATERIAL WIE BEMUSTERT UND FREIGEGEBEN 220 PFLANZGRUBE 12 CBM, ÜBERBAUBAR PFLANZGRUBENBAUWEISE 2 GEM. FLL 'EMPFEHLUNGEN FÜR BAUMPFLANZUNGEN' AUSGABE 2010 INDEX ÄNDERUNG DATUM TIEFBORD BETON, 6/25/100 CM, 8 CM VERSENKT EINBAU IN STREIFENFUNDAMENT BETON C12/15 MIT BEIDSEITIGER RÜCKENSTÜTZE BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL DETAIL LA REIHENVERBAND REIHEN IN UNTERSCHIEDLICHEN BREITEN, RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE/ FASSADE LANDSCHAFTSARCHITEKT PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B REGELDETAIL PLANNUMMER L A MASSSTAB BAUMSCHEIBE/PFLASTERFLÄCHE FORMAT PROMENADE SÜD DATUM AUFSICHT DATEINAME

166 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. BAUMPFLANZUNG PROMENADE ALNUS X 'SPAETHII' PFLANZLOCH: AUSHUB BAUMSUBSTRAT MISCHEN MIT RINDENKOMPOST, MISCHUNGSVERHÄLTNIS 50:50 MINERALISCHE MULCHUNG, GRANITSPLITT 8/16 MM, 10 CM 35 5 ca EV2 > 45 MPa EINFASSUNG MIT TIEFBORD 8/25/100 CM, BETON OK BORD -8 CM UNTER OK PFLASTERBELAG EINBAU IN BETON-STREIFENFUNDAMENTE C12/15 MIT BEIDSEITIGER RÜCKENSTÜTZE NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL DETAIL LA PFLANZGRUBE, 12 CBM BAUMSUBSTRAT UNTERBAUFÄHIG PFLANZGRUBENBAUWEISE 2 GEM. FLL 'EMPFEHLUNGEN FÜR BAUMPFLANZUNGEN' AUSGABE 2010 SUBSTRAT VERZAHNT MIT UNTERGRUND INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG REGELDETAIL L A MASSSTAB BAUMGRUBE UNTERBAUFÄHIG FORMAT PROMENADE SÜD DATUM SCHNITT DATEINAME

167 MASTLEUCHTE, D CA. 165 MM STANDORT IN PFLASTERBELAG AUS NATURSTEIN-GROSSPFLASTER REIHENVERBAND PFLASTERBELAG GROSSPFLASTER, DETAIL LA Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. EINBAU VON NATURSTEINPFLASTER (GROSS-/KLEINPFLASTER) AN EINBAUTEN (SCHÄCHTEN, PFOSTEN, MASTEN ETC.): OHNE SAUMSTEINE, PASSGENAUE ZUSCHLAGUNGEN DER PFLASTERSTEINEN ENGFUGIG VERSETZEN EN124 B125 INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG SCHACHTDECKEL BAUSEITS, LEISTUNGSBEREICH BWB LAGE IM NATURSTEIN- GROSSPFLASTERBELAG, REIHENVERBAND PFLASTERBELAG GROSSPLASTER, DETAIL LA PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM REGELDETAIL EINBAUTEN IN PFLASTERFLÄCHEN PROMENADE AUFSICHTEN DATEINAME

168 60 BANK MITTIG BANK MIT RÜCKENLEHNE: L 200 CM, BELAG HOLZLATTUNG (14 LEISTEN), LACKIERT, RAL 6004 TANNENGRÜN/ ALTERNATIV HARTHOLZ, NATURBELASSEN GUSSFÜSSE, LACKIERT FARBTON DB 703 EISENGLIMMER MONTAGE GEM. HERSTELLERANGABEN, BEFESTIGUNG MIT GEWINDESTANGE IN BETON-STREIFENFUNDAMENT C20/25, 80/30/30 CM, VERSCHRAUBUNG DIEBSTAHL GESICHERT Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. ANSCHLUSS PFLASTER/ PFLANZFLÄCHE: TIEFBORD, 8 CM VERSENKT DETAIL LA ANSCHLUSS ASPHALT/ GROSSPFLASTERFLÄCHE BANKINSEL 1: GEM. ANSCHLUSS ASPHALT/GROSSPFLASTER DETAIL LA LÄUFERREIHE, EINZEILIG, NATURSTEIN-GROSSPFLASTER WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL BREITE DER REIHE CA CM, EINHEITLICHE BREITE IM GESAMTEN PROMENADENVERLAUF PFLANZFLÄCHE HAMBURGER BAHNHOF ASPHALTBELAG DETAIL LA ,5% 2-2,5% VEGETATIONS- TRAGSCHICHT INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT 38 BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME BETON-STREIFENFUNDAMENT C 12/15 MIT BEIDSEITIGER RÜCKENSTÜTZE SAUBERKEITSSCHICHT SCHOTTER-SPLITT-BRECHSANDGEMISCH 0/32, 15 CM NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL, DICKE CA CM, REIHENVERBAND, AUSRICHTUNG DER REIHEN RECHTWINKLIG ZUR GRUNDSTÜCKSGRENZE DETAIL LA PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL BANKINSEL PROMENADE SÜD/ HAMBURGER BAHNHOF DATUM SCHNITT DATEINAME

169 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. PFLANZFLÄCHE AM HAMBURGER BAHNHOF Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. NATURSTEIN-GROSSPFLASTER, WIEDEREINBAU VON BESTANDMATERIAL REIHENVERBAND TIEFBORD 8/25/100 CM, BETON IN BETONFUNDAMENT C12/15, MIT BEIDSEITIGER RÜCKENSTÜTZE OK BORD = - 8 CM UNTER OK PFLASTER BANKINSEL ,5% 2-2,5% EINFASSUNG ASPHALT: LÄUFERREIHE, EINZEILIG, NATURSTEIN-GROSSPFLASTER LÄUFERREIHE IM BEREICH PFLANZFLÄCHE HAMBURGER BAHNHOF LEICHT GERUNDET GEM. PROMENADENVERLAUF, R 615 M EINHEITLICHE BREITE IM GESAMTEN PROMENADENVERLAUF, CA. 15 CM EINBAUEN IN BETON-STREIFENFUNDAMENT C12/15 DETAIL LA BANK MIT RÜCKENLEHNE, L 200 CM BELAG HOLZLATTUNG (14 LEISTEN), LACKIERT, RAL 6004 TANNENGRÜN ODER HARTHOLZ, NATURBELASSEN GUSSFÜSSE, LACKIERT, FARBTON DB 703 EISENGLIMMER ANTHRAZIT INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT PROMENADE ASPHALT MIT ABSTREU AUS NATURSTEINSPLITT, GRAU DETAIL LA BAUWERK PLANSTAND EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM DETAIL BANKINSEL 1 PROMENADE SÜD/ HAMBURGER BAHNHOF AUFSICHT DATEINAME

170 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. FASSADE HAMBURGER BAHNHOF, ANBAU VARIANTE: EINZELLÄNGEN 150 CM, 14 ELEMENTE GESAMTLÄNGE 21 M ACHSMASS ANSICHTSSEITE OKM STOSSKANTEN MIT MINIFASE INDEX ÄNDERUNG DATUM (33.96 HP GELÄNDE RÜCKSEITE) BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNGEN, BAUSTAHL ROH, U-PROFIL 100/50 MM, LÄNGE CA. 40 CM (NUR FÜR VARIANTE L-ELEMENT MIT FUSS AUF DER INNENSEITE) MAUER AUS 12 L-ELEMENTEN, EINZELLÄNGEN 180 CM, HÖHE 230 CM, WANDSTÄRKE 15 CM, FUSSLÄNGE CA. 125 CM NACH STATISCHEN ERFORDERNISSEN LANDSCHAFTSARCHITEKT PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT FUNDAMENT S. DETAIL LA BETONFERTIGTEIL C 30/37, BETONGÜTE XC4; XF1 SICHTBETON SBK 3, FARBTON BETONGRAU ANSICHTSSEITE / OBERSEITE GLATT GESCHALT, RÜCKSEITE GEGLÄTTET OBERSEITE GENEIGT AUSSENKANTEN UND OBERKANTEN GEFAST 5/5 MM, STOSSKANTEN MIT MINIFUGE SICHTBARE KANTEN OHNE TRANSPORTÖSEN BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL L A MASSSTAB MAUER MÜLLSTANDORT FORMAT PROMENADE SÜD/ HAMBURGER BAHNHOF DATUM ANSICHT DATEINAME

171 25 5 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. MÜLLSTANDORT HAMBURGER BAHNHOF GRUNDSTÜCKSGRENZE Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. 0,5 OKM ANSICHTS- /VORDERSEITE BETONWAND FREI STEHEND, L-ELEMENT WANDSTÄRKE 15 CM, H 230 CM, L 180 CM, FUSSLÄNGE CA. 125 CM BETONFERTIGTEIL C 30/37, BETONGÜTE XC4; XD1; XS1; XF1; XM1; XA1 KONSTRUKTIV BEWEHRT, BEWEHRUNGSGRAD MAX. 100 KG/CBM SICHTBETON SBK 3, FARBTON BETONGRAU ANSICHTSSEITE (INNENSEITE L-ELEMENT) / OBERSEITE GLATT GESCHALT RÜCKSEITE GEGLÄTTET OBERSEITE GENEIGT AUSSENKANTEN GEFAST 5/5 MM STOSSKANTEN MIT MINIFUGE SICHTBARE KANTEN OHNE TRANSPORTÖSEN SCHRAMMBORD MÜLLSTANDORT PFLANZSTREIFEN / PFLANZSUBSTRAT, MINERALISCHE MULCHUNG TIEFBORD BETON 8/20/100 CM, 8 CM VERSENKT STREIFENFUNDAMENT BETON C 12/15 MIT EINSEITIGER RÜCKENSTÜTZE Z.B. TIEFBORD 8/25 CM OK 5 CM ÜBER GELÄNDE ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNGEN, ABSTAND 100 CM U-PROFIL 100/50 MM, LÄNGE CA. 40 CM, BAUSTAHL ROH INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT NATURSTEIN-GROSSPFLASTER DETAIL LA WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL IN REIHEN, RECHTWINKLIG ZUR GEBÄUDEFLUCHT LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax MÖRTEL-AUSGLEICHSSCHICHT, MGR 3, 5 CM PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT STREIFENFUNDAMENT BETON C 16/20, 25 CM BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME SAUBERKEITSSCHICHT SCHOTTER-SPLITT-BRECHSAND 0/32, 15 CM PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B DETAIL PLANNUMMER L A MASSSTAB MAUER MÜLLSTANDORT FORMAT PROMENADE SÜD/ HAMBURGER BAHNHOF DATUM SCHNITT DATEINAME

172 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. MÜLLSTANDORT HAMBURGER BAHNHOF / PRIVATFLÄCHE 380 GRUNDSTÜCKSGRENZE BETONWAND 15 GRENZMARKIERUNG LÄUFERREIHE IN FLUCHT MAUER PFLANZSTREIFEN EFEU/ PFLANZSUBSTRAT, MINERALISCHE MULCHUNG TIEFBORD BETON 8/20/100 CM EINBAU 7 CM VERSENKT 8 INDEX ÄNDERUNG DATUM ENTWÄSSERUNGSÖFFNUNGEN ABSTAND 100 CM U-PROFIL 100/50 MM, LÄNGE CA. 40 CM, BAUSTAHL ROH FUSS BETONFERTIGSTEIL, L-ELEMENT BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT NATURSTEIN-GROSSPFLASTER DETAIL LA WIEDEREINBAU VON BESTANDSMATERIAL IN REIHEN, RECHTWINKLIG ZUR GEBÄUDEFLUCHT LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B DETAIL PLANNUMMER L A MASSSTAB MAUER MÜLLSTANDORT/PFLANZ- STREIFEN FORMAT PROMENADE SÜD/HB DATUM AUFSICHT DATEINAME

173 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. /5/ LA Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. G DE ÄN EL R Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. IL7 TE 2.BA TEIL 2 2.BA TEIL 1 Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. /5/ LA G DE ÄN EL TOR 3 SIEHE DETAIL LA/5/2311 R TE IL6 DETAIL LA/5/2311 /5/ LA G DE ÄN EL R TE IL5 /5/ LA erha lten ben blei VERSPRUNG SIEHE DETAIL LA/5/ h glic mö R DE ÄN EL DETAIL LA/5/2310 G ,5% ss mu IL4 TE /5/ LA G DETAIL LA/5/2309 EL R DE ÄN IL3 TE /5/ LA G EL R DE ÄN VERSPRUNG SIEHE DETAIL LA/5/2310 IL2 TE /5/ LA ht ac ch en ss etz nd ers sta v Be G DETAIL LA/5/2308 EL R DE ÄN INDEX ÄNDERUNG DATUM IL1 TE BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon DETAIL LA/5/2307 PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT TOR 1 SIEHE DETAIL LA/5/2308 TOR 2 SIEHE DETAIL LA/5/2309 LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB DATUM 1 5 ÜBERGANG SIEHE DETAIL LA/5/ DATEINAME UFERGELÄNDER PROMENADE SÜD FORMAT DETAIL ÜBERSICHT, PERSPEKTIVEN

174 PFOSTEN 35 PFOSTEN 30 PFOSTEN 20 PFOSTEN 10 PFOSTEN 01 VERANKERUNG IN MAUERABDECKSTEIN SIEHE DETAIL LA/5/2306 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 2 33,74 PFOSTEN 35 GRANITABDECKUNG UFERMAUER 1,481 1,481 1,481 1,48 1 1,03 88,67 15 TOR SIEHE DETAIL LA/5/ ,72 33,74 88,95 PFOSTEN 30 TREPPE 1,005 87,20 33,72 33, ,463 87,20 33, ,463 1,463 1, ,463 PFOSTEN 20 OKM 33.75B 179,62 33,74 1, Mauer ohne Gefälle 1,46 3 1,463 1,463 1,463 1,463 1,463 1,463 1,46 3 1, , PFOSTEN 10 33,74 33,74 PFOSTEN 01 1,46 3 1,46 3 1,46 3 1,46 3 1,46 3 1,463 GELÄNDER TEIL 1, ANSICHT ÜBERGANG HISTORISCHES GELÄNDER SIEHE DETAIL LA/5/2307 1, , ,74 OKM 33.75B 89,93 UFERMAUER Mauer mit Gefälle GELÄNDERVERLAUF IN DER REGEL GERADE, PARALLEL ZUR ABDECKUNG UFERWAND UND MITTIG IM PFLASTERSTREIFEN, ACHSABSTAND GELÄNDER/KANTE ABDECKUNG: 15 CM SIEHE DETAIL LA GERINGE RICHTUNGSSCHWANKUNGEN UND VERSÄTZE IN DER ABDECKUNG UFERWAND WERDEN BEIM GELÄNDER- VERLAUF BEGRADIGT/VERMITTELT, GELÄNDERVERLAUF UND RADIENBEREICHE GEMÄSS LAGEPLAN UND FREIGEGEBENER WERKPLANUNG NACH AUFMASS VOR ORT PFOSTEN STEHEN IMMER GENAU SENKRECHT GURTE IMMER ÜBER MINDESTENS 2 GELÄNDERFELDER, AN DEN ECKEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER DAS ECKFELD UND ÜBER JE EIN FELD ZU BEIDEN SEITEN DER ECKE, AN GELÄNDERENDEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER MINDESTENS EIN GELÄNDERFELD UND DAS ENDSTÜCK PASSSTÜCKE DÜRFEN UM MAX. 50MM VON GEPLANTEN LÄNGEN ABWEICHEN. BEI GRÖSEREN DIFFERENZEN, WIRD DER LÄNGENAUSGLEICH AUF MEHRERE GELÄNDERFELDER VERTEILT. 2,5% MOSAIKSTREIFEN ASPHALT 15 1,486 1,486 1,486 gleicher Pfostenabstand 1, Längenanpassung 2% Längenanpassung Längenanpassung 2% 2% Längenanpassung 2% 2% LAGEPLANAUFSICHT VERANKERUNG PFOSTEN IN MOSAIKSTREIFEN AUF BESTEHENDEM MAUERWERK SIEHE DETAIL LA NUR PFOSTEN 01 WIRD IN UFERMAUERABDECKUNG VERANKERT SIEHE DETAIL LA OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE VERMASSUNG IN CM INDEX ÄNDERUNG DATUM 33,75 PFOSTEN 68 33,75 PFOSTEN 60 OKM 33.76B PFOSTEN 50 PFOSTEN 40 PFOSTEN 35 GELÄNDER TEIL 2, ANSICHT PFOSTEN 68 ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 3 GRANITABDECKUNG UFERMAUER PFOSTEN ,87 33,75 33,75 PFOSTEN 50 Mauer ohne Gefälle 33,745 33,74 PFOSTEN ,58 ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 1 33,74 PFOSTEN 35 BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,481 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,481 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,26 3 2,5% MOSAIKSTREIFEN ASPHALT Längenanpassung Längenanpassung 219 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1,481 1, Längenanpassung 2,5% 2,5% Längenanpassung 1,09 8 1,481 1,481 1,481 LAGEPLANAUFSICHT 2,5% PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A 5 MASSSTAB FORMAT DATUM DATEINAME DETAIL UFERGELÄNDER TEIL 1 UND 2 PROMENADE SÜD LAGEPLÄNE/AUFSICHTEN, ANSICHTEN

175 3,75 3,755 3,755 PFOSTEN 100 PFOSTEN 90 PFOSTEN 80 PFOSTEN 70 PFOSTEN 68 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. Längenanpassung 1, ,78 33,78 TOR SIEHE DETAIL LA/5/2309 TREPPE 33,775 Längenanpassung 15 1,48 1 GRANITABDECKUNG UFERMAUER PFOSTEN 90 33,77 33,765 OKM 33.77B 179,59 PFOSTEN 80 33,76 33,76 OKM 33.76B PFOSTEN ,74 GELÄNDER TEIL 3, ANSICHT PFOSTEN 68 ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 2 33,75 GELÄNDERVERLAUF IN DER REGEL GERADE, PARALLEL ZUR ABDECKUNG UFERWAND UND MITTIG IM PFLASTERSTREIFEN, ACHSABSTAND GELÄNDER/KANTE ABDECKUNG: 15 CM SIEHE DETAIL LA GERINGE RICHTUNGSSCHWANKUNGEN UND VERSÄTZE IN DER ABDECKUNG UFERWAND WERDEN BEIM GELÄNDER- VERLAUF BEGRADIGT/VERMITTELT, GELÄNDERVERLAUF UND RADIENBEREICHE GEMÄSS LAGEPLAN UND FREIGEGEBENER WERKPLANUNG NACH AUFMASS VOR ORT PFOSTEN STEHEN IMMER GENAU SENKRECHT 1, ,53 89, ,02 90,14 1,481 1,481 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,481 1,481 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1, GURTE LAUFEN IMMER ÜBER MINDESTENS 2 GELÄNDERFELDER AN DEN ECKEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER DAS ECKFELD UND ÜBER JE EIN FELD ZU BEIDEN SEITEN DER ECKE ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 4 2,5% PFOSTEN ,46 9 1,469 1,469 1, gleicher Pfostenabstand PFOSTEN 100 PFOSTEN 130 PFOSTEN 127 MOSAIKSTREIFEN ASPHALT 2,5% PFOSTEN 120 2,5% Längenanpassung 1,481 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,48 1 1,481 1,481 1,481 1,48 1 1,48 1 1,48 1 2,5% PFOSTEN 110 1,48 1 1,481 1,48 1 Längenanpassung LAGEPLANAUFSICHT PFOSTEN 100 2,5% AN GELÄNDERENDEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER MINDESTENS EIN GELÄNDERFELD UND DAS ENDSTÜCK PASSSTÜCKE DÜRFEN UM MAX. 50 MM VON GEPLANTEN LÄNGEN ABWEICHEN. BEI GRÖSEREN DIFFERENZEN, WIRD DER LÄNGENAUSGLEICH AUF MEHRERE GELÄNDERFELDER VERTEILT. PFOSTEN 68 BIS 127 VERANKERUNG IN MOSAIKSTREIFEN AUF BESTEHENDEM MAUERWERK SIEHE DETAIL LA AB VERSPRUNG DER UFERMAUER, PFOSTEN 128, VERANKERUNG IN MOSAIKSTREIFEN MIT FUNDAMENT SIEHE DETAIL LA OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE VERMASSUNG IN CM GELÄNDER TEIL 4, ANSICHT PFOSTEN ,655 PFOSTEN 130 OKM 33.66B / VERSATZ OKM 33.79B 1,49 6 1,496 1,49 6 1,496 1,49 6 1,496 1,321 2,5% UFERMAUER GRANITABDECKUNG UFERMAUER MOSAIKSTREIFEN 33,66 89,14 33,66 33,7 VERSPRUNG SIEHE DETAIL LA/5/2310 Längenanpassung 1,304 1,495 91, , Längenanpassung OKM 33.78B 178,76 1,495 1,495 0,027 1,468 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,495 1,333 Längenanpassung PFOSTEN ,78 33,78 PFOSTEN 110 Längenanpassung OKM 33.79B 178,72 33,78 ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 3 Längenanpassung 33, , ,53 33,78 89,85 INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 5 ASPHALT PFOSTEN VERANKERUNG IN FUNDAMENT DETAIL LA/5/2306 PFOSTEN VERANKERUNG IN BESTANDSMAUERWERK DETAIL LA/5/2306 2,5% 2,5% Längenanpassung 2,5% 0,161 1,495 1,495 1,495 1,495 LAGEPLANAUFSICHT 2,5% 15 1,469 1,469 PFOSTEN 100 PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB gleicher Pfostenabstand FORMAT DATUM DATEINAME AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL UFERGELÄNDER TEIL 3 UND 4 PROMENADE SÜD LAGEPLÄNE/AUFSICHTEN, ANSICHTEN

176 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. PFOSTEN 164 PFOSTEN 160 PFOSTEN 150 PFOSTEN 140 PFOSTEN 133 Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. GELÄNDERVERLAUF IN DER REGEL GERADE, PARALLEL ZUR ABDECKUNG UFERWAND UND MITTIG IM PFLASTERSTREIFEN, ACHSABSTAND GELÄNDER/KANTE ABDECKUNG: 15 CM SIEHE DETAIL LA GERINGE RICHTUNGSSCHWANKUNGEN UND VERSÄTZE IN DER ABDECKUNG UFERWAND WERDEN BEIM GELÄNDER- VERLAUF BEGRADIGT/VERMITTELT, GELÄNDER TEIL 5, ANSICHT GELÄNDERVERLAUF UND RADIENBEREICHE GEMÄSS LAGEPLAN UND FREIGEGEBENER WERKPLANUNG NACH AUFMASS VOR ORT PFOSTEN STEHEN IMMER GENAU SENKRECHT GURTE LAUFEN IMMER ÜBER MINDESTENS 2 GELÄNDERFELDER AN DEN ECKEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER DAS ECKFELD UND ÜBER JE EIN FELD ZU BEIDEN SEITEN DER ECKE ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 6 AN GELÄNDERENDEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER MINDESTENS EIN GELÄNDERFELD UND DAS ENDSTÜCK PASSSTÜCKE DÜRFEN UM MAX. 50 MM VON GEPLANTEN LÄNGEN ABWEICHEN. BEI GRÖSEREN DIFFERENZEN, WIRD DER LÄNGENAUSGLEICH AUF MEHRERE GELÄNDERFELDER VERTEILT. VERANKERUNG DER PFOSTEN IN MOSAIKSTREIFEN MIT FUNDAMENT SIEHE DETAIL LA OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE VERMASSUNG IN CM PFOSTEN ,65 UFERMAUER GRANITABDECKUNG UFERMAUER 179,56 PFOSTEN 160 OKM 33.65B 1,49 6 1,496 1,49 6 1,496 1,021 MOSAIKSTREIFEN ASPHALT Längenanpassung 33,65 33, ,496 1,49 6 1,49 6 1,496 1,496 1,496 1,496 1,496 1, ,25 8 1,49 6 1,496 1,496 1,496 1,496 1, ,5% 2,5% 2,5% OKM 33.69B 179,56 Längenanpassung PFOSTEN ,66 OKM 33.67B 2,5% 179,68 33,66 Längenanpassung PFOSTEN ,655 OKM 33.66B 179,52 ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 4 PFOSTEN ,655 INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME 1,128 1,496 1,496 1,496 1,496 1,496 1,496 1,49 6 1, PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG 2,5% 895 1,49 6 1,496 1,496 PROJEKTNUMMER E C B DETAIL Längenanpassung PLANNUMMER L A UFERGELÄNDER TEIL 5 LAGEPLANAUFSICHT 2,5% MASSSTAB FORMAT DATUM DATEINAME PROMENADE SÜD LAGEPLAN/AUFSICHT, ANSICHT

177 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. PFOSTEN 192 PFOSTEN 190 PFOSTEN 180 PFOSTEN 170 PFOSTEN 164 Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. GELÄNDERVERLAUF IN DER REGEL GERADE, PARALLEL ZUR ABDECKUNG UFERWAND UND MITTIG IM PFLASTERSTREIFEN, ACHSABSTAND GELÄNDER/KANTE ABDECKUNG: 15 CM SIEHE DETAIL LA GERINGE RICHTUNGSSCHWANKUNGEN UND VERSÄTZE IN DER ABDECKUNG UFERWAND WERDEN BEIM GELÄNDER- VERLAUF BEGRADIGT/VERMITTELT, TOR SIEHE DETAIL LA/5/2311 GELÄNDER TEIL 6, ANSICHT GELÄNDERVERLAUF UND RADIENBEREICHE GEMÄSS LAGEPLAN UND FREIGEGEBENER WERKPLANUNG NACH AUFMASS VOR ORT PFOSTEN STEHEN IMMER GENAU SENKRECHT GURTE LAUFEN IMMER ÜBER MINDESTENS 2 GELÄNDERFELDER AN DEN ECKEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER DAS ECKFELD UND ÜBER JE EIN FELD ZU BEIDEN SEITEN DER ECKE AN GELÄNDERENDEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER MINDESTENS EIN GELÄNDERFELD UND DAS ENDSTÜCK ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 7 PASSSTÜCKE DÜRFEN UM MAX. 50 MM VON GEPLANTEN LÄNGEN ABWEICHEN. BEI GRÖSEREN DIFFERENZEN, WIRD DER LÄNGENAUSGLEICH AUF MEHRERE GELÄNDERFELDER VERTEILT. VERANKERUNG DER PFOSTEN IN MOSAIKSTREIFEN MIT FUNDAMENT SIEHE DETAIL LA OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE VERMASSUNG IN CM PFOSTEN 192 OKM ca B 33,52 PFOSTEN ,34 180,13 OKM 33.53B UFERMAUER 1,489 1,48 9 1, ,52 2,5% Längenanpassung ,48 9 1, ,358 1,489 1,489 Längenanpassung 2,5% GRANITABDECKUNG UFERMAUER MOSAIKSTREIFEN ASPHALT Mauer ohne Gefälle 1,489 1,489 1,273 Längenanpassung PFOSTEN ,54 OKM 33.54B Mauer mit Gefälle ,489 1,489 1,489 1,489 1,489 1,019 Längenanpassung 33, ,489 1,48 9 OKM 33.60B 180,68 33,6 33, TOR SIEHE DETAIL LA/5/2311 Mauer mit Gefälle 1,413 1,413 1, gleicher Pfostenabstand PFOSTEN , ,65 33,65 OKM 33.66B 90,05 Mauer ohne Gefälle PFOSTEN 164 ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 5 33,65 179,56 OKM 33.65B INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT gleicher Abstand Längenanpassung PROJEKTNUMMER 2,5% 2,5% 66 1,496 1,496 1,49 6 1,496 1,49 6 1,496 1,49 6 1,021 BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG E C B DETAIL LAGEPLANAUFSICHT Längenanpassung ,49 6 PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM DATEINAME UFERGELÄNDER TEIL 6 PROMENADE SÜD LAGEPLAN/AUFSICHT, ANSICHT

178 2,6% Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. PFOSTEN 222 PFOSTEN 220 PFOSTEN 210 PFOSTEN 200 PFOSTEN 192 Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. GELÄNDERVERLAUF IN DER REGEL GERADE, PARALLEL ZUR ABDECKUNG UFERWAND UND MITTIG IM PFLASTERSTREIFEN, ACHSABSTAND GELÄNDER/KANTE ABDECKUNG: 15 CM SIEHE DETAIL LA GERINGE RICHTUNGSSCHWANKUNGEN UND VERSÄTZE IN DER ABDECKUNG UFERWAND WERDEN BEIM GELÄNDER- VERLAUF BEGRADIGT/VERMITTELT, GELÄNDER TEIL 7, ANSICHT GELÄNDERVERLAUF UND RADIENBEREICHE GEMÄSS LAGEPLAN UND FREIGEGEBENER WERKPLANUNG NACH AUFMASS VOR ORT PFOSTEN STEHEN IMMER GENAU SENKRECHT GURTE LAUFEN IMMER ÜBER MINDESTENS 2 GELÄNDERFELDER ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 8 LA/5/2313 OKM ca B PFOSTEN 222 AN DEN ECKEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER DAS ECKFELD UND ÜBER JE EIN FELD ZU BEIDEN SEITEN DER ECKE AN GELÄNDERENDEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER MINDESTENS EIN GELÄNDERFELD UND DAS ENDSTÜCK PASSSTÜCKE DÜRFEN UM MAX. 50 MM VON GEPLANTEN LÄNGEN ABWEICHEN. BEI GRÖSEREN DIFFERENZEN, WIRD DER LÄNGENAUSGLEICH AUF MEHRERE GELÄNDERFELDER VERTEILT. VERANKERUNG DER PFOSTEN IN MOSAIKSTREIFEN MIT FUNDAMENT SIEHE DETAIL LA VERANKERUNG DÖBERITZER GRÜNZUG IN NATURSTEIN-KLEINPFLASTERFLÄCHE SIEHE DETAIL LA OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE VERMASSUNG IN CM 179,98 33,52 1, ,47 4 1,47 4 Längenanpassung Längenanpassung 1,47 4 1,474 1,474 1,47 4 1,47 4 1,474 1,474 1,47 4 1,47 4 1,474 1,474 1,474 1,47 4 1,474 1,474 1,474 1, Längenanpassung PFOSTEN ,52 OKM ca B PFOSTEN ,52 UFERMAUER PFOSTEN 200 ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 6 Längenanpassung 1,189 1, ,265 1,489 1,48 9 1,489 1,48 9 1,489 1,489 1,489 1,489 1,48 9 1,489 Längenanpassung GRANITABDECKUNG UFERMAUER PFOSTEN ,52 OKM ca B INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT ANSCHLUSS GELÄNDERTEIL 8 LA/5/2313 PFOSTEN VERANKERUNG IN NATURSTEIN-KLEINPFLASTERFLÄCHE DETAIL LA/5/2316 NATURSTEIN-KLEINPFLASTER PFOSTEN VERANKERUNG IN NATURSTEIN-KLEINPFLASTERFLÄCHE DETAIL LA/5/2316 MOSAIKSTREIFEN ASPHALT PFOSTEN VERANKERUNG IN FUNDAMENT, DETAIL LA/5/2306 Läng LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL 1% PLANNUMMER L A UFERGELÄNDER TEIL 7 PROMENADE MITTE DÖBERITZER GRÜNZUG 2.BA TEIL 2 DÖBERITZER GRÜNZUG 2.BA TEIL 1 PROMENADE SÜD LAGEPLANAUFSICHT 2,5% MASSSTAB FORMAT DATUM PROMENADE SÜD LAGEPLAN/AUFSICHT, ANSICHT DATEINAME

179 GELÄNDEROBER-, MITTEL-, UNTERGURT STAHL, RUNDROHR 33,7 MM, WANDSTÄRKE 3,2 MM STAHL FEUERVERZINKT UND NACH MONTAGE GESTRICHEN, DB 703, FARB-UND OBERFLÄCHENGLEICH MIT PFOSTEN VERBINDUNG DER GURTABSCHNITTE VERDECKT PFOSTEN, LÄNGE 1900 MM, DURCHMESSER 33,7 MM, ALUMINIUMGUSS MIT ANGEGOSSENER BODENPLATTE CA. D 65 MM PULVERBESCHICHTET DB 703 EISENGLIMMER MIT 3 KNOTEN CA. D 60 MM MIT AUGEN D = 35 MM ZUR GURTAUFNAHME, VERBINDUNG DER GURTE IN KNOTEN UNSICHTBAR DEHNFUGE UM GELÄNDERPFOSTEN SIEHE DETAIL LA/5/2123, DETAIL LA/5/2124 KÖCHERFUNDAMENT BETON C20/25, 30X30X60 CM MIT VERGUSSMÖRTEL AUF 10 CM SAUBERKEITSSCHICHT AUS SCHOTTER-SPLITT-BRECHSAND 0/32 GELÄNDERENDEN UND TORE STAHL RUNDROHR 33,7MM, AUF GEHRUNG MIT GELÄNDERGURTEN VERSCHWEISST BESCHICHTUNG DB703 EISENGLIMMER MOSAIKSTREIFEN SIEHE DETAIL LA/5/2123, DETAIL LA/5/ , BESTEHENDE UFERMAUER MIT GRANITABDECKUNG DEHNFUGE 10 MM, DAUERELASTISCH VOLLFLÄCHIG AN ALLEN KONTAKTSTELLEN PFOSTEN, LÄNGE 1900 MM, D 33,7 MM ALUMINIUMGUSS MIT ANGEGOSSENER BODENPLATTE PULVERBESCHICHTET DB 703 EISENGLIMMER MIT 3 KNOTEN CA. D=60 MM MIT AUGEN D=35 MM ZUR GURTAUFNAHME VERBINDUNG DER GURTE IN KNOTEN UNSICHTBAR KÖCHERFUNDAMENT BETON C20/25, 30X30X60 CM MIT VERGUSSMÖRTEL OK FUNDAMENT 10 CM UNTER OK GELÄNDE AUF 10 CM SAUBERKEITSSCHICHT MOSAIKSTREIFEN MIT DEHNFUGE AM RAND UND UM GELÄNDERPFOSTEN SIEHE DETAIL LA/5/2112, DETAIL LA/5/2113 ASPHALTBELAG UFERPROMENADE DETAIL LA/5/ Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. GELÄNDER HÖHE ÜBER GELÄNDEOBERKANTE 1300 MM 15 1, PFOSTEN AUS ALUMINIUMGUSS D 33,7 MM, LÄNGE 1900 MM, ACHSABSTAND PFOSTEN (CA.) 150 CM, GEM. LAGEPLAN MIT ANGEGOSSENER FUSSPLATTE CA. D 65 MM MIT ANGEGOSSENENEN KREUZUNGSPUNKTEN/AUGEN FÜR ROHRAUFNAHME, CA. D 60 MM PULVERBESCHICHTET, FARBTON DB 703, FEINSTRUKTUR ,30 1,30 1,30 KERNBOHRUNG MIT VERGUSSMÖRTEL BESTEHENDES MAUERWERK 1,30 KERNBOHRUNG IN UFERMAUER MIT VERGUSSMÖRTEL PFOSTEN STEHEN IMMER GENAU SENKRECHT GURTE AUS RUNDROHR, 33,7 X 32 MM, STAHL FEUERVERZINKT, NACH MONTAGE GESTRICHEN, FARBTON DB 703, FEINSTRUKTUR FARB- UND OBERFLÄCHENGLEICH MIT PFOSTEN VERBINDUNG VON GURTABSCHNITTEN VERDECKT GURTE LAUFEN IMMER ÜBER MIND. 2 GELÄNDERFELDER, AN DEN ECKEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER DAS ECKFELD UND ÜBER JE EIN FELD ZU BEIDEN SEITEN DER ECKE, AN GELÄNDERENDEN LAUFEN DIE GURTE ÜBER MINDESTENS EIN GELÄNDERFELD UND DAS ENDSTÜCK INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon VERANKERUNG IN MOSAIKSTREIFEN MIT FUNDAMENT SCHNITT LÄNGS VERANKERUNG IN MOSAIKSTREIFEN MIT FUNDAMENT PFOSTEN 128 BIS 222 SCHNITT QUER VERANKERUNG IN MOSAIKSTREIFEN UND IN BESTEHENDEM MAUERWERK PFOSTEN 02 BIS 127 VERANKERUNG IN MAUERABDECKSTEIN DER UFERMAUER PFOSTEN 01 LANDSCHAFTSARCHITEKT PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax UFERMAUER MIT GRANITABDECKUNG BAUWERK PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME 15 PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG PROJEKTNUMMER PFLASTERSTREIFEN MIT MITTIG VERLAUFENDEM GELÄNDER NATURSTEIN-MOSAIKPFLASTER, DETAIL LA/5/2123, LA/5/ E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT REGELDETAIL UFERGELÄNDER PROMENADE SÜD ASPHALT DETAIL LA/5/2101 LAGEPLAN DATUM DATEINAME ANSICHT, AUFSICHT, SCHNITT

180 1, PFOSTEN VERANKERT IN UFERMAUER SIEHE DETAIL LA/5/2306 OBERGURT KÜRZEN, SCHNITTFLÄCHEN VERZINKEN, LACKIEREN FARBTON GEM. BESTAND HISTORISCHES GELÄNDER OK PFOSTEN IN MAUER = OK PFOSTEN IN PFLASTER GELÄNDER SIEHE DETAIL LA/5/2306 GELÄNDERGURTE AN ECKEN AUF GEHRUNG VERSCHWEISST ,30 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. ENDSTÜCK STAHL, RUNDROHR 33,7MM MIT GURTEN AUF GEHRUNG VERSCHWEISST BESCHICHTUNG DB703 EISENGLIMMER Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen *33,74 OKM 33,75B OKM 33,75B *33,74 *33,74 2,5 * BREITE, HÖHE, WINKEL NACH AUFMASS VOR ORT 1, * ca *69 15 OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE AUSFÜHRUNG GELÄNDER UND VERANKERUNG SIEHE DETAIL LA GELÄNDERGURTE UND ENDSTÜCK IN EINEM SEGMENT A - A 1,463 *91,33 GELÄNDERACHSE = ACHSE HISTORISCHES GELÄNDER *84 15 B - B B - B 15 GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN 15 2% OKM 33.75B 33,74 33, SCHNITTANSICHT A - A *89, VERSPRUNG UFERMAUER GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN A - A Mauer mit Gefälle MOSAIKSTREIFEN ASPHALTBELAG 2% GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN SCHNITTNSICHT B - B AUFSICHT INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A 5 1 MASSSTAB 2 0 FORMAT DATUM DATEINAME Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL UFERGELÄNDER, ANSCHLUSS HISTORISCHES BESTANDSGELÄNDER PROMENADE SÜD ANSICHTEN, AUFSICHT

181 2,5% , , GELÄNDER SIEHE DETAIL LA/5/2306 TOR, STAHL RUNDROHR 33,7MM AUF GEHRUNG VERSCHWEISST BESCHICHTUNG DB703 EISENGLIMMER TORANSCHLAG UND TORSCHLOSS BESCHICHTET DB703 EISENGLIMMER ca. 0, Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. 1,30 49 TORAUFHÄNGUNG GEM. STATISCHEN ERFORDERNISSEN TORFLÜGEL UM 90 GRAD AUSSTELLBAR BESCHICHTET DB703 EISENGLIMMER ENDSTÜCK STAHL, RUNDROHR 33,7MM MIT GURTEN AUF GEHRUNG VERSCHWEISST BESCHICHTUNG DB703 EISENGLIMMER *91,13 *88, ,30 Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. 32 OKM 33,75B *33,74 *33,72 OKM 33,73B GELÄNDERGURTE UND ENDSTÜCK IN EINEM SEGMENT OKM 33,75B *33,74 2,5% OKM 33,73B *33,72 *1, ,5% * BREITE, HÖHE, WINKEL NACH AUFMASS VOR ORT OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE AUSFÜHRUNG GELÄNDER UND VERANKERUNG SIEHE DETAIL LA/5/2306 GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN 1,481 *88,67 GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN A - A B - B B - B *1,026 TOR = MITTE PFLASTERSTREIFEN ,74 33,74 *88,95 UFERTREPPE 1,486 SCHNITTANSICHT A - A GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN UFERMAUER MOSAIKSTREIFEN ASPHALTBELAG A - A 1,486 1,486 SCHNITTNSICHT B - B AUFSICHT INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A 5 1 MASSSTAB 2 0 FORMAT DATUM DATEINAME Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL UFERGELÄNDER, TOR 1 PROMENADE SÜD ANSICHTEN, AUFSICHT

182 2,5% 2,5% 1, ,469 1, GELÄNDER SIEHE DETAIL LA/5/2306 TOR, STAHL RUNDROHR 33,7 MM AUF GEHRUNG VERSCHWEISST BESCHICHTUNG DB703 EISENGLIMMER TORANSCHLAG UND TORSCHLOSS BESCHICHTET DB703 EISENGLIMMER TORAUFHÄNGUNG GEM. STATISCHEN ERFORDERNISSEN TORFLÜGEL UM 90 GRAD AUSSTELLBAR BESCHICHTET DB703 EISENGLIMMER ENDSTÜCK STAHL, RUNDROHR 33,7MM MIT GURTEN AUF GEHRUNG VERSCHWEISST BESCHICHTUNG DB703 EISENGLIMMER *91,55 *798 *88, ,30 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. 15 OKM 33,75B *33,74 *33,72 OKM 33,73B OKM 33,79B *33,78 2,5% OKM 33,765B *33, ,5% * BREITE, HÖHE, WINKEL NACH AUFMASS VOR ORT GELÄNDERGURTE UND ENTSTÜCK IN EINEM SEGMENT *979 OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE AUSFÜHRUNG GELÄNDER UND VERANKERUNG SIEHE DETAIL LA/5/2306 1, *90, GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTR. A - A B - B B - B TOR = MITTE PFLASTERSTREIFEN 33,78 33,755 *89,85 UFERTREPPE SCHNITTANSICHT A - A GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN UFERMAUER MOSAIKSTREIFEN ,469 1,469 1,469 ASPHALTBELAG A - A GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN SCHNITTNSICHT B - B AUFSICHT INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A 5 1 MASSSTAB 2 0 FORMAT DATUM DATEINAME Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL UFERGELÄNDER, TOR 2 PROMENADE SÜD ANSICHTEN, AUFSICHT

183 1,32 1,304 1,494 1,494 GLEICHER ABSTAND *161 1,50 *161 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma ,30 GELÄNDER SIEHE DETAIL LA/5/2306 GELÄNDERGURTE AN ECKEN AUF GEHRUNG VERSCHWEISST *90, ,30 *91,47 Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. 32 OKM 33,79B *33,7 OKM 33,66B *33,66 1,3% 1,3% 2,5% *33, ,5% *33,7 OKM 33,79B * BREITE, HÖHE, WINKEL NACH AUFMASS VOR ORT OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE GELÄNDERGURTE IN EINEM SEGMENT AUSFÜHRUNG GELÄNDER UND VERANKERUNG SIEHE DETAIL LA/5/2306 A - A VERSPRUNG UFERMAUER GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN 89,14 33,66 OKM 33.66B 1,321 VERSATZ OKM 33.79B 33,7 33,66 GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN B - B B - B 161 1, Längenanpassung Längenanpassung 1,304 1,495 91,33 GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN SCHNITTANSICHT A - A UFERMAUER MOSAIKSTREIFEN 178,76 1,495 1, ASPHALTBELAG A - A OKM 33.78B Längenanpassung SCHNITTNSICHT B - B AUFSICHT INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A 5 1 MASSSTAB 2 0 FORMAT DATUM DATEINAME Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL UFERGELÄNDER, VERSATZ DER UFERMAUER PROMENADE SÜD ANSICHTEN, AUFSICHT

184 49 TORAUFHÄNGUNG GEM. STATISCHEN ERFORDERNISSEN, TORFLÜGEL UM 90 AUSSTELLBAR, BESCHICHTET DB703 EISENGLIMMER TORANSCHLAG UND TORSCHLOSS, BESCHICHTET DB703 EISENGLIMMER ENDSTÜCK STAHL, RUNDROHR 33,7 MM MIT GURTEN AUF GEHRUNG VERSCHWEISST, BESCHICHTUNG DB703 EISENGLIMMER Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. 1, *819 *89,57 *90, Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Alle Werkstattpläne sind vor Ausführung der Bauherrschaft / Bauleitung zur Abstimmung und Freigabe vorzulegen. * BREITE, HÖHE, WINKEL NACH AUFMASS VOR ORT *33,6 OKM 33,6B 32 *33,6 OKM 33,6B *33,61 *33,65 OKM 33,66B OKM 33,66B *33,65 OKM = HÖHE OBERKANTE UFERMAUER B = BESTANDSHÖHE 15 * ,413 1,413 1,413 *659 *659 1,496 1,496 GELÄNDERGURTE UND ENDSTÜCK IN EINEM SEGMENT SCHNITTANSICHT A - A GELÄNDERGURTE IN EINEM SEGMENT AUSFÜHRUNG GELÄNDER UND VERANKERUNG SIEHE DETAIL LA/5/ ,6 *180,44 OKM 33.60B 33,6 GELÄNDERENDE = FLUCHT TREPPENABSATZ *180,24 33,61 33,6 UFERTREPPE MAUER MIT GEFÄLLE GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN OKM 33.66B 33,65 *84,21 MAUER OHNE GEFÄLLE INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt.1 Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME A - A 15 * ,5% MOSAIKSTREIFEN *1,413 *1,413 *1,413 *66 ASPHALTBELAG 2,5% gleicher Pfostenabstand Längenanpassung *181 *89,79 33,65 Versprung mittig GELÄNDERACHSE = MITTE PFLASTERSTREIFEN 1,496 A - A 2,5% AUFSICHT 33,65 PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB FORMAT DATUM DATEINAME AUSFÜHRUNGSPLANUNG DETAIL UFERGELÄNDER, TOR 3 PROMENADE SÜD ANSICHTEN, AUFSICHT

185 STANDORT LEUCHTE/PFOSTEN ABFALLBEHÄLTER IN FLUCHT ACHSABSTAND 100 CM DÖBERITZER GRÜNZUG STANDORT BAUM/BANK/PFOSTEN ABFALLBEHÄLTER IN FLUCHT ABSTÄNDE GEM. LAGEPLAN PROMENADE SÜD Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. STANDORT LEUCHTE IM PLANZSTREIFEN ACHSABSTAND LEUCHTE/PFLASTERKANTE 50 CM PROMENADE MITTE, SÜD STANDORT LEUCHTE/BANK/PFOSTEN ABFALLBEHÄLTER BANKINSELN PROMENADE MITTE S. DETAILS LA-2331 BIS 4 ACHSABSTAND LEUCHTE/PFLASTERKANTE 50 CM INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT LANDSCHAFTSARCHITEKT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT BAUWERK EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME PLANSTAND AUSFÜHRUNGSPLANUNG 50 PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER REGELDETAIL L A MASSSTAB MÖBLIERUNG FORMAT PROMENADE/DÖBERITZER GRÜNZUG DATUM SCHNITTANSICHTEN DATEINAME

186 Alle Maße sind am Bau zu prüfen. Massenunstimmigkeiten sind sofort mit dem Architekten bzw. der Bauleitung zu klären. Für Massenfehler haftet allein die das jeweilige Gewerk ausführende Firma. Santo OTTOs formschöner Santo-Behälter ABFALLBEHÄLTER EINSCHL. BEFESTIGUNG mit integriertem AN Ascher PFOSTEN überzeugt LEISTUNGSBEREICH BSR durch die Verbindung von Eleganz ABFALLBEHÄLTER und Effi zienz. TYP SANTO Seine integrative Form HÄNGEBEHÄLTER FARBTON ANTHRAZIT ist auf das Wesentliche DB 703 konzentriert. Die ansprechend geschwungene 6 Bei der Bauausführung sind die Planungen der Fachingenieure sowie die Angaben der Sonderfachleute zu beachten. Firmendetails und Ausführungszeichnungen gelten nur mit dem Genehmigungsvermerk des Architekten. Die Koordinierungspflicht des Unternehmers bleibt unberührt. Der Entwurf ist geistiges Eigentum des Planverfassers und urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte erfolgt nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Planverfassers. Oberseite und der formschlüssig gezeichnete Einwurf wirken wertig und robust zugleich. Als echter Charakterkopf ist er trotzdem team fähig, denn er fügt sich gut in unterschiedlichste Umgebungen ein. Als Bewohner des Berliner Regierungsviertels steht er im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Er läßt sich jedoch Dank seiner vielen Talente und der leichten Handhabung nicht so schnell aus der Ruhe bringen. Seine rundum ausgewogenen Eigenschaften werden Sie begeistern! PFOSTEN ANPFLASTERN MIT PFLASTER EINSCHL. ZUSCHLAGUNG VON PASSSTÜCKEN Standbehälter: Haube aufklappen, Abfallsack entnehmen, patentierten Klemmring zurück legen, Ascher entnehmen und PFOSTEN FÜR ABFALLBEHÄLTER: D 60 MM, GESAMTLÄNGE 195 CM, 130 CM ÜBER OK GELÄNDE STAHLROHR, FEUERVERZINKT FARBBESCHICHTET, EISENGLIMMER ANTHRAZIT DB 703 EINBAU IN FUNDAMENT AUS BETON C20/25, 40/40/50 CM SAUBERKEITSSCHICHT SCHOTTER 0/32, 15 CM OK FUNDAMENT CM UNTER OK PFLASTER MASTLEUCHTE GEM. LEISTUNGSVERZEICHNIS LÄNGE MAST ÜBER GELÄNDE 500 CM GESAMTLÄNGE 600 CM DICKE MM AUSRICHTUNG LEUCHTE GEM. LAGEPLAN RECHTWINKLIG ZUR ASPHALTKANTE/ STRASSENACHSE ERDEINBAU GEM. HERSTELLERANGABEN NATURSTEIN-GROSSPFLASTER DETAIL LA ,9 KORROSIONSCHUTZ- MANSCHETTE INDEX ÄNDERUNG DATUM BAUHERR LANDSCHAFTSARCHITEKT BAUWERK PLANSTAND PROJEKTNUMMER E C B PLANNUMMER L A MASSSTAB Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. I Am Köllnischen Park Berlin Telefon PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT relais Landschaftsarchitekten BDLA Rosenheimer Straße Berlin Telefon Telefax PLANUNG FREIGEGEBEN: DATUM, UNTERSCHRIFT EUROPACITY BERLIN FREIRÄUME AUSFÜHRUNGSPLANUNG REGELDETAIL EINBAU LEUCHTE UND PFOSTEN FÜR ABFALLBEHÄLTER 40 FUSSPLATTE FORMAT DATUM PROMENADE/DÖBERITZER GRÜNZUG SCHNITTE DATEINAME

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 13. April 1999 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 13. April 1999 Teil III P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1999 Ausgegeben am 13. April 1999 Teil III 70. Abkommen zwischen der Österreichischen Bundesregierung

Részletesebben

MUNKASZERZŐDÉS. amely egyrészről az. név: S.C. NUMELE FIRMEI SR.L. székhely: STR., NR. _LOCALITATEA, JUDET, TARA. cégjegyzékszám: NR.REG.

MUNKASZERZŐDÉS. amely egyrészről az. név: S.C. NUMELE FIRMEI SR.L. székhely: STR., NR. _LOCALITATEA, JUDET, TARA. cégjegyzékszám: NR.REG. MUNKASZERZŐDÉS amely egyrészről az név: S.C. NUMELE FIRMEI SR.L. székhely: STR., NR. LOCALITATEA, JUDET, TARA cégjegyzékszám: NR.REG.COMERTULUI adószám: CUI bankszámlaszám: COD IBAN képviseli: _NUME REPREZENTANT

Részletesebben

EK-TípusVizsgálati Tanúsítvány EG-Baumusterprüfbescheinigung

EK-TípusVizsgálati Tanúsítvány EG-Baumusterprüfbescheinigung ROBBANÁSBIZTOS BERENDEZÉSEK VIZSGÁLÓ ÁLLOMÁSA Prüfstelle für Explosionsgeschützte Betriebsmittel 1/5 Ungarn, 1037 Budapest, Mikoviny S. u. 2-4. tel/fax: 36 1 250 1720 E-mail: bkiex@elender.hu (1) EK-TípusVizsgálati

Részletesebben

Mercedes-Benz : Six Sigma Black Belt, (135203 ) Six Sigma Black Belt, Werk Kecskemét, Ungarn (135203)

Mercedes-Benz : Six Sigma Black Belt, (135203 ) Six Sigma Black Belt, Werk Kecskemét, Ungarn (135203) Oktober 2014 Kecskemét, Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft. Mercedes-Benz : Six Sigma Black Belt, (135203 ) Six Sigma Black Belt, Werk Kecskemét, Ungarn (135203) Aufgaben Feladatok: Stellennummer

Részletesebben

HÍRLEVÉL INFORMATIONSBRIEF. az ÁFA irányelvhez kapcsolódó 282/2011/EU végrehajtási rendeletről

HÍRLEVÉL INFORMATIONSBRIEF. az ÁFA irányelvhez kapcsolódó 282/2011/EU végrehajtási rendeletről HÍRLEVÉL INFORMATIONSBRIEF az ÁFA irányelvhez kapcsolódó 282/2011/EU végrehajtási rendeletről Hírlevelünk célja, hogy tájékoztassuk Önöket a 282/2011/ EU végrehajtási rendelet fő tartalmi elemeiről, amely

Részletesebben

BÉRLETI SZERZŐDÉS MIETVERTRAG

BÉRLETI SZERZŐDÉS MIETVERTRAG BÉRLETI SZERZŐDÉS MIETVERTRAG BÉRLETI SZERZŐDÉS MIETVERTRAG amely egyrészről az név: székhely: cégjegyzékszám: adószám: bankszámlaszám: képviseli: mint Bérbeadó (a továbbiakban: a Bérbeadó ), másrészről

Részletesebben

Dombóvár Város Önkormányzata Képviselő-testületének 2014. január 30-i rendes ülésére

Dombóvár Város Önkormányzata Képviselő-testületének 2014. január 30-i rendes ülésére 9. számú előterjesztés Egyszerű többség ELŐTERJESZTÉS Dombóvár Város Önkormányzata Képviselő-testületének 2014. január 30-i rendes ülésére Tárgy: Önrész biztosítása a Dombóvári Német Nemzetiségi Önkormányzat

Részletesebben

PANASZKEZELÉSI SZABÁLYZATA

PANASZKEZELÉSI SZABÁLYZATA QSR24h HUNGARY Kft. H-9027 Győr, Pesti út 1/B PANASZKEZELÉSI SZABÁLYZATA 1. A QSR24h felelőssége a hibás szolgáltatásokért A QSR24h-val szemben csak a szolgáltatást megrendelő és igénybe vevő megbízó jogosult

Részletesebben

WiR gratulieren GRATULÁLUNK!

WiR gratulieren GRATULÁLUNK! Reflexmat Seit der Gründung im Jahre 2000 steht der Name CaSaDa für hochwertige Produkte im Bereich Wellness und fitness. WiR gratulieren GRATULÁLUNK! Mit dem Kauf dieser Fußreflexzonen-Matte haben sie

Részletesebben

KG 51R F K. 1 Az igénylést benyújtó személy adatai. 2 Az igénylő személy házas- ill. élettársának adatai

KG 51R F K. 1 Az igénylést benyújtó személy adatai. 2 Az igénylő személy házas- ill. élettársának adatai Az igénylést benyújtó személy neve és keresztneve Name und der antragstellenden Person Családi pótlék sz. F K Kindergeld-Nr. KG 51R Külföld melléklet német családi pótlék igényléséhez, dátum:.. olyan személyek

Részletesebben

(Jövedelemadó-törvény) 48 b. (1) bekezdésének 1. mondata szerint

(Jövedelemadó-törvény) 48 b. (1) bekezdésének 1. mondata szerint Feladó Adószám Adóhivatal Kérdőív az adólevonás alóli mentesítéshez építési szolgáltatások esetén az EStG (Jövedelemadó-törvény) 48 b. (1) bekezdésének 1. mondata szerint Kérjük német nyelven kitölteni.

Részletesebben

Adott esetben születési név és korábbi házassági név Keresztnév Vorname ggf. Geburtsname und Name aus früherer Ehe

Adott esetben születési név és korábbi házassági név Keresztnév Vorname ggf. Geburtsname und Name aus früherer Ehe Családi pótlék sz. Kindergeld-Nr. Familienkasse Az igénylést benyújtó személy adóazonosító száma Németországban (feltétlenül kitöltendő) Steuer-ID der antragstellenden Person in Deutschland (zwingend ausfüllen)

Részletesebben

Meghívó a gyermekkorcsoport 9. Nemzetközi Delphincupjára Simmeringen

Meghívó a gyermekkorcsoport 9. Nemzetközi Delphincupjára Simmeringen Meghívó a gyermekkorcsoport 9. Nemzetközi Delphincupjára Simmeringen Idöpont: Szombat 24.10.2009 Verseny helye: Medence: Idömérés: Fedett uszoda Simmering A -1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße/ Florian

Részletesebben

A QSR24h HUNGARY Korlátolt Felelősségű Társaság Általános Szerződéses Feltételei (ÁSZF)

A QSR24h HUNGARY Korlátolt Felelősségű Társaság Általános Szerződéses Feltételei (ÁSZF) A QSR24h HUNGARY Korlátolt Felelősségű Társaság Általános Szerződéses Feltételei (ÁSZF) 1. A szerződéskötés rendje A QSR24h HUNGARY Kft. (Cg. 08-09-026340, a továbbiakban röviden: QSR24h) a minőségi menedzsment

Részletesebben

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV 1. MINTAFELADATSOR KÖZÉPSZINT Az írásbeli vizsga időtartama: 30 perc

Részletesebben

Sitzungsvorlage 12/2016. Verfahren des Bundeskartellamtes zur Holzvermarktung in Baden- Württemberg - Aktueller Sachstand

Sitzungsvorlage 12/2016. Verfahren des Bundeskartellamtes zur Holzvermarktung in Baden- Württemberg - Aktueller Sachstand Forstamt Az.: 53-013.231-2962743 Sitzungsvorlage 12/2016 Verfahren des Bundeskartellamtes zur Holzvermarktung in Baden- Württemberg - Aktueller Sachstand TOP Gremium Sitzung am Öffentlichkeitsstatus Ausschuss

Részletesebben

JEGYZŐKÖNYV / PROTOKOLL

JEGYZŐKÖNYV / PROTOKOLL JEGYZŐKÖNYV / PROTOKOLL amely készült 2011. szeptember 22-én, 19.00 órakor a Német Általános Iskola és Gimnázium Barátainak és Támogatóinak Egyesülete Vezetőségi ülésén. Helyszín: CHSH Dezső, 1011 Budapest,

Részletesebben

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV 3. MINTAFELADATSOR KÖZÉPSZINT Az írásbeli vizsga időtartama: 30 perc

Részletesebben

Lead Partner Seminar. Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések

Lead Partner Seminar. Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések Lead Partner Seminar Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések Sopron, 02.02.2011 Projektänderungen / Projekt módosítások Yvonne Brodda, Lóránth Kinga Joint Technical Secretariat 02.02.2011

Részletesebben

PROFEX SZAKNYELVI VIZSGA

PROFEX SZAKNYELVI VIZSGA 1. szöveg Stellenausschreibung Die Landeshauptstadt München sucht Juristinnen/Juristen I. Sie erwartet ein vielfältiges Aufgabenfeld. In ihrer täglichen Arbeit sind Juristinnen und Juristen bei der Stadt

Részletesebben

A matricaügynél is durvábbat lépett most Németország!

A matricaügynél is durvábbat lépett most Németország! A matricaügynél is durvábbat lépett most Németország! Szőnyi Szilárd / 2015.01.07., szerda 14:01 / 1 HIRDETÉS Mi a megyei matricarendszer ahhoz képest, amit januártól a németek vezettek be! Az ottani minimálbér

Részletesebben

1. sz. dokumentum Unterlage Nr. 1. 1. Általános rendelkezések 1. Allgemeine Bestimmungen

1. sz. dokumentum Unterlage Nr. 1. 1. Általános rendelkezések 1. Allgemeine Bestimmungen (Jelen melléklet az 1. [További szerződési feltételek] és 2. sz. dokumentumot [Általános Beszerzési Feltételek] formailag együttesen tartalmazza. Az 1. sz. dokumentum az elő-ajánlatkérés / megrendelés/keretmegrendelés

Részletesebben

MEGBÍZÁSI SZERZŐDÉS AUFTRAGSVERTRAG

MEGBÍZÁSI SZERZŐDÉS AUFTRAGSVERTRAG MEGBÍZÁSI SZERZŐDÉS AUFTRAGSVERTRAG M E G B Í Z Á S I S Z E R Z Ő D É S A U F T R A G S V E R T R A G amely egyrészről a név: székhely: cégjegyzékszám: adószám: bankszámlaszám: mint megbízó (a továbbiakban:

Részletesebben

IFRS (IAS) INFORMATIONSBRIEF SONDERAUSGABE IFRS (IAS) HÍRLEVÉL KÜLÖNSZÁM

IFRS (IAS) INFORMATIONSBRIEF SONDERAUSGABE IFRS (IAS) HÍRLEVÉL KÜLÖNSZÁM IFRS (IAS) HÍRLEVÉL KÜLÖNSZÁM Jelen hírlevél különszám kiadásának indoka, hogy Magyarország Európai Unióba való belépésével egyre sürgetőbbé válik a számviteli rendszerek fejlesztése, a beszámolók nemzetközi

Részletesebben

EK-TípusVizsgálati Tanúsítvány EG-Baumusterprüfbescheinigung

EK-TípusVizsgálati Tanúsítvány EG-Baumusterprüfbescheinigung ROBBANÁSBIZTOS BERENDEZÉSEK VIZSGÁLÓ ÁLLOMÁSA Prüfstelle für Explosiongeschützte Betriebsmittel 1/5 (1) Ungarn, 1037 Budapest, Mikoviny S. u. 2-4. tel/fax: 36 1 250 1720 E-mail: bkiex@bki.hu EK-TípusVizsgálati

Részletesebben

Külföld melléklet német családi pótlék igényléséhez, dátum:.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Külföld melléklet német családi pótlék igényléséhez, dátum:.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Az igénylést benyújtó személy neve és keresztneve Name und der antragstellenden Person Családi pótlék sz. F K Kindergeld-Nr. Külföld melléklet német családi pótlék igényléséhez, dátum:.. Anlage Ausland

Részletesebben

Az ajánlatok értékelésének új irányai a Kbt.-ben. Dr. Dezső Attila, ügyvéd

Az ajánlatok értékelésének új irányai a Kbt.-ben. Dr. Dezső Attila, ügyvéd Az ajánlatok értékelésének új irányai a Kbt.-ben Dr. Dezső Attila, ügyvéd RICHTLINIE 2014/24/EU Artikel 89: Ausschussverfahren (89) Der Begriff der Zuschlagskriterien stellt einen zentralen Begriff dieser

Részletesebben

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP / XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP / XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV 3. MINTAFELADATSOR EMELT SZINT Az írásbeli vizsga időtartama: 90

Részletesebben

BESZERZÉSI SZABÁLYZAT BESCHAFFUNGSORDNUNG 1. Angenommen durch den Senatsbeschluss Nr. 12./2015 vom 19.02.2015

BESZERZÉSI SZABÁLYZAT BESCHAFFUNGSORDNUNG 1. Angenommen durch den Senatsbeschluss Nr. 12./2015 vom 19.02.2015 BESZERZÉSI SZABÁLYZAT BESCHAFFUNGSORDNUNG 1 1 Angenommen durch den Senatsbeschluss Nr. 12./2015 vom 19.02.2015 1 Beszerzési Szabályzat I. Általános rendelkezések 1. A szabályzat hatálya Jelen szabályzat

Részletesebben

Brandschutz in der elektrotechnischen Gebäudetechnik. Tűzvédelem az elektrotechnikában. Baurechtliche Anforderungen an den Brandschutz-Fachplaner

Brandschutz in der elektrotechnischen Gebäudetechnik. Tűzvédelem az elektrotechnikában. Baurechtliche Anforderungen an den Brandschutz-Fachplaner Brandschutz in der elektrotechnischen Gebäudetechnik Baurechtliche Anforderungen an den Brandschutz-Fachplaner Budapest, 7. September 2012 Tűzvédelem az elektrotechnikában A tűzvédelmi tervezővel szemben

Részletesebben

Az Andrássy Gyula Budapesti Német Nyelvű Egyetem Könyvtárának Szervezeti és Működési Szabályzata

Az Andrássy Gyula Budapesti Német Nyelvű Egyetem Könyvtárának Szervezeti és Működési Szabályzata Ordnung über die Organisation und Benutzung der Bibliothek der Andrássy Gyula deutschsprachigen Universität Budapest (Bibliotheksordnung) Auszug Benutzerordnung Az Andrássy Gyula Budapesti Német Nyelvű

Részletesebben

V E RT R I E B S V E RT R A G G O L D & S I LV E R

V E RT R I E B S V E RT R A G G O L D & S I LV E R V E RT R I E B S V E RT R A G MUNKATÁRSI SZERZÕDÉS G O L D & S I LV E R PHYSICAL METALS KG GOLD& SILVER PHYSICAL METALS KG V e r t r i e b s v e r t r a g Munkatársi Szerzõdés Persönliche Daten / Szemelyes

Részletesebben

Magyar............................................................ 96....................................................

Magyar............................................................ 96.................................................... MFQ364.. hu Magyar............................................................96.................................................... hu Szívbõl gratulálunk új BOSCH készüléke megvásárlásához. Ön egy kiváló

Részletesebben

Lead Partner Seminar. Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések

Lead Partner Seminar. Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések Lead Partner Seminar Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések Sopron, 18.04.2012 Projektänderungen / Projekt módosítások Lóránth Kinga Joint Technical Secretariat 18.04.2012 Reporting Seminar

Részletesebben

Üzleti élet Nyitás. Nagyon hivatalos, a címzettnek meghatározott rangja van, aminek szerepelnie kell

Üzleti élet Nyitás. Nagyon hivatalos, a címzettnek meghatározott rangja van, aminek szerepelnie kell - Nyitás német magyar Sehr geehrter Herr Präsident, Tisztelt Elnök Úr! Nagyon hivatalos, a címzettnek meghatározott rangja van, aminek szerepelnie kell Sehr geehrter Herr, Hivatalos, férfi címzett, ismeretlen

Részletesebben

Üzleti élet Nyitás. Nagyon hivatalos, a címzettnek meghatározott rangja van, aminek szerepelnie kell

Üzleti élet Nyitás. Nagyon hivatalos, a címzettnek meghatározott rangja van, aminek szerepelnie kell - Nyitás magyar német Tisztelt Elnök Úr! Sehr geehrter Herr Präsident, Nagyon hivatalos, a címzettnek meghatározott rangja van, aminek szerepelnie kell Tisztelt Uram! Hivatalos, férfi címzett, ismeretlen

Részletesebben

Komplex tehetséggondozási program a Ceglédi kistérségben TÁMOP - 3.4.3-08/1-2009- 0002

Komplex tehetséggondozási program a Ceglédi kistérségben TÁMOP - 3.4.3-08/1-2009- 0002 Komplex tehetséggondozási program a Ceglédi kistérségben TÁMOP - 3.4.3-08/1-2009- 0002 A projekt az Európai Unió támogatásával, az Európai Szociális Alap társfinanszírozásával valósul meg Név: Iskola:

Részletesebben

Kérdõív az örökösödési bizonyítvány iránti kérelemhez

Kérdõív az örökösödési bizonyítvány iránti kérelemhez Kérdõív az örökösödési bizonyítvány iránti kérelemhez (Angaben zum Erbscheinantrag) A kérdõív kérdéseire adott válaszok fontosak az örökösödési bizonyítvánnyal kapcsolatban lefolytatandó tárgyaláshoz.

Részletesebben

Auswandern Bank. Ungarisch

Auswandern Bank. Ungarisch - Allgemeines Fel tudok venni pénzt külön díjak fizetése nélkül? Fragen, ob Gebühren anfallen, wenn man in einem bestimmten Land Geld abhebt Mennyi a költsége annak, ha nem a saját bankom automatáját használom?

Részletesebben

Seite 2 von 12. Terjesztőpartner és WellStar a továbbiakban együttesen szerződő felek vagy Felek.

Seite 2 von 12. Terjesztőpartner és WellStar a továbbiakban együttesen szerződő felek vagy Felek. Wellstar GmbH & Co. KG Magyarországi Fióktelepe/ Wellstar GmbH & Co. KG Filialbetrieb in Ungarn Andrássy út 121., 1062 Budapest Cg./Hr. Nummer: 01 17 000575/6 Magyar adószám / ungarische Steuernummer:

Részletesebben

A QSR24h HUNGARY Korlátolt Felelősségű Társaság Általános Szerződéses Feltételei (ÁSZF)

A QSR24h HUNGARY Korlátolt Felelősségű Társaság Általános Szerződéses Feltételei (ÁSZF) A QSR24h HUNGARY Korlátolt Felelősségű Társaság Általános Szerződéses Feltételei (ÁSZF) 1. A szerződéskötés rendje A QSR24h HUNGARY Kft. (Cg. 08-09-026340, a továbbiakban röviden: QSR24h) a minőségi menedzsment

Részletesebben

WEIDINGKR GYÖRGY HURLER FERENC

WEIDINGKR GYÖRGY HURLER FERENC WEIDINGKR GYÖRGY HURLER FERENC A budai vár 1687. és 1696. évi helyszínrajzai Tanulmányunkban három vártérképet ismertetünk. Haüy 1687- ben készített térképét, amelyen a házak egy a térképhez tartozó francia

Részletesebben

Prospektus GmbH. 8200 Veszprem, Tartu Str. 6. Ungarn Tel.: +36-88-422-914 Fax: +36-88-405-012 www.prospektusnyomda.hu info@prospektusnyomda.

Prospektus GmbH. 8200 Veszprem, Tartu Str. 6. Ungarn Tel.: +36-88-422-914 Fax: +36-88-405-012 www.prospektusnyomda.hu info@prospektusnyomda. LOGÓ 2 szín felhasználás PANTONE 143C PANTONE COOL Gray 11 Egy lekerekített hatszög formában a Probox P-betűje erősíti a márka nevét, megjegyezhetőségét. A forma térbeliségre utaló perspektívikus megjelenítése

Részletesebben

Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuerpflichtiger Arbeitnehmer nach 1 Abs. 3, 1a EStG

Antrag auf Behandlung als unbeschränkt einkommensteuerpflichtiger Arbeitnehmer nach 1 Abs. 3, 1a EStG Antrag auf Behandlung als unbeschränkt ekommensteuerpflichtiger Arbeitnehmer nach 1 Abs. 3, 1a EStG (Anlage Grenzpendler EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 200_) Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer,

Részletesebben

Eintritt mit der Familie familiäre Sportbewegung im Zeichen der gesunden Lebensweise

Eintritt mit der Familie familiäre Sportbewegung im Zeichen der gesunden Lebensweise Eintritt mit der Familie familiäre Sportbewegung im Zeichen der gesunden Lebensweise Auf Grund meiner jahrzehntelangen Erfahrungen kann die Schule die Einbeziehung der Schüler und durch sie auch der Eltern

Részletesebben

1. Irányadó rendelkezések 1. Maßgebende Bedingungen

1. Irányadó rendelkezések 1. Maßgebende Bedingungen ÁLTALÁNOS BESZERZÉSI FELTÉTELEK (2014. januártól érvényes) ALLGEMEINE EINKAUFSBEDINGUNGEN (gültig ab Januar 2014) 1. Irányadó rendelkezések 1. Maßgebende Bedingungen A szállító és a megrendel között fennálló

Részletesebben

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP / XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP / XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV 2. MINTAFELADATSOR KÖZÉPSZINT Az írásbeli vizsga időtartama: 60 perc

Részletesebben

Orderausführungsgrundsätze der FXdirekt Bank AG für Differenzkontrakte und Devisenkassageschäfte im OTC-Handel

Orderausführungsgrundsätze der FXdirekt Bank AG für Differenzkontrakte und Devisenkassageschäfte im OTC-Handel Orderausführungsgrundsätze der FXdirekt Bank AG für Differenzkontrakte und Devisenkassageschäfte im OTC-Handel Az FXdirekt Bank AG ajánlat- (order) kivitelezésekre vonatkozó alapszabályzata, devizákkal

Részletesebben

FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN

FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN Földrajz német nyelven középszint 0811 ÉRETTSÉGI VIZSGA 2011. május 12. FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN KÖZÉPSZINTŰ ÍRÁSBELI ÉRETTSÉGI VIZSGA JAVÍTÁSI-ÉRTÉKELÉSI ÚTMUTATÓ NEMZETI ERŐFORRÁS MINISZTÉRIUM 1. Teil

Részletesebben

Mercedes Benz: Termelékenységfejlesztés,Mitarbeiter (-in ) Produktivitätsentwicklung und Projektmanagement Office,Werk Kecskemét,Ungarn

Mercedes Benz: Termelékenységfejlesztés,Mitarbeiter (-in ) Produktivitätsentwicklung und Projektmanagement Office,Werk Kecskemét,Ungarn Oktober 2014 Kecskemét, Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft. Mercedes Benz: Termelékenységfejlesztés,Mitarbeiter (-in ) Produktivitätsentwicklung und Projektmanagement Office,Werk Kecskemét,Ungarn

Részletesebben

TÁJÉKOZTATÓ A 2006.01.01. UTÁNI LÉNYEGESEBB, ADÓ- ÉS TERVEZETT SZÁMVITELI VÁLTOZÁSOKRÓL

TÁJÉKOZTATÓ A 2006.01.01. UTÁNI LÉNYEGESEBB, ADÓ- ÉS TERVEZETT SZÁMVITELI VÁLTOZÁSOKRÓL TÁJÉKOZTATÓ A 2006.01.01. UTÁNI LÉNYEGESEBB, ADÓ- ÉS TERVEZETT SZÁMVITELI VÁLTOZÁSOKRÓL INFORMATIONEN ÜBER DIE WICHTIGSTEN, STEUER- UND GEPLANTEN RECHNUNGSWESENSVERÄNDERUNGEN AB 01.01.2006 Személyi jövedelemadó

Részletesebben

Bankkártya kondíciós lista Bankkartenkonditionen. MasterCard Silver*

Bankkártya kondíciós lista Bankkartenkonditionen. MasterCard Silver* VÁLLALATI ÜGYFELEK Standard Kondíciók FIRMENKUNDEN Standard-Konditionen Érvényes 2018.11.30-tól visszavonásig Gültig ab 30.11.2018 bis auf Weiteres Bankkártya kondíciós lista Bankkartenkonditionen MasterCard

Részletesebben

Public-Key Kryptography mit Diskreten Logarithmen

Public-Key Kryptography mit Diskreten Logarithmen Public-Key Kryptography mit Diskreten Logarithmen Jan Schwarz Kristine Jetzke 11.01.2005 Gliederung Das ElGamal Kryptosystem Algorithmen zum Lösen von Diskreten Logarithmen Untere Komplexitätsgrenze Das

Részletesebben

Hasznos kifejezések nem csak kezdőknek Meinungsäußerung ( véleménynyilvánítás ):

Hasznos kifejezések nem csak kezdőknek Meinungsäußerung ( véleménynyilvánítás ): Hasznos kifejezések nem csak kezdőknek 1.0 1. Meinungsäußerung ( véleménynyilvánítás ): Ich meine/finde/glaube/denke, dass... Úgy vélem/találom/gondolom, hogy... Ich bin der Meinung, dass... Az a véleményem,

Részletesebben

FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN

FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN Földrajz német nyelven középszint 1112 ÉRETTSÉGI VIZSGA 2014. május 15. FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN KÖZÉPSZINTŰ ÍRÁSBELI ÉRETTSÉGI VIZSGA JAVÍTÁSI-ÉRTÉKELÉSI ÚTMUTATÓ EMBERI ERŐFORRÁSOK MINISZTÉRIUMA 1. AUFGABE

Részletesebben

Antrag auf Gewährung von Hilfeleistungen nach dem österreichischen Verbrechensopfergesetz (VOG)

Antrag auf Gewährung von Hilfeleistungen nach dem österreichischen Verbrechensopfergesetz (VOG) An das Bundessozialamt Babenbergerstraße 5 A-1010 Wien mail: bundessozialamt@basb.gv.at Antrag auf Gewährung von Hilfeleistungen nach dem österreichischen Verbrechensopfergesetz (VOG) Die Angaben sind

Részletesebben

A KÜLFEJTÉSSEL KAPCSOLATOS FÖLDTANI ADATFELDOLGOZÁSI FELADATOK MEGOLDÁSA MŰSZAKI-MATEMATIKAI MÓDSZE KEKKEL

A KÜLFEJTÉSSEL KAPCSOLATOS FÖLDTANI ADATFELDOLGOZÁSI FELADATOK MEGOLDÁSA MŰSZAKI-MATEMATIKAI MÓDSZE KEKKEL A KÜLFEJTÉSSEL KAPCSOLATOS FÖLDTANI ADATFELDOLGOZÁSI FELADATOK MEGOLDÁSA MŰSZAKI-MATEMATIKAI MÓDSZE KEKKEL MÁRIAI PÁL* (4 ábrával) Összefoglalás: Külfejtések tervezésének komplex, egymáshoz kapcsolódó

Részletesebben

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP / XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP / XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV 2. MINTAFELADATSOR KÖZÉPSZINT Az írásbeli vizsga időtartama: 30 perc

Részletesebben

Carsten Kümmel Dipl. Tonmeister www.tonmeister-online.de

Carsten Kümmel Dipl. Tonmeister www.tonmeister-online.de Carsten Kümmel Dipl. Tonmeister www.tonmeister-online.de Carsten Kümmel, Starenweg 8a, 82140 Olching DATUM: 23.10.13 Tel.: 08142 6551752 Fax.: 08142 4628228 carsten@tonmeister-online.de Betreff: Beurteilung

Részletesebben

Die ungarische Sonntagszeitung Vasárnapi Ujság, Budapest

Die ungarische Sonntagszeitung Vasárnapi Ujság, Budapest Abb. 2012-1/51-01 Vasárnapi Ujság, um 1854?, Titelvignette SG Februar 2012 Die ungarische Sonntagszeitung Vasárnapi Ujság, Budapest 1854-1922 Die Anzeigen von Elsö magyar üveggyár wurden gefunden von Dejan

Részletesebben

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP / XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV

Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP / XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV Oktatáskutató és Fejlesztő Intézet TÁMOP-3.1.1-11/1-2012-0001 XXI. századi közoktatás (fejlesztés, koordináció) II. szakasz NÉMET NYELV 3. MINTAFELADATSOR KÖZÉPSZINT Az írásbeli vizsga időtartama: 60 perc

Részletesebben

Hírlevél Transzferár ellenőrzés. Informationsbrief Kontrolle der Transferpreise

Hírlevél Transzferár ellenőrzés. Informationsbrief Kontrolle der Transferpreise Hírlevél Transzferár ellenőrzés Az előző évekhez hasonlóan idén is a figyelem középpontjában marad a kapcsolt vállalkozások közötti transzferár-képzés, különösen a pénzügyi műveleteket illetően. A NAV

Részletesebben

Tartalomjegyzék. Bevezetés/szervíz, oktatás 3-9. DK-kábelösszekötő dobozok 10-137 1,5-240 mm 2, IP 54-67

Tartalomjegyzék. Bevezetés/szervíz, oktatás 3-9. DK-kábelösszekötő dobozok 10-137 1,5-240 mm 2, IP 54-67 Tartalomjegyzék Bevezetés/szervíz, oktatás 3-9 -kábelösszekötő dobozok 10-137 1,5-240 mm 2, IP 54-67 -kiselosztók 138-197 63 A-ig, 3-54 osztásegység, IP 54-65 Elosztószekrények ajtóval 198-277 250 A-ig,

Részletesebben

Általános Szerződési Feltételek a FESTO-AM Kft.-nél. Allgemeine Geschäftsbedingungen der FESTO-AM Kft.

Általános Szerződési Feltételek a FESTO-AM Kft.-nél. Allgemeine Geschäftsbedingungen der FESTO-AM Kft. Általános Szerződési Feltételek a FESTO-AM Kft.-nél megbízási, vállalkozási és bérleti szerződések esetén A FESTO-AM Kft. (a továbbiakban: FESTO-AM ) valamennyi megbízási, vállalkozási és bérleti jogviszonyában

Részletesebben

NEM HIVATALOS FORDÍTÁS. S z ó b e l i J e g y z é k

NEM HIVATALOS FORDÍTÁS. S z ó b e l i J e g y z é k BGBl. III - Ausgegeben am 31. Mai 2011 - Nr. 91 1 von 6 NEM HIVATALOS FORDÍTÁS Ikt.sz. Budapest-ÖB/KONS/1598/2010 S z ó b e l i J e g y z é k Az tiszteletét fejezi ki a Magyar Köztársaság Külügyminisztériumának

Részletesebben

MATEMATIKA NÉMET NYELVEN

MATEMATIKA NÉMET NYELVEN ÉRETTSÉGI VIZSGA 2016. május 3. MATEMATIKA NÉMET NYELVEN KÖZÉPSZINTŰ ÍRÁSBELI VIZSGA 2016. május 3. 8:00 I. Időtartam: 45 perc Pótlapok száma Tisztázati Piszkozati EMBERI ERŐFORRÁSOK MINISZTÉRIUMA Matematika

Részletesebben

Case Law Hungary (HU) Nr. 10

Case Law Hungary (HU) Nr. 10 Fővárosi Bíróság, 01.07.2004, OFE (Kläger I.) v. Vodafone Rt. Relevant Provisions (European and National Law): Art 3. Abs. 1 und 2 der Klauselrichtlinie; Ptk. 209/B Abs. 1 und 4, 39 Abs. 1 des Gesetzes

Részletesebben

Vadász-felelôsségbiztosítás. a Magyarországon vadászó külföldi állampolgárok részére

Vadász-felelôsségbiztosítás. a Magyarországon vadászó külföldi állampolgárok részére Vadász-felelôsségbiztosítás a Magyarországon vadászó külföldi állampolgárok részére Szolgáltatási táblázat Kártérítési limitek: 5 millió forint/kár, illetve 10 millió forint/év egyéb személyi sérüléses

Részletesebben

1. Definitionen. 2. Az ügyvédi megbízási szerződés tárgya 2. Gegenstand der Mandatsvereinbarung

1. Definitionen. 2. Az ügyvédi megbízási szerződés tárgya 2. Gegenstand der Mandatsvereinbarung A Dr. Mohos László Ügyvédi Iroda Általános Szerződési Feltétele A jelen Általános Szerződési Feltétel (a továbbiakban: ÁSZF ) azokat a rendelkezéseket tartalmazza, amelyeket a Dr. Mohos László Ügyvédi

Részletesebben

1. Alkalmazási terület és érvényesség 1. Anwendungsbereich und Geltung

1. Alkalmazási terület és érvényesség 1. Anwendungsbereich und Geltung December 2016 Magyarországi székhelyű RUAG-vállalatok által végzett Eladás, ill. nyújtott Vállalkozási és Egyéb Szolgáltatások Általános Üzleti Feltételei (ÁÜF HU) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den

Részletesebben

0 AT-HU Gemeinsam gestalten Alakítsuk együtt a jövőt 1

0 AT-HU Gemeinsam gestalten Alakítsuk együtt a jövőt 1 0 AT-HU 2007-2013 Gemeinsam gestalten Alakítsuk együtt a jövőt 1 Lead Partner Seminar Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések Sopron, 02. 02.2011 2 Berichtslegungsprozess / Jelentéstételi

Részletesebben

Német nyelv 5-6.évfolyam. 1.forduló

Német nyelv 5-6.évfolyam. 1.forduló Nyugat-magyarországi Egyetem Regionális Pedagógiai Szolgáltató és Kutató Központ Vasi Géniusz- Tehetségsegítı hálózat a Nyugat-Dunántúlon TÁMOP-3.4.4/B-08/1-2009-0014 Német nyelv 5-6.évfolyam 1.forduló

Részletesebben

I. Olvasáskészség 1. Maximális pontszám: 15. Olvassa el figyelmesen az alábbi szöveget, majd annak alapján válaszoljon magyarul a kérdésekre!

I. Olvasáskészség 1. Maximális pontszám: 15. Olvassa el figyelmesen az alábbi szöveget, majd annak alapján válaszoljon magyarul a kérdésekre! I. Olvasáskészség 1. Maximális pontszám: 15 Olvassa el figyelmesen az alábbi szöveget, majd annak alapján válaszoljon magyarul a kérdésekre! Immer mehr Bürger lehnen die Sommerzeit ab Der Widerstand gegen

Részletesebben

Lead Partner Seminar. Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések

Lead Partner Seminar. Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések Lead Partner Seminar Berichte auf Projektebene / Projektszintű jelentések Sopron, 02.02.2011 1 Projektabschluss / Projektzárás Horváth Csaba / Yvonne Brodda Joint Technical Secretariat 2 Projektabschluss

Részletesebben

Hogyan juthatunk magunk is hasznos piaci információhoz a cégjegyzék és kapcsolódó nyilvántartások alapján?

Hogyan juthatunk magunk is hasznos piaci információhoz a cégjegyzék és kapcsolódó nyilvántartások alapján? Hogyan juthatunk magunk is hasznos piaci információhoz a cégjegyzék és kapcsolódó nyilvántartások alapján? Wie wir auch selber an nützliche Marktinformationen kommen können? - aufgrund des Handelsregisters

Részletesebben

VIZSGALEÍRÁS NÉMET NYELV. 8. évfolyamos vizsga

VIZSGALEÍRÁS NÉMET NYELV. 8. évfolyamos vizsga VIZSGALEÍRÁS NÉMET NYELV 8. évfolyamos vizsga A vizsga lebonyolítása: írásbeli április 15-30 között előzetes egyeztetés szerint szóbeli május elején, az írásbeli érettségi vizsga napjaiban A vizsga részei:

Részletesebben

JEGYZŐKÖNYV / PROTOKOLL

JEGYZŐKÖNYV / PROTOKOLL JEGYZŐKÖNYV / PROTOKOLL amely készült 2011. május 11-én, 11.00 órakor a Német Általános Iskola és Gimnázium Barátainak és Támogatóinak Egyesülete Vezetőségi ülésén. Helyszín: 1121 Budapest, Mártonhegyi

Részletesebben

ORSZÁGOS ÁLTALÁNOS ISKOLAI TANULMÁNYI VERSENY NÉMET NYELV FELADATLAP. 8. osztály megyei forduló. Tanuló neve:... Iskola neve:... Címe:...

ORSZÁGOS ÁLTALÁNOS ISKOLAI TANULMÁNYI VERSENY NÉMET NYELV FELADATLAP. 8. osztály megyei forduló. Tanuló neve:... Iskola neve:... Címe:... JÁSZ-NAGYKUN- SZOLNOK MEGYEI PEDAGÓGIAI INTÉZET PEDAGÓGIAI SZAKMAI ÉS SZAKSZOLGÁLAT, SZOLNOK OM azonosító szám: 102312 OKÉV nyilvántartási szám: 16-0058-04 Intézmény-akkreditációs lajstromszám: AL-1100

Részletesebben

MATEMATIKA NÉMET NYELVEN MATHEMATIK

MATEMATIKA NÉMET NYELVEN MATHEMATIK ÉRETTSÉGI VIZSGA 2005. május 10. MATEMATIKA NÉMET NYELVEN MATHEMATIK EMELT SZINTŰ ÍRÁSBELI VIZSGA HÖHERES NIVEAU SCHRIFTLICHE PRÜFUNG Az írásbeli vizsga időtartama: 240 perc Arbeitszeit: 240 Minuten Pótlapok

Részletesebben

Meghívó a 10. Ottokar Havlik emlékére rendezett nemzetközi úszó versenyre (21. Nemzetközi schwechati ifjúsági verseny)

Meghívó a 10. Ottokar Havlik emlékére rendezett nemzetközi úszó versenyre (21. Nemzetközi schwechati ifjúsági verseny) Meghívó a 10. Ottokar Havlik emlékére rendezett nemzetközi úszó versenyre (21. Nemzetközi schwechati ifjúsági verseny) Idöpont: A verseny helye: Medence adatai: Idömérés: 2010. Március 20. Szombat és 2009.

Részletesebben

ASYLSTATISTIK. Mai 2015

ASYLSTATISTIK. Mai 2015 ASYLSTATISTIK Mai 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 Asylanträge... 3 Gliederung nach Geschlecht... 4 Gliederung nach Antragsart... 4 Monatliche Entwicklung im Mehrjahresvergleich...

Részletesebben

TUDOMÁNYOS ISMERETTERJESZTŐ TÁRSULAT

TUDOMÁNYOS ISMERETTERJESZTŐ TÁRSULAT telc Deutsch B2-C1 Medizin für Prüfungsteilnehmende Telc Deutsch B2-C1 Medizin Fachsprachprüfung ist eine Prüfung auf den Kompetenzstufen B2 und C1. Im Gruppenprüfungsteil werden allgemeine, berufsorientierte

Részletesebben

Látogatás a Heti Válasznál

Látogatás a Heti Válasznál Látogatás a Heti Válasznál Ulicsák Eszter (7.a) Mindenki belegondolhatott már, hogy ki is a mi szeretett újságunk és kedvenc cikkünk szülőanyja, de még inkább, hogy hogyan alkotnak egy hét alatt egy izgalmas,

Részletesebben

HÍRLEVÉL a számviteli törvény 2007. évi lényegesebb változásairól

HÍRLEVÉL a számviteli törvény 2007. évi lényegesebb változásairól HÍRLEVÉL a számviteli törvény 2007. évi lényegesebb változásairól INFORMATIONSBRIEF über die wesentlichen Änderungen Rechnungslegungsgesetzes ab 2007 Az alábbiakban ismertetjük a Számviteli Törvény 2007.01.01-től

Részletesebben

2. Ajánlat és megrendelés 2. Angebot und Bestellung

2. Ajánlat és megrendelés 2. Angebot und Bestellung Januar 2017 Vállalkozási és Egyéb Szolgáltatások Általános Beszerzési Feltételei magyarországi székhelyű RUAG-vállalatok részére (ÁBF HU) Allgemeine Beschaffungsbedingungen für werkvertragliche und andere

Részletesebben

903 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP

903 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP 903 der Beilagen XX. GP - Volltext 1 von 9 903 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP Ausgedruckt am 18. 11. 1997 Regierungsvorlage ABKOMMEN zwischen der Regierung der

Részletesebben

MATEMATIKA NÉMET NYELVEN

MATEMATIKA NÉMET NYELVEN ÉRETTSÉGI VIZSGA 2011. május 3. MATEMATIKA NÉMET NYELVEN KÖZÉPSZINTŰ ÍRÁSBELI VIZSGA 2011. május 3. 8:00 I. Időtartam: 45 perc Pótlapok száma Tisztázati Piszkozati NEMZETI ERŐFORRÁS MINISZTÉRIUM Matematika

Részletesebben

Corvinus Szaknyelvi Vizsgaközpont Nemzetközi Kapcsolatok Szaknyelv Hallás utáni szövegértés teszt Alapfok (B1)

Corvinus Szaknyelvi Vizsgaközpont Nemzetközi Kapcsolatok Szaknyelv Hallás utáni szövegértés teszt Alapfok (B1) Corvinus Szaknyelvi Vizsgaközpont Nemzetközi Kapcsolatok Szaknyelv Hallás utáni szövegértés teszt Alapfok (B1) 20 p./ Értékelő: kód A rendelkezésre álló idő 30 perc. Ez a Corvinus Szaknyelvi Vizsgaközpont

Részletesebben

Ungarisch. Grammatische Strukturen/lexikalische Einheiten Nével : Határozott, határozatlan

Ungarisch. Grammatische Strukturen/lexikalische Einheiten Nével : Határozott, határozatlan Ungarisch Die Zuordnung der grammatischen Strukturen und lexikalischen Einheiten zu den Funktionen ist exemplarisch zu verstehen. Die angeführten Strukturen werden auch in anderen Zusammenhängen auftreten

Részletesebben

Geschäftsbedingungen der ebanking-dienstleistungen. ebanking Szolgáltatások Üzletszabályzata

Geschäftsbedingungen der ebanking-dienstleistungen. ebanking Szolgáltatások Üzletszabályzata ebanking Szolgáltatások Üzletszabályzata az Oberbank AG Magyarországi Fióktelep speciális üzletági szabályzata (székhely: 1062 Budapest, Váci út 1-3., Cg. 01-17-000456, adószám: [22353605-2-42] PSZÁF nyilvántartási

Részletesebben

Mercedes-Benz: Beszerz, Einkäufer, Werk Kecskemét, Ungarn

Mercedes-Benz: Beszerz, Einkäufer, Werk Kecskemét, Ungarn November 2014 Kecskemét, Mercedes-Benz Manufacturing Hungary Kft. Mercedes-Benz: Beszerz, Einkäufer, Werk Kecskemét, Ungarn Tasks Feladatok: IT hardverek és szoftverek, egyéb informatikai eszközök beszerzése;

Részletesebben

2007. évi CXII. törvény

2007. évi CXII. törvény 2007. évi CXII. törvény a Belga Királyság, a Németországi Szövetségi Köztársaság, a Spanyol Királyság, a Francia Köztársaság, a Luxemburgi Nagyhercegség, a Holland Királyság és az Osztrák Köztársaság között

Részletesebben

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) der GOLDATO Handels GmbH ( GOLDATO ) GOLDATO Handels GmbH ( GOLDATO ) Általános Üzleti Feltételek ( AÜF )

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) der GOLDATO Handels GmbH ( GOLDATO ) GOLDATO Handels GmbH ( GOLDATO ) Általános Üzleti Feltételek ( AÜF ) Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) der GOLDATO Handels GmbH ( GOLDATO ) GOLDATO Handels GmbH ( GOLDATO ) Általános Üzleti Feltételek ( AÜF ) 1. INFORMATIONSPFLICHTEN Unternehmen: GOLDATO Handels GmbH

Részletesebben

_1, 1/ január. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen von RUAG-Unternehmen mit Sitz in Ungarn (AGB HU Dienstleistungen)

_1, 1/ január. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen von RUAG-Unternehmen mit Sitz in Ungarn (AGB HU Dienstleistungen) 2017. január Szolgáltatások Általános Üzleti Feltételei magyarországi székhelyű RUAG-vállalatok részére (ÁÜF HU Szolgáltatások) Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen von RUAG-Unternehmen

Részletesebben

TERMÉKKATALÓGUS RÁFUTÓFÉK RÁFUTÓFÉK MECHANIZMUS.

TERMÉKKATALÓGUS RÁFUTÓFÉK RÁFUTÓFÉK MECHANIZMUS. RÁFUTÓFÉK MECHANIZMUS www.autoflex.hu 25 Die (R)Evolution für mehr Sicherheit. Das Geheimnis unserer neuen Original KNOTT Komfort-Achse liegt in der speziellen Formgebung und in einer frostigen Idee. Denn

Részletesebben

VÁLLALKOZÁSI SZERZŐDÉS UNTERNEHMUNGSVERTRAG

VÁLLALKOZÁSI SZERZŐDÉS UNTERNEHMUNGSVERTRAG VÁLLALKOZÁSI SZERZŐDÉS UNTERNEHMUNGSVERTRAG VÁLLALKOZÁSI SZERZŐDÉS UNTERNEHMUNGSVERTRAG amely egyrészről a név: székhely: cégjegyzékszám: adószám: bankszámlaszám: mint megrendelő (a továbbiakban: a Megrendelő

Részletesebben

FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN GEOGRAPHIE

FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN GEOGRAPHIE Földrajz német nyelven középszint 0623 ÉRETTSÉGI VIZSGA 2007. május 15. FÖLDRAJZ NÉMET NYELVEN GEOGRAPHIE KÖZÉPSZINTŰ ÍRÁSBELI ÉRETTSÉGI VIZSGA MITTLERE STUFE SCHRIFTLICHE ABITURPRÜFUNG JAVÍTÁSI-ÉRTÉKELÉSI

Részletesebben

activity-show im Fernsehen

activity-show im Fernsehen activity-show fast wie im Fernsehen Modultyp Projekte im Deutschunterricht Zielgruppe Schüler von 12 bis 15 Jahren Niveaustufe A1+ Autorinnen Grossmann Erika, Molnár Andrea A kiadvány az Educatio Kht.

Részletesebben

A 2010/2011. tanévi Országos Középiskolai Tanulmányi Verseny döntő forduló. NÉMET NYELV I. kategória HALLÁS UTÁNI SZÖVEGÉRTÉS

A 2010/2011. tanévi Országos Középiskolai Tanulmányi Verseny döntő forduló. NÉMET NYELV I. kategória HALLÁS UTÁNI SZÖVEGÉRTÉS Oktatási Hivatal A 2010/2011. tanévi Országos Középiskolai Tanulmányi Verseny döntő forduló NÉMET NYELV I. kategória HALLÁS UTÁNI SZÖVEGÉRTÉS Munkaidő: 30 perc Elérhető pontszám: 30 pont Kódszám: Figyelmesen

Részletesebben

MEZŐGAZDASÁGI ÉS TECHNIKATÖRTÉNETI GYŰJTEMÉNY BORSOD MEGYÉBEN HAJDÚ RÁFIS JÁNOS

MEZŐGAZDASÁGI ÉS TECHNIKATÖRTÉNETI GYŰJTEMÉNY BORSOD MEGYÉBEN HAJDÚ RÁFIS JÁNOS MEZŐGAZDASÁGI ÉS TECHNIKATÖRTÉNETI GYŰJTEMÉNY BORSOD MEGYÉBEN HAJDÚ RÁFIS JÁNOS Egy rendhagyó múzeum születése és fejlődése bontakozik ki az alábbi írásból. Létrejöttét, céljait tekintve olyan igény kielégítésére

Részletesebben